Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Zeugenschutz

von Maybe44
Kurzbeschreibung
GeschichteKrimi, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Dr. Anja Licht Franz Hubert
31.07.2018
11.09.2018
13
18.920
8
Alle Kapitel
35 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
31.07.2018 1.811
 
November 2016

Doktor Anja Licht nahm ihre Brille ab und massierte sich erschöpft die Nasenwurzel. Es war schon wieder spät geworden in der Pathologie. Ein Blick auf die Uhr zeigte, wie spät es war - fast halb Elf Uhr Abends.
Sie hatte wieder viel zu lang gearbeitet, die Leichenöffnung an einem jungen Italiener mit Wohnsitz in Wolfratshausen, Opfer eines Tötungsdelikts, vorgenommen, danach ihre Mitarbeiter nach Hause geschickt und später noch Fasern und Haare analysiert.
Wieso auch nicht, dachte Anja, es ist ja nicht so, dass Zuhause jemand auf mich warten würde. Immerhin war sie seit mehreren Jahren von ihrem Exmann geschieden.

Ein Knarzen ließ Anja aufhorchen. Um diese Zeit war normalerweise im Untergeschoss des Klinikum Wolfratshausen niemand mehr unterwegs. Niemand außer einer geschiedenen Pathologin mittleren Alters ohne nennenswertes Privatleben, schoss Anja durch den Kopf, gerade als sich leise Schritte näherten und die schwere Stahltür vor ihr sich langsam öffnete.
Noch bevor sie sich ernsthaft fragen konnte, wer sie zu so später Stunde mit seinem Besuch beehren könnte, traten zwei dunkel gekleidete und maskierte Gestalten in den Raum.
Sofort näherte sich ihr eine der Gestalten und wollte sie ergreifen. Anja sprang erschrocken auf, die Hände abwehrend erhoben. Gerade als sie ein Schlag an der Schläfe traf, bekam sie den Rand der Skimaske des Angreifers zu fassen und zog sie ihm halb vom Gesicht. Das letzte was Anja sah, bevor es dunkel um sie herum wurde, war ein glatt rasiertes Gesicht das von einer auffälligen Narbe, die sich vom Jochbein des Mannes bis zum Kinn zog, entstellt war.

Als Anja am nächsten Morgen noch immer bewusstlos aufgefunden wurde, waren der Leichnam, den sie zuletzt untersucht hatte, sowie alle dazugehörigen Spurenträger und Beweismittel spurlos verschwunden.

Als die Erinnerung schließlich zurückkehrte, konnte Anja ihren Angreifer anhand seiner Narbe eindeutig identifizieren.
Massimo Leone wurde acht Wochen später in Österreich festgenommen und nach Deutschland, genauer gesagt nach München, in die U-Haft überstellt. Die Anklage lautete auf Mord zum Nachteil Stefano Dutti, Störung der Totenruhe, schwerer Diebstahl und Körperverletzung zum Nachteil Doktor Anja Licht.


Heute

Gewohnt unmotiviert war Franz Hubert am Morgen aufgestanden und zum Polizeirevier gefahren. Erstaunt betrachtete er den protzigen 7er BMW mit Münchner Kennzeichen, der bereits neben dem SUV des Polizeirats auf dem Parkplatz stand. Im eher beschaulichen Wolfratshausen war Besuch am frühen Morgen eine Seltenheit und versprach für gewöhnlich nichts Gutes.

Missmutig betrat Hubert das Revier. Der Platz am Eingang war wie Üblich durch Sonja Wirth besetzt. Die Blondine winkte ihren Kollegen sogleich zu sich heran und informierte ihn im Flüsterton "Morgen, Hubsi! Der Chef hat schon hohen Besuch. Zwei Typen vom LKA München. Die tun ganz geheimnisvoll. Hansi und du, ihr sollt gleich rein kommen, wenn ihr da seid."
Wie auf's Stichwort trampelte Hansi in diesem Moment lautstark durch die Eingangstür "Servus! Wem gehörts denn des prollige Auto da aus?"

"LKA München. Wir sollen glei zum Girwidz nei." antwortete Hubsi und öffnete auch schon die Tür zum Dienstzimmer seines Chefs.

Girwidz blickte ihn irritiert an und blökte sogleich los "Hubert! Von Anklopfen haben sie auch noch nichts gehört, was? Na los, kommen sie schon herein. Und Tür zu!"

Da die beiden Stühle vor dem Schreibtisch des Polizeirats von den zwei Beamten des LKA besetzt waren, stellten sich Hubert und Staller vor das Fenster.

"Das sind die Herren Müller und Meier vom LKA München." stellte Girwidz seine beiden Besucher vor "Und das sind Hubert und Staller,  meine besten Leute!"

Die Herren Müller und Meier nickten den Polizisten unisono zu, verzogen aber ansonsten keine Miene.

Girwidz fuhr fort "Äh ja. Also - die beiden Herren sind wegen unserer Frau Doktor Licht hier."

Fragend hob Hansi die Augenbrauen "Wegen der Anja? Was hatse den angestellt?"

Auch Hubert horchte bei der Erwähnung seiner Exfrau auf.

"Angestellt? Haha, nichts, hoffe ich doch."

"Ist alles okay mit der Anja?" fragte Hubert, bemüht, nicht allzu besorgt zu klingen. Tatsächlich läuteten alle Alarmglocken in seinem Inneren. Dass sich zwei Anzugheinis vom LKA für Anja interessierten, das verhieß nichts Gutes und bot Anlass zur Sorge - so oder so.

Seine Befürchtungen bestätigten sich, als der Polizeirat fortfuhr "Jaja, noch ist alles in Ordnung. Und damit das so bleibt, sind die Kollegen aus München ja jetzt da, nicht wahr, hehe."

"Was heißt des?" hakte Hubert ungeduldig nach.

"Die Frau Doktor Licht soll doch nächste Woche in der Gerichtsverhandlung gegen diesen Italiener aussagen. Sie ist doch sozusagen die Kronzeugin, nachdem die Leiche und alle Beweise damals spurlos verschwunden sind. Ähem, nun, das LKA hat Telefongespräche abgehört, die Anlass zur Sorge geben, was die Sicherheit der Frau Doktor bis zum Prozessbeginn betrifft."

Jetzt schaltete sich einer der Männer vom LKA ein und ergänzte mit schnarrender Stimme "Der Angeklagte entstammt einer italienischen Familie die durchaus mafiöse Strukturen aufweist. Es ist uns gelungen, mehrere Telefonate der Familie abzuhören. Dabei wurde mehrfach darüber gesprochen, dass sich jemand um die Ärztin kümmern" er formte mit den Fingern zwei Anführungszeichen "muss, um zu verhindern dass sie im Prozess gegen Massimo Leone aussagt."

Der zweite Mann fuhr fort "Wir gehen davon aus dass die Bedrohung akut ist. Die Familie Leone ist nicht zimperlich und hat schon einige Menschen skrupellos beseitigt."

Hubert schluckte. Anja befand sich wirklich in Gefahr. Er erinnerte sich noch gut an den Überfall in der Pathologie und an die Angst, die er ausgestanden hatte, als Anja damals bewusstlos aufgefunden worden war. Er hatte an ihrem Krankenbett gewacht, bis sie endlich wieder aufgewacht war. Dann hatte er sich allerdings schnell zurückgezogen. Hansi hatte ihn damals als feige bezeichnet. Vielleicht war er das auch gewesen. Zumindest hatte er es nicht über sich gebracht, mit seiner Exfrau über seine Gefühle zu reden. Und dass Anja ihm immer noch wichtig war, viel wichtiger als es wohl bei einem normalen geschieden Paar der Fall war, war niemandem in diesen Stunden verborgen geblieben. Niemandem außer Anja, die damals in tiefer Bewusstlosigkeit von alldem nichts mitbekam.

Hansi schaute seinen Kollegen besorgt von der Seite an. "Ja dann passen mir eben auf die Anja auf bis zum Prozess."

Hubert nickte bestätigend.

Girwidz räusperte sich "Das wird nicht nötig sein. Herr Müller und Herr Meier haben mich schon über ihre Pläne für das weitere Vorgehen unterrichtet. Sie werden Frau Doktor Licht an einen sicheren Ort bringen und sich persönlich um ihre Sicherheit kümmern."

Hubert glaubte sich verhört zu haben. Diese zwei Affen in Anzügen wollten Anja mitnehmen?

Laut fragte er "Und wie soll des ablaufen?"

Ein Anzugträger, der größere, muskulösere der beiden, meldete sich zu Wort "Wir bringen die Zielperson weit weg von hier. Um uns möglichst unauffällig in die Umgebung einzufügen, werden Frau Doktor Licht und ich ein Ehepaar mimen. Der Kollege Müller wird sich zusätzlich in unmittelbarer Nähe aufhalten." Er lachte meckernd und blinzelte verschwörerisch in die Runde, während er mit einem Foto von Anja herumwedelte "Diesmal hab ich wirklich Glück gehabt, die Frau Doktor ist ja wirklich ein heißer Feger!"

Sein Kollege Müller war der Einzige, der in sein Lachen einstimmte. Der Polizeirat schaute betreten auf seinen Schreibtisch, Hansi funkelte Meier entrüstet an und beäugte dann besorgt seinen Kollegen.

Und Hubert? Dem trat die Halsschlagader wütend pulsierend hervor und sein Gesicht verfärbte sich Zornesrot. Mühsam beherrscht presste er hervor "Nein."

"Nein?" echote Meier.

"Nein." wiederholte Hubert. "Ich mach des. Ich fahr weg mit der Anja."

Hansi grinste breit.

Müller wagte einen Einwand "Ohne ihnen zu nah treten zu wollen - sie sind nur Polizist, kein ausgebildeter Personenschützer. Ich halte das..."

"Für eine ausgezeichnete Idee!" rief Girwidz. "Hubert mimt mit der Frau Licht das Ehepaar, da haben die beiden ja Erfahrung, hehe, und sie beide können im Hintergrund für zusätzlichen Schutz sorgen."

Hansi ergänzte "Der Hubsi und die Anja, die waren nämlich mal verheiratet. Also miteinand."

Müller und Meier schauten beide nicht begeistert drein, waren aber überstimmt und fügten sich schlussendlich dem Polizeirat.

Hubert hatte zwischenzeitlich wieder eine normale Gesichtsfarbe angenommen. "Gut, dann is des geklärt. Frage: Weiß die Anja überhaupt schon was los ist?"

Die Frage beantwortete sich im nächsten Moment von selbst, als Sonja den Kopf durch die Tür steckte "Der Riedl ist jetzt da, mit der Anja."
Letztere schob sich resolut an Sonja vorbei ins Büro "Ja sag emal spinnts ihr? Lasst mich vom Riedl von der Arbeit weg holen und koaner sagt mir was los ist!" Wütend blickte sie von einem zum anderen. Ihr Blick blieb an Girwidz hängen "Also? Was soll des hier?"

"Frau Doktor Licht, ja, hehe, schön dass sie da sind. Die beiden Herren hier sind vom LKA München und werden sie selbstverständlich unverzüglich aufklären."

Müller ergriff das Wort "Schön sie kennenzulernen, Frau Doktor Licht. Es gibt ein Problem wegen ihrer Aussage vor Gericht nächste Woche. Wir haben Grund zu der Annahme, dass sie in akuter Gefahr sind."

Meier ergänzte "Daher haben wir einen Plan zu ihrem Schutz entwickelt. Wir bringen sie erstmal von hier weg, bis zum Verhandlungstag."

Anja schaute entsetzt "Bitte was?"

Hansi fühlte sich bemüßigt, es auf den Punkt zu bringen "Die Italiener wollen dich umlegen. Die haben ein Killerkommando losgeschickt! Aber keine Angst, der Hubsi fährt mit dir weit weg und passt auf dich auf!"

Jetzt schaute Anja irritiert direkt ihren Exmann an. Dieser hüllte sich jedoch in Schweigen und betrachtete interessiert den Fußboden vor sich.

LKA Mann Müller sagte "Wir hätten es auch für sachdienlicher gehalten, wenn einer von uns beiden" er deutete zwischen sich und Meier hin und her "direkt an ihnen dran wäre. Aber die Herren von der Polizei sehen das offenbar anders."

Die blonde Pathologin atmete tief durch. "Kann mir bittschön oaner von euch in einfachen Worten erklären, was hier los is? Hubsi?"

Der Angesprochene seufzte und antwortete "Des LKA hat Telefongespräche abgehört. Die Familie Leone hat einen Killer auf di angesetzt, damit du ned aussagen kannst nächste Woche. Die zwoa" er deutete auf die beiden Anzugträger "wollten allein mit dir weg bis zum Prozess." Nach einer kurzen Pause ergänzte er leise "I hab halt gemeint dir wär's lieber wenns du mit jemand weggehst den du kennst."

Jetzt zeigte sich ein leichtes Lächeln auf Anjas Gesicht. "Geh, des is ja lieb von dir. Machst dir etwa Sorgen um mi?"

Hubsi murmelte unverständlich vor sich hin.

Anja, die ihren Exmann noch immer gut genug kannte um zu wissen dass er das Thema jetzt nicht vertiefen wollte und würde, ließ ihn vom Haken, indem sie sich stattdessen an Girwidz wandte "Also gut. Wie lautet der Plan?"
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast