Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Unter den Sternen

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Boris Saalfeld
05.08.2018
26.08.2018
62
50.249
15
Alle Kapitel
174 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
20.08.2018 678
 
Tobi machte Boris den obersten Knopf an seinem weißen Hemd zu und küsste ihn auf die Stirn. "Wir gehen da rein, machen unsere Aussage und dann gehen wir wieder, okay?", sagte er sanft zu Boris. Sie hatten mit Viktor vereinbart, dass er nach seiner Aussage als Zuhörer im Gerichtssal sitzen bleiben würde und danach die beiden informieren würde welches Urteil gefällt wurde. Boris wollte auf keinen Fall länger als nötig in der Gegenwart seines Vaters bleiben und Tobi konnte das total nachvollziehen. "Also, fahren wir?", fragte Tobi und Boris nickte.

Nervös ging Boris im Flur vor dem Gerichtsaal auf und ab. Tobi hatte sich auf eine Bank gesetzt und beobachte seinen Freund beim herumtigern. Er wusste es würd nichts bringen ihn beruhigen zu wollen. Nicht heute. Tobi blies Luft aus und lehnte sich etwas zurück. Viktor war seit 10 Minuten im Gerichtssaal und machte seine Aussage. Er war, im Gegensatz zu Brois, die Ruhe selbst gewesen. Er wollte einfach nur, dass sein Vater für seine Tat bestraft wurde.

Boris blieb stehen als Tobi als nächste aufgerufen wurde. Der stand von der Bank auf. "Bis gleich.", sagte er noch leicht lächelnd und verschwand dann in den Gerichtssaal. Boris blies Luft aus und ließ sich auf die Bank fallen auf der gerade noch Tobi gesessen hatte. Er streckte die Füße ein bisschen aus und beobachte die vereinzelten Menschen, die vorbeikamen. Er fragt sich wer von Ihnen wohl auch irgendwo als Zeuge geladen war und wer wohl zu seiner eigenen Verhandlung ging. Er seufzte leise. Es kam ihm wie eine Ewigkeit vor seit Tobi aufgerufen wurde.
Plötzlich ging die Tür auf und Tobi kam wieder raus. Er wirkte eigentlich ganz entspannt auf seinen Verlobten. Tobi setzte sich auch wieder auf die Bank. "Ist alles halb so wild.", sagte er sanft und legte seine Hand auf den Oberschenkel von Boris. Der rang sich doch mal ein kleines Lächeln ab, aber wurde dann auch  schon aufgerufen. Er stand auf und ging rein.

Der Weg bis zu dem Stuhl auf den er sich sitzen sollte schien ihm ewig lange zu sein, obwohl es wahrscheinlich gerade mal 15 Schritte waren. Es fühlte sich auch so an als wären alle Blicke auf ihn gerichtet. Er setzte sich auf den Stuhl und schaute gerade nach vorne und mied damit den Blick nach links zu seinem Vater. Er hatte nur im Augenwinkel wahrgenommen wie der sich nach vorne gelehnt hatte und er spürte genau den starren Blick auf sich.
Der Richter nahm seine Personalien auf und Boris begann von der Nacht zu erzählen. Sie hatte sich so in sein Gedächtnis eingebrannt, dass er genau berichten konnte was passiert war.
Als er alle Fragen beantwortet hatte schweifte sein Blick doch rüber zu seinem Vater. Er sah schlecht aus. Unter den Augen hatte er riesige Augenringe und sein Gesicht war eingefallen. Er hatte sich auch offensichtlich schon lange nicht mehr ordentlich rassiert. Boris hatte jedoch kein Mitleid mit ihm. Er war zu weit gegangen und das würde er ihm nie verziehen. Er brauchte seine Eltern nicht, weder ihn noch seine Mutter. Tobias war alles was er brauchte.
Der Richter entließ Boris. Beim rausgehen nickte er seinem Bruder noch kurz zu und ging dann zu Tobi nach draußen.

"Alles gut?", fragte der als allererstes. Boris nickte und griff nach seiner Hand. "Ja, alles gut. Komm wir gehen einen Kaffee trinken.", lächelte er leicht und ging Hand in Hand mit Tobi aus dem Gerichtsgebäude.

Es dauerte fast noch drei Stunden bis Viktor sich zu ihm an den Tisch setzte. Erwartungsvoll schauten die beiden Männer ihn an. "Er wurde verurteilt.", sagte er erst nur und bestellte dann bei der Bedienung, die gerade in dem Moment vorbei kam, einen Kaffee. "Machs nicht so spannend.", beschwerte sich Tobi. Viktor grinste ein bisschen. "11 Jahre und 3 Monate. Der sieht erst mal kein Tageslicht mehr.", sagte er dann und Boris atmete erleichtert auf. Er lehnte sich in seinem Stuhl zurück und Tobi tätschelte seine  Oberschenkel.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast