Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Story of the Kids

von Ryuka-kun
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P16
Gyokuen Ren Hakuryuu Ren Jafar Kouen Ren OC (Own Character) Sinbad
06.09.2018
22.09.2018
8
10.582
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
06.09.2018 1.164
 
(Alle Kinder der Charaktere sind frei erfunden und kommen nicht in der Original Geschichte vor ebenso wie wie Geschehnisse aus der Vergangenheit und Elternteile sind frei erfunden)

Es war eine ruhige Nacht im Kaiserreich Kou, nur der Wind pfiff durch die Gänge des Kaiserpalastes. Kouji, erster Prinz des Königreichs, Sohn von Kouen, Strich ruhelos durch die langen mondbeschienenen Korridore seines Zuhauses. Er war jetzt 15 Jahre und der älteste von seinen Verwandten. Er seufzte, der Wind trug ihm ein seltsames Geräusch zu und er hob den Kopf. Die Tür zur Bibliothek stand offen und Kouji schluckte, er ging leise auf die Tür zu und hörte eine Stimme von drinnen. "Verflucht hier sind so viele alte Rollen da weiß man gar nicht wo man suchen soll..." die Stimme gehörte zu einem jungen Mädchen, sie hatte langes weißes Haar mit blauen spitzen und blaue Saphir Ohrringe schmückten ihre Ohren. Als Kouji die Tür berührte knarrte diese und das Mädchen fuhr herum, goldene Augen starrten ihn an und er bemerkte rote Bänder an den armen des Mädchens bevor er blinzelte und die Gestalt vor ihm verschwand und nur ein paar geöffnete Schriften zurück ließ.

Hirai saß im Garten des Palastes von Sindria und überlegte wie so oft was sie tun sollte. Hinter ihr schlich sich ein Junge der ihr zum verwechseln ähnlich war, jedoch blaue Augen hatte, auf sie zu und überraschte sie. "Hallo Schwesterherz! Ist dir mal wieder langweilig?" Mit einem Lächeln auf den Lippen drehte sich Hirai zu ihrem älteren Zwillingsbruder um und schlang ihm die Arme um den Hals. "Hallo Juran! Jaa... mach was mit mir~" In diesem Moment hörten die beiden einen ruf und sahen ihren Vater am Rand des Rasens stehen, Ja'far winkte seinen Kindern zu und lächelte. Beide rannten zu ihm und lachten
"na ihr zwei was wollt ihr wieder anstellen?"

"Etwas anstellen? Wir? Das würden wir doch nie wagen!" Hirai grinste und ihr Vater sah sie zweifelnd an.

Sofort verschwand das Grinsen vom Gesicht des Mädchens und ihr Bruder zog scharf die Luft ein. "Was hast du angestellt?"

Schuldbewusst sah Hirai zu Boden und leise kam die Antwort. "Vielleicht bin ich gestern mit Ying in eine Bibliothek geschlichen und habe mir alte Schriften angesehen?...." sofort spürte sie einen schmerzhaft festen griff um ihren Arm und schrie überrascht auf. In diesem Moment kam Ihre Mutter, Karu um eine Ecke und lief zu ihnen "Jafy was ist passiert? Was hat Hirai wieder angestellt?"

Böse sah Ja'far auf seine Tochter. "Sie hat sich schon wieder Nachts rausgeschlichen um auf Abenteuerreise zu gehen! Und Ying hat sie auch mitgenommen!" Überrascht sah ihre Mutter Hirai an und schüttelte traurig den Kopf. "Du weißt das du das nicht darfst Hirai..." mit diesem Satz zog ihr Vater sie weg und brachte sie zu ihrem Zimmer und schloss die Tür ab. Frustriert ließ sich Hirai auf den Boden sinken und sah aus dem Fenster. Dort tauchte nun ein ihr nur zu bekanntes Gesicht auf.

"Hallo Saito..." ihr säuerlicher Gesichtsausdruck sagte alles und Saito ein Junge mit langen lilanen Haaren und Bernsteinaugen zog sich ins Zimmer. "Haben Sie dich erwischt? Oh man..."
Saito war Hirais kleiner Halbbruder und der Sohn von Sindbad des Königs von Sindria aber seine Mutter war Karu die Frau von Ja'far. Saito war damals kurz vor der Hochzeit von Ja'far und Karu entstanden und Karu hatte sich strikt dagegen gwehrt Sindbad anstatt von Ja'far zu heiraten da sie den König der sieben Meere nicht leiden konnte. Saito setzte sich zu Hirai und kurz darauf kletterte auch Juran durchs Fenster zu seiner Schwester. "Saito du bist auch schon hier?" Überraschung lag in seiner Stimme und er setzte sich auf die andere Seite seiner Schwester. "Ach Jungs... was soll ich denn machen? Hier ist es so langweilig..." die drei rückten enger zusammen und lachten, sie waren schon immer fast unzertrennlich gewesen und waren immer in Schwierigkeiten verwickelt.

"Jungs? .... last uns abhauen! Nur wir drei!" Hirai streckte eine Hand aus und sah ihre Brüder auffordernd an. Juran und Saito grinsten und legten jeder eine Hand auf die ihrer Schwester.
"Alles klar heute Nacht~ und dann heißt es lebwohl langweiliges Leben und Hallo Aufregung!"

Lachend warfen sich die drei auf das große Bett und kuschelten sich aneinander, bis zum Abend war es noch lang und sie konnten den Schlaf gebrauchen.

Als es dunkel war hatten sie alles vorbereitet und waren aus dem Anwesen geschlichen. Sie liefen durch die Gassen der Stadt runter zum Hafen. "Halt!"
"Was ist?"
"Was ist mit der Barriere von Yam?"
Hirai und Juran grinsten sich an und sahen dann zu Saito der nervös auf die magische Barriere starrte.
"Hallo? Du hast zwei Magier dabei! Hirai und ich kümmern uns drum~" spöttisch grinsend sah Juran zu seinem 1 Jahr jüngeren Bruder, dieser wurde rot und lachte verlegen. Sie suchten sich ein etwas größeres Schiff heraus und kletterten leise an Deck.

"Alles klar bei euch Jungs?"
"Alles klar hier Schwesterchen~"

Als alles verstaut war machten sie die Leinen los und das Schiff glitt leise über die Wellen richtung Ausgang. "Gut jetzt seid ihr zwei dran, zeigt mal was ihr drauf habt! Ich kümmer mich um das Steuer" sofort stellten sich Hirai und Juran auf je eine Seite des Schiffes und begannen das Schiff vor Neugierigen blicken zu verstecken und gleichzeitig die Barriere so weit zu öffnen das ihr Gefährt gerade so hindurch passte.
Alle drei hielten den Atem an als sie die magische Schranke passierten und aufs offene Meer segelten. Zuerst wollte Saito jubeln doch Hirai warf ihm einen warnenden Blick zu. Über ihre Gedanken gab sie ihm zu verstehen das er noch ruhig sein sollte bis sie außer hörweite der Wachen waren.

Hirais und Jurans Mutter Karu hatte die Fähigkeit Gedanken zu lesen und diese zu manipulieren. Ihre ersten Kinder Juran und Hirai hatten diese Gaben geerbt und konnten mit anderen über ihre Gedanken sprechen. Und genau das taten die beiden jetzt mit Saito. Nach einiger Zeit ließ Hirai sich erschöpft zu Boden sinken und löste den Zauber der das Schiff versteckte.
"Ich bin völlig fertig.... wie schafft yam es nur den Wall dauerhaft aufrecht zu halten?"
"Keine Ahnung aber ich versteh was du meinst Schwester..."
"Ihr zwei könnt euch erst mal ausruhen! Ich hab hier alles im Griff!"

Dankbar für die Pause legte sich Juran mitten auf das Deck und streckte die Arme und Beine aus. Hirai tat es ihrem Bruder gleich und schaute hinauf zum Sternenhimmel.
"Wir fahren wirklich los..."
"Ja... und weißt du was das beste ist?" Hirai sah ihren Bruder an und dieser grinste und beide sagten gleichzeitig:
"Wir tun es zusammen!"
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast