Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Scortum

GeschichteHorror, Tragödie / P18
18.07.2018
09.08.2019
5
8.677
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
18.07.2018 1.640
 
„Ich werde Ihnen nun ganz genau sagen  wer ich  bin, Mister Sutclliff. Ich bin keiner Ihrer kleinen Nutten die Sie nach Belieben um den Finger wickeln und ficken können, denn dafür bin ich viel zu schlau. Denn warum denken Sie hat sich die wunderschöne Geschichte über diesen Fürsten so verbreitet den diese Dumpfbacken aus Transsylvanien so vergöttern?
Weil ich ihn gelenkt habe wie eine kleine, lüsterne Marionette, unwissendes Kind. Ich war es für den er so grausam seine Morde anging, da er mein Ernährer war. Der Mann, welcher mir einst verfiel und ich habe seine Unterwürfigkeit genossen, in jeder Sekunde und dennoch bin ich ihm bis heute sehr dankbar.
Das Blut seiner geköpften Feinde schmeckten vorzüglich, genau so wie er selbst und glaubt mir ich habe es genossen ihn umzubringen und ihn leiden zu sehen und Ihr könnt sicher sein das er dies zu genüge getan hat.
Mehr als er jemals diejenigen die sein Land angreifen wollten leiden ließ und ich lache bis heute noch über das unsinnige Märchen das Graf Dracula ein Mann war, denn die wahre Dracula war schon immer ich. Schon seit Anbeginn der Zeit.“

„Lasst mich raten, mir wird das Gleiche Schicksal ereilen?“

„Aber nicht doch. Für dich, mein süßes Püppchen, habe ich mir etwas besonderes einfallen lassen. Etwas das Ihnen, Jack the Ripper, auch wirklich zusteht. Sie wollten doch niemals sinnlos von der Welt scheiden haben Sie mir anvertraut?“


Elis Divé zu Jack the Ripper, 1888 in London



Ein Vampir beschreibt im Volksglauben eine blutsaugende, von den Toten auferstandene Nachtgestalt und wird in jeder Kultur mit besonderen, mächtigen Fähigkeiten ausgestattet, die sie neben der menschlichen Spezies unbesiegbar erscheinen lässt.

Quelle: Wikipedia






Akt I
Die Königin trifft auf ihren Bauern





Ihre vor Durst pechschwarzen Augen streiften die schlacksigen Gestalten, welche sich den schon immerzu beliebten Beischlaf witmeten und glaubten ungestört zu sein. Elis schmunzelte sachte und presste  innerlich fluchend ihren schwarzen Wollschal vor ihre Nase, da sich ihr Jagtrieb wieder meldete.

Dieses rumgeficke war so lächerlich, so vorhersehbar, so langweilig. Sie seufzte schweigend in sich hinein und starrte in den dunklen Nachthimmel und beobachtete wie im Augenwinkel die wenigen Bäume die die Stadt noch nicht unter sich vergraben hatte, doch als sie den Gestank eines jungen Penners wahrgenommen hatte wusste sie schon im Voraus wen sie im Laufe der Nacht wohl verspeisen würde.

„Das soll der Kerl sein der Marek dazu gebracht hat am Rad zu drehen und Scheiße zu bauen?“ , ihre Augen weiteten sich fast unglaubwürdig, doch unter dem Stoff breiteten sich ihre roten, vollen Lippen breiteten zu einem spöttischem Grinsen aus. Fíenn, eine alte Bekannte von ihr, zuckte unbekümmert mit den Schultern und beobachtete das Geschehen ungerührt.

„Wir sind zu alt als das wir uns auf einen bestimmten Sexpartner festlegen. Nicht wahr?“

„Oh Gott, ja! Ja! Genau so, Jonas!“

Elis witterte die Feuchte welche sich so perfide zwischen den Beinen der Frau die soeben beglückt wurde ausbreitete. Der Kerl grinste selbstgefällig und schob einen zweiten Finger in ihr Geschlecht.

„Ich habe nicht gewusst das er mit ihm ins Bett steigen wollte.“

Sie schnaubte amüsiert und beobachtete mit einem abfälligen Blick das weitere Geschehen und das bald darauffolgende Eindringen, welches von einem harten, flachen Rhythmus begleitet wurde. Der Spaß würde schon bald sein Ende haben, da war sie sich ziemlich sicher.

„So habe ich das nicht gemeint. Mir ist ziemlich egal wen oder was er flachlegt. Es geht mir nur um das allgemeine Verständnis dieser Situation. Marek wollte sein Blut, er wollte es so sehr das er Monate lang an keinen anderen Menschen mehr gedacht hat. Dieser niedliche Kerl war es der ihn dazu verleitet hat durch das bloße Benennen seines Namens in Rage zu geraten und mir auf den Geist zu gehen. Ich denke du willst gar nicht wissen wie er mir die Ohren abgekaut hat. Soll ich ihm einfach auflauern um ihn dann die Kehle aufzubeißen? Soll ich ihn erst ficken, oder ihn vergewaltigen? Oder soll ich ihn einsperren und etwas mit ihm spielen? Ich habe Lust ihn mit meinem Leichenwagen durch New York rumzufahren und ihn etwas zu betäuben bevor ich ihn im Wald aussetze und ihn jage. Vielleicht aber baue ich auch alles von meinem Gequatsche ein.“

„Sehr kreativ.“ Fíenns Stimme klang vollkommen gleichgültig.


„Härter, Babe!“
Das Bett ächzte leident und der Kerl legte den Kopf in den Nacken, bevor er zu Elis Bewunderung einen Gang zurücklegte und sich damit begnügte sein Flittchen quälend langsam zu ficken. Er bewegte sich mit solch harten Rhythmus das selbst die sterblichen Nachbarn das laute Klatschen von Haut auf Haut hören konnten.

„Ich hätte das nun etwas anders geregelt!“, ihre Begleiterin kicherte dunkel. „Aber du kennst ja meine sadistischen Vorlieben!“, Elis grinste und spürte wie von selbst das sich ihre Augenfarbe in ein vielsagendes rot umfärbten und schob ihren Schal zur Seite, damit sich ihre Fangzähne ausbreiten konnten. Ätzender Speichel tropfte auf den Boden und stank wie abgestandenes Wasser auf einem Friedhof. Ihr Kiefer brannte und drückte, so wie immer wenn das Raubtier in ihr seinen Spaß haben wollte.

„Du meinst das du die Ghoules zum Essen eingeladen hättest?“
„Oh ja!“, ein bösartiges Grinsen bildete sich auf den feingeschwungenen Lippen der Vampirin, die von ihren leichtsinnigen Opfern mit einem Engel verglichen wurde, denn ihre blonden Haare und ihre zierliche Gestalt ließen sie ironischerweise sehr natürlich und schwächlich wirken.

„Ich bin wirklich angepisst das dieser Kerl dafür verantwortlich ist das Liané Marek die Kehle durchgebissen und ihn mit ihrem Gift infiziert hat. Wir beide wissen das wir nicht so leicht draufgehen wie es von den Menschen beschrieben wird. Wir sterben nicht durch Feuer, aber irgendwann, da hört unser Körper einfach auf zu funktionieren. Also gehen wir ein und verwesen mindestens zwei Jahrtausende lang, doch unser Kopf arbeitet weiter. Wir sind dazu verdammt langsam und qualvoll die Reise in die Hölle anzutreten.“

„Laut ihren eigenen Angaben hat sie sich in den Kleinen verliebt und wollte ihn vor Marek beschützen.“

„Tse!“, Fíenn lachte spöttisch. „Es ist erbärmlich das sie so schwach geworden ist und sich in einen Sterblichen verliebt hat. Wo sind wir hier? In Twilight?“, ihre Stimme wurde leiser. „Ich werde sie durch das Sonnenlicht töten, Elis. Ich werde sie überwältigen, sie mit etwas von meinem Gift infizieren und zusehen wie sie vor meinen Augen in Flammen aufgeht. Vielleicht werde ich ihr noch eine Stahlmaske aufsetzen damit es richtig schön brennt und sie ab und an mit Wasser übergießen, damit die Reise zu Lucifer sehr lange dauern wird. Sie hat den Mann auf den Gewissen der eigentlich schon lange mir gehört.“ Ihre Augen verfärbten sich ebenfalls in ein aggressives rot und Elis grinste vergnügt vor sich hin.

„Klingt lustig. Was gedenkst du mit den Sterblichen anzustellen?“
„Ich denke das ist uns beiden klar.“ Fíenns Blick hatte etwas herablassendes an sich, obwohl sie wusste wen sie vor sich hatte und Elis wusste genau das sie dieser frechen Göre zeigen würde wer die Stärkere war, wer am höheren Hebel saß.

„Die Menschen sind deine Spezialität, Königin. Ihr liebt es doch mit ihnen zu spielen, nicht wahr?“

„Da hast du nicht unrecht, Kleine.“ Ihr grinsen hatte etwas künstlich freundliches an sich und Sekunden später stand sie hinter ihrer Begleiterin. Sie hörte wie ihr zukünftiges Opfer einen sehr intensiven Orgasmus erlebte, roch den Schweiß, das kochende Blut und sogar das Sperma, welches für die Menschen Geruchsneutral war, doch im Moment gab es da jemanden welcher ihre Aufmerksamkeit mehr verdient hatte.

Elis Augen wurden Blutrot, ihr Grinsen wurde wahnsinnig, breit, sadistisch, während sie das blonde Mädchen mit ihrer dominanten Hand würgte. „Pass auf bei wem du ein großes Maul hast, Bitch!“, ihre Stimme klang Süßsanft, doch sie war noch nicht fertig, wollte das Gör noch mehr leiden sehen, weswegen sie auch den linken Arm ihres momentanen Opfers packte. Sekunden später zog sie so hart an dessen Gliedmaßen, das der Arm brach und die Schulter ausgekugelt wurde. Fíenn schrie schmerzerfüllt in eine  flache Hand, denn Elis presste ihre Handflächen auf dessen Mund damit sie niemand schreien hören konnte.

„Du bist nichts im Vergleich zu mir, verstanden, kleine Fíenn?“ , sie befeuchtete sich die Lippen und leckte angetan den Angschweis des "Engels" von dessen Hals, ehe sie das Mädchen am Genick packte und sie ohne mit der Wimper zu zucken durch einen geziehlten, harten Fußtritt vom Dach buxierte. „Fliehe, oder verbrenne in der Sonne, Hure!“,  sie lächelte freundlich und starrte das Fluchen der kleinen Göre in sich aufnehmend in den dunklen Nachthimmel. Sie wusste das die Nacht kalt war; das sie eigentlich frieren sollte, doch sie spürte nur das kochende Brennen ihm ihren Hals und nahm die Witterung des Penners auf, ehe sie ihm bis in eine verlassene Gasse nachstellte und in einer von einem Hund bepissten Wand presste und mit einem gezielten Biss die Wange zerfetzte.

An diesem Abend verfärbte sich die Wand der Gasse, sowie ihr Gesicht und ihre Hände rot, denn sie hatte in den Gedärmen des armen Jungens herumgewühlt.




A/N: Hallo und willkommen zu meiner kleinen Neuverfassung was dieses Projekt anbelangt :). Ich habe nämlich schon einmal etwas in diesem Bereich unter dm Titel "Königin der Nacht" veröffentlicht, aber da ich diese Fassung inzwischen grausig finde habe ich sie auf FF.de verbannt und die hoffentlich bessere Story auf meinem Zweitprofil ins Netz gestellt.

Die Grundidee ist die selbe geblieben und auch der Countdown - oder das Ende der Geschichte wird der alten Geschichte gleichen, aber ich habe das Bedürfnis gehabt es etwas mehr auszubauen und gruseliger zu gestalten. Meine Vampirin war nämlich viel zu nett irgendwie xD.

Die Kapitel werden kurz sein und die Geschichte wird aus fünf Akten bestehen, wobei drei bereits den Weg auf das digitale Blatt Papier gefunden haben. :)

Ich werde diese Geschichte also hoffentlich schnell beendet und ins Netz gestellt haben, LG
Natalie


Link des Projekts: https://forum.fanfiktion.de/t/26475/1
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast