Black is the New White!

OneshotDrama, Krimi / P16 Slash
Shinya Kōgami Shōgo Makishima
28.08.2018
28.08.2018
1
1.489
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
28.08.2018 1.489
 
Black is the New White!

Pairing: Shinya x Shogo

Keine der Figuren aus Psycho Pass gehört mir!
Ich verdiene auch kein Geld damit.
Jegliche eventuelle Ähnlichkeiten zu anderen Geschichten/OS sind rein zufällig!

Hallo und herzlich willkommen zu meinem OS. Die Idee kam mir spontan, als ich Psycho Pass schaute.
Da ich sowohl Shinya wie auch Shogo mag, stand für mich das Pairing von Anfang an fest, ganz egal wie schwierig es auch zu schreiben war/ist.

Ich fand dieses Zitat passend dazu:
„Um unersetzbar zu sein, muss man immer anders sein...“
Von Coco Chanel

Das Pairing ist angedeutet. Um eine (realistische) Beziehung zwischen den beiden aufzubauen, bräuchte es mehr Zeit. Zumindest bei Kogami...

Die Handlung ist alternativ!
Das Ganze spielt in Folge 16: „Das Tor zum Urteil.“ Nur mit dem Unterschied, dass sich Makishima noch besser vorbereitet hat-mit entsetzlichen Folgen!

Über Rückmeldungen freue ich mich immer.

Nun denn. Viel Spass beim OS!

Lg Angel Rose




Black is the New White!


POV Shinya Kogami

„Lassen Sie Makishima nicht entkommen. Das ist ein Befehl!“, schrie ihm die verletzte Akane zu.

Er nickte. Das musste sie ihm nicht 2x sagen. Das würde er nicht. Ohne sich nochmals umzudrehen öffnete er die Türe und betrat den dahinterstehenden Raum.
Er war groß und bot eine fantastische Aussicht über die ganze Stadt. Nur wenig befand sich im Raum. Das wohl Markanteste war die rote, metallene Treppe, welche nach unten führte. Zeit sich gross umzusehen hatte der Vollstrecker jedoch nicht. Schon kamen mehrere dunkle Gestalten auf ihn zu. Es dauerte zum Glück nicht lange und Kogami hatte alle ausgeschaltet. Da musste sich Makishima schon etwas Besseres einfallen lassen, um ihn aufzuhalten!
Apropos; Er blickte nach oben und sah Makishima, wie er die Treppe hinunter geschritten kam. Langsam und elegant. Wie ein lauerndes Raubtier.

„Trotz deiner Wunden kämpfst du gut, Shinya Kogami“, bemerkte der Weißhaarige lächelnd.

„Du bist als Shogo Makishima.“

Makishima nickte leicht.

Kogami richtete den Dominator auf ihn.
„Kriminalkoeffizient 0. Kein Ziel für eine Vollstreckung.“ Er nahm die Waffe wieder runter. Mit dem hatte er rechnen müssen. „Es scheint als würde das System bei dir eine Ausnahme machen. Nun ja, Gerechtigkeit ist eben umstritten.“

„Das stimmt. Macht hingegen nicht.“

„Ich habe schon lange angefangen vor Personen auf der Hut zu sein, die Pasquale zitieren...“, sprach Kogami sachlich.

„Du wirst vermutlich lachen, doch wenn du Pasquale zitiert hättest, dann hätte ich genau das Selbe geantwortet, wie du!“, erwiderte Makishima, der nun die Treppe verlassen hatte und ihm gegenüberstand.

Ohne zu zögern griff ihn Kogami mit gezielten Schlägen an.
Der Weißhaarige war wirklich hervorragend darin abzublocken. Doch auch Kogami selbst hatte mehr als ein gutes Training hinter sich. Verteidigung und Angriff im Kampf waren ihm bereits ins Blut übergegangen.
Einige Zeit ging das so weiter. Während der eine attackierte, verteidigte sich der andere. Kurz fragte sich Kogami, woher Makishima so gut kämpfen konnte. Doch das war unwichtig.
Gerade noch rechtzeitig blockte er einen Schlag auf seine Kehle ab. Geriet dabei jedoch kurz ins Straucheln. Makishima entging das natürlich nicht. Er setzte sogleich mit einem Fußtritt nach. Kogami wurde nach hinten zu Boden geschleudert. Schnell erhob er sich wieder. Einen Augenblick zu lange auf dem Boden und Makishima würde ihn mit seinem Messer wortwörtlich in Stücke schneiden! Dieses Mal war es Kogami, der angriff. Er täuschte links an und schlug rechts. Auch sein Schlag sass. Leider war Makishima hart im nehmen. Es schien als würde ihm all die Hiebe rein gar nichts ausmachen.

„Die Wahrheit. Eine gefährliche Sache. Sie kann Segen und Fluch zugleich sein....weißt du, woraus das eigentliche Sibyl System besteht, das du und die anderen mit eurem Leben schützen?“, warf Makishima nach einem weiteren Tritt in seine Seite ein.

„Nein. Und ich werde noch eine Weile auf diese Antwort warten können.“

Der Weißhaarige lachte: „Weshalb wusste ich nur, dass du so antworten würdest, Kogami?“

Auch nach weiteren 5 Minuten war Akane noch nicht wieder aufgetaucht. Langsam begann Kogami unruhig zu werden. Sein Blick schweifte für einen Moment zur Türe.

Das entging auch Makishima nicht.
Ein Stoß vor die Brust ließ Kogami gegen die Treppe knallen. Kurz wurde es ihm schwarz vor Augen.

„Du suchst nach deiner Freundin, Kogami? Da muss ich dich leider enttäuschen. Akane wird nicht kommen. Weder jetzt noch in 5 Minuten...“

„Und weshalb nicht?“, wollte Kogami wissen.

„Ganz einfach; Ich habe bereits mit eurem Kommen gerechnet. Folglich hatte ich genug Zeit um mich vorzubereiten. Wie du bestimmt schon weisst, war ich nur der Lockvogel. Hat es dich nicht überrascht, dass du so leicht nach oben gelangt bist? Nun, das war, weil ich es so wollte....“

„Dann sollten die Wachen mich gar nicht töten?“

„Nein. Wo bliebe denn da der Spaß?“
Makishima setzte seine Angriffe fort. Abgesehen von einigen Kratzern hatte er bisher keine ernsthaften Verletzungen davongetragen.

„Was hast du mit ihr gemacht?“

„Noch nichts“, lächelte Makishima.

Das „NOCH NICHTS“ sprach Bände. Wut kroch seine Kehle hinauf. Pulsierte durch seine Adern. Dieser Mistkerl! Kogami ballte seine Hände zu Fäusten. Er wusste, er musst ruhig bleiben. Und doch konnte er es nicht. Akane. Es gab nur wenige Menschen, die Kogami mochte, doch sie gehört dazu.

„Du denkst zu viel nach. Das ist ein Fehler“, schlug ihm Makishima in den Magen.

Kogami war wenige Sekunden zu spät gewesen. Verdammt. Er hustete. Und hielt sich den Bauch. Schon spürte er die scharfe Klinge an seine Kehle. „Du hast verloren, Kogami-san“, flüsterte ihm Makishima ins Ohr.
*Ein Bild dazu nur mit Revolver statt Dominator* http://www.posterinvation.com/product/shogo-and-shinya-psycho-pass/shogo-and-shinya-psycho-pass-2/

Er biss die Zähne zusammen.
„Wo ist Akane? Sag es!“

„Auf dem Weg zu meinem neuen Versteck. Doch diese Information wird dir jetzt auch nicht mehr helfen. Wie bedauerlich. Dieser Kampf war wirklich gut. Seit langem hatte ich nicht mehr so viel Spass.“ Makishima seufzte: „Nun wird dein Blut den Boden beschmutzen und was Akane betrifft....nun, du wirst sie nie wieder sehen.“

Kogami spürte wie die Klinge an seinem Hals ritzte und Blut hinunter lief. Er überlegte fieberhaft.
„Warte.“

„Ja?“

„Nimm mich als Geisel anstelle von Akane.“

„Hmm.“ Makishima schien zu überlegen. Dann lächelte er: „Kommt darauf an.“

„Worauf?“

„Wie weit du zu gehen bereit bist.“ Makishima ließ ein klein wenig lockerer.
„Dreh dich um!“, befahl er.

Kogami gehorchte. Immer noch die Klinge an seinem Hals. Sich bewusst, dass der Weißhaarige nicht zögern würde das Messer zu benutzen, wenn er eine falsche Bewegung machte.

Makishima sah ihn direkt an. Die goldenen Augen brannten sich in seine. „Ich habe eine Vorliebe für spannende Spiele“, hauchte er. Tauschte dann das Messer gegen seine andere Hand aus, welche sich eben so eng um Kogami‘s Kehle legte. Das Messer auf Kogami’s Herz gerichtet. Er kam näher. Immer näher. Verschob die Hand von seinem Hals zum Kinn, sodass der feine Schnitt darunter frei lag. Makishima leckte sanft darüber. Kogami zuckte zurück. Sich jederzeit bewusst, dass der Mistkerl immer noch das Messer auf sein Herz gerichtet hatte.

Makishima ließ von ihm ab.
„Was ich will, bist du. Du hast nun 2 Möglichkeiten:
1. Du kommst mit und befolgst alle meine Anweisungen. Akane wird höchstwahrscheinlich nichts geschehen.
2. Du weigerst dich und stirbst. Und mit dir Akane. Wobei...erst nachdem ich habe, was ich von ihr will, versteht sich“, grinste der Weißhaarige.

„Natürlich würdest du versuchen mich zu hintergehen, wann immer möglich. Doch macht nicht gerade das den Reiz des Spiels aus? Nicht zu wissen, was als nächstes geschieht? Wie Cicero einst zu sagen pflegte; „Je größer die Schwierigkeit, die man überwindet, desto größer der Sieg.“

Was sollte er jetzt tun? Den Tod wählen? Das Leben? Machte es überhaupt einen Unterschied? Wer sagte denn, dass sich Makishima auch daran hielt und Akane davonkommen ließ? -Niemand!
Von draußen her hörte er den Klang der Sirenen. Stimmen sprachen aufgeregt durcheinander.

„Triff deine Entscheidung, Kogami. Ich habe nicht ewig Zeit-und du auch nicht!“

Der sprichwörtliche Pakt mit dem Teufel. Sollte er ihn eingehen? Oder doch lieber sich und Akane opfern? Doch Kogami wusste, dass die junge Frau selbst nie so denken würde. Würde sie vor der selben Entscheidung wie er jetzt stehen, sie würde alles dafür tun um ihn zu retten. Davon war Kogami fest überzeugt.
Und sei es auch nur um Zeit zu gewinnen.
Zeit, die Kogami dringend benötigte, um einen wirksamen Plan gegen Makishima herauszufinden.
„Ich nehme Variante 1. Also, was soll ich tun?“

„Eine gute Wahl“, Makishima lächelte.
„Komm mit, wir haben keine Zeit zu verlieren“, deutete er zur Treppe hinauf, welche zum Dach führte.

Kogami nickte. Makishima bedeutete ihm vorzugehen. Selbstverständlich. Schliesslich war er alles andere als dumm. Worauf hatte er sich da nur eingelassen?
Daran dachte Kogami, als  er weiter nach oben bis zum Sendemast auf dem Dach schritt, hinein in den Nieselregen.





Ich hoffe natürlich, dass euch der OS gefallen hat.
Der Schluss ist relativ offen.
Wer weiß was noch geschehen wird?
Ihr dürft da gerne eure Fantasie walten lassen!

Lg Angel Rose
Review schreiben