Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Veränderung

GeschichteAllgemein / P12 Slash
25.08.2018
29.08.2018
5
3.736
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
25.08.2018 720
 
Berry konnte nicht schlafen. Sie war totmüde, aber die Gedanken die sich in ihrem Kopf immer schneller im Kreis drehten ließen sie nicht los. Sie warf sich im Bett hin und her, Rémi hatte ihr acht Stunden gegeben um sich auszuruhen. Das war eigentlich viel zu lang, sie wurde doch gebraucht es war längst nicht alles fertig zur Besiedelung der neuen Welt. Und wo war eigentlich Ajach? Die musste mit Hanns die magikalischen Lecks eindämmen, wie hielt sie das nur aus? Berry war sich sicher, dass Ajach seit bestimmt achtzehn Stunden nicht mehr geschlafen hatte, jedenfalls nicht hier in dem Zimmer in dem sie mit ihr wohnte. Warscheinlich arbeitete sie ununterbrochen...so wurde das mit dem Einschlafen nie etwas... vielleicht sollte sie zum Zimmer 773 gehen bestimmt war gerade jemand am Spiegel und konnte sie durchlassen, andererseits war die Wahrscheinlichkeit, dass sie dort jemanden traf auch nicht sehr hoch. Maria hatte Gerald, Lissi hatte Haul, Thuna hatte Grohann und Scarlett hatte Hanns, nur Berry war natürlich Mal wieder allein...Stopp!, Bloß kein Selbstmitleid sagte sie sich Das macht doch alles nur noch schlimmer. Sie seufzte, sie konnte einfach besser schlafen wenn jemand in ihrer Nähe war vor allem wenn es sich bei dieser Person um Ajach handelte. Sie wusste nicht warum aber in ihrer Gegenwart fühlte sie sich sicher... oder wenigstens sicherer als irgendwo anders. Ein seltsamer Gedanke, eigentlich hatte sie nie das Gefühl das irgendjemand sie beschützen konnte, schon gar nicht vor ihren eigenen Dämonen, den manchmal aufkeimenden Selbstzweifeln wenn sie sah was andere so viel besser könnten als sie...ein plötzliches Geräusch weckte sie aus diesen trübsinnigen Gedanken. Die Tür öffnete sich und Ajach schlich ins Ziel, als sie sah, dass Berry sie erschrocken anschaute huschte ein Ausdruck von Schuldbewusstsein über ihr Gesicht: "Oh, entschuldige habe ich dich geweckt?" "Achso nein ich habe noch nicht geschlafen keine Sorge" antwortete Berry "Na dann ist ja gut " meinte Ajach schon auf dem Weg zum Badezimmer. Erst als sie dort das Licht einschaltete bemerkte Berry, die tiefen Ringe unter Ajachs Augen, reflexartig sprang sie auf und lief zu Ajach hinüber "Du siehst ja furchtbar aus, geh sofort schlafen!" rief sie "So schlimm?" fragte Ajach mit einem müden lächeln "Warscheinlich hat Hanns deshalb eine Pause für uns alle beordert". Sie ging ins Badezimmer und bevor sie die Tür schloss meinte sie noch: "Leg dich wieder hin ich bin gleich da"
Berry tappte zurück zum Bett und kuschelte sich wieder in die Laken. Ein paar Minuten später ließ sich Ajach neben sie aufs Bett fallen, sie hatte ihre Waffen abgelegt und sich bequemere Klamotten angezogen. Jetzt strich sie sich eine Strähne der nun offenen, und durch den sonst immer  geflochtenen Zopf, gelockten Haare hinters Ohr und gähnte. "Gute Nacht" meinte Berry belustigt "Nacht Berry" murmelte Ajach und im Nu waren beide eingeschlafen.
Als Berry aufwachte war Ajach gerade  dabei zu gehen, Berry warf einen kurzen Blick auf die Uhr und stellte entsetzt fest: "Du hast gerade mal drei Stunden geschlafen das kann doch unmöglich reichen!" "Es muss reichen, außerdem bin Ich ein Super-Gespenst wir brauchen weniger Schlaf" Sie lief zu Berry hinüber die sich inzwischen aufgesetzt hatte. "Du solltest allerdings noch weiterschlafen" sie tippte Berry auf die Nasenspitze, Berrys Herz schlug ein wenig schneller wofür sie sich selbst verfluchte. Ajach sah aus als würde sie noch etwas sagen wollen, dann überlegte sie es sich allerdings anders. Sie schüttelte leicht den Kopf und verließ mit den Worten: "Bis später dann" das Zimmer. Das brachte Berry für einen Moment aus dem Konzept, was war den eigentlich los mit ihr warum warf sie Ajachs Nähe verdammt nochmal denn immer so aus der Bahn. Sie war doch sonst immer so objektiv, stolz darauf in den brenzligsten Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren. Sie löste jede Gleichung, jedes Problem, jedes gottverdammte Rätsel warum war denn ausgerechnet jetzt ein Faktor in ihr Leben getreten, mit dem sie nicht so einfach klar kam. Sie fühlte sich einfach komisch, störte sich an ihren eigenen Gedanken, wollte schlafen und gleichzeitig nicht, was machte Ajach wohl gerade? Warum war sie denn jetzt schon wieder allein? Und warum bekam sie das Mädchen nicht aus ihrem Kopf?!
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast