Smooth Criminals

GeschichteRomanze, Thriller / P16
Barry Allen / The Flash Caitlin Snow Felicity Smoak Kara Danvers / Kara Zor-El / Supergirl Leonard Snart / Captain Cold Thea Queen
02.09.2018
12.06.2019
18
23391
5
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ein höchst nervtötendes Piepen drang an ihr Ohr. Die Lautstärke steigerte sich, je länger Caitlin sich nicht regte, um ihren Handywecker auszuschalten. Viertel vor Sieben.
Eigentlich war sie kein Morgenmuffel, aber sie hatte höllischen Muskelkater. Nach Theas riskanter Flucht, die ihr – sehr zu Caitlins Missfallen – geglückt war, war sie im kleinen Speedlab in Normalgeschwindigkeit auf dem Laufband gejoggt und hatte später zuhause noch ein bisschen Kampfschritt-Abfolgen geübt. Sie wollte bestens vorbereitet sein, denn der Tag des Raubs rückte immer näher. Samstag würde die Messe stattfinden, heute war Donnerstag. Sie musste alles daran setzen, ihre Technik zu perfektionieren… Nun, das vielleicht nicht, aber immerhin ein akzeptables Level an Koordination wollte sie erreichen. Nach dem Coup würde sie das Training nicht mehr lange fortführen, da Oliver sehr misstrauisch war und sie zweifellos besser im Auge behalten würde. Ihm entging nichts, da war sie sich sicher.
Piep. Pie-
Caitlin hatte sich schneller, als sie es sich selbst je zugetraut hätte, ihr Handy geschnappt und den Wecker deaktiviert.
Zeit, diesen Tag in Angriff zu nehmen. Sie war ehrlich gesagt ein kleines bisschen neugierig, ob Thea für Overgirl in S.T.A.R. Labs auftauchen würde. Immerhin hatte Caitlin am gestrigen Tag dafür gesorgt, dass Speedy sie fürchtete. Dieser Schritt mochte auf Außenstehende willkürlich wirken, aber er war gründlichst durchdacht. Wenn Thea verriet, was Caitlin war, und mögliche Theorien über ihre Intentionen aufstellte, war sowohl Caitlins als auch Snarts Plan im Eimer.

~*~

Barry war um einiges früher wach geworden als Caitlin, um in der Firma vorbeischauen zu können, jedoch ohne neue Ergebnisse bei Projekt Gamma zu erwarten. Ohne Energiequelle lief es nicht, so viel stand fest. Und die würde er erst nach dem Coup von Kara bekommen. Er war ein ungeduldiger Mensch.
Auf dem Weg zu S.T.A.R. Labs, den er ziemlich ruhig und vor allem langsam zurücklegte, begegnete er einem Freund, den er gerade eigentlich nicht hatte sehen wollen.
Snart hatte sich hinter einer Häuserecke versteckt gehalten, bis es für Barry zu spät war, um abzudrehen. „Wen haben wir denn da? Unseren abtrünnigen Helden!“, spottete Snart. „Unterwegs, die Weltherrschaft zu übernehmen?“
Verärgert kniff Barry die Augen zusammen. „Lass das.“
Captain Cold verschränkte die Arme provozierend vor der Brust, was ihn wie einen kleinen, schmollenden Jungen wirken ließ. „Was denn? Du hast mir nicht den ganzen Plan erzählt.“
„Weil du so früh abgelehnt hast“, schnappte Flash, einen wütenden Schritt auf den Bankräuber zu machend.
„Wird es denn nicht anstrengend, Barry?“, fragte Snart unvermittelt.
Barry erschloss sich der Kontext nicht ganz: „Wovon sprichst du?“
„Antworte nicht mit einer Gegenfrage, das ist lächerlich“, sagte Snart, ihn mit stechendem Blick fixierend. „Ich meine deinen Lebensstil. Du bist der Leiter einer riesigen Firma, deren Aktienkurs momentan steiler abfällt als der Mount Everest, du bist der mit einer Medaille geehrte Held der Stadt, hast neuerdings fast eine ziemlich komplizierte Freundin und du planst, der neue Big Bad zu werden. Stress dürfte momentan dein bester Freund sein.“
„Woher weißt du von Caitlin und mir?“
„Natürlich ist das das Einzige, was bei dir hängen bleibt.“ Snart verdrehte die Augen. „Ich kenne sie schon länger als du. Wir haben schlicht und einfach telefoniert. Diese Möglichkeit zu kommunizieren soll es geben.“
Ungeduldig trat Barry vom einen Fuß auf den anderen. „Ich muss wirklich los, da kann ich deine Spielchen nicht gebrauchen.“ Er bedachte Snart mit einem finsteren Blick.
Dieser schüttelte leicht den Kopf, aber auf eine Art, die deutlich werden ließ, dass er momentan keine sonderlich hohe Meinung von Barry hatte. „Nun gut. Die Blondine bei S.T.A.R. Labs dürfte bereits ungeduldig auf dich warten.“
Barrys Herz setzte einen Schlag aus. „Woher…?“
„Ich weiß Dinge, belassen wir es dabei“, grinste Snart gehässig. „Woher, spielt keine Rolle. Ich wünschte, du würdest diesen Coup einfach vergessen.“
„Dafür ist es zu spät“, meinte Barry trocken. „Hättest du dir besser überlegen müssen, wen du in deine Deals einbindest und wen nicht.“
Verächtlich und ohne Barry in die Augen zu sehen antwortete sein Gegenüber: „Ich konnte ja nicht ahnen, dass du Blut leckst und eine Art krimineller Donald Duck wirst, der Unsterblichkeit anstrebt.“
„Was mir an dieser Stelle einfällt“, sagte Barry selbstgefällig und tippte Snart gegen die Brust, „Ich wünschte, du würdest endlich wieder Banken ausrauben. Wegen deiner Auszeit gehe ich pleite.“
Ein boshaftes Grinsen seitens Snarts. „Tut mir leid, so ist es nicht vereinbart. Nur von begangenen Raubzügen gehört dir ein Anteil.“

~*~

Als Flash in einem roten Blitz und allerlei herumliegende Papiere aufwirbelnd S.T.A.R. Labs erreichte, stellte er fest, dass der berüchtigte Captain Cold recht gehabt hatte: Overgirl war bereits da.
„Da bist du ja endlich.“ Gelangweilt drehte sie ihm das von blonden gewellten Haaren umrahmte Gesicht zu. Sie hatte sich  die Füße auf dem Schreibtisch hochgelegt und ihre Nägel betrachtet.
Barry fiel auf, dass Thea sich nahezu hinter ihr versteckte, was insofern ein wenig seltsam war, dass Kara nun wirklich nicht sonderlich vertrauenerweckend war. Die einzige Person, die sonst noch im Raum war, war Caitlin. Aber das war Unsinn. Warum sollte Thea Angst vor Caitlin haben? Killer Frost war schließlich die Gefährliche.
„Wurde aufgehalten“, antwortete Barry vage. Dann wandte er sich ans Team: „Okay, Leute, wir haben eine Stunde Zeit, in der Cisco noch nicht da ist. Stellen wir uns Kara doch einmal vor. Wer fängt an?“ Er rieb sich übermütig die Hände. Der Drogenentzug machte ihn mittlerweile hyperaktiv.
Niemand wirkte sonderlich erpicht darauf, den Anfang zu machen.
„Soll ich wieder gehen und wir machen den Coup, ohne uns alle zu kennen?“, fragte Kara komplett ernst. „Ich meine, ich habe alle Zeit der Welt, aber keine Lust, die hier zu verbringen.“
Killer Frost. Ich bin der Eismeta.“ Offensichtlich hatte sich Caitlin entschieden, nur den Namen ihres Alter Egos preiszugeben. Eigentlich ziemlich schlau.
Overgirl nickte. Ihr schien der Name etwas zu sagen. Vielleicht hatte sie ihn in der Zeitung gelesen. „Aha. Und du bist?“ Sie deutete auf Thea.
„Nur die Hacker-Hilfe“, sagte die dünne Brünette leise und ohne große Begeisterung. Sie gab sich wirklich große Mühe, nicht aufzufallen.
Felicity, die vorübergehend Ciscos Drehstuhl für sich beanspruchte, sah auf. „Overwatch, aber wir kennen uns ja schon.“ Sie winkte verschämt.
Thea schnappte hörbar nach Luft. Ihr Vorhaben, nicht zu sehr in Caitlins Fokus zu stehen, war vergessen. „Sorry, aber mit welchem Kriminellen arbeitest du nicht zusammen?“, zischte sie empört.
„Slade Wilson?“, schlug Felicity nach kurzer Überlegung vor.
„Das“, Thea piekte in die Luft, „ist zwar lobenswert, aber wenn das der einzige große Bösewicht ist, der noch nie deine Fähigkeiten in Anspruch nehmen durfte, trifft kläglich es doch besser.“
Schuldbewusst zuckte Felicity die Achseln.
Kara klatschte in die Hände und erhob sich erschreckend schnell aus dem Stuhl, in dem sie es sich bequem gemacht hatte. „Wer ich bin, dürfte auch klar sein. Kara Zor-El. Kryptonierin. Auch bekannt als Overgirl.“
„Und ich bin Flash“, sagte der Speedster strahlend. Als ihn verwirrte Blicke trafen, fiel ihm sein Denkfehler auf. „Aber das wusstet ihr auch schon alle.“
Review schreiben