Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Leila's Schicksal (1)

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Daniel "Dan" Kuso Julie Makimoto Marucho Marukuro OC (Own Character) Runo Misaki Spectra Phantom / Keith Clay
13.08.2018
24.09.2018
14
22.425
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
16.08.2018 1.844
 
Dan rannte in den Park. Der Anruf von Runo, kam für ihn wirklich unerwartet, umso mehr der Grund. Er konnte zuerst nicht glauben, dass Runo tatsächlich von einem Nicht Vexos besiegt wurde. Drago war ebenfalls überrascht und hatte gleich eine plausible Theorie: Dass Runos Gegnerin vielleicht die Person sein könnte, die er gespürt hatte. Als Dan im Park angekommen, musste er erst mal ein wenig zu Atem kommen, bevor Runo ihn dann auch schon mit Infos und ihrer Wut und Trauer überschütten konnte. „Jetzt mal langsam Runo, ich weiß dass das alles sehr schlimm für dich ist, aber es nützt mir nichts, wenn du so schnell und so viel auf mich einredest.“
Zuerst sah das Mädchen ihn noch wütender an, dann holte sie tief Luft und fing noch einmal von vorne an. Sie erzählte ihm von ihrem Gespräch mit Tiegrera, wobei sie irgendein unwichtiges Thema als Grund angab, sie wollte ja nicht, dass Dan herausfand, dass sie überlegt hatte wie sie am besten an ihn ran kommt. Dann kam sie auch gleich auf das fremde Mädchen zu sprechen. Dass sie sie einfach so zu einem Kampf herausgefordert hatte und sie so schnell besiegt wurde. „Und dann ist sie einfach gegangen mit den Worte: Danke für dein Bakugan. Diese blöde Kuh, wenn ich die in die Finger bekomme dann werde ich....“ Dan legte seine Hand auf ihre Schulter, obwohl er selbst ein wenig nervös, ob Runos Wut war. „Runo, ich verspreche dir, ich werde Tiegrera finden, koste es was es wolle. Das verspreche ich dir.“ Die blauhaarige sah Dan mit großen Augen an und schniefte ein wenig. „Danke Dan, bitte bring meine Tiegrera wieder zurück.“ „Könntest du mir denn noch sagen, wie sie ungefähr aussah, damit ich sie erkennen kann?“ „Sicher, sie war ungefähr so groß wie ich, hatte zusammengebunde blonde Haare, blaue Augen ein dunkel Blaues Oberteil, mit einer dünnen schwarzen Jacke und grauen Hosen.“ „Alles klar danke, ich mache mich sofort auf die Suche, wohin ist sie zuletzt gegangen?“ Runo zeigte Richtung Endes des Parks. „In die Richtung, bitte sei vorsichtig Dan, sie ist wirklich gut im Kampf.“ „Ok, danke für die Warnung, aber mit Drago an meiner Seite, kann uns niemand aufhalten.“    

Runo war gerührt über Dan's Mitgefühl und seine Entschlossenheit ihr zu helfen.
Leila war mit Golem auf dem Weg zur nächsten Straßenbahn, um von dort aus zu dem Haus ihrer Eltern zu fahren. Ihr Vater war fast das ganze Jahr auf Reisen und ihre Mutter hatte sich damit abgefunden, dass ihre Tochter schon immer zu ungewöhnlichen Zeiten nach Hause kam. Sie fragte oftmals nicht einmal, wo sie war. Dennoch würde Leila ihr Verhältnis zu ihren Eltern nicht als gestört ansehen, sie akzeptierten einfach, dass sie jetzt schon eigene Wege ging und sie liebten sich trotzdem. Tigrera hatte sie in einer Bakugan-Box verstaut. Inzwischen kamen ihr sogar schon ein paar Zweifel, ob sie wirklich das richtige getan hatte. „Leila, ich sehe doch dass dich deine Tat bedrückt. Willst du nicht noch einmal darüber nachdenken, ob du Runo ihr Bakugan nicht doch zurückgeben willst?“ Sie blickte zu Golem auf ihrer Schulter und dachte nach. „Vielleicht denke ich darüber nach...aber ich musste es einfach tun, verstehst du? Ich konnte nicht zulassen, dass sie Dan, meinen Ex-Freund als ihren Freund bekommen würde. Wenn ich sie irgendwann mal zufällig gesehen hätte, hätte ich diesen Anblick kaum ertragen können. So ist es besser.“
Golem schwieg daraufhin und fragte nach einigen Metern: „Leila...du hast mir nie erzählt, warum ihr euch getrennt habt. Da ich aber dein Partner bin und dir geholfen habe Runo zu besiegen, möchte ich jetzt wisse, was der Grund war.“ Das Mädchen blieb stehen und schwieg. Dann sprach sie leise: „Ich...ich verstehe es selbst immer noch nicht. Es hatte alles zwischen uns gepasst und dann, eines Tages, wie aus dem Nichts...eröffnete mir Dan dass es besser wäre, wenn wir getrennte Wege gehen sollten. Ich war so geschockt und wollte verstehen warum er dass wollte, doch er wich meinen Fragen aus und konnte oder schlimmer WOLLTE mir nicht sagen, was er genau meinte. So trennten wir uns...“ Golem hatte aufmerksam zugehört und sah wie Leila sich eine Träne wegwischte. Seine Partnerin atmete tief durch, dann sagte sie noch: „Und trotz diese mysteriösen Umständen, kann ich einfach nicht akzeptieren, dass ein anderes Mädchen ihn als Freund bekommt, weil ich....“ „immer noch Gefühle für ihn habe“ beendete Golem den Satz. Leila nickte zustimmend, als sie weitergehen wollte hörte sie eine bekannte Stimme hinter sich rufen: „Hey du, bleib stehen!“

Sie konnte, nein wollte nicht erkennen, wer das war, daher drehte sie sich langsam um und sah Dan ein wenig erschöpft auf sie zurennen. „Du hast Runo doch ihre Tiegrera abgenommen, jetzt will ich wissen warum....“ langsam schien es auch Dan zu dämmern, wen er da vor sich hatte. Er blieb ein paar Meter vor ihr stehen und Leila konnte eine Mischung aus Überraschung und Verständnislosigkeit in seinem Gesicht erkennen. „Dan, kennst du sie?“ fragte jetzt Drago. „Ja, dass ist meine Ex, Leila.“ Für kurze Zeit, schien die Welt für die beide eingefroren zu sein, dann blinzelte Leila, als würde sie aus einer Trance erwachen und sprach mit fester Stimme: „Was willst du Dan?“
Dieser wurde kurz ein wenig rot, räusperte sich und erinnerte sich dann wieder daran, warum er hier war. „Du hast Runo in einem Kampf besiegt und ihr ihr Bakugan abgenommen, warum hast du das getan?“ „Das musst du nicht wissen, wenn du hier bist um Tiegrera zurückzuholen, dann bekommst du sie nur, wenn du mich besiegst.“ erwiderte sie und jegliche Emotionen. Dan war sprachlos. Trotz den Jahren, die er Leila nicht mehr gesehen hatte, hätte er nie geglaubt dass sie sich so stark verändern würde, so viel...kälter wurde. Er ballte seine linke Hand zur Faust. „Na schön, dann kämpfen wir eben!“ rief er und aktivierte seinen Handschuh. Leila tat es ihm gleich und kurz darauf standen ihre beiden Bakugan im Feld.

Diesmal war Leila ein wenig nervöser, als sie es sonst bei Kämpfen war, da sie zum einen gegen jemanden spielte, von dem sie wusste dass er zu den besten Weltweit gehört und zum anderen wegen seinem Dragonoid. Deshalb setzte sie gleich aufs ganze und öffnete nicht nur ihre Torkarte mit sondern aktivierte auch noch eine Dreifachfähigkeit. Die Torkarte ließ Dragos Füße versteinern und die Fähigkeiten waren der Titanenhammer mit dem Bummerang und zusätzlich wurde er noch durch einen Lavaüberzug verstärkt. Durch all diese Fähigkeiten, wurde Dragos Powerlevel auf -100 reduziert und Golems auf 1800 erhöht. Ein kleines Lächeln machte sich bereits auf Leila's Gesicht breit, da sie bisher noch keinen erlebt hatte, der all diese Fähigkeiten etwas entgegenzusetzen hatte. Dan bis die Zähne zusammen, dann rief er: „Doppelfähigkeit aktivieren: Mächtiger Schild und Wütender Tornado!“ Zuerst war Leila überrascht als sie sah, dass Golems Hammer an dem Schild abprallte und geschockt wurde sie als sie auf ihrem Handschuh sah, dass Dragos Powerlevel bei 800 und Golems bei seinem Anfangswert von 600 war. Doch sie hatte keine Zeit sich darüber weiter Gedanken zu machen denn Dan ging nun zum Gegenangriff über. „Fähigkeit aktivieren: Schießender Drache!“ Drage feuerte einen großen Feuerball auf Golem, Leila aktivierte noch gerade rechtzeitig zwar die Ölrüstung, doch Dragos Powerlevel war immer noch dreihundert Punkte zu hoch und so wurde Golem geschlagen und seine Partnerin fiel unsanft auf den Boden. Ihre Lebensanzeige war noch bei 20% und sie wusste, nachdem sie bereits ihre stärksten Fähigkeiten eingesetzt hatte, würde sie nicht gewinnen können.
„Stop!“ rief sie als Dan gerade seine Torkarte setzen wollte. Er blickte sie verwirrt an und sie meinte: „Ich habe gemerkt, dass ich gegen dich nicht ankommen kann, deshalb will ich den Kampf beenden und werde dir auch Tiegrera geben.“ Verwundert, über ihr Angebot sagte Dan: Mhm...na gut, von mir aus.“ Beide deaktivierten ihre Handschuhe, Leila ging zu Dan, gab ihm Tiegrera und wandte sich dann auch gleich zum gehen. „Hey..hey Leila, warte doch bitte!“ rief Dan doch Leila ignorierte ihn und ging weiter. Als er ihr hinterherrennen wollte, meinte Drago: „Tu es nicht Dan, ich denke sie braucht erst einmal Ruhe, um die ganzen Ereignisse von heute zu verarbeiten.“ Ein wenig wütend war Dan schon, dass er sie einfach so gehen ließ. Doch überwog dann doch die Zustimmung für Darog's Einwand und so ging auch er, zurück zum Park. „Leila...was ist nur aus dir geworden..“ dachte er sich. Leila fühlte sich ein wenig schlecht, als sie wegging, aber für sie war dass die beste Variante im Moment...glaubte sie jedenfalls.

„Ach Leute, dass ist echt nicht ganz fair, lasst mich raus!“ Lync saß in einer Energiezelle der Vexos und schlug gegen die Barriere. Nachdem er und Volt zurückgekehrt waren, er von dem Kampf und Volt's nicht helfen berichtete, hatte Spectra kurz nachgedacht und ihn dann einsperren lassen. Lync merkte, dass niemand kam und sank langsam zu Boden. Da hörte er auf einmal Schritte und sah Gus kommen. „Aber, aber wer wird dann gleich so deprimiert sein, nur weil er gegen ein Mädchen verloren hat.“ Gus lächelte mit etwas Genugtuung, da Lync für seine Hochmütigkeit gezahlt hatte, aber er sollte ihn auch ein wenig aufmuntern. Eingeschnappt drehte sich der Ventus Spieler weg, während Gus sich hinhockte. „Lync, ich bin hier um dir mitzuteilen, dass die anderen gerade eine Versammlung abhalten um zu entscheiden, wer als nächstes es versuchen soll.“ „Pft...was interessiert mich diese Versammlung. Ihr habt mich einfach so weggesperrt, nur weil ich einmal nicht erfolgreich war, dass ist nicht fair.“ „Denk du lieber mal nach: Wärst du nicht so versessen darauf gewesen und hättest nicht so angegeben Leila zu besiegen, hätten wir dich auch nicht weggesperrt, aber dass hier muss nunmal sein, damit du deine Fehler erkennst und sie nicht nochmal machst.“ Nun drehte sich Lync doch zu Gus um und schaute sowohl verwirrt, als auch spöttisch. „Wann bist du denn bitte zum Psychologen geworden Gus?“ „Ich meine es ernst. Je schneller du deine Fehler einsiehst und vor Spectra bereust, desto eher kommst du wieder hier raus.“ Mit diesen Wort ging Gus und ließ einen nachdenklichen Lync zurück.  

„Nun, irgendjemand freiwillig bereit, sich Leila zu stellen?“ Spectra schaute ihn die Runde, doch niemand rührte sich. „Mylene, wie wäre es mit dir?“ fragte er schließlich, als Gus erschien. Die Frau sah ihn kalt wie immer an, dann erhob sie sich und meinte: „In der Tat, es würde mich schon ein wenig interessieren, wer dieses Mädchen ist, zumal sie Lync  geschlagen hat, ohne ein einziges Mal zu verlieren.“ „Sehr gut, dann werden wir uns wieder treffen, wenn du zurückkommst.“ Die anderen und auch Gus erhoben sich bereits und Mylene war schon beim gehen als Spectra noch hinzufügte: „Mylene, ich gebe dir noch einen Tipp.“ Sie blieb stehen und sah über die Schulter. „Was denn?“„Lass dir lieber nicht zu viel Zeit...wir wissen nicht wann die Schicksalsspieler auf sie aufmerksam werden.“ „Mhm, danke, aber ich habe meine eigene Art Dinge zu regeln.“ Sie ging und Spectra dachte: „Sei mal lieber nicht zu selbst von dir überzeugt...Mylene.“
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast