Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Captured

von JaliceTo
GeschichteThriller, Angst / P18 Slash
Clay Jensen OC (Own Character)
29.07.2018
11.11.2018
14
22.193
4
Alle Kapitel
25 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
29.07.2018 1.749
 
Hallo ihr alle - diese FF wird ein Crossover mit meiner Split FF ´Ausgesetzt´.
Ich schreibe die Story nur zum Spaß und verdiene kein Geld damit.
Achtung! Es kann zum Tod einiger Charaktere kommen  - ihr seid gewarnt worden.
Ich wünsche euch allen viel Spaß beim lesen =)

Lg eure JaliceTo

Captured

August 2017


"Wirklich Mom und Dad, ich brauche nicht noch mehr Sonnenmilch. Wir fahren nur nach Philadelphia. Da wird es schon nicht 30 Grad warm sein"

Clay Jensen saß auf der Rückbank des Autos seiner Eltern und beantwortete gerade Frage, ob er für den Dreitägigen Ausflug noch Sonnenmilch bräuchte.

"Bist du sicher Clay? Es soll die kommenden Tage vor allem in der Nähe von Philadelphia sehr warm werden", fragte Lainie besorgt, während ihr Ehemann Matt das Auto auf den Parkplatz der Schule fuhr.
"Ja Mom, ich bin mir sicher. Wir machen von unserem Biologie Kurs nur einen Ausflug in die Wälder und den Zoo von Philadelphia, es ist nicht Ägypten", versicherte Clay und öffnete die Autotür, nachdem sein Vater den Wagen geparkt hatte.
Während dieser drei Tage würde er sich schon keinen Sonnenbrand zuziehen, auch wenn es eben sehr warm werden sollte.
"Ich weis noch als wir in Griechenland waren und du dir einen Sonnenbrand auf der Nase zugezogen hast", sagte Lainie mit einem mütterlichem Lächeln.
"Mom!", beschwerte Clay sich und er konnte die ´Kindheitsgeschichten´ jetzt absolut nicht gebrauchen.  
"Sollen wir dich noch zum Bus bringen?", wollte Matt wissen und Clay schüttelte den Kopf. Keine Eltern von seinen Freunden würden das tun, er war keine Fünf mehr und die paar Meter zum Bus würde er auch so zurück gelegt bekommen, ohne das irgendwas passieren sollte.
"Nein, alles gut. Wir sehen uns Montag", verabschiedete Clay sich, schnappte sich seinen Rucksack und verließ das Auto um zum kleinen Bus zu gehen, welcher die kleine Gruppe des Biologie Kurses später nach Philadelphia fahren würde.

Tony war schon da und las gerade die Nachrichten auf seinem Handy. Seine Eltern hatten ihn gebracht und versprachen während der Drei Tage die er fort wäre, gut auf sein Auto zu achten. Denn manchmal hatte seine Schwester die unschöne Angewohnheit, es sich genauer ansehen zu wollen.
Tony sah nach einigen Sekunden, seinen besten Freund Clay ebenfalls auf den Bus zugehen. Eigentlich wollte er auf den Fahrrad Liebhaber zugehen - aber ein leises Räuspern lies ihn herum fahren.

"Ryan?"
Es überraschte Tony das sein Ex Freund auf einmal hinter ihm stand. Er war nicht im eingeteilten Biologie Kurs, der diesen ´Lehr Ausflug´ mitmachen.
"Überrascht mich zu sehen?", wollte Ryan mit einem amüsierten Unterton wissen.
"Nun, du gehörst nicht zum Kurs - ja ich bin überrascht dich zu sehen", erwiderte Tony ehrlich.
"Ich will dich auch gar nicht lange aufhalten. Das war noch in meinem Spind gewesen"
Ryan holte eine dunkle Sonnenbrille aus seinem Rucksack hervor, welche Tony ganz eindeutig als seine identifizieren konnte.
"Oh, ich muss vergessen haben sie damals mit zu nehmen", gestand Tony und nahm seine Sonnenbrille entgegen. Als die beiden noch ein Paar gewesen waren, hatte sich die seltsame Idee in ihren Köpfen eingenistet, das sie sich ganz romantisch einen Spind teilen könnten. Die Praxis hatte ihnen schnell die Realität und Problematik dieser Idee vor die Füße geworfen.

