Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Auf den Spuren der Freiheit

von Kurokochy
GeschichteAbenteuer, Horror / P12 / Gen
Aki Bruno Crow Hogan Jack Atlas Yusei Fudo
22.08.2018
04.04.2020
6
7.795
3
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
01.09.2018 1.362
 
Hey Ihr lieben ^-^
Ich konnte es kaum erwarten dieses Kapitel zu veröffentlichen,
deshalb kommt es halt jetzt schon (am Samstag) XDD
...Außerdem ist es jetzt auch nicht sooo lang... ^^°
(eigentliche eine "normale" länge, aber egal! XDD)
Ich hoffe trotzdem das es euch gefallen wird! ^//^
Und nun, viel spaß beim lesen! ;D

_______________________________________________________


Kühl umspielte der Morgenwind seine Haare. Der Geruch von Urin und Fisch erfüllte die Luft. Die Sonne war noch nicht ganz aufgegangen, doch die meisten Bürger standen bereits hellwach auf ihren meist löchrigen Schuhsohlen. Der Grund dafür? Eine Hinrichtung. Seine Hinrichtung.
Erhobenen Hauptes und mit einem frechen Grinsen im Gesicht schritt der Schwarzhaarige auf das Schafott zu. Hindurch durch die Massen an Schaulustigen, die sich bereits versammelt hatten.
Doch plötzlich ging ein Raunen durch die Menge. „Ist das nicht...?“ „Kaum zu glauben, er ist es!“ „Warum wird ausgerechnet er von all diesen Verbrechern...!“, hörte man sie murmeln.



Das Grinsen des Piraten wurde breiter. Die zwei Wachen an seiner Seite ließen ihn aber dennoch nicht aus den Augen.
Suchend sah sich der Piraten Kapitän um. Viele der Bürger waren inzwischen von Verwunderung zu Bedauern übergegangen, beobachteten mit mitfühlender Miene, wie Yusei seinem Ende entgegen schritt. Sicher und voller Selbstbewusstsein stieg eben dieser nun die knarzenden Stufen des Todespodestes hinauf. So unbekümmert wie der junge Mann dort oben stand, könnte man meinen er würde nicht verstehen, wofür das Gerät hinter ihm gebraucht wird. Mit dem Blick weit in die Ferne gerichtet, starrte er weiter Richtung Sonnenaufgang.
„Noch irgendwelche letzten Worte?“, fragte ihn einer der schwerbewaffneten Wachmänner, ohne sich dabei auch nur ansatzweise zu bemühen seine tiefe Abscheu gegenüber des Freibeuters zu zeigen.
„Ja. Ich freue mich schon darauf, wieder in See zu stechen.“, anfangs sahen ihn die Leute nur verwirrt an, doch bereits nach wenigen Sekunden begann eine der Wachen in schallendes Gelächter auszubrechen. „Wahahaha! DU willst wieder in See stechen??! Ich glaube mein Schwein pfeift!!! Wie es mir scheint, bist du dir nicht ganz im Klaren, in welcher Situation du dich gerade befindest, Captain Yusei Fudo!!!!“, das Grinsen des Jungen Piraten wurde breiter. „Ich verstehe meine Situation sehr gut Herr Wachmann...“, meinte er teuflisch grinsend. Überrascht wich der so eben noch vor lachen schreiende Wachmann einen Schritt zurück und folgte leicht verwirrt dem Blick des Schwarzhaarigen. Er sah in die Menge. In die äußerst traurige Menge... doch noch bevor der Wachmann fragen konnte, was los war, begannen auch schon die ersten paar Bürger leicht ihr Haupt vor dem Todgeweihten zu beugen. Zufrieden betrachtete Yusei seine heimlichen Unterstützer.
„Was geht hier vor sich?!!“, ertönte plötzlich die empörte Stimme eines Adligen aus den etwas weiter hinten gelegenen Zuschauer Tribünen. „L-Lord Izinsky...!“, stotterte einer der Wachmänner nervös. Es war der Selbe, der bis vor ein paar Minuten noch so vorlaut lachte. Gespannt beobachtete Yusei das Geschehen. Neben diesem brüllendem Adligen saßen noch eine Frau und ein Mädchen. Das Mädchen vielleicht etwas jünger als er selbst. Und eben diese war es, die seine Aufmerksamkeit auf sich zog. Denn zum entsetzten ihres Vaters zeigte auch sie ihm ihre Anerkennung in Form eines lieblichen Knicks. Ihr zartes Lächeln während sie ihr rosenrotes Haupt wieder hob, verzauberte die ganze Menge. Doch eben so schnell wie er gekommen war, war dieser Moment auch schon wieder beendet. Schockiert zerrte ihr Vater sie wieder auf den Platz zurück.
„Fahren sie fort Wachmann Trudge!“, befahl er und begann damit flüsternd das rothaarige Mädchen zurechtzuweisen. Diese rollte allerdings nur genervt mit ihren großen rehbraunen Augen. Alle Augen waren nun wieder auf Yusei gerichtet. Und eben dieser war es, der inzwischen von Trudge zur Guillotine geführt worden war. „Knie nieder.“, befahl ihm der Wachmann. „Ich werde mich nie vor irgendwem auf die Knie begeben.“, protestierte der Schwarzhaarige und streckte seine Hand hoch hinauf zum Himmel. Und ein weiteres Mal erntete er nichts weiter als verwirrte Blicke. Langsam wurde Wachmann Trudge sauer. Er ließ sich hier doch nicht von einem kriminellen Jüngling wie dem zum Narren halten! „Wenn du dich nicht nieder kniest, können wir dich nicht enthaupten!“, brüllte er den wieder zu grinsen beginnenden wütend an. „Ach wirklich? Das ist ja schade...“, murmelte dieser und musste sich schwer ein Lachen verkneifen. Fasziniert wurde er dabei von der jungen Adelstochter beobachtet. Gerade als Trudge Yusei wutentbrannt zu Boden drücken wollte, ergriff etwas, oder doch jemand die immer noch nach oben gestreckte Hand des Piraten und riss ihn mit in die Lüfte. „Das hat aber verdammt lange gedauert Crow!“, brüllte der immer noch breit grinsende Schwarzhaarige seinem Crew Mitglied zu. „Sorry Captain, aber wir dachten, du würdest diese Wache gern noch zu Ende verarschen!“, rechtfertigte sich der an einem Tau schwingende Orangehaarige ebenfalls grinsend.
Begeistert, aber auch leicht entsetzt sahen die Menschen auf dem Platz den beiden "fliegenden" Piraten hinterher. Kurz bevor das Seil zurückschwingen konnte, sprangen sie ab und landeten etwas unsanft in einer Gasse.



„Und? Hast du das Teil???“, Crow war der erste, der wieder zu sprechen begann, während sein Captain noch schnell die Gegend auskundschaftete. „Ja, aber lass uns zuerst wieder zum Schiff zurückkehren! Wir sollten so schnell wie möglich ablegen...“, murmelte er leise. Crow nickte, als Zeichen das er verstanden hatte.
Auf leisen Sohlen schlichen sich die beiden durch unzählige Gassen und Gänge. „So ein Mist aber auch, dass dieser blöde Schauplatz des Todes am anderen Ende der Stadt liegt! Bis wir am Hafen sind haben die bestimmt schon unser Schiff umstellt und warten nur noch auf uns!!!“, beschwerte sich Crow während er leicht keuchend hinter Yusei her rannte. „Ich hatte Bruno und den anderen schon Bescheid gegeben, dass sie woanders anlegen sollen. Nachdem wir meine Waffen abgeholt haben, müssen wir zur Ostküste!“ „WAS??! Zur OSTküste??!!! Aber die ist ja noch weiter weg als der Hafen als die Westküste!!!“, stellte Crow entsetzt fest und wäre dabei vor Schock fast über einen Betrunkenen gestolpert.
„Warum ausgerechnet die Ostküste!??!“ „Weil im Osten die Sonne aufgeht!“, grinste sein Captain und lief weiter, während sein Freund nur seufzte und ihm lächelnd Folgte.



In einer Villa am Rande der Ostküste:
„Was sollte das so eben auf dem Platz Akiza??! Vor so einem dreckigen Piraten zu knicksen...! Was dachtest du dir nur dabei?!! Willst du mich blamieren?!!!“, laut stürmte die hoch angesehene Familie Izinsky ihr Anwesen. Die Bediensteten kannten die Szenerie bereits und gingen dem tobenden Oberhaupt der Familie aus dem Weg. „Wie kann es falsch sein jemanden seinen Respekt zu erweisen, wenn dieser ihn offensichtlich verdient hat?!! Hast du nicht die Bürger gesehen??! Wie sie sich vor ihm verneigt haben??! Vater?!“ „Ich werde mir diesen Unsinn nicht länger von dir anhören! Geh in dein Gemach und denk gut über das nach, was du soeben von dir gegeben hast!!!“ „Aber-!“ „Und das ist mein letztes Wort!!!“ Tränen stiegen in die Augen des jungen Mädchens. „I-Ich hasse dich!!!“, weinend lief sie die Stufen hinauf, in ihr Zimmer. Seufzend setzte sich Hideo und seine Frau legte ihre Hand auf seine Schulter. „Ich glaube, du warst dieses Mal etwas zu streng mit ihr...“, sagte sie traurig lächelnd. Leicht verzweifelt sah ihr Mann ihr in die Augen. „Aber wenn sie doch nicht hören will...“ „Du hörst aber genauso wenig zu mein Liebster.“, unterbrach Setzuko ihn lächelnd und gab ihm einen sanften Kuss auf die Stirn. „Na schön... ich werde ihr morgen zuhören.“, lächelnd gingen die beiden in das Wohnzimmer.

Währenddessen saß Akiza immer noch todunglücklich auf ihrem Bett und starrte zum Fenster hinaus.
„Wenn ich doch nur so frei wie diese beiden sein könnte...“, sprach sie ihre Gedanken laut aus, als ihr Blick runter zur Küste wanderte. //Aber... Das ist doch ein Schiff...?//


_______________________________________________________


Und das wär dann auch schon das erste Kapitel ;3
Ich hoffe wirklich das es euch gefällt >///<
Ich persöhnlich kann es kaum erwarten zu erfahren wie es weiter geht ^//^
Hoffe euch geht es auch so ;3
Ich war beim schreiben so in fahrt das ich gerne gleich die ganze FF,
oder zumindestens noch bis zu ihrem ersten Treffen geschreiben hätte, aber sonst  würde es ja keinen Spaß machen ;)
XDDD
Wie auch immer, wir würden uns freuen wenn ihr die ein oder andere Review hinterlassen könntet ^-^

LG Eure Kurokochy~~~
und Sugerbell auch XD
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast