Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verschwörung im eigenen Volk

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12 / Het
17.08.2018
23.03.2019
96
170.219
10
Alle Kapitel
19 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
11.09.2018 1.736
 
''Du hast nichts gefunden?'', fragte Varla verwundert. Sie saß neben Dragomier und hielt seine Hand. Er lag auf einen Bett im Lazarett und sein ganzer Körper war mit Wundverbänden bedeckt. Karan und ein weiterer Heiler hatten zwei Stunden damit verbracht die Wunden zu säubern. Dies stellte sich allerdings als schwierig heraus da Dragomiers Muskeln immer wieder zusammenzuckten und dadurch die Nähte immer wieder aufging. Schließlich wurde ein Magier gerufen der Dragomier mit einen Zauber ruhigstellte. Danach wurde er vorsichtig auf ein Bett gelegt. Direkt daneben stand ein weiteres Bett auf welchem König Bronzebart lag. Kurz nach Dragomiers Aufbruch wurde er ins Lazarett gebracht. Er war bis her noch nicht zu sich gekommen. Varla die die ganze Zeit, während Dragomiers Behandlung, an der Seite des Raumes stand und mit den Tränen zu kämpfen hatte schaute nach der Behandlung Karan an und fragte: ''Und wie sieht es aus?'' ''Wir haben getan was wir konnten. Der Rest liegt alleine bei ihm und seinem Überlebenswillen'', antwortete der Heiler. Varla schaute ihn mit rotgeweinten Augen an während sie sich auf einen Stuhl neben Dragomiers Bett setzte und sagte mit leichtem Zorn in der Stimme: ''Erzählt mir nicht so einen Blödsinn Karan. Sagt mir einfach wie seine Chancen stehen.'' Karan schaute sie an. ''Wie ihr wünscht hohe Richterin. Die Chancen das er diese Verletzungen überlebt sind gleich null. Er hat sehr viel Blut verloren und die meisten seiner Wunden haben sich durch den Schmutz des Höhlenbodens entzündet. Wir können im Moment nur abwarten und auf ein Wunder hoffen.'' Varla nickt und schaute wieder auf ihren Ziehsohn dessen Brust sich leicht hob und senkte. Karan und der andere Heiler verließen das Zimmer in dem ausschließlich Dragomier und der König lagen. Karan sagte beim rausgehen: ''Ich werde jemanden schicken der die ganze Zeit über bei ihm und dem König bleiben wird und werde jede Stunde nach beiden sehen. Wenn ihr etwas benötigt gebt den Wachen vor der Tür Bescheid.'' Sie nickte ohne Dragomier aus den Augen zu lassen.
Kurze Zeit später kamen zwei junge Zwergin durch die Tür bei denen Varla sofort sah das sie Zwillinge waren. Sie waren kaum zu unterscheiden. Der einzige Unterschied zwischen den beiden waren die Haare. Die eine hatte lange rote Haare die ihr bis zur Brust reichten und die andere hatte kurze dunkelgrüne Haare. Varla schätzte das sie so in Dragomiers Alter sein mussten. Die Schwestern verbeugten sich leicht vor Varla und die mit den langen roten Haaren sagte: ''Hohe Richterin Varla mein Name ist Optira. Ich und meine Schwester Orina werden über Argas und den König wachen.'' Varla nickte und Orina verließ nach einem kurzen Gespräch mit ihrer Schwester den Raum wieder. Varla schaute Optira fragend an. Diese antwortete: ''Wir wechseln uns alle fünf Stunden ab.''
''Varla'', hörte sie Bärenhüter sagen. Seine Stimme riss sie aus ihren Gedanken. Sie schüttelte ihren Kopf und schaute ihn mit müden Augen an. ''Hast du gehört was ich eben gesagt hatte?'' Sie schüttelte erneut den Kopf. ''Ich habe lediglich sein Gewehr gefunden'', sagte er und legte es auf einen Tisch. ''Es lag im Grass ungefähr einen Kilometer vom Ausgang des Ganges entfernt. Es gab allerdings keine Spuren von Reittieren. Aber das Grass war an manchen Stellen platt gedrückt. Der Größe nach ist dort wahrscheinlich einer dieser Horocopter der Gnome gelandet.'' ''Hirocopter'', verbesserte Varla ihn und musste kurz lächeln. Bärenhüter lächelte ebenfalls kurz und legte ihr die Hand auf die Schulter. Sie schmiegte sich leicht daran. ''Du musst dich ausruhen Varla.'' Sie schaute ihn an und wollte gerade Wiedersprechen als er ihr ins Wort viel und sagte: ''Es bringt Dragomier nichts wenn du dich jetzt kaputt machst. Ich werde bei ihm bleiben.'' Optira die am Kopfende von Dragomiers Bett stand und ihm mit einem Lappen die Stirn abtupfte schaute auf und sagte: ''Wir geben euch Bescheid wenn sich etwas tut.'' Sie nickte und erhob sich langsam. Gerade als sie aus dem Zimmer gehen wollte hörte sie eine schwache Stimme. ''Varla.'' Mit einem lächeln drehte sie sich um und sah das Bronzebart die Augen geöffnet hatte. Sie rannte zu ihm und kniete sich an sein Bett. ''Optira, schnell holt Karan'', sagte Bärenhüter zu der Zwergin. Diese nickte und rannte aus dem Zimmer. Der König schaute mit schwachen Augen zu Varla und berührte mit seiner Hand ihre linke Backe über die eine weitere Träne rollte. Er strich sie mit seinem Daumen weg. ''Was ist passiert? Wo sind Dragomier und Moira?'', fragte er durcheinander und setzte sich im Bett auf zog aber sofort scharf die Luft ein als seine Bauchwunde sich meldete. Er hielt sich die Hand auf den Bauch und atmete schwer. ''Ihr wurdet angegriffen, eure Hoheit'', antwortete Bärenhüter der sich hinter Varla gestellt hatte. Bronzebart machte große Augen und im nächsten Moment viel ihm alles wieder ein. ''MOIRA'', schrie er und schaute sich panisch um. Sofort viel sein Blick auf Dragomier und der Schock stand ihm ins Gesicht geschrieben. ''DRAGOMIER, MEIN JUNGE'', rief er, stand von seinem Bett auf noch bevor in Varla oder Bärenhüter aufhalten konnten und taumelte zu dem jungen Zwerg. Zwei Schritte vor seinem Bett brach der König jedoch zusammen wurde aber bevor er den Boden erreichte von etwas grauem pelzigem aufgefangen. ''Gutes Timing Barok'', sagte Varla. Der Bär half dem König vorsichtig zu Dragomiers Bett zu kommen. Magni kniete sich neben ihn und fragte ohne seinen Blick von ihm zu nehmen. ''Was ist alles passiert nachdem ich ohnmächtig wurde?'' Varla und Bärenhüter berichteten abwechselnd alles was geschehen war. Am Ende war der König wütend, verzweifelt und geschockt. ''Dann habt ihr die Spur meiner Tochter verloren?'', fragte Bronzebart den Elf. ''Ja Hoheit sie sind mit einem Horocopter geflohen.'' ''Hirocopter'', verbesserte Varla. Der Elf verdrehte kurz die Augen. Im gleichen Moment öffnete sich die Türe und Karan trat dicht gefolgt von Optira und Orina das Zimmer. Er lief direkt auf den König zu, welcher noch immer vor Dragomiers Bett kniete. Karan kniete sich vor ihn und fragte: ''Mein König wie geht es euch? Habt ihr Schmerzen oder sonstige Beschwerden.'' Der angesprochene schüttelte den Kopf: ''Nichts der gleichen. Ich fühle mich etwas schwach aber ansonsten geht es mir den Umständen entsprechend gut.'' Karan nickte. ''Optira bring mir frisches Verbandsmaterial ich möchte mir seine Wunde ansehen.'' Optira nickte und holte von einem Tisch eine Mullbinde, saubere Tücher und hochprozentigen Alkohol. Der König hatte sich in der Zwischenzeit mit Hilfe von Orina auf sein Bett gesetzt. Karan löste den alten Verband. Auf der Wunde hatte sich etwas Eiter angesammelt und sie hatte sich entzündet. Der Heiler nahm ein Tuch, welches Optira mit dem Alkohol getränkt hatte und säuberte die Wunde gründlich wobei Bronzebart die Zähne zusammen beißen musste da der Alkohol scharf auf der Wunde brannte. Danach trocknete Karan die Wunde und legte die Mullbinde darüber. ''Ich habe die Wunde erneut gereinigt. Ich werde sie mir morgen erneut anschauen.'' Optira wollte grade das alte Verbandsmaterial aufheben um es zu entfernen als der Körper des Königs anfing zu zucken und sich zu verkrampfen. Karan beugte sich über ihn und versuchte beruhigend auf ihn einzureden währende Optira, Orina, Varla und Bärenhüter versuchten ihn festzuhalten. Barok der sich neben Dragomiers Bett gelegt hatte und die Augen geschlossen hatte öffnete diese und hob den Kopf leicht an ließ in aber gleich wieder sinken und schloss die Augen wieder weil sich   der König genau in diesem Moment wieder beruhigt hatte. Allerdings hatte er bei dem Anfall erneut das Bewusstsein verloren. Der Schweiß lief ihm von seiner Stirn. Orina nahm sofort in feuchtes Tuch und wischte ihm damit die Stirn ab. ''Was war das den für ein Anfall?'', fragte Bärenhüter leicht außer Atem. Karan schaute leicht verunsichert auf den König. Er zückte ein kleines Messer, träufelte etwas Alkohol darauf und wischte es mit einem Tuch ab. Dann schnitt er dem König vorsichtig in die den Oberarm und drückte mit beiden Händen zu so das etwas Blut aus der kleinen Wunde kam. Er fing es mit einem kleinen gläsernen Behälter auf und drückte ein weiteres Tuch auf die kleine Wunde. ''Optira bitte verbinde diese Wunde.'' Sie nickte, holte eine weitere Mullbinde und wickelte sie um den Oberarm des Zwergenkönigs. Karan ging an einen Alchemistentisch der in einer Ecke stand und zündete eine Kerze an. Er betrachtete das Blut im Kerzenlicht und führte ein paar Versuche damit durch.
Als er nach zehn Minuten die Kerze ausblies und sich zu Varla, Bärenhüter und den Zwillingen umdrehte sahen alle sein bleiches Gesicht. ''Karan was ist den jetzt mit Magni?'', fragte Varla ungeduldig. Karan brauchte kurz bis er die Worte fand. Er stotterte: ''Er.............er wurde vergiftet.'' Alle waren schockiert. ''Aber ihr habt doch sicher das Gegenmittel da oder?'', fragte Optira mit leichter Panik in der Stimme. Karan schaute abwechselnd in Optiras, Orinas, Varlas und dann Bärenhüters Gesicht. ''Diese Gift ist im Volksmund unter dem Namen Königsgift bekannt.'' Alle waren erstarrt und die Zwillinge hielten sich die Hände vor ihre Münder. Alle Anwesenden wussten genau über dieses Gift Bescheid. Es hieß so weil es von Meuchler sehr gerne benutzt wurde um Könige oder Adlige zu ermorden und das aus einem bestimmten Grund. Karan schaute auf den König und sagte: ''Für diese Gift gibt es kein Gegenmittel.''

                                                                                     

Heieiei was für ein Durcheinander. Dragomier kämpft um sein Leben, Moira wurde entführt und Magni mit einem unheilbaren Gift vergiftet. Es sieht wirklich nicht gut aus.
Was glaubt ihr wird Dragomier es schaffen und was wird passieren wenn das Volk erfährt das ihr König vergiftet und ihre Prinzessin entführt wurde.
Lasst mich eure Vermuttungen gerne in den Reviews wissen.

Bis dahin, man sieht sich bald
Age
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast