Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

[2] Alone Together

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Elijah Kamski Gavin Reed Hank Anderson OC (Own Charakter) RK800-51-59 Connor
22.07.2018
10.08.2018
5
6.877
1
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
22.07.2018 843
 
-ca. ein Jahr später-

Wie jeden Tag, wie jede Pause, saß die Schwarzhaarige auf der kleinen Bank Abseits der anderen. Wenn draußen das Wetter schlecht war befande sich fast die ganze Schule in der Eingangshalle. Juli würde ja auch woanders hingehen, aber da sie ja ständig alleine war, und Lehrer zu dem Zeitpunkt auch nicht überall anzutreffen sind, wäre es gefühlter Selbstmord.
Hunderte verschiedene Stimmen schallten durch den großen Raum, es stank nach so vielen Gerüchen und überall sammelten sich wieder die typischen Gruppen an.

Die Halbjapanerin saß so, dass die meisten sie gar nicht wirklich bemerkten. Hauptsache weg von den ganzen Menschen. Es hatte sich noch nie jemand zu ihr gesetzt. Das findet sie auch okay, immerhin will Juli nur ihre Ruhe haben.
Seufzent schlug sie einen alten Manga auf und blätterte darin. Hank besorgte ihr diese, nachdem es kaum noch Bücher auf der Welt zu kaufen gab. Schade eigentlich, Juli liebte sie so sehr.
Nebenbei lief wie immer ihre Lieblingsmusik durch die Kopfhörer um alles Andere zu übertönen.

Plötzlich nahm Juli wahr, wie jemand vor ihr stand. Sie wollte nicht nach oben schauen, war bestimmt nur einer dieser Typen der sie beleidigen wollte, weshalb ihr Blick weiterhin in das Buch gerichtet ist und sie nur die Schuhe erkennen konnte.
Das Mädchen zuckte auf, als die Bank kurz leicht bebte.
Erschrocken sah sie neben sich und blickte in ein leichtes Lächeln mit freundlichen blaue Augen. Die Frisur bestand aus zotteligen blonden Haaren und seine Kleidung war sehr lässig und doch modern.
Vorsichtig nahm sie ihre Kopfhörer aus den Ohren und sah den Jungen fragend an.

"Ist irgendwas?" murmelte sie und versuchte den Augenkontakt zu meiden, doch machte er es ihr nicht so leicht.
"Nein, alles in Ordnung." entgegnete der Junge und grinste Juli mit geschlossenen Augen an.
Verwirrt wandte sie sich von ihn ab und las weiter.
"Du liest echte Bücher? Dachte nicht dass es sowas noch heutzutage gibt. Und die Musik ist doch Fall Out Boy oder? Wie vintage haha. Außerdem ist dein Shirt richtig cool. Hast echt Geschmack." sagte der Blonde von der Seite, während er Juli etwas Näher kam, und lächelte weiter.

Die Halbjapanerin seufzte und sah etwas genervt zu ihren Nebenmann. "Was willst du von mir?" murmelte sie leise und blätterte weiter in dem Comic.
"Ajax meinte schon, dass du so abweisend sein wirst, aber keine Angst, ich will dir nichts Böses. Ich wäre nur gerne mit dir befreundet." entgegnete der junge Mann freundlich.
"Ajax?" flüsterte Juli leicht und musterte die Menge der Schüler.
Sie erinnerte sich, dass er heute nicht da war. Normal sieht sie den Älteren frühs immer.
Auch wenn die Beiden sich relativ gut kennen, reden sie kaum in der Schule miteinander.
Es gab sogar Tage, an dem AJ sogar so tat als kannte er Juli nicht. Doch fand die Schwarzhaarige das nicht mal so schlimm. Wirklich stark war ihre Beziehung zueinander nicht.

"Er hat mir viel von dir erzählt. Und mir gefiel alles was er über dich sagte. Du klangst wie eine sehr geniale Person. Gutherzig, kreativ, intelligent. Und so viel mehr. Keine Ahnung ob du es weißt, aber mein Name ist Mike. Ich bin sein bester Freund." sprach Mike weiterhin mit sanften Ton.
"Ajax erzählt Gutes über mich?" flüsterte Juli und lachte ganz kurz.
"Nur Gutes. Er scheint dich sehr zu mögen. Aber du kennst ihn ja, er ist nicht wirklich jemand der das so offen zeigt." sagte der Junge und lächelte immer noch.

Damit hatte er Recht. Ajax war nicht so Einer. Juli wunderte es wirklich das er so über sie redete. Überhaupt das er sie bei seinen Freunden erwähnt.
Die Beiden kannten sich schon eine Weile, sie hatte ihn irgendwann mal getroffen, als sie wieder von zuhause abgehauen war um ihre Ruhe zu haben und er das Selbe tat um seinen Vater zu entfliehen. Dies passierte immer wieder, bis sie sich sogar gewollt trafen.
Sie waren sehr verschieden aber doch irgendwie ähnlich. Deshalb schienen sie sich auch so gut zu verstehen.

"Also...hast du Lust irgendwas zu machen? Vielleicht nach der Schule?" fragte Mike nun direkt.
"Fragst du das nur, weil dein Freund heute beschäftigt ist?" erwiderte die Schwarzhaarige etwas misstrauisch.
Außer den Jungen, mit den schwarzen Locken, hatte sie nie jemanden mit dem sie befreundet war.
Aber es gefiel ihr alleine zu sein. Sie kannte dieses Gefühl sehr gut.

Plötzlich ertönte die Klingel und beendete somit die Pause. Während Hunderte Schüler in ihre Klassen liefen hörte Juli nur ein undeutliches "Nein." von der Seite.
Sie sah den Jungen nachdenklich an, stand auf und ließ ihn somit alleine sitzen. Seufzend strich sich Mike durch die Haare und war erstaunt, als die Halbjapanerin sich nocheinmal kurz umdrehte.
"Nach Schulschluss am Eingangstor okay?" sprach sie monoton und ging weg.
Überfordert nickte der Junge leicht und sah ihr hinterher.
"Du hattest so Recht AJ." murmelte Mike leise zu sich selbst und lachte wieder etwas.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast