Crystal Horror [MMFF]

von Shizena
MitmachgeschichteAllgemein / P16
23.07.2018
11.01.2019
10
29887
9
Alle
55 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
 
Wortlos betrachtete der silberne Kater den leblosen Körper vor sich. Was für eine Enttäuschung diese LöwenClan-Kätzin gewesen war. Hatte auf so stark getan, aber wenn es hart auf hart kam, starb sie wie eine Eintagsfliege. Dabei hatte er sich so sehr darauf gefreut, sie nach und nach auseinander zu nehmen.
Frustriert peitschte er mit dem Schweif hin und her, ehe er sich setzte und über seine Blutbefleckte Pfote leckte. Das hätte so nicht geschehen sollen, das war anders geplant gewesen!
Genervt sah er aus den Augenwinkeln zu Nesselpfote. Die braun getigerte Kätzin hatte sich wimmernd über den Körper ihrer Schwester geschmissen und begonnen, leise vor sich hin redend ihren Pelz zu säubern. Die Trauer stand ihr ins Gesicht geschrieben, ebenso die Wut und die Reue.
Ein leichtes Lächeln zuckte über Frostbluts Gesicht. Vielleicht war es doch nicht so vergebens für den silbernen Kater mit dem weißen Rücken. Dieser Anblick war doch ein wunderschöner für sich. Wenn er könnte, würde er ihn auf ewig in seinen Erinnerungen bewahren - eine gebrochene Kätzin, gebeugt über den zerrissenen Körper ihrer Schwester, wimmernd und in den Nachthimmel hinauf heulend.
Leise Pfotenschritte näherten sich und Hagelflug tauchte in seinem Blickfeld auf. Der graue Kater, nur wenig jünger als Frostblut selbst, stupste Nesselpfote sanft mit der Nase an und als die braune Kätzin aufsah, lag in den grünen Augen des Richters, Optimismus. Oder war das ein leichter Hohn?
“Hast du die Zeit, um deine Schwester zu trauern?”, miaute er sanft, seine Stimme so freundlich wie eh und je, aber dennoch so durchdringend, wie eine Kralle, die mühelos durch Fleisch und Sehnen schnitt.
“Ich… ich…”, wimmerte Nesselpfote, kaum in der Lage, komplette Sätze zu verfassen. Ihr gesamter Körper zitterte und Frostblut grinste amüsiert bei dem Anblick des Blutes, welches von ihrem Bauch und Kinn tropfte.
Nicht ihr eigenes Blut.
Hagelflug unterbrach ihr Stammeln mit einem leisen “Shhh…” Dann begann er, um sie herum zu gehen und auf der anderen Seite von Efeupfotes Leichnahm stehen zu bleiben. Er berührte die Tote mit einer Pfote, fast schon zögerlich, als würden ihn nun doch Zweifel an seinen Handlungen plagen.
Nesselpfote sah ihm zu und blinzelte, als Hagelflug die Pfote auf Efeupfotes Schulter absetzte. “Lass sie in Ruhe!”, fauchte sie und fuhr die Krallen aus.
Sofort baute Frostblut sich hinter der jungen Kätzin auf und verengte die Augen. “Willst du denselben Fehler machen, wie deine Schwester?”, fragte er fauchend, wütend bei dem Gedanken an das ekelhafte Pochen auf seiner Schnauze. Diese dumme Kätzin hatte sein Aussehen befleckt.
Nesselpfote zuckte zur Seite und sah über die Schulter zu dem silbernen Kater, der sie nicht aus den Augen ließ. Noch immer juckte der Kampfeswille in seinen Pfoten und er wollte sie nur zu gerne heben, um auch ihr den Gar auszumachen. Zwei Schwestern vereint im SternenClan, das hatte doch etwas romantisches?
Doch Hagelflug schüttelte den Kopf und genervt zog Frostblut die Krallen wieder ein. Wer hatte ihn überhaupt zum Anführer bestimmt? Ach ja. Der SternenClan. Wie konnte er das nur vergessen. Gehässig fauchte er Nesselpfote noch einmal an und trat dann zurück, um den gefleckten Krieger reden zu lassen.
“Der SternenClan hat deine Schwester in seine Ränge aufgenommen”, murmelte Hagelflug leise, “und wir werden uns nun darum kümmern, dass sie gut bei euren Clangefährten ankommt. Aber hast du wirklich die Zeit, weiter hier zu stehen? Du hast eine Aufgabe zu erfüllen, wenn ich mich recht entsinne.”
Nesselpfote sah aus großen Augen zu ihm auf und trat einige Schritte zurück. Frostblut sah zu ihr hinab, als sie gegen ihn stieß und vor Schreck herum wirbelte. Schnell zeigte er seine spitzen Zähne. “Verzieh dich.”
Die braun getigerte Schülerin zögerte noch einen Moment, dann wandte sie sich ab und rannte so schnell, wie ihre Pfoten sie tragen konnten, davon. Ihr Angstgeruch erfüllte nun mit Sicherheit den ganzen Wald und würde einige der am Sieg interessierten Katzen anlocken. Frostblut schnaubte und wandte sich in Richtung Hagelflug, der wortlos auf den toten Körper von Efeupfote starrte.
Frostblut schnaubte. “Was denn. Bist du jetzt etwa traurig, weil sie gestorben ist und nicht ich?”, fauchte er und leckte sich über die Schnauze.
Hagelflug blinzelte und sah zu ihm auf, ein leichtes Schmunzeln auf den Lippen. “Aber nein, nicht doch. Ich bin nur traurig, weil wir nicht direkt die zweite Unruhestifterin bestraft haben. Ich fühle mich, als wäre das nicht Richtig.”
Der Älteste schwieg für einen Moment und sah auf Efeupfote hinab. Sie hatte ihn mit den Krallen erwischt, er hatte sie dafür getötet. Für ihn war das ganz simpel, die einzige Hauptsache für ihn war, dass er töten durfte. Und das hatte er getan und dennoch… er hätte so gerne Nesselpfote auseinander genommen, nachdem ihre Schwester einen so enttäuschenden Abgang hinter sich gebracht hatte.
Der gefleckte Kater seufzte und richtete sich auf. “Eisschweif. Als ihre Clangefährtin, solltest du sie die Schlucht hinaus tragen.”
Frostblut blickte über die Schulter zu der jungen, silbernen Kätzin, die bei den Worten Hagelflugs deutlich zusammen gezuckt war und die Ohren angelegt hatte. Ohne Widerworte trat sie vor und versuchte, den toten Körper Efeupfotes auf ihre Schultern zu laden, doch hatte sie zittrig Schwierigkeiten damit, wirklich… alles auf die Schultern zu bekommen und auch dort zu halten.
“Tut mir Leid, Efeupfote”, murmelte sie leise, kaum hörbar für Frostblut, den die Show wahrhaft belustigte. “Aber das ist wirklich… ekelhaft… musste Frostblut dich ausgerechnet so töten?”
Hagelflug trat zu ihr und half ihr dabei, Efeupfotes Körper über die Schulter zu legen. Frostblut schnaubte leise, hätte er doch noch zu gerne gesehen, wie die junge Kriegerin sich weiter mit seinem Kunstwerk abmühte.
Als der Leichnam halbwegs sicher lag, peitschte der gefleckte Krieger mit dem Schweif über den Boden. “Beeil dich. Du wirst danach Nesselpfote im Auge behalten und dich mit Kieselnacht treffen. Frostblut und ich sehen nach Flammenpfote.”
Der silberne Kater zuckte bei den bestimmten Worten des TigerClan-Katers und sah zu ihm. Er wirkte… genervt, während er das Blut von seiner Schnauze und seinen Pfoten leckte, welches von Efeupfote an ihm kleben geblieben war.
So ein Weichei. Kein Wunder, dass er Frostblut und Eisschweif vorgeschickt hatte, statt selbst die Pfoten zu heben. Aber eins musste der helle, silberne Kater ihm lassen - er hatte ein Geschick dafür, Katzen wie Nesselpfote und Efeupfote zu bestrafen, sich Taktiken und Pläne auszudenken. Frostblut verengte die Augen etwas. Vielleicht würde er sich noch als nützlich erweisen, auch wenn er bisher noch meinte, sich als Anführer aufspielen zu müssen.
Eisschweif sah noch einmal auf den Leichnam auf ihrem Rücken, dann ging sie vorsichtig los, ehe sie in einen Sprint verfiel. Frostblut sah ihr einen Augenblick lang nach und zuckte zusammen, als er auf einmal etwas warmes an seiner Schnauze spürte.
“Was wird das?”, fragte er grob, als er zu Hagelflug sah, der das letzte Blut von seiner Schnauze leckte.
Der jüngere Kater schnurrte. “Da wärst du niemals dran gekommen. Willst du einen Abstecher zur Dunkelhöhle machen?”
Frostblut grummelte und wischte sich mit einer Pfote etwas über die Schnauze. “Nein, nicht nötig. Nur ein Kratzer, mehr nicht. Wollen wir uns nun wirklich wieder mit Flammenpfote beschäftigen?”
Hagelflug blinzelte, ehe er lächelnd nickte. “Natürlich. Flammenpfote ist bisher der Einzige, der es geschafft hat, jemanden zu töten. Du musst das doch am Besten wissen.”
Frostblut grummelte nachdenklich. Tatsächlich hatte er nicht daran geglaubt, dass er der Erste sein würde, der einen toten Clankameraden aus der Schlucht bringen musste. Ginsterpfote… Frostblut war gut mit ihrem Vater befreundet gewesen. Ihre Eltern waren am Boden zerstört gewesen, als er mit ihrer Tochter auf dem Rücken aus der Schlucht gekrochen war. Er hätte ihnen gerne beigestanden, wenn auch nur um ihnen sein Beileid auszudrücken, doch die dafür nötigen Gefühle waren einfach nicht aufgekeimt. Stattdessen war da nur der Drang gewesen, in die Schlucht zurück zu kehren.
Er schüttelte den Kopf. “Was ist mit Rabenkralle und Igelstich? Die beiden Kater schienen auf Streit aus.”
“Wahr, aber Kieselnacht beobachtet sie gerade. Da sind wir nicht benötigt.”
“Silberpfote? Mirabellenpfote? Schneefalke?”
“Willst du wirklich hinter einem Kater her rennen, bei dem sich sogar im Schlaf noch die Pfoten bewegen?” Belustigt schnurrten die beiden Kater, doch dann drückte Frostblut die Krallen in die feuchte Erde und funkelte Hagelflug an.
Der gefleckte Kater lächelte amüsiert und legte fragend den Kopf schief. Frostblut legte genervt die Ohren an. “Warum hast du Eisschweif hinter Nesselpfote her geschickt?”, fragte er grollend, “Das Gebiet ist groß. Ich glaube kaum, dass sie Glück hat und bis nächsten Mondhoch eine Katze findet, die sie angreifen kann.”
Hagelflug wandte sich ab und begann zu laufen, worauf Frostblut ihm widerstrebend folgte. Er würde schon noch auf seine Antwort beharren! Dementsprechend starrte er den grünäugigen Kater weiterhin erwartungsvoll an.
Schließlich seufzte dieser wehleidig. “Du hast mir nicht richtig zugehört.”
Frostblut blickte auf. “Was?”
“Ihre Aufgabe ist es nicht, jemanden anzugreifen, um zu überleben.” Er lächelte und sah Frostblut an, worauf dieser die Ohren ein wenig zurück drehte und den grauen Krieger misstrauisch beäugte. “Ihre Aufgabe ist es, jemanden zu töten. Sie hat ihre Schwester verloren und ist schwach, sie wird die nächste Nacht nicht überleben, egal was sie tut”, miaute er.
Frostblut schwieg für einen Moment, dann lachte er auf. “Du bist ein fieser, hinterhältiger Kater! Das hatte ich gar nicht von dir erwartet, aber hey, wir scheinen uns doch besser zu verstehen, als ich dachte.”
Verwirrt sah Hagelflug zu ihm und Frostblut stockte. Dann sah er den Jüngeren mit verengten Augen an. Der graue, gefleckte Kater zuckte mit den Ohren und begann wieder, zu laufen. “Ich bin keins von den Dingen, Frostblut. Ich will nur, dass Ordnung im Wald herrscht. Das ist alles.”
Der helle, silberne Kater folgte dem Jüngeren mit einem amüsierten Lächeln auf den Lippen. Also glaubte dieser Idiot, dass das, was er tat, rechtens war? Oh, das war wirklich amüsant! Ob er ihm mal sagen sollte, dass es nicht im Sinne des SternenClan war, zu töten?
Andererseits… Frostblut sah auf. Sie boten Katzen wie ihm, die schon immer solche… Triebe, Wünsche hegten, endlich die Möglichkeit, sie auszuleben! Grinsend nahm Frostblut an Tempo zu und eilte an Hagelflug vorbei.
“Na los, Faulpelz! Solange es dunkel ist, will ich bei den Katzen vorbei sehen, die noch leben!”
Er sah über die Schulter und erkannte, dass der Kater mit dem Leopardenmuster ihm amüsiert schmunzelnd folgte. “Wo kommt der Enthusiasmus her?”, fragte er, als er Frostblut eingeholt hatte.
Dieser grinste lediglich. “Nur so.” Dann wandte er sich wieder um und rannte weiter, immer weiter durch die Schatten des Waldes. Wenn Hagelflug unbedingt die Ordnung in diesem brutalen Spiel aufrecht halten wollte, sollte er das tun. Hauptsache, Frostblut selbst… würde die gerechte Strafe auf die Katzen hinab regnen lassen.

LeopardenClan: Ginsterpfote | Sturmpfote | Mirabellenpfote | Krähenschwinge
TigerClan: Ahornschweif | Gletscherfarn | Dämmerpfote | Gewittersturm
JaguarClan: Silberpfote | Rabenkralle | Schattensee | Igelstich
LöwenClan: Flammenpfote |  Efeupfote | Nesselpfote | Schneefalke

______________________________

Wieder nicht viel zu sagen, außer viel Spaß! Im nächsten Kapitel geht es mit dem nächsten Tag weiter ^^" Das ist dann aber auch das erst einmal letzte vorgeschriebene Kapitel, also nach nächster Woche wird es kritisch, aber ich bemüh mich xD
*macht weiter ihre Lernzettel* Klausurenphase can go jump off a cliff~ <3

Lg,
Shizena <3
Review schreiben
 
'