Die Suche im Vergänglichen Labyrinth

von Nakago
GeschichteAbenteuer / P16
OC (Own Character)
29.07.2018
13.11.2019
123
225173
4
Alle Kapitel
66 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Star Wars
Die Geschichte zweier Schwestern Band III
Die Suche im Vergänglichen Labyrinth


Vorwort


Dieser Band behandelt zum größten Teil erspielte Ereignisse unserer Gruppe mit dem Paper & Pen Rollenspiel: "Am Rande des Imperiums". Das ist noch vergleichsweise Neu und folgt eher dem erzählerischen Aspekt als dem simulatorischen, wie D&D 3.5, Shadowrun 3.0 oder Freihändler, was meine Gruppe sonst bisher in den letzten Jahren gespielt hat. Es gibt schon einige Rollenspiele zu Star Wars, angefangen vom Klassiker D6 von West End Games, D20 und SAGA. Die Lizenz hat nun Fantasy Flight Games, welche auch die Tabletops dazu wie X-Wing, Armada, Legion und Imperial Assault herausgebracht haben. Im Gegensatz zu den meisten anderen P&P Spielen verwendet "Am Rande des Imperiums" ihre eigenen Würfel mit speziellen Symbolen, was sehr gewöhnungsbedürftig ist. Am Ende von Episode I werde ich mal näher darauf eingehen.

Die Ereignisse spielen nach der Schlacht von Jakku. Soweit wie mir möglich ist, bleibt alles kanonisch bzw. im erweiterten Universum des Setting, dass größten Teils dem aktuellen Kanon entsprechen dürfte, da dies von Disney lizenziert ist. Offizielle Charaktere der Filme und Serien kommen nicht vor, werden aber vielleicht mal im historischen Kontext erwähnt werden. Eine Episode repräsentiert jeweils eine Spielsitzung. Zum besseren Zwecke der Veröffentlichung unterteile ich die Episoden in kleinere Kapitel, die mit Buchstaben des Aurebesh gekennzeichnet sind. Am Ende jeder Episode erkläre ich verschiedene Aspekte des Rollenspiels, Lyras Entwicklung und ein paar andere Dinge.

Die ersten zwei Bände dieser Reihe beinhalten die Vorgeschichte von Lyra Askana, aus deren Sicht die Ereignisse geschildert werden. Die vorherigen Teile gelesen zu haben ist kein Fehler, aber auch kein Muss.

https://www.fanfiktion.de/s/5ab26c120001b5fcbd50c2c/1/Die-Geschichte-zweier-Schwestern-Prolog

https://www.fanfiktion.de/s/5afc0a540001b5fcd3d8d32/1/Die-Geschichte-zweier-Schwestern-II-Die-Rote-Arena

Aber nun genug der Vorrede, viel Spaß beim lesen.

Episode I
Die Mission beginnt!
Aurek


Es ist laut im großen Lagerraum des YZ 2500 Frachter, mit dem ich in das Sperrgebiet reise, welche die Neue Republik vom Hapes Konsortium trennt. Viele unterschiedliche Stimmen sind zu hören, ebenso das Surren der Lüftungsanlage und das Geräusch von Laufketten einiger emsig arbeitender Ladedroiden. Die Luft riecht nach den Ausdünstungen der Lebewesen, die sich hier tummeln. Trandoshaner, Menschen, Twi´lek, Mandolorianer und einige andere. Die meisten sind Söldner oder wie ich ehemalige Mitglieder der Allianz. Fast mein ganzes Leben hat die Rebellion mich geprägt. Meine Eltern haben ihr Leben dafür gegeben. Nur noch meine Schwester Eloy lebt eventuell, die ich zum letzten mal vor nicht nur einer gefühlten Ewigkeit auf Nar Shadda gesehen habe, wo meine Mutter und wir Kinder im Exil lebten. Einst habe ich Eli geschworen, sie vor den bösen Männern zu beschützen, koste was es wolle. Oder sie blutig zu rächen.

Während die Kopfgeldjäger, die uns fingen, mich an die Rote Arena verkauften, war Eloy durch mindestens siebzehn Hände gegangen. Sechzehn davon konnten mein Vater oder ich aufspüren. Einige waren leider schon tot gewesen, andere waren durch meine Hand gestorben, manche schnell, andere nicht so schnell. Aber letztendlich rückten alle mit den Informationen heraus, die ich von ihnen wissen wollte. Oder ich konnte aus ihren Unterlagen entnehmen, wohin sie meine Schwester weiter verkauft hatten.

Nun  habe ich eine neue Spur, eine Fährte, die zwar kalt, mich aber in diese Machtverlassene Gegend verschlagen hat. Niemandsland, Sperrzone, Ort der Hoffnungslosigkeit, passenderweise auch das Vergängliche Labyrinth genannt und für mich die vielleicht letzte Hoffnung, meine kleine Schwester wieder in die Arme zu schließen. Hinter einem Ionennebel liegen die abgeschotteten  Welten des Hapes Konsortiums. Eine Region, die seit den Anfangstagen der Republik isoliert gewesen ist und sich vornehm aus allen Konflikten heraus gehalten hat. Hier zu navigieren ist schwer, Routen verschwinden im Ionennebel einen Tag auf den anderen und jeder Transfer hinein ist ein Todeskommando.

Den Mann den ich nun suche ist ein Pirat und Sklavenhändler. Bekannt unter dem Namen Khador. Ob das sein richtiger Name ist, weiß ich nicht. Aber ich weiß, er ist Hapaner. Und das letzte mal als er vor vielen Jahren im damaligen imperialen Raum gesehen wurde, war er auf den Weg zurück in seine Heimat, dem Hapes Konsortium. Und dieses von einer Königin regierte Reich hat sich abgeschottet und treibt offiziell kein Handel. Kein Außenstehender ist willkommen und natürlich boomt dadurch nicht gerade die Tourismusbranche. Es gibt schlicht keinen legalen Weg in dieses geheimnisvolle Reich. Und mir fehlen die Kontakte, einen der Schmuggler zu finden, der mich mitnimmt. Wobei mir auch momentan die Credits fehlen.

Einer meiner ehemaligen Kommandeure der 1. Division Spezialkräfte, General Rylon Gale, hat diese Truppe zusammen gewürfelter Individuen auf Onderon zusammen gerufen, ihn auf eine nicht von der neuen Republik genehmigte Mission zu begleiten, um den für seine Brutalität und Skrupellosigkeit berüchtigten Imperialen Admiral Boreas Thorne zu finden und zur Strecke zu bringen. Selbst drei Jahre nach der Schlacht von Jakku haben noch nicht alle Kriegsverbrecher ihre gerechte Strafe erhalten. Einige habe ich als Akquisen aufgespürt und ein hübsches Kopfgeld kassiert, was wiederum für die Suche meiner Schwester drauf gegangen ist. Für Bestechungen, Transfers, Ausrüstung und Unterstützung.

Die letzte Spur und hierher zu kommen hat fast meine gesamten Ressourcen aufgebracht. So sitze ich nun fast vollkommen abgebrannt in meiner gepanzerten Kleidung auf einer Kiste, mein treues A-280 auf meinen mit einer grauen Hose mit schwarzen Streifen bekleideten Schenkeln balancierend. Schwere Kampfstiefel an meinen Füßen, eine dunkelbraune Jacke mit einem dunklen Pelzkragen, wie er mal vor langer Zeit auf Corellia in Mode war. In meinem Ausrüstungsgürtel habe ich noch mein Vibromesser mit dem Griff aus einer Gundarkkralle, mein Pistolenhalfter ist leer, da ich die Waffe hatte versetzen müssen, um den Transfer nach Onderon zu bezahlen. Noch sagenhafte Einundneunzig Credits klimpern in meiner Börse.

Ich blicke auf mein Datapad, auf Bilder glücklicher Tage, als meine Familie noch vereint war. Als Vater und Mutter noch lebten und ich dachte, keinen Nachtisch zu bekommen wäre das Schlimmste, was mir widerfahren könnte. Nur noch dunkel kann ich mich an die Streiks in den Werften der Corellianischen Ingenieursgesellschaft erinnern. Damals war ich sieben Jahre alt gewesen, Eloy noch nicht eins. An was ich mich noch erinnern kann, ist die Nacht, als imperiale Sturmtruppen den Streik mit Gewalt beendeten. Wie meine Mutter mich auf ihren Armen trug, meine Schwester in einem Gestell auf dem Rücken. Wie unser Vater uns antrieb und Mut zusprach. Wie wir ein Raumschiff erreichten, hinein stolperten, mit all den anderen Dissidenten. Mit jenen, die den Streik mit organisiert hatten. Ich kann mich erinnern, wie ich mich an meine Mutter krallte, während die Triebwerke dröhnten, dass knarzen und knarren des Materials, als der Frachter die Blockade mit Manövern durchbrach, für das es nie aus gelegt gewesen war. Eloy hatte das ganze verschlafen. Selbst als wir einen Treffer abbekamen, kurz bevor wir in den Hyperraum sprangen, hatte meine kleine Schwester das verpennt.

Eine kurze heftige Diskussion über die richtige Lagerung von konventionellen Industriesprengstoff mit dem Namen Detonite von der Firma Mesonics zwischen einem stahlgrauen Droiden und einem ehemaligen Sergeanten der Rebellenallianz reißt mich aus meinen Erinnerungen. Wobei Detonite einer der stabilsten und sichersten Sprengstoffe der Galaxis ist. Man braucht eine starke elektrische Entladung, um es zu zünden, deswegen sind einzelne Ladungen auch mit einer statischen Schutzummantlung versehen. Selbst ein Blasterschuss, massiver Druck oder offenes Feuer bringt Detonite nicht zur Explosion. Hat schon seinen Grund, warum Mesonics der Marktführer in Sachen Sprengstoff ist. Also ist die Diskussion darüber relativ sinnlos und versuche den Disput zu ignorieren. Eine mir persönlich unbekannte blaue Twi´lek kommt nun vorbei und teilt mir mit, dass ich um fünfzehnhundert ein Meeting mit General Gale habe. Die Frau ist fast so stark verstümmelt wie Darth Vader, sprich der Großteil ihrer Gliedmaßen sind mehr oder weniger sichtbare Prothesen.

"In eine Erntemaschine gefallen?", frag ich sie noch höchst unsensibel, da ich mir diese Bemerkung einfach nicht verkneifen kann, bekomme aber nur eine unfreundliche Antwort über Admiral Thorne. Wahrscheinlich ist der ihr Grund, hier in der Sperrzone zu sein und die Ursache ihres massiven Verlusten von Gliedmaßen. Bevor es zum Meeting geht, gibt es noch einen kurzen hässlichen Zwischenfall zwischen einer orangenen Twi´lek und einem leibhaftigen männlichen Hapaner auf der einen und einem trandoshanischen Kopfgeldjäger auf der anderen Seite. Am Ende werden die zwei Teile des Echsenmannes, sein Arm und der Rest, auf die Krankenstation geschleift. Vielleicht nicht der beste Zeitpunkt, einen Streit auszutragen.

Punkt Fünfzehnhundert Bordzeit finde ich mich mit einigen anderen Passagieren auf der Brücke ein. Auf einem Holoprojektor ist eine Solar-Minenstation zu sehen. Die Dinger sind selten, da es meist den Aufwand nicht lohnt, Rohstoffe aus der Korona einer Sonne zu ziehen. Die Mischung der Truppe ist bunt durchmischt. Ich habe Jahrelang bei der doch recht homogenen Spezialeinheit der CBF gedient, Shellys Gundarks. Nach der Erklärung von Corellia und der Gründung der Rebellenallianz waren wir dann als immer noch autark operierende Dorn-Kompanie in der 1. Division Spezialkräfte, 5 Regiment eingegliedert. Nach und nach waren dann die Verluste auch durch Angehörige anderer Welten und Spezies aufgefüllt worden, bis es wieder zu einem Bruch zwischen unserem obersten Anführer Garm Bel Iblis und Mon Mothma gekommen war. Eine Zeitlang operierten wir außerhalb der Strukturen der Allianz, dann wieder mit ihnen, nachdem es wieder zu einer Annäherung gekommen war. Wobei die D-Kompanie eigentlich immer noch Shellys Gundarks hieß und als eigenständige Zelle mit eigener Infrastruktur operierte.

Heute bin ich am Ende in einem fünfköpfigen Team mit der blauen Twi´lek mit dem Namen Shaka Blen, einem stahlgrauen Scavangerbot mit der Kennung 523 oder einfach "Scav", der orangenen Twi´lek mit dem Namen Lyn Kairn und dem Hapaner Ednar. Der ist Kommandosoldat und hat ein hochwertig aussehendes Vibroschwert mit aufwendigen Verzierungen dabei, mit dem er definitiv umgehen kann, was der Trandoshaner bestätigen kann. Als Pilotin stellt sich die orangene Twi´lek Lyn heraus, die von sich sagt, sie könnte jeden Schrotthaufen von A nach B fliegen. Scav ist Techniker und Hacker. Und Shaka? Keine Ahnung, jedenfalls redet sie zu viel. Könnte Politikerin sein oder eine Etappenstute. Scav ist Mechaniker und Hacker. Eine Struktur oder Kommandokette haben wir leider nicht. Eine klare Hierarchie sorgt im Normalfall für einen reibungslosen Ablauf.

Unser Team hat den Auftrag, das Rechenzentrum der Anlage zu crashen, für dessen Aufgabe wir das entsprechende Hackermodul bekommen, während ein zweites Team den Reaktorturm mit Hilfe eines internen Zuges, mit viel Sprengstoff beladen, sprengen wird. Das sollte die Abwehr lahmlegen und es weiteren Truppen ermöglichen, sicher ohne Feindbeschuss anzulanden. Danach stoßen wir in den Verwaltungsblock vor, wo wir einen Wissenschaftsoffizier der Tarkin Initiative, ein gewisser Gene Lernan, gefangen nehmen sollen. Obendrein sollen dort befindliche Daten seines Geheimprojekts sicher gestellt werden. Angeblich soll er wissen, unter welchen Stein sich Admiral Thorne verkrochen hat. Gene Lernan lebend zu fangen hat deswegen oberste Priorität für unsere Mission. Danach sollen wir uns mit dem Gefangenen wieder zurück in den Hangar begeben und von der Station evakuieren. Das ist mal kurz unseren Auftrag zusammen gefasst.

An Bord der Solar-Minenstation sollen wir mithilfe eine kleinen Frachters der YT 1200 Reihe kommen. Es gibt einen real existierenden Versorgungsauftrag, den wir so wahrnehmen werden. Natürlich werden wir nur ein Teil der Güter liefern, der Rest ist Sprengstoff und unsere Ausrüstung. Wir verkleiden uns als Besatzung und schon kann es losgehen. Ich habe kein besonders gutes Gefühl bei der Sache, da wir ein zusammen gewürfelter Haufen sind. Ob das mal gut geht? Möge die Macht mit uns und besonders auch mit mir sein!






Nakagos wirre Gedanken

Das war nun das erste Kapitel von drei für die erste Episode. Die Charakterzusammenführung war hier recht einfach. Du, du und du, mitkommen und Befehle empfangen. Das Hapes Konsortium ist ein Teil des Erweiterten Universums, welches ganz kurz im Grundbuch von "Am Rande des Imperiums" erwähnt wird. Wir weichen von alten Kanon ab, da hier der neue Kanon maßgeblich ist. Früher wurde Prinzessin Leia in den Hapes Raum vom Kronprinzen entführt und dann von Han Solo gerettet. Dieses Ereignis hat im neuen Kanon nie stattgefunden, deswegen gibt es hier eine Abweichung bezüglich der Öffnung des Hapes Raumes und der Allianz mit der Neuen Republik.

Wer möchte, darf ruhig ein Review hinterlassen. Auch über Empfehlungen und Favos freue ich mich sehr.
Review schreiben