Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Show Me Love (SwanQueen)

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / FemSlash
Aurora Böse Königin / Regina Mills Emma Swan Mulan OC (Own Character) Red / Ruby Lucas
07.09.2018
07.10.2020
22
27.077
13
Alle Kapitel
30 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
21.01.2019 1.616
 
Zaghaft nippte Aurora an der Pfandflasche und reichte die Mischung an
Emma weiter, welche einen ordentlichen Schluck davon nahm.
Baccardi mit Eistee. Schmeckt süß und klatscht. Genau das was Emma jetzt brauchte.

Aus Rubys Bluetoothbox ertönte Ahzumjots Stimme,

ich such' Halt, vergiss' es
guck' mich um, da ist es
werde mich bald verlieren
weiß nur, in wem es nicht ist


Sofort wanderten Emmas Gedanken wieder zum Gespräch mit Frau Mills.

Wusste die Lehrerin dass Emma sich in ihrem Unterricht eigentlich gar nicht so mies verhalten wollte?
Bemerkte Frau Mills wie die Schülerin bei jeder Frage zuckte und die Begeisterung zu unterdrücken versuchte?

Las' sie in Emmas Augen wie schwer es ihr fiel sich zu beherrschen? Und verstand sie was wirklich dahinter steckte..

während ich warte,
schlägt mein Puls parallel zu mei'm Atem
aber ich sag' nichts
denn du liest mein Blick wie die Bibel


War Emma so durchschaubar gewesen?

"Mach den Mist aus, Ruby"

Die Mädchen hatten es sich am Nachmittag auf der höchsten Rampe im Skatepark gemütlich gemacht. Schließlich war es Freitag und das Überstehen der ersten Schulwoche musste zelebriert werden.

"Okay okay!" Der Brünette war schon vorhin aufgefallen dass etwas mit Emma nicht stimmte, als diese mit zerstreutem Blick das Schulgebäude auf dem Weg zu den Fahrrädern verlassen hatte.
Schnell übersprang sie ein weiteres Lied mit nachdenklichen Lyrics und ließ schließlich irgendwas aus den Charts laufen laufen, in der Hoffnung der Beat würde ihre Freundin etwas auflockern.

Diese seufzte kaum merklich und schloss für einen kurzen Moment die Augen, doch das machte alles nur noch schlimmer. Zu viele Gedanken prasselten auf Emma ein.
Da war dieser unwiderstehliche Duft,
das klare Bild der dunkelroten Lippen,
der Wunsch von diesen blassen, zarten Händen umklammert zu werden.
Im Hintergrund des imaginären Warnehmungsorchesters vernahm sie das Klacken ihrer Schuhabsätze und Emmas Unterleib zog sich zusammen als sie an Frau Mills' überschlagene Beine dachte.

Das helle Geräusch als Merida sich eine Zigarette anzündete ließ Emma aus dem Sumpf von Eindrücken erwachen.
Sie beobachtete wie der Rotschopf das Feuerzeug beiseite legte und einen tiefen, ersten Zug nahm. Merida bemerkte den Blick der Blondine auf sich und hielt Emma ihre Kippe hin, welche das Angebot annahm, in der Hoffnung das Nikotin könne ihre innere Unruhe etwas mildern.

Merida war es jetzt, welche die Blondine nachdenklich musterte. Dann auf einmal verflog ihre skeptische Miene und die Rothaarige schlug mit einem breiten Grinsen "Lasst uns doch was spielen," vor.

"Bin dabei!" Ruby, die gerade eine halbvolle Vodkaflasche in der Hand hielt, hob diese wie eine Trophäe in die Luft "Die muss ja schließlich auch noch getrunken werden."

Mit einem begeisterten "Jawoll," schnappte Rebecca der Brünette die Flasche aus der Hand und griff nach dem Rest Eistee um das nächste Getränk zu mixen.

"Warum nicht," Aurora zuckte mit ihren schmalen Schultern und machte den konkreten Vorschlag "Wahrheit oder trinken?", dem alle zustimmten.
Auch Emma, die solche Spiele liebte - hoffentlich würde das sie ablenken und ihre miese Laune vertreiben.

"Und wer fängt an?" fragte Rebecca.
Merida entblöste ein weiteres Mal ihre strahlend weißen, leicht schiefen Zähne "Na, diejenige die fragt, oder?"

Die Blondine zuckte einwilligend mit den Schultern und strich sich eine Dreadlock, welche sich aus ihrem Zopf gelöst hatte, hinters Ohr. "Na dann, hau' mal raus.."


Ein paar Runden später hatte sich nicht nur der Pegel der Mädchen, sondern auch das Wissen um die anderen fast verdoppelt, allerdings hatte die Flasche kein einziges Mal auf Emma gezeigt - welche das jedoch auch nicht all zu sehr störte.

Dafür traf es umso öfter Merida, die ja relativ neu in der Gruppe war, und nun über alles Mögliche ausgefragt wurde, wobei sie den Freundinnen zahlreiche Geschichten über vergangene Aktionen erzählte und Rubys Augen voll neugewonnener Inspiration und Tatendrang anfingen zu leuchten, je mehr sie zuhörte.

"Wie lange hast du jetzt schon das Septum?" fragte Rebecca neugierig als die Flasche ein weiteres Mal auf den Rotschopf gezeigt hatte.
Merida fuhr sich mit dem Zeigefinger kurz über ihren Nasensteg und fing an zu grinsen "Hab's mir mit 15 selbst gestochen."

"Echt?" Ruby war begeistert.
Merida nickte, "Hat sich zum Glück nicht entzündet, im Gegensatz zu dem Bauchnabelpiercing den ich einer aus unsrem Mathekurs in den Ferien auf einer Party gemacht habe." und zuckte fast schon unschuldig mit den Schultern.

"Und was haben deine Eltern dazu gesagt?" wollte Rebecca wissen.
"Die wissen es nicht," sie griff nach dem Metall und drehte den Piercing so nach innen das man nichts mehr davon sah "Meine Ma würde durch dreh'n."

Nachdem Merida das Septum wieder gerichtet hatte, griff sie mit ihrer Sommersprossen gesprenkelten Hand nach der leeren Bierflasche und drehte diese erneut an.
Als Aurora bemerkte dass sie nun an der Reihe war, warf sie in einer zuckersüßen Bewegung die Hände vor's Gesicht und schüttelte den Kopf, "Och nöö!"

"Doch doch, Prinzessin, mal schauen ob du wirklich so unschuldig bist" grinste Merida verschmitzt und dachte einen Moment lang nach. "Hast du schonmal ein Mädchen geküsst?"

Ein rosafarbener Schimmer hatte sich auf Auroras Wangen gelegt. "Nein.."

Merida verdrehte gespielt die Augen und stöhnte auf "Hätte ich mir auch gleich denken können, was eine Fragen-Verschwendung." und um der Blondine zu zeigen dass sie es nicht böse gemeint hatte bot Merida ihr mit einem ehrlichen Lächeln ihre letzte Kippe an, welche Aurora dankbar annahm.

"Unser Dornröschen ist halt noch ungeküsst," Becca zuckte mit den Schultern.
Merida kommentierte diese Aussage mit einem knappen "Oha".
"Kommt noch" meinte Ruby und warf Emma einen verstohlenen Blick zu, den Emma bei dem Gedanken an May Lee mit einem blöden Grinsen erwiderte.

Aurora zündete sich hektisch die Zigarette an, nahm einen tiefen Zug und gab anschließend der Flasche so viel Schwung, dass diese sich eine gefühlte Ewigkeit zu drehen schien.

Emma hatte sich hinten an die Brüstung der Halfpipe angelehnt und ertränkte ihren Blick im hellblauen Spätsommerhimmel. Sie spürte die entspannende Wirkung des Alkohols und atmete langsam aus.
Zum ersten Mal an diesem Tag war Ruhe in sie ein gekehrt und ein zufriedenes Lächeln legte sich auf ihre Lippen.

"Erde an Emma" riss Ruby sie aus ihrer Träumerei. Die Blondine setzte sich grummelnd auf und fuhr sich so durch ihre goldenen Locken, dass diese ihr nicht mehr soviel von der Sicht raubten. "Was ist?"

"Du bist dran." lachte Merida und jetzt sah es Emma auch, der Flaschenhals zeigte direkt auf sie. Doch der Schock hielt nur kurz an, denn es war schließlich "nur" Aurora welche die Frage stellte, das konnte nicht all zu schlimm werden..

"Was wollte Frau Mills heute von dir?"

Emma erstarrte. Na ganz toll..
Doch bevor sie den Mund öffnen konnte um eine vage Aussage hervor zu bringen, stöhnte Ruby laut auf. "Echt jetzt!?"

"Da kommt EINMAL die Gelegenheit was aus Emma herauszuquetschen und du fragst sowas unbedeutsames!? AURORA!?" und während die Brünette weiterhin wild gestikulierend ihre Kritik äußerte, fing Rebecca laut an zu lachen und auch Merida fand das ganze ziemlich komisch.

Emma nutzte den Moment in dem die Gruppe mit Lachen beschäftigt war und antwortete in einem so leisen Ton, dass nur Aurora sie hören konnte.
"Sie meinte ich soll mich mehr anstrengen undso.." Sie griff sofort nach der Flasche und hob diese zum trinken an um ihrer Freundin nicht in die Augen sehen zu müssen.

"Achso, ja dann." gab sich Aurora mit der Antwort zufrieden und Emma drehte schnell weiter, bevor die anderen noch etwas bemerkten.



Das Wochenende verbrachte Emma - nachdem sie einigermaßen ausgenüchtert war - großteils damit den Berg von Hausaufgaben abzuarbeiten, jedenfalls das dringendste davon, also die Fächer welche sie am Montag wieder haben würde.

Sie brauchte eine halbe Stunde Anlauf, hatte die Schülerin nicht schon seit gefühlt drei Jahren keinen Finger zur Vorbereitung verschiedenster Fächer gekrümmt.. Mit mehr oder weniger durchschnittlichen Noten war es ja schließlich nicht allzu schwer gewesen bis hier her zu kommen.

Jedoch konnte sie es sich jetzt in der Oberstufe einfach nicht leisten in einem weiteren Fach ab zu sacken.
Neben ihrer komplizierten Situation in Deutsch hatte sie schon genug Stress mit anderen Fächern wie Französisch. Da musste es woanders schon etwas besser laufen um das ganze auszugleichen zu können.

Englisch und Sozialkunde waren schnell und trotzdem ausführlich erledigt, Mathe stellte ein etwas größeres Problem dar, doch Emma hatte genug Zeit um sich mit dem Finden mehrerer Lösungswege zu beschäftigen..

Ruby half an beiden Tage im "Großmütterchen", dem Café ihrer Oma, aus,
Aurora war zusammen mit Eric auf einer Familienfeier,
Merida musste auf ihre jüngeren Brüder aufpassen und Rebecca hatte erzählt dass sie das Wochenende auf einem Festival verbringen würde.

Emma war Samstag Abend schon so verzweifelt dass sie May Lee anschrieb, ob sie nicht Lust hätte mit ihr sich zum Laufen zu treffen, doch diese war noch nicht vollständig gesund und so schmiss Emma mit einem frustrierten Stöhnen ihr Handy aufs Bett und legte den blonden Lockenkopf auf dem aufgeschlagenen Geschichtsbuch ab.

Sonntag Nachmittag hatte sie alles Schulische für die gesamte nächste Woche abgehakt, mit Ausnahme von Deutsch. Das hatte Emma die ganzen zwei Tage lang vor sich her geschoben, in der Hoffnung so weniger an Frau Mills denken zu müssen.

Die Blondine ohrfeigte sich innerlich für diese bescheuerte Annahme, als sie nachts im Bett lag und aufgrund des Gedankenkarussells in ihrem Kopf keinen Schlaf finden konnte.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast