War of Hormone

GeschichteHumor, Romanze / P18 Slash
Jimin Jungkook Suga V
02.09.2018
14.08.2019
21
54062
32
Alle Kapitel
66 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hallo ^^'
Ähm joa…. Also nach einer Ewigkeit melde ich mich hier auch wieder Mal :D
Leider ist es ja inzwischen zur Gewohnheit geworden, dass ich mich erstmal für die lange Wartezeit entschuldigen muss.... Sorry... :(
Ich bin leider wirklich nicht zum Schreiben gekommen... Es würde mich nicht wundern wenn viele Leser deswegen die Interesse an der Story verloren haben...
Es tut mir wirklich leid! Trotzedem bedanke ich mich natürlich für die Reviews, Clicks und Favos!
Und ich wünsche allen die noch da sind viel Spaß beim Lesen:

POV: Jungkook

Total vertieft in die Serie im Fernseher löffelte ich das Vanille Eis aus der Schachtel. Ich saß auf unserem Sofa, hatte die Beine im Schneidersitz zusammen genommen und das Licht ausgeschaltet. Und da mein Freund mich heute Abend leider versetzt hatte, da er mit Freunden weg wollte war ich auch noch alleine zu Hause...

Und Jimin konnte ich eben auch nicht stören, schließlich hatte er ja heute sein Date mit Yoongi. Welcher mir sowieso an den Kragen wollte weil ich mit Tae zufällig im selben Restaurant gewesen war... Als wäre das meine Schuld, er hätte ja ruhig was sagen können der Idiot!
Schmollend über den Gedanken kratzte ich einen weiteren Löffel aus der Box und hörte dann ein Klopfen an der Tür. Seufzend stand ich auf, behielt dabei den Löffel im Mund und tapste zur Tür, die ich dann ohne Nachfrage öffnete.

Eine blöde Idee wie ich schnell feststellte, denn vor mir stand kein anderer als Park Jongin. Lässig lehnte er am Türrahmen und hatte die Arme verschränkt, grinste mich an. Sofort nahm ich den Löffel aus meinem Mund und hielt ihn ihm wie eine Waffe entgegen.

"Was willst du hier?! Verschwinde!", zischte ich, ignorierte sein sarkastisch-ergebendes erheben der Hände und wollte die Tür wieder zuschlagen aber sein Fuß verhinderte das leider.
"Ach komm schon, du weißt gar nicht warum ich hier bin", meinte er, drückte die Tür auf und ließ mich zurück stolpern. Kurz darauf stand er dann auch schon im Innern und schloss hinter sich die Tür. Augenblicklich fing mein Herz an zu rasen, ich fühlte mich verletzlich und bedroht, also trat ich noch weiter zurück aber Jongin kam auf mich zu. Was wollte der Freak hier?

"Also", fing er schließlich an, hatte mich inzwischen bis an die Wand zurückgedrängt und schnappte mir den Löffel aus der Hand . "Ich wollte dich um einen kleinen Gefallen bitten. Du weißt schon, so von Freund zu Freund", erklärte er, machte dabei eine Geste zwischen uns, was mich sofort mürrisch meine Augenbraue heben ließ.
"Wir sind keine Freunde!", schnappte ich, was ihn leider nur zum Lachen brachte.

"Wie auch immer. Ich brauche dein Handy."

"Was?! Vergiss es!"

"Komm schon, ich muss meinen idiotischen Bruder anrufen und ich hab leider seine neue Nummer nicht, also...."

"Das hättest du dir überlegen sollen bevor du sein Handy gegen die Wand geschleudert hast!"

Inzwischen hatte ich mich Jongin angriffslustig entgegengestemmt, denn es ging hier nicht um mich sondern um Jimin und da würde ich keine Schwäche gegenüber diesem Spinner zeigen! Und seine Nummer bekam er ganz sicher nicht!

"Hör zu Süßer", begann er wieder, zog mich wohl absichtlich mit diesem Spitznamen auf "Es ist deine Entscheidung ob du mir hilfst oder nicht. Eigentlich ist es mir auch egal... Nur wenn du es nicht tust, dann schadest du deinem Schwuchtelkumpel nur. Es ist nämlich zu seinem eigenen Wohl. Ausnahmsweise mal...", erklärte Jongin, trat nun endlich von mir weg und lief geradewegs ins Wohnzimmer. Ich blieb an Ort und Stelle stehen, dachte kurz über seine Worte nach. Was meinte er nur?

Schnell fing ich mich wieder und stampfte ihm hinterher, fand ihn auf dem Sofa, wo er gemütlich die Eiscreme löffelte. Erwartungsvoll sah er mich an, wartete wohl auf eine Antwort. Ich verschränkte meine Arme und sah auf ihn herab.

"Sag mir worum es geht. Was willst du Jimin sagen?"

"Nein. Geht dich nichts an. Ist ne Familienangelegenheit."

"Woher soll ich wissen, dass du ihm nicht wieder irgendeine Falle stellst!"

"Kannst du nicht. Also, wenn dir dein Freund so egal ist, dann geh ich halt wieder. Bye", meinte Jongin jetzt plötzlich, erhob sich und drückte sich an mir vorbei. Unschlüssig sah ich ihm hinterher, versuchte mir alle möglichen Sachen auszudenken, was er wohl vorhatte aber ich kam auf nichts logisches...

"Okay, okay!", rief ich, bereute es noch im selben Moment aber ich hatte Angst, dass Jongin nicht blöfte… Mit fast schon zittrigen Händen holte ich also mein Handy, suchte Jimin Nummer heraus und bevor ich noch etwas sagen konnte hatte Jongin mir das Gerät aus der Hand geschnappt, rannte damit in die Küche und knallte die Tür zu.

"Hey! Warte, bleib gefälligst hier!"
Ich versuchte die Tür zu öffnen doch er hatte abgeschlossen, ließ das schlechte Gefühl in mir wachsen und plötzlich hatte ich das Gefühl, dass ich Jimin verraten hatte. Oh Gott, was wenn er ihm wieder irgendwie droht? Was wenn er das nur tut weil er Jimin und Yoongi wieder auseinander bringen will?! In Panik wegen diesen Gedanken fing ich an gegen die Tür zu hämmern und daran zu rütteln. Gegen meiner Erwartungen öffnete Jongin tatsächlich nach kurzem die Tür und grinste mich schon wieder an, hielt mir mein Handy entgegen.

"Danke. Ich bin fertig."

Mit diesen Worten drückte er mir das Gerät in die Hand und lief an mir vorbei. Oh Mist, was hatte er nur getan?! Ich hatte ein wirklich schlechtes Gefühl bei der Sache...

"Ah! Das hätte ich fast vergessen!", rief Jongin dann plötzlich, drehte sich mit quietschenden Fersen herum und ich wand mich ihm zu. Im nächsten Moment umschlossen seine Hände mein Gesicht, zogen mich an ihn heran. Ich war wie erstarrt als er mich plötzlich küsste, ließ vor Schreck mein Handy zu Boden fallen. Es  dauerte einen Moment bis ich realisierte was gerade passierte und das nutzte er, um sich mir noch näher entgegen zu drücken. Doch als ich dann seine Zunge spürte drückte ich ihn von mir, sah ihn entgeistert und wütend an. Dass mein Herz raste und ich etwas außer Atem war schrieb ich den Schock zu.

"Spinnst du?!", schrie ich ihn schließlich an, war empört über das selbstgefällige Grinsen auf seinen Lippen.
"Ich konnte mich einfach nicht beherrschen", antwortete er, zuckte dabei mit den Schultern und verschwand dann im Flur. Kurz darauf hörte ich wie die Haustür ins Schloss fiel.

Immer noch laut schnaufend stand ich da, versuchte das zu verarbeiten.

Ich hätte ihm eine verpassen sollen. Auf jeden Fall! Dieser Vollidiot! Ich versuchte mich zu beherrschen aber ich konnte mir einen wütenden Aufschrei nicht verkneifen. Ich würde ihn umbringen wenn ich ihn das nächste Mal sah! Mich einfach so zu überfallen!
Aber jetzt hatte ich wichtigeres zu tun, nämlich herausfinden was mit Jimin war!

Ich hob mein Handy zu meinen Füßen auf, klickte schnell auf meine Kontaktliste. Ich musste Jimin anrufen und fragen was los war...
Ich kam im Alphabet bei 'J' an und fand dort keinen Jimin... Stattdessen stand da 'Jongin' mit einem kleinen Herz dahinter. Der Kerl hatte nicht wirklich die Nummer meines besten Freundes gelöscht und stattdessen seine eigene eingefügt?!

"Dieser Dreckskerl!", schrie ich laut in die leere Wohnung, ärgerte mich über meine eigene Entscheidung ihm mein Handy gegeben zu haben und war kurz davor dieses gegen die Wand zu schleudern. Aber ich fing mich wieder. Kein Grund auszuticken...
Ich würde jetzt einfach Tae anrufen. Er hatte Jimins Nummer ja...

-------

POV: Jimin

Energisch wischte ich mir meine Tränen vom Gesicht und stieg aus dem Bus. Es war inzwischen so spät, dass es dunkel und still auf den Straßen war. Ein kalter Windzug ließ mich erschaudern und ich zog den Kragen von Yoongis Pulli weiter hoch, roch dabei wieder sein Parfüm und die Tränen drohten erneut aufzukommen. Ich konnte es einfach nicht vergessen... Seine Worte, sein Gesichtsausdruck... Wieso musste das gerade heute passieren?

Ich lief die Straße entlang, war froh dass unser Haus nicht weit entfernt war, denn ich zitterte am gesamten Körper und bei dem Wind der durch die Straßen zog stand wohl Regen bevor. Als ich endlich ankam schloss ich schnell die Tür auf und trat ins Innere des Hauses.
"Jongin?", rief ich, hielt mich allerdings leise, da ich nicht wirklich wusste was mich erwartete. Schließlich hatte er mir nur gesagt, dass ich sofort kommen musste, dass es um unsere Mutter ging und ich es verdammt bereuen würde wenn ich es nicht täte. Und natürlich hatte er mir auch verboten Yoongi mitzubringen. Also ahnte ich nichts Gutes bei dieser Sache...

Ich wollte bereits aus meinen Schuhen schlüpfen, als mein Bruder plötzlich vor mir erschien. Er hielt eine Dose Cola in der Hand und sah mich abschätzend wie immer an.

"Lass die Schuhe an." Er deutete mir mit einem Nicken, dass ich ihm folgen sollte. Zögernd tat ich schließlich wie mir befohlen und ging langsam ins Wohnzimmer. Doch in der Tür blieb ich mitten im Schritt stehen, konnte nicht verhindern, dass sich plötzlich ein Kloß in meinem Hals bildete und meine Augen wild umherhuschten. Denn das Zimmer stand leer. Die Möbel fehlten. Kein Fernseher, kein Sofa, keine Vitrine... Sogar der Teppich war weg, nur die Bilder hangen noch an den Wänden. Auf dem Boden verstreut sah ich immer noch die Überreste meines Handys liegen und langsam fing ich an zu begreifen was los war.

Ich konnte Jongin an seiner Dose schlürfen hören ehe er anfing zu reden.
"Mutter ist mit ihrem neuen Lover durchgebrannt. Sie hat das Haus verkauft. Pack deine Sachen und verschwinde."
Inzwischen war der Klumpen in meinem Hals so groß, dass ich kaum schlucken konnte und meine Lippen zitterten wegen dem aufkommenden Drang einfach loszuschreien. Das konnte doch gerade nicht wirklich passieren... Meine Mutter war selten bis nie zu Hause aber trotzdem liebte sie uns. Sie würde uns doch nicht einfach zurücklassen... Und dann auch noch ohne Unterkunft oder Geld...

"Seit-" Meine Stimme brach und ich musste mich räuspern, sah Jongin nicht an während ich sprach. "Seit wann wusstest du davon?"
Mein Bruder seufzte deutlich genervt aber ich brauchte Antworten... Die Möbel waren ja wohl nicht alle von heute auf morgen verschwunden.

"Seit Anfang der Woche. Sie war ab und zu hier und hat einige Sachen mitgenommen. Den Rest hab ich. Du kannst dir das übrige Zeug nehmen."
Jetzt war es soweit. Ich sank auf die Knie und ein Schluchzen brach aus mir. Und das auch noch vor Jongin... Dieser reagierte natürlich sofort darauf.
"Boah, hör auf zu flennen! Benimm dich nicht wie ein kleines Kind! Ich bin so froh, dass ich endlich aus diesem Saustall rauskomme. Ich werds Mom gleichtun und ins Ausland gehen. Weit weg von hier! Weit, weit weg von dir!"

Ich hielt die Luft an bei seinen letzten Worten. Schlagartig wurde mir bewusst was das hieß. Ich war vollkommen alleine. Ohne Familie. Auch wenn ich meinen Bruder nicht mochte, ich wollte nicht alleine sein...
"Wieso hat sie das getan? Ich versteh das nicht...", murmelte ich und Jongin kam zu mir. Er kniete sich zu mir runter und sah mich an.

"Ist doch klar.  Ihr Kerl hatte keinen Bock auf uns. Verständlich. Also heul nicht rum und bau dir dein eigenes Leben auf. Du bist frei!"
Jongin sprang wieder auf und stellte seine Dose auf die Fensterbank.
"Meine Kumpel holen mich jetzt gleich ab also mach ichs kurz. Der neue Besitzer des Hauses will die Schlüssel noch heute. Ich werde sie gleich beim vorbeifahren abgeben also..."

Jongin streckte mir auffordernd seine Hand entgegen. Oh Gott, das musste doch ein Alptraum sein... Mit gesenktem Kopf gab ich ihm meine Hausschlüssel.
"Gut. Der Kerl will dass das Haus ab jetzt leer steht also pack deine Sachen und verschwinde von hier. Penn bei Jungkook oder so."

Ein lautes Hupen ertönte, wohl Jongins Freunde. Ich drehte mich zu Besagtem um, der gerade seine zwei Koffer aus der Ecke des Zimmers holte und anschließend ohne ein Wort zur Tür ging. Wieder kam ein Schluchzen auf. Wie konnte er einfach so gehen? Ohne ein Lebwohl? Ohne irgendwelche letzten Worte? War ich ihm wirklich so egal? Wir hatten doch ein ganzes Leben zusammen verbracht auch wenn wir uns eher bekämpft hatten...

Die Haustür öffnete sich und ich wusste, dass ich ihn nie wieder sehen würde sobald er weg war. Verdammt wieso passierte das alles so schnell und plötzlich?! Schnell sprang ich von meinem Platz auf und rannte zu meinem Bruder. Ich konnte ihn erreichen bevor er aus dem Haus getreten war und ich klammerte mich an seinen Rücken, konnte meine Tränen immer noch nicht aufhalten.

"Was zum-?! Was soll das werden?"

"Lebwohl Jongin... Pass auf dich auf", flüsterte ich zwischen einem Schniefen, drückte mich fester an ihn.
"Gott.. Was soll der Scheiß? Jaja, du auch. Jetzt lass schon los... Ist ja peinlich..."

"Ruf... Rufst du mich mal an?"

"Jetzt übertreib mal nicht!" Er rüttelte sich los, stieß mich nach hinten und stampfte aus dem Haus. Während dem Gehen drehte er sich nochmal um und grinste mich an.

"Das Beste an der ganzen Sache ist ja wohl, dass ich dich los bin du Streber! Auf nimmer wiedersehen!"

Und dann stieg er in den Wagen, welcher mit einem Hupen davonfuhr.

-----------------------------

Ich hoffe ihr hattet Spaß beim Lesen ^^
Wie immer freue ich mich sehr über jede Art von Rückmeldung :)
Bis dann !

LG PinkBTS
Review schreiben