Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

[2] Alone Together

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Elijah Kamski Gavin Reed Hank Anderson OC (Own Charakter) RK800-51-59 Connor
22.07.2018
10.08.2018
5
6.877
1
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
22.07.2018 1.336
 
"If home is where the heart is,
then we're all just fucked." lief es lautstark über Julis Kopfhörer.
Sie befand sich in irgendeiner Ecke auf dem Schulhof. Es war große Pause und überall standen irgendwelche Gruppen an Schülern.

In einer Ecke die ganzen Weiber, die der Meinung waren, die Schönsten der ganzen Stadt zu sein. Denen Make-up und Social Media über alles ging. Bei manchen kam einen echt das Frühstück wieder hoch.
Etwas weiter weg die Coolen, auf jedenfall in ihren Augen. Rauchen, Alkohol und Prügelein. Aus mehr bestand denen ihr Tag nicht.
Dann noch die Sportler, Musiker, Intelligenten oder manchmal auch ganz normale Jugendliche.
Irgendwie passte Juli zu allen aber auch zu keinen. Doch wollte sie auch nirgends dazu gehören. Man fragte sie ab und zu, ob sie denn mit bestimmten Leuten was unternehmen will, doch lehnte das Mädchen immer ab. Freunde würden ihr nur weh tun.

Letzendlich war sie anders alls alle hier.
Seit dem Vorfall mit ihren biologischen Eltern waren die letzten Jahre ziemlich chaotisch.
Sie war 10 als Hank and Connor sie fanden, ein Jahr später adoptierten sie das Mädchen legal und hatten auch schon die Garage in ein Kinderzimmer umgebaut.
Vor der Zeit besuchte sie nie eine Schule, war aber trotzdem ziemlich schlau für ihr Alter.
Dadurch ging sie ein Jahr länger zur Grundschule, übersprang dafür aber auch ein Jahr der Junior Highschool, da man merkte wie intelligent sie wirklich war.
Und jetzt war sie hier, ein Jahr früher als normale Kinder, die Highschool.
Umgeben von halbstarken Teenager und Beautyweibern.

Sie seufzte und sah sich weiter den Hof an.
Riverside Highschool, eine der drei größten in Detroit, aber trotzdem konnte man gut einen Überblick behalten.
Juli stimmte dem Sprung der Schule letztendlich nur ein, weil sie hoffte somit das Mobbing loszuwerden. Falsch gedacht.

"Hey!" brüllte plötzlich eine tiefe Stimme in Julis Gesicht.
Vor ihr stand ein älterer Junge mit blonden Locken und grünen Augen. Hinter ihn einige andere Jungs die ihm einfach zu folgen schienen.
"Bist du taub oder was? Ich rede mit dir Schlampe!" schrie der Halbstarke weiter und riss Juli die Kopfhörer aus den Ohren.
Diese reagierte trotzdem nicht, sie entgegnete immer mit Ignoranz, in der Hoffnung es würde helfen. Tat es meistens nicht, aber man bekämpfte Gewalt nicht mit Gewalt, so gerne sie auch würde. Das lernte sie damals von Markus, einen der berühmtesten Androiden der Geschichte.

Nach einigen Beleidigung wurde der Junge irgendwie so wütend, dass er mit seinem Fuß ausholte, aber daran gehindert wurde nachdem er plötzlich einen Kieselstein gegen den Kopf geworfen bekam. Erzornt drehte er sich in die Flugrichtung und erblickte eine weitere Gruppe Jugendlicher. Es schien, als ob gerade zwei "Gangs" aufeinander treffen würden.

Gechillt kamen die Jungs näher, ihr Anführer war ein ziemlich furchteinflößender Junge mit Lederjacke und braunen zerzausten Haaren. Seine Augen waren hellblau und sie strahlten etwas Kälte aus.
"Lass das Mädchen in Ruhe. Sie hat dir nichts getan." sprach der Braunhaarige trocken und starrte den Blonden unbeeindruckt an.
"Halt dich da raus Reed." knurrte der Junge vor Juli und holte erneut aus, als er sofort eine Hand an seinem Hals spürte.
"Lass. Das Mädchen. In Ruhe." zischte der Braunhaarige erneut und drückte leicht zu.
Wenn das so weiter ging eskalatierte noch vor Juli eine Prügelei. Sie überlegte abzuhauen doch standen um sie herum zu viele Ältere.
"Das wird Konsequenzen haben." murmelte der Lockenkopf sauer und befahl seinen Jungs abzuziehen. Schon war diese Gruppe auch weg.

Ohne etwas zu sagen sah der Braunhaarige die Halbjapanerin an. Diese paar Sekunden Augenkontakt waren ziemlich intensiv und fühlten sich wie Stunden an.
Immer noch etwas überfordert sahen die dunkelblauen Augen des Mädchens nach oben in die hellblauen des älteren Jungen.
Er war ziemlich attraktiv und sah doch schon ganz gut aus. Aber Juli fing gar nicht an sich zu verknallen, das würde nicht gut ausgehen.

"Ey Sasha, schau mal wer da hinten ist." meinte plötzlich einer der anderen Jungs und zeigte auf einen Typen, welcher stumm durch die Massen Richtung Tür lief.
"Was will der denn hier?" fragte ein anderer verwirrt.
Mit leicht bösen Augen sah Sasha den Jungen an.
Juli wagten auch einen Blick und zuckte kurz auf. Das war Elijah Kamski. Sie hatte vor einigen Jahren schonmal eine Begegnung mit ihm. In ihrer alten Schule, dort hielt er einen Vortrag über Androiden und CyberLife.
Was will er hier?

Es klingelt und die Pause war somit vorbei. Stumm zogen die Jungs ab, wobei der Braunhaarige kurz stehen blieb und unerwartet Juli die Hand hinhielte. Etwas zögernd griff sie danach und beide konnten den Blick nicht abwenden.
Das Mädchen flüsterte nur leise “Danke” und in Sashas Gesicht konnte man ein leichtes Lächeln finden. Ohne mehr zu sagen gingen beide nun in ihre Klassen.

"Heute dürfen wir hier einen ganz besonderen Gast vorstellen. Er ist der neue CEO CyberLifes und wird euch etwas über die Schöpfungen seines großen Bruders erzählen." sprach der Lehrer und zeigte stolz auf den jungen Mann neben ihn. Kastanienbraune Haare, die gerade mal lang genug waren um sie zu einem Zopf zu binden. Seine Haut war extrems blass und diese eisblauen Augen schienen schon tot zu sein. Er sah genauso aus wie bei ihren letzten Treffen.

Schon fing ‘Mister Kamski’ an zu erzählen.
Es war der selbe Vortrag wie damals, nur mehr an das Alter der Schüler angpasst und länger. Erneut hörte ihm die Halbjapanerin nicht zu, merkte aber, wie sein Blick die ganze Zeit auf sie fiel. Ab und zu sah auch sie ihn an, konnte aber nicht lange in diese kalten Augen blicken. Irgenwann klingelte es und alle Schüler sprangen auf um nachhause zu gehen. Schulschluss. Diesmal schien Elijah sich etwas mehr Mühe zu geben, auch wenn 90% sich wahrscheinlich nicht dafür interessierten. Ehe die Schwarzhaarige aufstehen konnte stand er vor ihrem Tisch und beugte sich zu ihr runter.

Kurz wurde Julis Atmung schneller und sie bekam Gänsehaut.
"Jetzt schon in der Highschool? Du scheinst wirklich so besonders zu sein wie ich es mir dachte." flüsterte der Dunkelhaarige leise in ihr Ohr und ließ sie dadurch etwas zittern.
"Wie schön du doch plötzlich geworden bist. Was die Pubertät so ausmacht." fügte er hinzu und strich durch ihre langen Haaren.
Laut schluckte das Mädchen und wusste nicht wie sie reagieren sollte, als plötzlich jemand in den Raum trat, der dort nicht hingehörte.

"Was wird das wenns fertig ist Elijah?" sprach die Stimme angepisst und ging auf die Beiden zu.
"Selbst hier gehst du mir auf die Nerven Sasha. Geh bitte mit deinem Toastbrot IQ woanders hin. Du störst." entgegnete Kamski trocken und richtete seinen Blick wieder zu Juli.
In der Tür standen Sashas Jungs und lachten leicht, als dieser den Älteren immer weiter anpöbelte. Letztendlich wollte der Braunhaarige nur cool wirken.
Nachdem Elijah ihn weiterhin ignorierte und seine Aufmerksamkeit dem Mädchen widmete war der Jüngere irgendwann so genervt, dass er mit der Faust ausholte um von der Seite zuzuschlagen. Er dachte er würde locker treffen, bis Kamski plötzlich seine Hand packte, ohne ihn dabei anzuschauen, und den Jungen auf den Boden beförderte.
Erschrocken zuckte Juli auf und sah zu dem Braunhaarigen hinab.

"Wieso habe ich das Pech dich meinen Halbbruder nennen zu müssen. Du bist echt eine Schande der Familie." meinte Elijah trocken und stieg über seinen Bruder hinweg um den Raum zu verlassen. Ohne jegliche Emotionen schubste er die Jungs an der Tür beiseite und ging.
Sasha stand langsam wieder auf und sah in diese dunkelblauen Augen.
"Was glotzt du denn so blöd?" knurrte er wütend und seufzte laut. "Ach vergiss es." fügte er hinzu und wirkte so, als ob es ihm Leid tat, dass er gerade so zickig zu Juli war.
Nun ging auch er und das Mädchen packte nun auch endlich ihre Sachen und verschwand.
Sie wusste nicht, dass Kamski einen Bruder hatte. Naja. Halbbruder.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast