Rückkehr in eine bekannte Welt

von Seyla
GeschichteRomanze, Freundschaft / P16
Itachi Uchiha Madara Uchiha Naruto Uzumaki OC (Own Character) Sasuke Uchiha Shisui Uchiha
28.08.2018
30.06.2020
34
34.558
11
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
30.06.2020 1.006
 
Willkommen zum 33 Kapitel.
Hätte nicht gedacht das die Geschichte so lange gehen wird vor allem ist das ende noch lange nicht in Sicht.
Bin gespannt ob jemand von euch erraten wird bei wem es sich um ???2 handeln könnte.
Wenn ihr eine Vermutung habt dann bin ich gerne gespannt diese von euch zu hören.
Nun viel Spaß beim lesen und vielen dank an meine betaleserin Tama.
Lg eure Seyla


..........................................................................................................................................................................









#Eine Woche später an einem anderen Ort weit weg von Konoha#

(??? 2) Sicht:
Ich lief gerade durch die Höhle und sah mir die Statur an. Sie hielt sich gut aber ohne die passenden Zellen wird mein Plan nicht aufgehen. Vor allem aber war es wichtig so schnell wie möglich alle Bejuugeister zu fangen und sie zu extrahieren. Plötzlich hörte ich Schritte im Versteck. Ich drehte mich um und sah in ein bekanntes Gesicht. Ihre blauen Haare und ihre Flügel verraten sie immer. Zumindest diejenigen die sie kennen werden sie immer erkennen. Nun hieß es aber den Grund für ihr Kommen zu erfahren. Ich sprach sie also direkt an. „Konan was machst du hier? Solltest du nicht in Amegakure sein und Engel spielen zusammen mit deinem Gott?" Sie sah mich an und meinte dann zu mir: „Pain hat ein Chakra gespürt das er nicht einordnen kann. Es ist mächtig aber kein Bejuu. Es ist wie aus dem Nichts aufgetaucht. Pain schickt mich um dich zu fragen ob du weist wer für das Chakra verantwortlich sein kann?" Ich sah sie an. Dann fragte ich sie gleich: „Was meinst du mit aus dem nichts?" Sie sah mich an und meinte dann: „Es war schon einmal da aber nur sehr kurz jetzt ist es wieder da aber es geht jetzt nicht mehr weg. Es ist fest da." Hatte ich wirklich ein solch starkes Chakra übersehen? Diese Höhle schirmte doch mehr ab als ich dachte. Ich ging an Konan vorbei und raus aus der Höhle. Es dauerte etwas doch da spürte ich es. Das Chakra das Pain meinte. Es zu spüren ließ mir ein Lächeln auf die Lippen kommen. War es wirklich möglich? Könnte diese Person wirklich die sein für die ich sie hielt? Ich drehte mich zu Konan: „Findet denjenigen den das Chakra gehört und bringt sie zu mir und nicht zu Akatsuki. Ich glaube ich weiß um wen es sich handelt." Mit dem Auftrag erhob sich Konan in die Lüfte um es Pain mit zu teilen. Ich sah noch etwas raus und drehte mich dann wieder um, wenn es stimmt und ich mich nicht irre sind wir bald wieder vereint.



#In Konoha#

Aikos Sicht:
Ich wachte auf streckte mich und fing an entspannt zu frühstücken. Ich sah aus meinem Fenster raus. Es schien ein schöner Tag zu sein, wenn da nicht so ein seltsames Gefühl wäre. Vielleicht bilde ich es mir diesmal wirklich ein. Als ich fertig war ging ich zum Trainingsplatz. Vorgestern gab es eine große Auseinandersetzung von Naruto und Sasuke. Kakashi hatte daraufhin das Training für die Drei für eine Weile ausgesetzt. Doch Kakashi und ich wurden zum Hokage gerufen. Mich hatte sie bestimmt nur gerufen um zu tarnen dass sie mich eigentlich nicht leiden konnte. Ihre Augen verrieten sie. Denn jedes Mal wenn wir uns sahen blickte sie mich an so wie Tobirama mich auch immer angeblickt hatte. Ein Blich voller Hass und Furcht. Wir standen beide beim Hokage. Ich hatte mir nicht die Mühe gemacht pünktlich zu kommen, es war auch eine gute Idee gewesen, denn so trafen Kakashi und ich gleichzeitig bei der Hokagin ein. Sie ah uns an und meinte dann kalt zu uns: „Ihr geht bitte in die Nähe eines etwas außerhalb liegenden Dorf. Sie haben uns Post gesendet das sie etwas wichtiges uns anvertrauen wollen. Soweit wir wissen handelt es sich dabei um eine Schriftrolle. Ihr beide holt sie nach Konoha." Wir nickten und dann machten wir Beide uns auf den Weg. Da das Dorf nicht unglaublich weit weg war brauchten wir nicht so viel Gepäck. Kakashi sah mich an und fragte mich dann: „Hast du alles dabei?" Ich nickte und damit war der Startschuss gefallen und wir liefen zusammen los. Dies war nun meine erst Mission in meinem eigentlichen Körper, mal schauen wie diese laufen wird. Ich war schon ziemlich gespannt. Es handelte sich um eine einfache Mission deswegen verstand ich den Aufwand nicht dass sie mich und Kakashi schickte. Entweder Tsunade wollte mich für eine Weile aus dem Dorf haben was am einfachsten geht wenn sie mich auf eine Mission sendet oder aber sie hatte momentan akuten Ninjamangel. Eines von beidem wird es wohl sein. Es dauerte eine Weile und Kakashi und ich kamen an. Wir brauchten etwas um die Rolle ausgehändigt zu bekommen. Danach machten wir uns auf dem Rückweg. Auf diesem Rückweg fühlte ich mich immer seltsamer. Irgendwas stimmte doch nicht. Als wir ankamen rannten Gai und Kurenai auf uns zu, wir blieben sofort stehen. Dan fragte Kakashi sie gleich: „Was ist denn mit euch los?" Dann meinte Kurenai zu uns: „Sasuke ist von Orochimarus Leuten mitgenommen worden. Naruto, Kiba, Choji, Neji und Shikamaru wollen ihn zurückholen. Doch sie sind noch nicht zurück." Kakashi fragte gleich: „In welcher Richtung sind die unterwegs?" Sie sagten es uns und wir machten uns alle 4 auf den Weg. Immer wieder fanden wir einen von dem Team und einer von uns blieb bei dem Schützling zum Schluss kam Kakashi und ich bei einem ohnmächtigen Naruto an ohne auch nur die geringste Spur von Sasuke. Er war einfach weg. Wir brachten Naruto zu den anderen ins Krankenhaus, sie brauchen jetzt vor allem Ruhe. Sasuke war weg und wenn Naruto aufwacht erfahren wir was passiert ist. Jetzt können wir gerade sowieso nichts tun außer zu warten. Kakashi und ich gingen zu ihm nach Hause. Irgendwie wollten wir gerade nichtalleine sein. Wir aßen zusammen zu Abend und legten uns dann schlafen. Meine Gedanken hingen an Sasuke. Hatte ich versagt? Konnte ich ihm wirklich nicht helfen? Mit diesen Gedanken schlief ich schlussendlich ein.
Review schreiben