Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Rosenkrieger

von lula-chan
GeschichteAbenteuer / P12
Cherit Dante Vale Lok Lambert OC (Own Character) Sophie Casterwill Zhalia Moon
17.07.2018
17.07.2018
1
1.179
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
17.07.2018 1.179
 
“Wie lange müssen wir eigentlich noch laufen?”, fragt Lok. “Sind wir hier überhaupt noch richtig?”
“Hör auf zu jammern”, weist ihn Sophie zurecht. “Du bist immerhin ein Suchender und Mitglied der Huntik Vereinigung.”
“Ach, lass ihn doch. Dir geht es doch auch auf die Nerven, dass wir schon seit Stunden nur durch's Dickicht laufen”, meint Zhalia.
“Du doch bestimmt auch”, gibt Sophie zurück.
“Ich habe auch nicht das Gegenteil behauptet”, erwidert Zhalia.
Dante kann über dieses Verhalten nur seinen Kopf schütteln, aber dennoch zeigt genau das, dass sie zu einem richtig guten Team geworden sind. Er kann sogar sagen, dass sie wie eine kleine Familie sind.
“Vor uns sollte gleich eine Lichtung sein. Lasst uns dort Pause machen”, schlägt Dante vor.
“Pause klingt gut”, meint Lok.
“Du kannst doch immer Pause machen”, meckert Sophie.
“Also, ich bin auch für eine Pause”, gibt Zhalia ihre Meinung kund.
Dante nickt. “Gut, damit ist es beschlossen”, sagt er.

Es dauert tatsächlich nicht lange bis sie die Lichtung erreicht haben. Sie setzen sich auf einen umgefallenen Baumstamm. Lok lässt sofort Cherit aus seinem Rucksack, der erst etwas durch die Luft flattert, sich dann ebenfalls auf den Baumstamm setzt und gleich zu plappern beginnt.

Dante möchte gerade etwas zu Essen und Trinken aus seinem Rucksack  herausholen, als ein Blitz direkt neben Lok, der ganz links sitzt, einschlägt. Sofort sind alle in Alarmbereitschaft. Der Angreifer ist jedoch nicht zu sehen. Ein weiterer Angriff folgt, diesmal neben Zhalia. Direkt darauf ein weiterer, dem Sophie gerade so ausweichen kann.
“Wer ist das?”, fragt sie.
“Ich habe keine Ahnung”, antwortet Dante ihr wahrheitsgemäß. Er versucht angestrengt den Angreifer zu entdecken.

Beim nächsten Angriff, der auf Dante gezielt hat, zeigt sich endlich ein Titan. Der lange Stab in seiner Hand deutet auf einen vom Typ Magie hin. Dante runzelt seine Stirn. Er kennt diesen Titan und weiß, zu wem dieser gehört. Plötzlich hört man das Lachen eines Mädchens. Lok schaut zu Dante, der sich nun wirklich sicher ist, dass sie es ist.
“Als Suchender sollte man immer vorbereitet sein, angegriffen zu werden”, erklingt eine weibliche Stimme, die eindeutig dem Lachen zugeordnet werden kann.

Im nächsten Moment hört man ein dumpfes Geräusch. Das Mädchen scheint irgendwo heruntergesprungen zu sein. Als nächstes sind Schritte zu hören. Sie bewegt sich auf sie zu. Kurz darauf tritt ein etwa 1,60m großes Mädchen mit kurzen, rostroten Haaren, die zu einem Pferdeschwanz gebunden sind, und einer zierlichen Gestalt aus dem Dickicht. Sie trägt ein rotes Top, eine kurze, blaue Jeans und Sneakers. Um ihren Kopf ist ein rotes Tuch gebunden.
“Komm zurück, Anida!”, ruft sie und der Titan kehrt in sein Amulett, das um ihren Hals hängt, zurück.
Sie beginnt ihre Gegenüber zu mustern, so wie es auch Dante, Lok, Sophie und Zhalia mit ihr machen. Nur Cherit scheint sich nicht für sie zu interessieren.

“Ihr solltet an eurer Deckung arbeiten”, meint sie nach kurzer Zeit.
“Wie? Wer bist du überhaupt?”, möchte Sophie erbost wissen, doch das Mädchen lächelt nur.
“Hey, wird's bald. Ich will wissen, wer du bist”, fährt Sophie sie an.
Das Mädchen schiebt eine lose Strähne zurück unter das Tuch. “Was meinst du, möchtest du das vielleicht übernehmen, Onkel Dante?”, fragt sie.
“Onkel… Dante?”, wiederholt Sophie verdattert.
Sie, Lok und Zhalia schauen Dante ungläubig an.
“Patenonkel”, korrigiert er, wird dann jedoch von einer Frauenstimme unterbrochen.
“Kira?!”, ruft sie.
“Hier!”, ruft das Mädchen zurück.
Kurz darauf tritt eine Frau mit langen, schwarzen Haaren hinter Kira aus dem Dickicht.
“Du darfst doch nicht einfach so weglaufen”, ermahnt sie Kira.
“Ja, weiß ich”, erwidert diese.
Die Frau sieht sich kopfschüttelnd um. Ihr Blick fällt dabei auch auf Dante, Lok, Zhalia und Sophie.
“Dante”, sagt sie lächelnd.
“Lin”, erwidert er ebenso lächelnd.
Zhalia, Sophie und Lok schauen irritiert erst Dante und dann die Frau an. So sehen sie auch das Mädchen mit den schwarzen Haaren, welches dicht hinter ihr steht. Sie hält sich an Lins Rock fest und schielt hinter diesem hervor, als sie das für sie unbekannte Team sieht. Als sie dann jedoch Dante erblickt, leuchten ihre Augen freudig auf und sie rennt mit einem geschrienen “Onkel Dante!” auf ihn zu. Kurz vor ihm springt sie hoch und lässt sich von ihm auffangen.
“Bist du groß geworden, Yona”, stellt er fest und strubbelt dem Mädchen durch die kurzen Haare, was sie zum Kichern bringt.
Lok, Zhalia und Sophie schauen dem nur ungläubig zu. Ganz verstehen können sie das nicht.

In der Zwischenzeit sind auch Kira und Lin zu der Gruppe getreten. Dante stellt Yona zurück auf den Boden, um erst Kira und dann Lin zu umarmen. Yona flüchtet direkt wieder hinter Lin.
“Es ist lange her. Viel zu lange”, stellt Lin fest, nachdem sich Dante von ihr gelöst hat.
“Ja, ich weiß”, erwidert Dante. Ein paar Schuldgefühle hat er schon.

“Hallöchen”, kommt es plötzlich von Cherit, der sich einfach mal auf Kiras Kopf setzt.
“Cherit!”, freut sich diese.
Sie greift nach oben, um Cherit zu fassen zu bekommen und den sprechenden Titan vor sich halten zu können.
“Hey, lass das”, beschwert sich Cherit und versucht sich zu befreien.
“Nö”, erwidert Kira grinsend, drückt ihn stattdessen an sich und knuddelt ihn durch.

Einen Moment liegt die Aufmerksamkeit der anderen auf den beiden.
“Dein Team?”, fragt Lin schließlich, nickt in Richtung von Sophie, Zhalia und Lok.
“Ja”, antwortet Dante, “Das sind Sophie Casterwille, Zhalia Moon und Lok Lambert.”
“Ich habe schon einiges von euch gehört. Es freut mich euch endlich kennenzulernen”, sagt Lin und reicht den Dreien nacheinander die Hand. “Ich bin Lin Ardner und das sind meine beiden Töchter Kira und Yona.”
“Es freut mich auch Sie kennenzulernen. Ihre Tochter hat uns allerdings ziemlich erschreckt”, erwidert Sophie.
“Ach, Kira. Sie macht eben gerne Ärger. Zum Glück hält sich das aber in Grenzen”, erklärt Lin lächelnd und fügt gleich darauf hinzu: “Ihr müsst mich nicht siezen, da komme ich mir immer so alt vor. Nennt mich einfach Lin.”
“In Ordnung, Lin”, stimmt Sophie ihr zu.

“Was habt ihr eigentlich mit Dante am Hut?”, fragt Zhalia, nachdem diese Formalitäten zu erledigt sein scheinen. Sie klingt nicht sehr begeistert über die Anwesenheit der drei.
“Dante ist der Patenonkel von Kira und Yona. Ihr müsst wissen, dass ich die Tochter von Meth bin, seinem alten Lehrer”, erklärt Lin.
“Achso ist das”, meint Lok grinsend.
Er geht zurück zu seinem Rucksack, den er vorher an den Baumstamm gelehnt hat, und kramt darin herum. Es dauert nicht lange, da wird er fündig und kehrt zu den anderen zurück, die sein Treiben irritiert beobachtet haben.
“Hier, für euch”, sagt er und reicht Kira und Yona je einen Schokoriegel.
“Danke!”, freut sich Kira und grinst ihn begeistert an, ehe sie die Schokolade schnell von ihrer Verpackung befreit und genüsslich hinein beißt, wobei sie automatisch Cherit losgelassen hat, der daraufhin zu Lin geflüchtet ist.
Lin tätschelt ihm kurz den Kopf, lässt dann aber wieder von ihm ab.
Yona ist etwas zurückhaltender als ihre Schwester. Sie murmelt ein einfaches “Danke”, wobei sie Lok nicht mal wirklich anschaut. Ganz vorsichtig öffnet sie das Papier und beißt in die Schokolade.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast