Die Unfassbare

von Soleira
GeschichteAllgemein / P18
Genma Shiranui Kakashi Hatake Naruto Uzumaki OC (Own Character) Shikamaru Nara
21.08.2018
18.11.2019
174
294887
85
Alle Kapitel
614 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
„Tora…Tora…wach auf…meine Fresse…wie tief schläft die denn?“

Nur bedingt drang die Stimme zu mir durch und ich drehte mich grummelnd auf die andere Seite. So schön weich, das könnte den ganzen Tag noch so weitergehen, heute war doch nichts oder…? Doch…moment. Irgendwelche Prüfungen…von denen in den letzten Tagen viel gesprochen wurde…warte…viel gesprochen…Training…Sarutobi…Kämpfe...!

DAS FINALE!

Mit einem Ruck schoss mein Kopf nach oben und prallte gegen ein Hindernis. Scharfer Schmerz schoss durch meine Nase und ich stöhnte auf.

„Sag mal Tora…spinnst du?“, fragte mich eine vertraute Stimme.

Ich blinzelte. An meinem Bett saß niemand anderes als Kiba Inuzuka…was machte der denn hier? Wie war er reingekommen? Mein Blick glitt zu dem halb geöffneten Fenster und die Frage löste sich in Luft auf. Zukünftig sollte ich es mir angewöhnen die Fenster von innen zu verschließen, das hatte mir bisher den ein oder anderen unangenehmen Besuch eingebracht.

„Was machst du hier Kiba?“ Verschlafen musterte ich meinen Teamkameraden, welcher mich mit einem Blick beäugte, als hätte ich nicht mehr alle Tassen im Schrank.

„Dein Ernst…Tora…Wir alle fragen uns, wo du bleibst…es ist kurz vor dreiviertel zwölf!“

Was war um zwölf nochmal. Ach ja, der Beginn der Pr…

Moment mal…der Beginn?!

Seite an Seite hetzten Kiba und ich durch die Gassen. Immer weiter auf das große Stadion zu. Glücklicherweise hatte ich am Tag zuvor schon alles wichtige für die Prüfung rausgelegt. Mitunter die Kette meiner Mutter, welche nun wie selbstverständlich an meinem hellen Hals hing.

Kurz darauf verabschiedete sich der Inuzuka von mir und betrat die Treppe zur Tribüne. Gerade, als ich mich in die Arena begeben wollte, vernahm ich einen Ruf.

„Hee Tora…kannst…kannst du mir vielleicht helfen?“

Es folgte ein Ohrenbetäubender Lärm und ich erkannte eine Menge Narutoschattendoppelgänger, die auf mich zurannten…oder vielmehr den Eingang. Hintendran eine Herde wütender Kühe. Was zum Geier hatte der Kerl denn jetzt schon wieder angestellt?

Doch je näher er kam, desto mehr erkannte mein noch schläfriges Hirn, die Gefahr der Situation. Kurz bevor die vielen doppelten Uzumakis die Arena erreichten, raste ich ins Innere. Nein. Ich hing an meinem Leben. Von Kühen plattgetrampelt zu werden, war das letzte was ich im Moment wollte.

Anscheinend hatte ich die blanke Panik in den Augen, denn die anderen wichen einen Schritt zurück. Kurz darauf purzelte auch ein panischer Naruto in die Arena. Heftig wedelte er mit den Armen. Rief, dass wir hier wegmüssten, wegen den Kühen…doch draußen war es inzwischen wieder ruhig geworden.

Seufzend liefen Shikamaru und ich auf ihn zu, packten ihn links und rechts und schleppten ihn zu den Anderen.

„Du Blödmann. Reiß dich gefälligst zusammen.“

Naruto grummelte etwas.

„Schon gut. Wo ist Sasuke denn?“

„Keine Ahnung…eigentlich sollte er längst da sein“, erwiderte Shikamaru nachdenklich.

„Sasuke zählt ja eher zu den pünktlicheren, aber wenn er mit Kakashi zusammen ist…ich weiß nicht…“, grübelte ich, wurde jedoch von einer tiefen Stimme unterbrochen.

„Was interessiert das euch denn? Euretwegen sind die ganzen Leute gekommen, als versucht wenigstens euch ein wenig zu präsentieren.“

Ich schluckte, jedoch nicht wegen der vielen Menschen oder der Tatsache, dass ich bald kämpfen musste…nein…nicht im Geringsten.

Die Tatsache, wer da vor mir stand und anscheinend der Prüfer, der letzten Runde war, war niemand anderes, als mein Onkel.

Genma Shiranui.

Deshalb also konnte er mich nicht trainieren und Hiruzen Sarutobi war für ihn eingesprungen. Darum hatte er sich einen ganzen Monat von mir ferngehalten. Nach und nach begann ich seine Beweggründe zu verstehen und ich fasste unbewusst nach Mutters Kette. Die angenehme Kühle beruhigte mich ungemein. Genmas Blick war der Hand gefolgt und auf seinem Gesicht machte sich ein kleines Lächeln breit.

Applaus brandete auf, als wir zu den Zuschauern hinaufsahen. Es war schon ein seltsames Gefühl vor so vielen Leuten zu stehen und später auch zu kämpfen. Als dann auch noch der Hokage und Kazekage von Suna ihre Plätze einnahmen, verstärkte sich das Klatschen erneut. Ich warf einen kurzen Blick auf unsere Sunas. Temari und Kankuro wirkten recht stolz. Gaara dagegen, blickte mit grimmiger Miene dort hinauf. Seine Hände hatte er zu Fäusten geballt.

„Herzlich willkommen. Es ist schön zu sehen, dass sie so zahlreich zum Finale der Chuninprüfungen gekommen sind“, begann der Hokage und ich wandte meinen Blick wieder ihm zu. Hoch über unseren Köpfen auf einer Tribüne leicht abseits von den anderen, stand er und sah auf uns hinunter. Wünschte den Zuschauern Spaß und uns viel Glück. Das würden wir durchaus brauchen können.

Anschließend schickte uns Genma auf die Tribüne. Laut hallten unsere Schritte an den Wänden des Treppenhauses wieder. Nachdenklich sah ich auf die grauen Stufen vor mir. So in Gedanken versunken, bemerkte ich gar nicht, wie neben mir ein Schatten auftauchte.

Eine Hand presste mich am Hals gegen die Wand. Erschrocken blickte ich meinem Gegenüber in die Augen. Nein…in das Auge. Es war niemand anderes als Dosu. Mein nächster Gegner. Ich röchelte. Luft. Bilder schossen in meinen Kopf. Vater wie er mich gepackt hielt und gegen die Wand presste. Drohungen aussprach, mir Prügel verpasste oder wieder eines seiner furchtbaren Jutsus anwandte.

„Ich würde dir raten dich aus dem Kampf zurückzuziehen. Sonst kann ich für nichts garantieren. Gib auf kleines Mädchen, du hast sowieso keine Chance gegen mich.“ Wut wallte in mir auf. Wer war der Kerl, dass er sich dermaßen überschätzte. Kannte er doch noch nicht einmal mein ganzes Maß an Fähigkeiten.

Mit einem letzten Aufbäumen ließ ich Raitonchakra durch meine Füße laufen, stieß sie in die steinerne Wand und warf mich mit aller Kraft nach vorne. Vor Schreck ließ der Schallninja meine Kehle los und versuchte sich abzufangen. Doch zu schnell ging der Fall und er fiel zu Boden. Sein Kopf prallte hart auf dem Boden auf. Benommen blieb er liegen. Hustend und würgend kam ich auf die Füße.

„Was auch immer du gegen mich hast. Lass es in der Arena raus. Aber nicht wie ein Feigling in einer dunklen Ecke, wo es niemand mitbekommt. Zeigt den anderen doch wieviel Mann in dir steckt. Und wage es nicht mich zu unterschätzen“, sagte ich kalt und drehte ihm den Rücken zu.

„Ich habe kein persönliches Problem mit dir“, keuchte er erschöpft vom Boden aus.

Noch immer schien er zu benommen, um sich zu erheben. Recht so. Das hatte er davon, mich hinterrücks einfach so anzugreifen.

Ach,…und was war dann sein Problem?

„Ich möchte im Finale Sasuke gegenüberstehen“, sagte er und ich schüttelte den Kopf.

„Ganz ehrlich. Was habt ihr immer alle mit Sasuke. Mir reichts schon, dass Naruto die Ganze Zeit davon redet ihn unbedingt besiegen zu müssen. Dann auch noch Gaara und schließlich du. Super…will noch jemand mitmachen? Ich versteh‘s nicht.“

Ich zuckte mit den Achseln.

„Naja. Mal sehen, ob du das schaffst. Denn zuvor musst du an mir vorbei.“

„Also ob das so schwer wäre. Möglicherweise hast du mich gerade überrascht, aber das heißt noch nichts“, sagte er und richtete sich ächzend auf.

„Warte ab Dosu. Jemanden kämpfen zu sehen ist etwas anderes, als selbst gegen ihn zu kämpfen.“

Dann wandte ich mich endgültig ab und ließ ihn zurück.

Schweigend setzte ich den restlichen Weg fort.

„Da bist du noch halbwegs gut rausgekommen was?“

Entnervt drehte ich mich um. Der nächste. Hatte ich jetzt Sprechstunde oder was? Ich wollte einfach meine Ruhe. Die Lust aufs Kämpfen war mir nun sowas von vergangen.

„Sieht so aus. So einfach kann man mich nicht zum Nachgeben bringen.“

„Ich weiß, es hab mich auch nur interessiert, ob meine Finalgegnerin halbwegs unbeschadet dort rauskommt“, war die kühle Erwiderung.

Sprachs, drehte sich um und verschwand. Ließ mich sprachlos, verärgert und verwirrt zurück.

Finalgegnerin. Die hatten doch alle ne Schraube locker. Ich lachte freudlos auf. Ne...so weit würde ich nicht kommen und außerdem...

Geräusche drangen an meine Ohren...Jubel...Klatschen...Buhrufe...

....wollte ich doch Narutos Kampf ansehen. Mist.

Was war ich denn für eine Freundin?
Review schreiben