Rundreise

CrossoverAbenteuer, Freundschaft / P12
G. Callen
28.07.2018
22.01.2019
5
8661
5
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Hier bin ich wieder und es tut mir wirklich Leid das es so lange gaduert hat, aber die Schule hat wieder angefangen und so.... Ich will euch nur mal vorwarnen in meiner Geschichte gibt Charlie Williams und Adam Noshimuri nicht....
Mir gehört weder Ncis La, noch Hwaii Five O *seufz* und ich verdiene auch kein Geld damit.
------------------------------------------------
Hawaii....

Danny setzte sich auf den Stuhl neben Callen und legte seine Füße aufs Bett. Es herrschte Stille für mehrere Minuten bis Callen anfing zu sprechen. ,,Erzähl mir etwas über deine kleine Gracie. Sie ist ein fantastisches junges Mädchen.'' Danny spürte den Stolz. ,,Okay, Super-Agent.'' Callen unterbrach ihn. ,,Hör auf mich so zu nennen!'' Danny machte es sich etwas gemütlicher. ,,Nope, Steve ist ein Super-Seal und du bist definitiv ein Super-Agent. Jetzt hör auf zu jammern und hör zu. Ich erzähl dir eine Geschichte von mir, Grace und den verdammten Urwald von Hawaii.'' Callen lachte. ,,Das klingt gut.''

Nach 30 Minuten sprach Danny mit Händen und Füßen. Er lief durch den Rau um zu demonstrieren wie verrückt die ganze Sache gewesen war. Es war unglaublich lustig Danny dabei zu beobachten und Callen genoss tatsächlich die Gesellschaft. Das letzte mal das er so viel gelacht hatte war schon sehr lange her. Sehr,sehr lange her. Callen fühlte sich langsam müde und trotz Dannys Erzählung schlief er schnell mit einem Lächeln auf den Lippen ein. Danny setzte sich wieder auf den unbequemen Stuhl und lächelte. Er hatte es immernoch drauf. Kurz darauf war auch er eingeschlafen.

Danny sprang auf als er ein lautes Scheppern hörte und griff nach seiner Waffe. Es war noch mitten in der Nacht. Schemenhaft konnte er Callen sehen der zitternd und mit schmerzverzogenem Gesicht in seinem Bett saß. Danny griff nach Callens gesundem Arm und rieb ihm vorsichtig über den Rücken um ihm urch die Schmerzen zu helfen. ,,Alles gut. Das wird wieder, atme tief durch. Was ist passiert?'' Callen atmete noch ein paar mal tief durch und antwortete danach. ,,Ich wollte was trinken und dich nicht wecken, aber ich fürchte ich habe das Glas kaputt gemacht. Meine Schulter tat plötzlich weh.''

Danny nickte und ließ Callen endlich los. ,,Japp, das Glas hast du erfolgreich eleminiert. Ich hol dir ein neues. Leg dich wieder hin.'' Danny griff nach dem IV und drückte den Knopf für die Schmerzmittel. Callen schüttelte hektisch den kopf. ,,Nein, nicht!!'' Denny drückte ihn ruhig aber bestimt in die Kissen zurück. ,,Es sind keine starken Mittel. Sie werden dein Gehirn nicht vernebeln. Ich weiß doch wie ihr Leute von der Navy seid.'' Callen entspannte sich wieder und fiel in die Kissen zurück. Als Danny gerade den Raum verlassen wollte murmelte er. ,,Ich war nie bei der Navy.'' Ein paar Minuten später kam Danny mit frischem Wasser zurück.

Er steckte einen Strohhalm rein und gab Callen das Glas. Der nickte dankbar und nahm ein paar Schlücke. Nachdem alles wieder an seinem Platz war und Danny die Scherben weggewischt hatte schliefen beide ziemlich schnell wieder ein. Das nächste mal das Danny aufwachte war, als die Sonne mitten in sein gesciht schien. Langsam öffnete er die augen und streckte sich. Das erste was er sah waren Callens Augen, welche auf ihn gerichtet waren. Callen grinste. ,,Guten Morgen, Dornröschen.'' Dany rieb sich über die Augen und seufzte. Ja, Guten Morgen. Seit wann bist du wach?'' Callen schaute zur Uhr. ,,Zwei, drei Stunden.'' Danny schaut eihn verwirrt an. ,,Was zur Hölle ist los mit dir?'' Callen lachte nur. ,,Ich habe Insomnie. Ich schlafe für gewöhhlich nur drei bis vier Stunden.

Danny massierte sich nun den schmerzenden Nacken und war sprachlos. ,,Wow, wie überlebst du mit so wenig schlaf?'' Callen schmiss ein Kissen nach Danny. ,,Hab das scho seit ich neun bin oder so. Bin's gewohnt. Also lauf los und hol meine Entlassungspapiere und etwas zum Anziehen.'' Er lächelte dabei freundlich und Danny nahm es ihm nicht böse. ,,Klar Boss. Bin schon dabei, Boss.'' Kaum war Danny aus dem Raum seufzte Callen schon. Seine Schulter tat weh und er hatte keine ahnung was er in den zwei Wochen machen sollte. Drei Minuten später kam Danny wieder durch die Tür und schmiss eine Tasche aufs Bett. ,,Hier. Du bist circa so groß wie ich, also sollte dir das Zeug passen. Ich laufe nochmal los und hole deine Papiere und Steve der hier irgendwo sein müsste.''

Callen setzte sich vorsichtig im Bett auf und wartete darauf das die Übelkeit weg gehen würde. Langsam stellte er sich hin und mit hilfe der Wand ging er in das kleine Badezimmer. Langsam duschte er sich ab und putzte seine Zähne. In dem Moment war er Steve sehr dankbar das dieser ihm gestern ein paar Hygieneartikel gakauft hatte. Er stand gerade neben seinem Bett in der grauen Jogginghose, als Steve und Danny durch die Tür kamen. Callen schaute sie genervt an. ,,Schonmal was davon gehört zu klopfen?'' Steve hob entschuldigend die Arme. Sorry... Wir dachten nicht das du so lange brauchst.'' Callen grinste und versuchte weiterhin das verblasste T-shirt om NJPD anzuziehen. ,,Das ist nciht so einfach mit nur einem Arm.''

Danny starrte auf Callens Brust und drehte sich zu Steve. ,,Hey Steve, Er hat mehr Schusswunden als du. Wusste garnicht das es möglich ist so verrückt zu sein wie du.'' Callen prustete während Steve Danny beleidigt ansah. ,,Hey, Seh ich so aus als würde ich genießen angeschossen zu werden?'' Callen konnte isch das lachen nicht verkneifen. Das tu ich auch nicht. Die fünf sind von einem Drive-by und der eine von gestern und die anderen beide, naja, von irgendwann. Traurig aber wahr, mein Rücken sieht nicht besser aus.'' Es folgte stille solange Callen sich das T-shirt umständlich über den Kopf zog. ,,Wir können los.'' Steve schnappte sich die Tasche und gemeinsam liefen sie zum Camaro.

Danny setzte sich auf den Beifahrersitz während Steve sich automatisch hinter das Steuer setzte. Callen machte es sich auf der Rückbank bequem. ,,Ich dachte das ist Dannys Auto.'' Danny verdrehte die augen. ,,Ist es ja auch, aber Steve ist ein absoluter Kontrollfreak und Neanderthaler.'' Steve schaute Danny beleidigt an. ich bin kein Kotrollfreak.'' Danny unterbrach ihn. ,,AUGEN AUF DIE STRAßE!!'' Callen lachte und enstpannte sich. Der Rest der Fahrt verlief realtiv ruhig und nach einem ausgiebigen frühstück kamen die drei endlich im Hauptquartier an. Callen schaute sich in dem großen Büro um und grinste. ,,Sieht genauso aus wie beim letzten mal.'' Kono grinste ihn fröhlich an. ,,Ja, aber diesmal hast du mehr Zeit dir alles anzugucken.'' Callen nahm erst sie in den Arm und begrüßte danach Chin.

,,Schön euch zu sehen. ihr seht gut aus ,wie immer.'' ,,HEY!!'' kam es von Steve und Danny. ,,Uns hast du mit einem falschem Namen begrüßt! Was stimmt nicht mit uns?'' Callen und die anderen brachen in Lachen aus. ,,Seid ihr neidisch? Ich will ja nichts sagen, aber steve hatte mein Blut auf seinen Sachen und Dannys Haare waren ein Chaos. Hübsch ist was anderes.'' Gemeinsam lachten sie noch ein paar Stunden bis das Team von 5-O dem Paperkram erledigt hatte. Steve klatschte in die Hände um die Aufmerksamkeit zu bekommen. ,,Catherine ist jetzt für ein paar Wochen unterwegs und Rachel ist mir Grace weg. Ich schlage also vor das wir heute gemeinsam bei mir grillen und Callen ordentlich willkommen heißen. Kommt um fünf vorbei. Bringt auch was zum trinken mit.''

Callen biss sich auf die Lippe. ,,Kann mich wer ins Hotel fahren?'' Alle schauten ihn verstört an. ,,Was?'' Kono räusperte sich. ,,Nicht dein Ernst, oder?'' ,,Nein wieso?'' Callen war verwirrt. Steve fasste nach seiner guten Schulter. ,,Du wirst nicht im Hotel wohnen. Du wohnst bei einem von uns. Mein haus ist groß genug. Wir holen unterwegs deine Sachen ab.'' Callen war peinlich berührt. ,,Danke, wirklich. Aber ich kann einfach im Hotel wohnen.'' Steve hob eine Hand um ihn zum schweigen zu bringen. ,,Halt Stop. Fang garnicht erst an. Du wohnst bei mir. Oder zumindest bei Chin, Kono oder Danny. Ende.'' Callen seuftzte. ,,Okay. Ich lebe bei dir, aber auch nur weil ich weißß das dein Haus wirklich sehr groß ist.'' Das Team klatschte und verabschiedete sich. ,,Bis später!''

Am Abend saßen die fünf auf Steves Lanai und unterhielten sich. Sie hatten viel Spaß zusammen und lachten viel. Callen konnte die Gesellschaft genießen und enspannte langsam. Die anderen hielten ihn davon ab zu helfen und machten sich mit dem Geschirr auf den Weg in die Küche. Callen erhob sich von dem Stuhl und streunte herunter an den Strand der vom Mond und dem Lagerfeuer in Steves Garten erleuchtet wurde. Er schaute sich die Sterne an und seufzte mit den Armen vor der Brust verschrenkt. Zum ersten mal seit er aus Los Angeles geflohen war fühlte er sich so richtig wohl. Irgendwas an Hwaii fühlte sich an wie zuhause. Er liebt den Strand und die frische Luft. Er spürte wie sich jemand neben ihn stellte. Kono legte ihm einen Arm um die Hüfte. ,,Kommst du rein? Wir wollen Lilo und Stitch gucken. Das ist ein absolutes muss!'' Callen nickte. Japp, hier fühlte er sich wirklich wohl.

Ich würde mich so, so sehr über eine Rückmeldung von euch freuen! :D
Review schreiben