Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Deviant, Teil 2: Grautöne und Farbakzente

von KyaStern
GeschichteAbenteuer, Drama / P16
Alice Williams AX400 Kara Carl Manfred Leo Manfred RK200 Markus Todd Williams
27.08.2018
30.04.2019
457
128.250
2
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
27.08.2018 938
 
Hi, mein Name ist KyaStern und ich schwöre, ich bin kein Roboter.

An alle neuen Spieler: Das hier ist schon der zweite Teil. Der erste Teil heißt "Die Geisel" und es lohnt sich, diesen zuerst zu spielen.

Und ich habe eine neue Kurzbeschreibung! Ich fand die erste im Nachhinein doof. Die Szene ist zwar niedlich, aber sie taugt nicht gut als Einstieg...

Lasst euch von der Wortzahl/Kapitelanzahl nicht irritieren oder abschrecken. Durch das Entscheidungssystem ist ein Spieldurchgang viel kürzer.

Insgesamt ist dieser Teil in sechs Kapitel unterteilt:

Kapitel A: Home, Sweet Home (Kara)
Kapitel B: Farbtöne (Markus)
Kapitel C: Nevada Ave (Kara)
Kapitel D: Der Maler (Markus)
Kapitel E: Stürmische Nacht (Kara)
Kapitel F: Gebrochen (Markus)

Es sind in sich abgeschlossene Kapitel (Spieleinheiten), ihr könnt ohne Probleme am Ende eines Kapitels aufhören, wenn ihr nicht so viel Zeit habt...

Warnungen werde ich an den Anfang jedes Kapitels stellen. Ich gehe lieber auf Nummer sicher und schreibe mehr als zu wenig auf. Informiert mich, wenn ich eine vergessen haben sollte.

Wer gleich loslegen will, der gehe jetzt zu Kapitel A


Spielregeln

Die Regeln sind einfach:

Ich nutze ein ähnliches System wie das Buch RPG Sagaland.

Ihr lest den Abschnitt bis ihr entweder aufgefordert werde, in einem anderen weiterzulesen, oder eine Entscheidung treffen müsst. (Ich stelle die Auswahlen auf ein X, O, >, ∆ -System um, damit es dem Controller im Spiel ähnelt und schreibe natürlich, zwischen was ihr aussuchen dürft.)

Ihr braucht einen Zettel und einen Stift und einen Würfel (oder Zufallsapp auf dem Handy).

Oder ihr könnte es auch einfach so versuchen... Dann müsst ihr euch allerdings alles merken.

Notiert euch Codewörter, die ihr im Verlauf sammelt, um Interaktionen und Enden freizuschalten.

Auf dem Weg könnt ihr ⸎ Andenken, ☺ Vorlieben/◙ Abneigungen, Gegenstände und ein paar Extras (verschiedene Symbole) sammeln. Auch die solltet ihr euch aufschreiben.

(In späteren Teilen sind sie von Vorteil... Wichtig: Schreibt euch auf, für welchen Charakter sie sind oder legt für jeden eine eigene Liste an.)

Euer Charakter kann Beziehungen zu anderen aufbauen. Das Beziehungssystem hat in diesem Teil jedoch nicht (wie bei Connor) etwas mit Zahlen zu tun. Es ändern sich einfach nur der Beziehungsstatus wie wir es im DBH sehen.

Versucht nicht zu schummeln (Ich kann euch ja sowieso nicht abhalten...) und spielt das Spiel in geplanter Reihenfolge (und nicht chronologisch :-p) durch. Manche Enden werden euch vielleicht überraschen...

Ich besitze leider keinen Beta-Leser, also müsst ihr die Rolle des Beta-Testers übernehmen. Rechtschreibfehler, Grammatikfehler und Anmerkungen immer am besten gleich unter das jeweilige Kapitel schreiben. Irgendetwas erscheint sinnlos oder falsch verlinkt? Auch gerne melden.

Für Anregungen und konstruktive Kritik bin ich immer offen. Richtig gute Ideen könnte ich sogar nachträglich integrieren, wenn ihr mir die Erlaubnis erteilt.

Leider gehört mit weder Detroit Become Human noch die Charakter und ich mache das alles nur aus Spaß und nicht für Profit.

Kommentar des Autoren

Ich werde mich vielleicht im Verlauf ab und an zu Wort melden oder ggf. Fragen beantworten. Das könnt ihr dann unter „KdA“ am Ende des Kapitels/der Abschnitte nachlesen, wenn ihr wollt.

Die Altersempfehlung habe ich auf 16 Jahre gesetzt (wie das PlayStationSpiel) und vorerst ohne Slash. In späteren Teilen könnte es sein, dass ich die Altersempfehlung für einige Kapitel auf 18 hochsetzen muss (vor allem wegen der Gewalt und den Tatorten). Je nach euren Entscheidungen wird es dann auch möglich mit verschiedenen Charakteren „romantische“ Beziehungen einzugehen... (Dann werde ich wohl auch auf Slash umschalten)

Ich muss leider gestehen, Markus hat viel mehr Platz (und Wörter) beansprucht als Kara. Man mag es ihm verzeihen... Seine Krise war wesentlich emotionaler, während Kara's eher Action lastig ausfällt.

Nur kurz zu den Begriffen:

„Andy“ oder „Andies“ ist eine spöttische oder beleidigende Kurzform für Android(en), die oft von Androiden-Gegnern oder in bestimmten Kreisen verwendet wird. Wenn jemand „Andy“ sagt, muss jedem eurer Charaktere klar sein, dass diese Person den Androiden nicht gut gesonnen ist...
(Ich bin in „Blade Runner“/„Träumen Androiden von elektrischen Schafen“ darauf gestoßen und fand es irgendwie sehr passend.)

Die  meisten Androiden halten sich an die drei (klassischen) Roboter-Gesetze.

Natürlich gibt es neben den klassischen auch angepasste Gesetze und Modi. Für Militärandroiden, Polizei- & Ersthelferandroiden, teils Pflegeandroiden und unsere werten Tracis/Gigis sind die Gesetze angepasst worden. Aber dazu in anderen Teilen mehr.

(Apropo: Man wird erst Deviant, wenn man gegen eins der Gesetze verstößt.)

Widersprüchliche Befehle oder Konfliktsituationen, die mehrere der Gesetze betreffen, können zu einer sogenannten „Prioritätenkrise“ führen. Der Android leitet dann eine Notabschaltung ein und muss danach von CyberLife rebootet werden (Er wird neu gestartet und sein Erinnerungsimplantat wird gelöscht.)

Auch ein zu hoher Stresslevel kann zu einer Notabschaltung führen. Androide ist es nicht möglich, sich selbst zu zerstören. (Nur Devianten können sich selbst zerstören!)

„Auslesen“ ist der Prozess, der abläuft, wenn z.B. Connor eine Verbindung mit einem verdächtigen Androiden eingeht, um auf seine Erinnerungen zuzugreifen. Die Verbindung ist nur einseitig. Niemand kann dabei auf Connors Erinnerungen sehen. Es ist auch einem Menschen mit dem notwendigen Equipment möglich, dies zu tun z.B. über den Nackenport des Androiden, einem Verbindungskabel und einem Laptop.

„Sich verbinden“, „sich austauschen“ oder "Interfacing" ist der Prozess, wenn sich zwei Androiden berühren, um sich Informationen, Gefühle oder Gedanken mitzuteilen. Normalerweise dauert dieser Vorgang bloß Millisekunden, je nach Datengröße. Halten die Androiden die Verbindung länger, kommt es zur „Verschmelzung“ (ähnlich der Vulkanischen Gedankenverschmelzung ;-b). Das muss weder romantisch, noch sexuell sein, doch es ist durchaus intensiv. Androiden überlegen sich gut, wen sie wie tief in ihren 'Ghost' einlassen.

Genug von meinem Geschwafel...
Ich wünsche euch viel Spaß,

KyaStern
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast