Liebe braucht Zeit

von Verrine
GeschichteRomanze, Freundschaft / P18
Otabek Altin Yuri Plisetsky
18.07.2018
05.11.2019
19
14.724
4
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
19.07.2018 987
 
"So setzte euch! Ich möchte euch heute euren neuen Schüler vorstellen Yuri Plisetsky. Komm doch bitte rein. Oh, ich meine... Eure neue Schülerin." Yuri blieb wie vom Donner gerührt in der Tür stehen, als der Lehrer sich "verbesserte." Er wollte schon sagen, dass dieser mit seiner ersten Aussage richtig lag, beließ es jedoch dann bei einem seufzten und trat in seine neue Klasse. Eigentlich hatte der Teenager gar keinen Bock auf eine neue Schule, doch sein Trainer hatte darauf bestanden, dass er diese, nach jahrelangem Privatunterricht besuchen sollte. Sie konnten Yuri einfach nichts mehr beibringen. Yuri war sich dessen bewusst, immerhin wusste er schon seit einiger Zeit mehr, als seine Privatlehrer und auch in Ballett und Eiskunstlauf ließ er alle, bis auf Victor und seinen tollen Freund, das kleine Schweinchen, wie er ihn persönlich nannte, hinter sich. Dass er Victor immer noch nicht einholen konnte, ärgerte ihn maßlos, aber immerhin hatte er das Katsudon in einem fairen Wettkampf geschlagen!  
Doch jetzt stellte er sich einer neuen Herausforderung, als die kleinen Blagen, wo keiner in seinem Alter war, ihn neugierig musterten. Er hatte durch sein "Wissen" nämlich zwei Klassen übersprungen und war nun der bzw. leider jetzt "die" Jüngste in der Klasse
Die Mädchen musterten in Neugierig, die Jungen eher lüstern. Oh man, vielleicht hätte er das doch berichtigen sollen, aber jetzt war es zu spät! Erkannten sie ihn denn nicht?! Immerhin hatte er letzten erst die Weltmeisterschaft bei den Senrioren bei den Eisläufern geholt! Anscheinend hatte hier keiner Ahnung von richtigem Sport!  

"Oi, ich bin Yuri, ich bin nicht interessiert an Freundschaften, also lasst mich am besten in Ruhe. Selbst wenn ihr es versucht, ich habe keine Zeit dafür. Im Gegensatz zu euch, verschwende ich nicht mein Leben, damit Drogen zu nehmen oder zu rauchen oder mich mit, wie ihr sie nennt "Freunden" zu treffen. Also nervt mich einfach nicht.." Damit drehte er sich zu dem Lehrer und schaute ihn gleichgültig an. "Reicht das?" - "Ehm ja, bitte setz dich doch neben Altin." - " Und wer soll das sein?" - "Es ist nur ein Platz frei." Grummelnd setzte sich der langhaarige Junge, neben einem schwarzhaarigen, der gelangweilt aus dem Fenster schaute. Kurz schaute er Yuri an, bevor er wieder seinen Blick abwandte. "Ach ja, Miss Plisetsky, morgen ziehen sie bitte die weibliche Uniform an, sonst muss ich Sie zum Direktor schicken." Yuri klappte der Mund auf und wollte wiedersprechen, doch der Lehrer ignorierte ihn sofort und fing mit dem Unterricht an.  



※ ※ ※


Der Tag hatte sich schleppend dahingezogen. Als es zur Pause geläutet hatte, war Yuri sofort verschwunden, bevor er belagert werden konnte. Er kannte es von den "Yuris Angels" und war gut darin zu verschwinden, bevor man ihn ansprach. Er nahm sich fest vor, sich nach der Schule die Haare schneiden zu lassen.  
Yuri lag auf dem Dach der Schule und spielte mit seinen langen Haaren. Wann waren die so lang geworden? Gerade noch nervten sie ihm im Gesicht und plötzlich hingen sie ihm bis zur Mitte seines Rückens herunter. Er sah aus wie Victor in seiner Jugend, nur in Blond. Mürrisch ließ er seine Haare los. Er war besser als Victor in seinem Alter, dass hatte er bewiesen, als er seinen Rekord geknackt hatte! Yuri seufzte und starrte in den wolkenfreien Himmel.  
"Yura, die Pause ist vorbei." Yuri schlug verwirrt die Augen auf und starrte in schokoladenbraune Augen, die ihn kalt musterten. "Wie hast du mich genannt?" - "Yura." - "Ich heiße Yuri." Der schwarzhaarige, Yuri erinnerte sich daran, dass er Altin mit Nachnamen hieß, verdrehte nur die Augen und ging, ohne Yuri weiter zu beachten. Yuri sah ihm etwas verwirrt hinterher. Wie lange war er hier gewesen? Hatte er seinen Monolog mitbekommen?  
In der Klasse ignorierte der schwarzhaarige junge Mann ihn wieder. Yuri schätzte ihn auf 17-19 Jahre, so wie alle hier sein mussten. Noch dieses Jahr und die mussten sich entscheiden, ob die arbeiten gehen wollten oder studieren. Was wollte Yuri nur machen? Er lebte für Sport, aber er würde nicht für immer so einen Körper behalten... Yuri seufzte und bemerkte nicht, dass sein Sitznachbar ihn verstohlen musterte.  


※ ※ ※


Nach der Schule entwischte Yuri wieder allen Fragen und neugierigen Personen und verschwand sofort in der Stadt. Er versteckte seine Haare unter einem großen Pullover mit Mütze. Es war sein Lieblingspulli, mit Leo-Muster und die Kapuze hatte sogar niedliche Katzen-Öhrchen.  
Sofort machte sich Yuri auf dem Weg zu einem Frisör. Er wollte nicht mehr für ein Mädchen gehalten werden oder gar aussehen wie Victor. Der Frisör fragte ihn tausend Mal, ob er sich sicher wäre und Yuri verlor langsam die Geduld. Bevor er so richtig loslegen konnte, resignierte der Frisör und schnitt Yuri seine Haare Kinn lang. So konnte er sie noch zu einem Zopf binden, sah aber nicht mehr auf wie ein Mädchen. Eine Seite bedeckte eine Hälfte seines Gesichts und damit auch ein türkisfarbenes Auge.  
"Oh, sie sind ja ein Junge. Entschuldigung." - "Häää?! Natürlich bin ich ein Junge!" - "Entschuldigen Sie!" Der Frisör entschuldige sich tausend Mal, doch Yuri schnaubte nur und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Es machte ihn zumindest etwas älter und es betonte seine Augen.  
Schließlich ließ Yuri ihn stehen und schlenderte durch die Stadt, bevor er das wilde klingeln seines Handys hörte. "Hä?" - "Yuri! Wo bist du! Du hast Training, komm sofort her!" - "Ihr habt mich doch auf eine öffentliche Schule geschickt, also lebt damit, dass ich danach auch was anderes mache!" - "Du kommst jetzt sofort her!", brüllte sein Trainer, bevor er einfach auflegte. Yuri starrte böse sein Handy an, als ob es etwas dafür könnte und machte sich auf dem Weg zum Training.
Review schreiben