Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Piper & Klaus : A hazardous love

GeschichteAbenteuer, Übernatürlich / P18 / Gen
11.08.2018
27.02.2021
26
40.357
 
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
11.08.2018 1.833
 
Es war ein verregneter Spätnachmittag Ende Oktober in San Francisco. Piper Halliwell hatte es sich mit einer heißen Tasse Tee, ihrem Lieblingsbuch und einer Decke auf dem Sofa im Wintergarten gemütlich gemacht. Der Regen prasselte laut gegen die Fenster aber Piper störte das wenig. Für sie war es der perfekte, gemütliche Herbsttag ehe sie am Abend wieder in ihren Club musste. Sie genoss die Tatsache, seit ein paar Stunden das Haus für sich alleine zu haben. Ihre große Schwester Prue war als Fotografin schon den ganzen Tag arbeiten, während ihre jüngere Schwester Phoebe eine Vorlesung auf dem College besuchte. Mit ihren Mitte zwanzig war Phoebe zwar etwas älter als die meisten Studenten auf dem College aber das störte die jüngste Schwester des Trios herzlich wenig. Manchmal beneidete Piper Phoebe darum, dass ihr die Meinung anderer Leute so komplett egal war. Durch das klingeln der Haustüre wurde Piper aus ihren Gedanken gerissen. Sie strampelte mit ihren Füßen die Decke weg. Leider stellte sie sich ungeschickt an, sodass sie den kleinen Beistelltisch traf und dieser drohte, inklusive Unterlagen die darauf verteilt waren umzukippen. Geistesgegenwärtig riss Piper ihre Hände nach oben und hielt somit die Zeit an. Die Halliwell Schwestern hatten vor fast drei Jahren herausgefunden, dass sie Hexen waren und selbst von einer langen Ahnenreihe von Hexen abstammten. Die Schwestern waren keine gewöhnlichen Hexen, sie waren die mächtigen Drei. Die stärksten guten Hexen die es jemals gegeben hatte. Piper konnte Moleküle verlangsamen was bedeutete, sie konnte die Zeit anhalten und somit alles in einem Raum „einfrieren“. Des weiteren konnte sie seit kurzem auch Moleküle beschleunigen und somit Gegenstände und auch Personen, vorzugsweise Dämonen, sozusagen explodieren lassen. Prue`s Fähigkeit war es, Gegenstände durch Telekinese zu bewegen und eine Astralprojektion von sich zu erstellen, womit sie an zwei Orten gleichzeitig sein konnte. Ihre jüngste Schwester Phoebe konnte in die Zukunft oder in die Vergangenheit sehen und levitieren, was sie einige Meter über dem Boden schweben ließ. Piper nahm den Tisch und stellte ihn vorsichtig wieder sicher auf den Boden zurück, ehe sie mit einer erneuten Handbewegung die Zeit weiterlaufen ließ. Sie ging durch das Wohnzimmer ins Foyer um die Haustüre zu öffnen.

„Hast du deinen Schlüssel vergessen?“ fragte sie grinsend als sie ihre ältere Schwester Prue klatschnass vor der Tür stehend erblickte. „Nein, ich klingle aus purer Langeweile.“ gab Prue ironisch zurück und drängte sich an Piper vorbei ins Halliwell Manor. Piper schloss die Haustüre während Prue ihren triefenden Mantel auszog und ihre langen schwarzen Haare ausschüttelte. „Ich würde echt gerne mit dir plaudern, aber ich glaube ich sollte gleich eine heiße Dusche nehmen bevor ich noch eine Lungenentzündung bekomme.“ Piper nickte. „Sicher. Bitte beeil dich etwas ich muss auch noch duschen bevor ich ins P3 fahre.“ Piper hatte vor einem Jahr mit Hilfe von ihren Schwestern einen Nachtclub in der Innenstadt von San Francisco eröffnetwelcher wirklich gut lief. „Ja, in Ordnung. Bis gleich.“ Prue ging an ihrer Schwester vorbei und die Treppen, die in den ersten Stock führten hinauf. Piper wollte es sich gerade wieder im Wintergarten bequem machen, als sie hörte wie das Türschloss aufgesperrt wurde und Phoebe hereinkam zusammen mit Darryl Morris. „Darryl, hi. Was führt dich zu uns?“ fragte Piper Phoebe`s Begleitung als die beiden das Manor betreten hatten. Inspektor Darryl Morris war Polizist beim San Francisco Police Department und ein guter Freund der Schwestern. Anders als die meisten Freunde, war Darryl in das Geheimnis der Halliwell Schwestern eingeweiht. Einige Verbrechen der Stadt hatten übernatürliche Hintergründe und bei diesen Fällen zog er die Schwestern zurate. Piper hoffte, dass der heutige Besuch nur freundschaftliche Gründe hatte. „Darryl braucht unsere Hilfe, Piper. Wo ist Prue?“ fragte Phoebe während sie ihre hellbraunen Haare ausschüttelte. Piper deutete mit dem Kopf Richtung Treppe. „Sie ist unter der Dusche, müsste aber bald wieder zurück sein. Setzen wir uns doch derweil an den Esszimmertisch.“ Piper seufzte innerlich. Ihren gemütlichen Nachmittag konnte sie jetzt wohl vergessen.


Zehn Minuten später waren Darryl, Prue, Piper und Phoebe um den Esszimmertisch versammelt. Phoebe und Darryl auf der einen Seite, Prue und Piper auf der anderen. „Also Darryl; Ich schätze mal, das ist kein Freundschaftsbesuch. Was führt dich dann zu uns?“ fragte Prue den Inspektor. Darryl faltete seine Hände ehe er antwortete. „Leider bin ich wirklich nicht aus freundschaftlichen Gründen hier Prue. In den letzten Tagen gab es einige Mordfälle in der Stadt.“ begann er zu erklären. Phoebe zog die Augenbrauen nach oben. „Das ist schrecklich aber wie kommst du auf die Idee, dass es keine normalen Morde sind? Nicht jedes Verbrechen in San Francisco hat mit Dämonen zu tun.“ fragte sie. „Da gebe ich dir Recht. Aber bei diesen Morden gab es einige Ungereimtheiten. Keines der fünf Opfer hatte Abwehrspuren. Es gibt keine Verbindung zwischen ihnen so als ob sie völlig willkürlich ausgewählt wurden.“ „Was waren die Todesursachen?“ fragte Piper die eine Gänsehaut auf ihren Unterarmen bekam. „Das ist ja das merkwürdigste. Bei allen war es die gleiche Todesursache: Sie sind alle verblutet. Beziehungsweise sie hatten fast keinen Tropfen Blut mehr im Körper. Desweiteren hatte sie Verletzungen am Hals.“ Prue runzelte die Stirn. „Verletzungen am Hals? Verblutet? Das hört sich fast nach...“ „ Einem Vampir an.“ beendete Phoebe ihren Satz. Darryl nickte. „Ja. Das gleiche habe ich mir eben auch gedacht. Offiziell sind es keine Morde sondern Tierangriffe aber an diese Theorie glaube ich nicht. Deswegen bin ich zu euch gekommen. Ich weiß es gibt gute und böse Hexen, Dämonen, Succubus, Wendigos und Geister. Aber gibt es auch Vampire?“ „ Wir hatten zumindest mit noch keinem zu tun. Aber ich kann im Buch der Schatten nachsehen.“ antwortete Prue. Das halliwellsche Buch der Schatten war ein Zauberbuch, welches vor über dreihundert Jahren von einer Vorfahrin der Schwestern die ebenfalls eine Hexe war angelegt worden. In diesem Buch war fast alles zum Nachlesen, was es über die Magie zu wissen gab. Zaubersprüche, Zaubertränke und  Informationen über sämtliche Dämonen. Jede Generation fügte Einträge hinzu wie es die Schwestern auch schon einige Male selbst getan hatten. Darryl nickte und stand auf. „Danke. Ich muss jetzt wieder gehen. Meldet ihr euch, wenn ihr etwas gefunden habt?“ „Ja, natürlich. Ich bringe dich noch zur Tür.“ Phoebe stand ebenfalls auf und begleitete Darryl Richtung Tür. Prue und Piper winkten ihm noch kurz nach. Piper warf einen besorgten Blick zu ihrer älteren Schwester. „Meinst du, er hat Recht?“ fragte sie Prue. „Ich habe keine Ahnung. Aber nach allem, was wir schon erlebt haben würde es mich nicht mehr wundern.“ gab diese zurück. Piper sah auf ihre Armbanduhr und stellte erschrocken fest, dass es bereits nach sechs Uhr abends war. „ Ich muss jetzt wirklich duschen gehen, wenn ich den Club pünktlich aufschließen will.“ Piper stand auf und ging Richtung Treppe als die das Telefon klingeln hörte und kurz darauf Prue`s Stimme.  „Ist für dich Phoebe! Cole ist am Telefon.“

Cole Turner war der Ex- und vielleicht bald wieder Freund von Phoebe. Vor einiger Zeit fanden die Schwestern heraus, dass er ein mächtiger Halbdämon war der die Schwestern töten sollte. Aber er hatte sich in Phoebe verliebt und sie sich in ihn. Phoebe täuschte Cole`s Tod vor um ihn vor den dämonischen Kopfgeldjägern zu beschützen die hinter ihm, dem Verräter her waren.  Auch Prue und Piper dachten Cole sei tot bis Phoebe ihnen schließlich die Wahrheit erzählte. Piper hatte die Sache besser aufgenommen als ihre ältere Schwester. Was vermutlich auch daran lag, dass sie in der Liebe kein Glück hatte. Sie hatte bereits einige Beziehungen hinter sich, aber leider nichts dauerhaftes. Außer Leo. Leo Wyatt war ein Wächter des Lichts und sozusagen ein Schutzengel und Berater für die Schwestern. Er und Piper waren eine Zeit lang ein Paar aber der sogenannte Ältestenrat, Leo`s Chefs, hatten die Beziehung zwischen einer Hexe und einem Wächter des Lichts verboten. Piper und Leo mussten sich vor einem halben Jahr trennen und hatten sich seitdem nicht mehr wiedergesehen. Piper hatte lange Zeit getrauert, aber ihr Herz konnte mit der Zeit wieder heilen. Die Schwestern weigerten sich dennoch, einen neuen Wächter des Lichts zu bekommen. Piper nahm eine ausgiebige Dusche und suchte ihre Kleidung für den heutigen Abend heraus. Sie entschied sich für ein dunkelblaues Top, eine schwarze Hose die aussah als ob sie aus Leder wäre und schwarze High Heels. Die konnte sie bei ihrer Körpergröße von 1,58m gut gebrauchen. Ihre braunen Haare die ihr schon ein gutes Stück über die Schultern fielen ließ sie offen. Sie trug ihre Mascara auf um ihre braunen Augen zu betonen und legte dunkelroten Lippenstift auf. Zum Schluss sprühte sie noch etwas Parfüm auf ihre Handgelenke, ihren Hals und auch ein wenig auf ihre Haare. Nach einer knappen Stunde war sie fertig und ging wieder die Treppe hinunter ins Erdgeschoss.

Sie ging Richtung Küche da von dort Geschirrklappern zu hören war. Prue war gerade dabei Nudeln zu kochen als Piper den Raum betrat. „Wow, du siehst toll aus.“ stellte Prue bewundernd fest. Piper lächelte und setzte sich auf einen der Barhocker. „Danke. Schade, dass du und Phoebe heute Abend nicht mitkommen wollt.“ „Daran hat sich etwas geändert. Phoebe kommt doch mit.“ erklärte ihr Prue während sie das kochende Wasser salzte. „Hat das zufällig mit Cole zu tun? Ich hab vorhin mitbekommen, dass er angerufen hat.“ fragte Piper. Prue gab die Nudeln in den Kochtopf und setzte sich Piper gegenüber ehe sie antwortete. „ Doch, leider. Die beiden gehen heute zusammen aus. Ich kann einfach nicht verstehen, was sie an ihm findet? Ich meine er ist zu uns geschickt worden um uns zu töten! Außerdem ist er ein Dämon!“ entgegnete Prue aufgebracht. Piper nahm die Hände ihrer Schwester um sie zu beruhigen. „Halbdämon um genau zu sein. Außerdem hat er uns nicht getötet, weil er sich in Phoebe verliebt hat. Ich bin auch nicht gerade begeistert davon aber er steht jetzt auf unserer Seite und Phoebe scheint in den letzten Tagen wieder glücklicher zu sein, Prue.“ Prue seufzte. „Ich weiß. Ich mache mir nur Sorgen um sie.“ „Ich mir auch.“ die beiden unterhielten sich noch eine Weile über Cole ehe Phoebe in die Küche stürmte und vor den beiden stehen blieb. „Kann ich so gehen?“ fragte sie. Sie trug ein dunkelrotes Cocktailkleid mit silbernen Ballerinas. Ihre hellbraunen Haare trug sie zu einem Dutt hochgesteckt und sie hatte sich passend zu ihrem Kleid rote Ohrringe von Piper ausgeliehen. „Klar kannst du so gehen. Cole wird begeistert sein. Fährst du mit mir mit?“ fragte Piper und stand auf um ihren Autoschlüssel vom Schlüsselbrett zu nehmen. „Habt ihr keinen Hunger?“ fragte Prue überrascht. „Nein, nicht wirklich. Wir können uns ja unterwegs ein Sandwich oder so kaufen. Danke Piper, dass du mich mitnimmst. Bis später Prue.“ Phoebe und Piper wollten gerade die Küche verlassen als ihnen Prue nachrief. „ Bitte passt auf euch auf nach dem was Darryl vorhin erzählt hat.“ „Keine Angst. Als Hexen können wir uns vermutlich ganz gut verteidigen. Bis später!“ entgegnete Piper und verließ mit Phoebe die Küche. Prue warf einen zerknirschten Blick auf die Nudeln die sie gekocht hatte. Ihre Schwestern und sie konnten sich wahrscheinlich die nächsten drei Tage davon ernähren.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast