Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

A new beginning

GeschichteKrimi, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Gavin Reed RK800-51-59 Connor
22.07.2018
03.08.2018
2
1.750
6
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
22.07.2018 823
 
07.01.2049, 09:59 Uhr

Detroit Police Departement


Connor atmete tief die kühle Winterluft ein, seine Krawatte zurechtrückend und auf die Glastüren vor sich starrend, die in das geheizte Innere des Departements führten.
Er fühlte ein beklemmendes Gefühl in seiner Brust, das er nicht recht einzuordnen wusste.
Das selbe Gefühl, dass ihn immer wieder heimsuchte, wenn er vor einer schweren Entscheidung stand.
Hank hatte ihm gesagt, es wäre vermutlich Unsicherheit oder auch Angst – Connor konnte das nicht beurteilen.
Zwar war er in Jericho abgewichen, hatte dank Hank und den letzten Schubs von Markus seine Programmierung durchbrechen können, aber die Gefühle, die nun regelmäßig in ihm aufkamen, konnte er dennoch nicht vollkommen auseinanderhalten oder interpretieren.
Connor atmete die eingeatmete Luft wieder aus und betrat das Gebäude, direkt zu dem Büro von Captain Fowler durchgehend.
Nach einem kurzen Innehalten drückte er die Tür auf und Fowler hob den Blick von seiner Arbeit.
„Guten Morgen, Captain.“, begrüßte Connor ihn mit einem schwachen, noch immer etwas misslungenem Lächeln und verharrte am Ende des Raumes, ehe er sich besann, dass Hank ihn darauf aufmerksam gemacht hatte, sein starres Rumstehen würde ihn zu maschinell wirken lassen.
Langsam trat er also vor und setzte sich auf den freien Stuhl.
„Connor.“, entgegnete er nur, offenbar nicht bereit, mehr als nötig mit ihm zu sprechen.
„Sie sagten, Sie hätten ein Angebot für mich?“, kam der Braunhaarige also direkt zum Punkt und erhielt ein Nicken, ehe ihm eine Polizeimarke und eine Pistole zugeschoben wurde.
Seine Augen weiteten sich etwas.
„Wir hatten in der letzten Zeit viele Umstellungen, was unsere Gesetze angehen. Viele Diskussionen, Meetings...“
Fowler verzog kurz das Gesicht.
„Da Androiden vorerst Schutz zugesprochen wurde, solange die Diskussionen darüber laufen, wie weiter verfahren wird, wurden euch die selben Rechte und Gesetze zugesprochen, wie uns Menschen. Um große Gewaltbereitschaft und noch mehr Opfer dieser.. Revolution entgegenzuwirken, ist es strafbar, einen Androiden zu verletzen oder zu töten. Sollte dir bekannt sein. Allerdings wurde, um die Sicherheit dieser vorläufigen Gesetze zu sichern, ebenfalls beschlossen, dass jedes Departement einen Androiden wieder einstellen muss. Ich dachte dabei an dich. Ich halte dich für absolut qualifiziert dafür und.. ehrlich gesagt, können wir dich bei unserer derzeitigen Unterbesetzung gut brauchen. Es steht dir natürlich frei, abzulehnen.“
Connors Mundwinkel hoben sich ein wenig und er schüttelte mit dem Kopf.
„Es freut mich sehr, dass ich die Möglichkeit bekomme, wieder hier zu arbeiten.“
Sein Gegenüber ließ sich in seinen Stuhl zurückfallen und drehte sich mit diesem etwas zur Seite.
„Gut, dann nimm deine Marke und lass mich meiner eigenen Arbeit weiter nachkommen. Du kennst dich aus.“
Er nickte und nahm die Marke, sowie die Waffe an sich und stand auf.
„Einen schönen Tag noch, Captain.“, verabschiedete er sich höflich und verließ das Büro.
Das unangenehme Gefühl in seiner Brust war verschwunden und Wärme gewichen.
Er würde wieder im Departement arbeiten dürfen.
Während des letzten Monats, den er bei Hank untergekommen war, hatte es ihm gefehlt, etwas tun zu können.
Natürlich hatte er sich um Sumo und den Haushalt gekümmert, aber es war eben doch etwas anderes, wieder eine Arbeit zu besitzen, anstatt Zuhause zu bleiben und auf den Grauhaarigen zu warten.
Nun würden sie wieder gemeinsam Fälle aufklären können.
Connor trat an seinen alten Schreibtisch, der während seiner Abwesenheit von niemand anderen benutzt worden war, und setzte sich, um den Computer nach einem Fall zu durchsuchen, dem sie am Besten nachgehen sollten, sobald Hank auch auftauchen würde.
Gerade hatte er anfangen wollen, als er ein Schnauben hinter sich hörte.
„Scheint ganz, als wäre unser Plastik-Detective wieder da.“, vernahm er die Stimme von Gavin.
Das ungute Gefühl in seiner Brust kehrte zurück und verschluckte die Positiven fast vollkommen.
„Detective Reed.“, erwiderte Connor und drehte den Kopf zu ihm um.
Gavin stand nur unweit hinter ihm, die Arme vor der Brust verschränkt und schief grinsend.
Seine Fingerspitzen tippten dabei auf seinen Unterarm.
„Ich möchte mich für mein Verhalten im Archiv entschuldigen. Ich sah keine andere Möglichkeit, lebendig diesen Raum zu verlassen, als Sie vorhatten, mich zu töten.“, meinte Connor langsam, wollte er doch die Wogen ein wenig glätten, um eine entspanntere Arbeitsatmosphäre zu schaffen.
Im gleichen Moment bereute er aber auch seine Worte.
Sie fühlten sich falsch an.
Gavin gab ein abfälliges Schnaufen von sich und schüttelte mit dem Kopf.
„Plastikwicher. Deine Entschuldigungen kannst du dir sparen. Mach mir lieber einen Kaffee.“, forderte er und wandte sich bereits ab, um zu seinem eigenen Schreibtisch zu gehen, hielt allerdings in der Bewegung inne, als er ein klares „Nein.“ von Connor vernahm.
„Ich bin keine willenlose Maschine, die Ihren Befehlen blind gehorcht. Wenn Sie einen Kaffee wollen, dann werden Sie ihn sich selbst machen müssen.“
Gavins Kiefer begann zu arbeiten und der Jüngere rechnete bereits damit, am Kragen gepackt zu werden, doch dann wandte sich der andere Detective mit einem Lachen ab, schüttelte den Kopf und murmelte ein „Arschloch“ vor sich hin, in den Pausenraum tretend.
Connor sah ihm leicht irritiert nach.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast