The german Blade Child

von Oracle
GeschichteAbenteuer, Romanze / P16 Slash
10.08.2018
15.08.2018
5
7.396
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
10.08.2018 1.080
 
Willkommen zu meiner neuen FF. Ich bin schon lange ein Fan vom Manga/Anime Spiral und kenne ihn schon seit Jahren. Ich hab mich nur nicht getraut dazu zu schreiben. Vor allem, weil ich bis jetzt ja nur eine FF fertiggestellt habe. Aber vielleicht wird es hier besser denn hier bin ich mit der Handlung vorwärts und rückwärts vertraut. (Hoffentlich habe ich alles richtig in Erinnerung). Nur für die, die Spiral kennen. Von dem Sequel, welches eigentlich vor Spiral spielt und damit ein Prequel ist "Spiral Alive", habe ich keine Ahnung.  Also sollten die Charaktere Flashbacks aus der Zeit vor der Haupthandlung des Manga haben, ist das frei erfunden. Alles klar? Alles klar. Genug der Warnungen. Fangen wir an.


----------------------------------------------------------------------------------~~~---------------------------------------------------------------------------------


(Deutschland, in Yubelias Wohnung)(Yubelias Sicht)
Ich sitze auf meinem Sofa und starre auf meine gefalteten Hände. Den Fernseher hab ich schon vor Stunden ausgeschaltet. Von meinen Gedanken lenkt er mich eh nicht ab. Es ist schon dunkel draußen und meine Vorhänge sind längst zu. Naja, das waren sie eigentlich den ganzen Tag schon. Ich hasse die Sommerhitze. Sie ist hier zwar erträglicher als in Japan aber nervig ist sie trotzdem. Auch in meiner Wohnung ist kein Licht an, ich habe mich hier seit 3 Stunden oder so nicht wegbewegt. Ich sehe meine Hände nicht aber natürlich sind sie da, wo ich sie gelassen habe. Mein Handy liegt vor mir auf dem Tisch. Seit dieser Nachricht von vor ein paar Tagen, benutze ich es nur noch, um immer wieder diese Nachricht zu lesen. Eyes. Wie zum Teufel er meine neue Nummer bekommen hat, weiß ich nicht. Naja, nein. Das ist gelogen. Ich tue es schon wieder. Ich belüge mich selbst. Kiyotaka. Er hat sie ihm gegeben. Er muss es gewesen sein. Die Blade Children sind relativ mittellos. Ohne Hilfe von außen hätte er sie nicht bekommen. Ich muss es wissen. Meine Daten geben ich nicht Preis. Mein Handy und meine Computer sind vor anderen sicher. Umgekehrt, ist vor mir im virtuellen Bereich nichts sicher. Hab mich zu lange damit auseinandergesetzt. Eyes hat meine Nummer auf legalem Wege bekommen. Allerdings nicht von mir. Ich muss sie nicht noch einmal lesen. Ich kann sie bereits in und auswendig.

/Es ist lange her, seit wir miteinander gesprochen haben.
Die anderen waren besorgt, als du ohne ein Wort abgehauen bist.
Nur die Tatsache, dass wir keine Leiche von dir hatten, hat sie beruhigt.
Ich weiß nicht, was bei dir im Kopf vorgeht aber hör auf wegzulaufen. Wir brauchen dich. Die anderen brauchen dich. Sehr bald.
Eyes/

Wie gesagt, diese Nachricht habe ich in den letzten Tagen zu oft gelesen und frage mich, ob ich nach Jahren, in denen ich verschwunden war, einfach zurück kann.
Ich stehe endlich auf und gehe in mein Badezimmer. Als ich das Licht einschalte, kann ich eine gefühlte Ewigkeit nichts sehen. Ich stehe einfach nur im Türrahmen mit einer Hand am Lichtschalter und der anderen über meinen Augen. Erst jetzt fällt mir auf, wie schwindelig mir ist. Seit wann habe ich nichts mehr getrunken? Meine letzte Mahlzeit war heute früh um 8. Ich schaue auf meine Uhr und sehe, dass es 21 Uhr ist. Mich wundert nichts mehr. Ich trete an mein Waschbecken heran, um in den Spiegel darüber zu sehen. Ich sollte meinen Kreislauf wieder in Schwung bringen. Mein Gesicht ist noch blasser als sonst. Die Sorte blass, die einem sagt, man solle mal an die frische Luft, sich bewegen oder einfach vernünftig essen und schlafen. Ich bekommen nichts davon hin. Frische Luft ok. Aber die Sonne und die Hitze. Ich bin einfach nicht der Typ für den Sommer, könnte es nicht schon Oktober sein? Dann wäre es deutlich angenehmer. Abgesehen davon, starrt mir ein Gesicht entgegen, dass zumindest mir sagt "Ja. Ich habe Scheiße gebaut und ich verdiene, dass mich meine Vergangenheit quält.". Die obligatorischen Augen, die alle Blade Children haben. Diese katzengleichen Pupillen. Wie ich sie hasse. Ich bekomme oft von Idioten, die einen Flirt versuchen, gesagt, dass sie schön sind. Ich sage ja. Es sind Idioten. Schwarze Haare, die mir bis zur Mitte meines Rückens gehen und deren Spitzen ich rot gefärbt habe. Meine Brille mit ihren rechteckigen Gläsern hängt wieder schief auf meinem Gesicht. Aber auch ohne sie könnte ich die Augenringe deutlich erkennen. "Was wundert es mich. Hab letzte Nacht wieder vor meinem Computer verbracht, bis ich einschlief."

Ich verlasse das Bad wieder, nachdem ich mir kaltes Wasser ins Gesicht geworfen habe, schnappe mir mein Handy und gehe in mein Schlaf- und Arbeitszimmer. JA es ist eine Zweiraumwohnung und die Aufteilung der Räume ist eventuell etwas eigen aber was solls. Beim Eintreten leuchten mich die 6 Monitore von meinen Computern an und eine Klimaanlage läuft leise im Hintergrund. Meine kleine Nerdhöhle ist voll mit Figuren und Controllern zu all meinen Konsolen. Meine Regale sind voll, sowohl mit Büchern über Computerprogramme und Technik, als auch mit Comics und Spielen. Ich nehme die Klamotten von meinem Bett, werfe sie auf meinen Drehstuhl und werfe mich selbst auf mein Bett. Natürlich habe ich die Kopfhörer, die mir um den Hals hängen, vergessen und fluche kurz über mein schmerzendes Genick, weil ich natürlich auch auf ihnen gelandet bin.
Während ich so daliege und die Decke anstarre, kommen mir Bilder aus unserem letzten großen Kampf in den Kopf. Wir waren alle getroffen und verwundet. Ich bin mit Sicherheit die Einzige, die abgehauen ist, anstatt ihre Wunden zu versorgen. Ich erinnere mich an meine Freunde. Ryoko, Rio, Kousuke und ja auch Eyes und Kanon.
Ich schaute mir die Nachricht nun doch noch einmal an. Meine Freunde gingen mir nicht aus dem Kopf. "Am Ende bekommt Kiyotaka doch seinen Willen. Es ist egal, ob ich kooperiere oder nicht. Er dreht alles so, dass es am Ende seinem Plan entspricht. Wenn er Eyes meine Nummer gegeben hat und will, dass ich zurückkomme, kann ich mir diesen Stress auch direkt sparen." Ich seufzte noch einmal schwer und tippte eine Antwort.
/Gib mir 5 Tage. Ich komme zurück./

Ich weiß, wo ich in Tokyo bleiben werde. Keine große Sache. Es gibt nur ein Problem. Ich schaue mich in meinem Zimmer um. "Wie bekomme ich das alles mit?!"

----------------------------------------------------------------------------------~~------------------------------------------------------------------------------

So. Ich hoffe es hat euch gefallen. Es ist eine Weile her, seit ich überhaupt etwas geschrieben habe und dieses Kapitel ist relativ belanglos aber eine Geschichte muss ja erst einmal in Fahrt kommen. Hoffentlich sehen wir uns im nächsten Kapitel wieder. Bis dann.
Review schreiben