"Beim Ausmisten für das neue Schuljahr ist sie mir entgegnen gefallen", gestand Ryan.
Das neue Schuljahr hatte vor einer Woche angefangen und da war es üblich, das man seinen Spind vor den großen Sommerferien leer räumt.
"Und das Ausmisten ist dir jetzt erst eingefallen?", wollte Tony wissen, nachdem er seine Sonnenbrille lässig am Kragen seines T-Shirts befestigt hatte.
"Nein. Vor den Sommerferien aber...ich hatte sie noch behalten aus irgendeinem Grund", sagte Ryan und fuhr sich durch seine Haare. Auch wenn er versuchte seinen arroganten Gesichtsausdruck aufrecht zu halten, konnte Tony ganz genau in den hellen Augen des Gedichte Liebhabers erkennen, das er die Sonnenbrille aufbewahrt hatte, ihm noch etwas an dieser lag.
"Danke. Ich muss jetzt los sonst fahren die noch ohne mich", sagte Tony und nickte Ryan nur kurz zu, ehe Tony Richtung Bus ging und versuchte die Gefühle die er gerade aus einem ihm unbekannten Grund für Ryan empfand. Er fand es süß, das ein Ex Freund die  Sonnenbrille so lange aufbewahrt hatte weil er damit noch eine schöne Erinnerung verband.
Ihr Verhältnis war nach dem Beenden der Beziehung dennoch sehr - angespannt. Der Grund war nicht dramatisch gewesen, es sollte nicht sein und Tony hatte es irgendwann gestört, das Ryan ihn so vorgestellt hatte, als würde er ihn besitzen, als wäre er das persönliche Eigentum von Ryan.
"Hey Clay", begrüßte er seinen besten Freund und lies auf den freien Plattz neben Clay fallen.
"Hey Tony - du nimmst einen Sonnenbrille mit?", fragte Clay und nickte zu der dunklen Sonnenbrille am Kragen von Tony´s T-Shirt.
"Man muss auf alles vorbereitet sein", erwiderte Tony grinsend und setzte sich die Sonnenbrille auf die Nase. Er musste über Clay´s verwirrten Gesichtsausdruck nur schmunzeln.

Jessica lief gerade neben Hannah her. Die beiden ehemaligen Freundinnen hatten sich von Hannah´s Eltern hier her fahren lassen und waren weniger begeistert von diesem Kurs Ausflug.
"Ich meine wir verpassen die Party, die Jeff schmeißen will. Stattdessen dürfen wir uns irgendwelche Viecher im Wald und in einem Zoo ansehen", beschwerte Jessica sich.
"Ich wurde nur in den Ausflug gesteckt, um meine Bio Note verbessern zu können, aber sonderlich Lust habe ich auch nicht drauf. War es nicht Justin der die Party schmeißen wollte?", erwiderte Hannah fragend.
"Okay wo ist Miss Antilly wenn man sie mal braucht? Das ist genau wie damals wo wir uns kennen gelernt haben", erwiderte Jessica und schenkte Hannah ein amüsiertes Lächeln, welches die Baker erwiderte.
"Warum kommen Zach und Justin jetzt noch mal nicht mit?", wollte Hannah wissen und hatten den Grund warum die Jungs diesen Ausflug schwänzen durften nicht ganz verstanden.
"Die chillen bei Bryce. Und dessen Vater hat irgendwas am drehen gehabt das sie nicht mit müssen und ihre Noten auch nicht in Gefahr sind. Aber ich habe gehört das Alex und urgh Tyler mitkommen", erwiderte Jess und verzog die Mundwinkel beim nennen des letzten Namens.
"Hätten meine Eltern auch mal einen solchen Einfluss", seufzte Hannah und betrat wenige Sekunden später mit Jessica den kleinen Bus.
"Wenn dieser Spinner wieder irgendwelche Fotos macht, zerschlage ich seine Scheiß Kamera", erwiderte Jessica zischend und lies sich auf dem Platz neben Hannah nieder.

Als einige Minuten später die Kursleiterin des Biologie Kurses Miss Sarah Hale, sowie Alex und Tyler den kleinen Bus betreten und sich ihre Plätze gesucht haben, ging die kleine Reise in das Vier Stündig entfernte Philadelphia auch schon los. Den restlichen Freitag würden sie damit verbringen im Hotel an zu kommen. Den Samstag würden sie in einen Wald fahren und dort eine geführte Wanderung unternehmen, um alles über die Flora und Faune zu lernen und am Sonntag würde es in den Zoo von Philadelphia gehen, um schriftliche Notizen über die Sicherung des Artbestandes unter Einfluss des Menschen auf zu schreiben und zu beobachten. Es war ein strammer Zeitplan, aber so hatten die Schüler für eine Weile Abstand von dem anstrengendem Alltag der Schule.
Noch konnten die Sechs Schüler noch nicht ahnen, das sich diese Klassenfahrt für sie alle in einen Alptraum entwickeln sollte.

*


"Am Sonntag soll es voll werden Crumb. Viele Besucher werden erwartet, wir werden Sie für die Schicht am Vormittag einteilen - Sie dürfen nun gehen"

Der Mann Mitte 30, gekleidet in grüner Arbeitskleidung mit dem Logo des Philadelphia Zoos nickte, stand auf und verließ dann das Büro seines Vorgesetzten. Für heute hatte er frei und müsste erst Sonntag wieder an die Arbeit. Seit mehr als Zehn Jahren arbeitete er nun schon als ´Mann für alles´ im Zoo und die tägliche Routine war wichtig für ihn - sie war wichtig für sie alle.

Natürlich war Dennis darüber informiert worden, das auch einen Schulgruppe kommen würde, um sich Notizen über die Tierhaltung im Jahr 2017 und die Sicherung des Artenbestandes zu machen. Wenn er es geschickt anstellen würde, könnte er seine Plänen verfolgen. Es gab so viele ungebrochen Seelen. Teenagern waren die schlimmste Sorten von allen. Aber vielleicht sollte er dieses mal gemischte Teenager nehmen. Nicht nur Mädchen. Es war kompliziert für ihn und außerdem gab es weitere Probleme mit jungen Frauen.
"Wenn du nicht daran denkst Dennis, kannst du es kontrollieren. Und jetzt achte darauf das du unser liebes kleines Mädchen nicht vergisst - schon wieder"
Die stimmte einer weiteren Persönlichkeit, die sich im Körper von Kevin Wendell Crumb befand, richtete diese Worte an Dennis. Er hatte im Moment das Licht, entschied was zu tun ist und gab ein leises Knurren von sich. Er wusste genau das er seine Gedanken und Emotionen zu zügeln hatte, aber noch einmal würde er das kleine Mädchen nicht vergessen.
"Das war einmal gewesen und du hältst mir diesen Fehler immer noch vor! Ihr ging es gut", murmelte Dennis zu sich selbst und betrat wenige Minuten später die Kinderbetreuung die vom Zoo für die Mitarbeiter angeboten wurde. Er durfte sich von den anderen immer noch  Vorwürfe gefallen lassen, weil er das dreijährige Mädchen das nun seit knapp zwei Monaten bei ihnen lebt, einmal vergessen hatte von der Betreuung ab zu holen. So ein Fehler würde ihm schon nicht erneut passieren.

Während er im Eingang der Kinderbetreuung wartete, das die Dreijährige her gebracht werden würde, war Dennis stolz auf das Netz aus Lügen das ihm abgekauft wurde. Denn vor zwei Monaten hatte er Lacey abends vor den Mauern des Zoos gefunden, mit nichts weiterem als einem Zettel in der Hand, das ihre Eltern sie ausgesetzt haben, weil sie so anders als ihre Geschwister ist, kaum ein Wort sagt und vom Charakter her schüchtern ist. Es hat eine Weile gedauert bis Dennis seine grundlegende Abneigung Lacey gegenüber ablegen konnte, bis er realisiert hat das sie es würdig ist bei ihnen zu sein.
Den Mitarbeitern der Kinderbetreuung hatte er damals bei der Anmeldung vorgegaukelt, das Kleinkind wäre die Tochter seines verstorbenen Bruders und er hatte nun die Vormundschaft für sie - diese Geschichte hatte auch sein Vorgesetzter geglaubt.
Hoffentlich würde Sie sich später selbst beschäftigen, während Dennis genauere Planungen anstellen würde. Er hoffte das es eine kleine Gruppe von Teenagern war. Das würde die Nutzung der Räume wesentlich einfacher gestalten.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast