Leben in der Schule meines Onkels

GeschichteRomanze, Freundschaft / P12
Mikoto OC (Own Character) Toru Yujiro
14.07.2018
05.05.2020
21
14.098
2
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
14.07.2018 769
 
Mein Name ist Mochiori Maron, ich habe schulterlange, braue Haare und grün-blaue Augen. An der Mittelschule war ich sehr beliebt und jeder sagte das ich sehr schön sei. Meine Wunschschule ist die Jungsschule meines Onkels. Die Mochiori Schule ist eine der Besten Eliteschulen der Region. Seit ich von ihr gehört habe bitte ich meinen Onkel darumeine Ausnahme zu machen und mich dort hingehen zu lassen, aber er wollte nicht. Daher brachte ich nur noch ganz gute Prüfungen nach hause und schlug vor mich als Junge zu verkleiden. Er sah ein das ich erst aufhören würde wenn ich meinen Willen durchsetzen würde und willigte schlieβlich ein, unter der Bedingung das ich in ein P-Zimmer(?) komme und für einen Jungen ausgebe.
So kommt es das ich in die Klasse 10-D komme als Nefe des Schulleiters. Da mein Onkel mir noch 20.000 Dinge vor dem Unterricht sagen wollte z.B das ich meine Brüste verstecken sollte (wofür ich eine geschätzte Stunde gebraucht habe) kam ich eine halbe Stunde zu spät obwohl ich eigentlich eine halbe Stunde früher da sein wollte... Aber ist jetzt auch egal. Auf jedenfals ist der Lehrer nicht gerade begeistert davon und meint: „Also Maron ich weiβ das du der Nefe des Direktors bist aber glaube nicht das ich dir deswegen verzeihe das du zu spät kommst. Nun... komm nach vorne und stell dich vor. Hoffentlich bist du von nun an pünktlich.“ Daher ging ich zur Tafel und stellte mich vor: „Hallo, mein Name ist Maron Mochiori und ich bin 15 und freue mich euch kennen zu lernen.“ Nun fängt die Klasse an zu flüstern das ich ein schöner Junge sei und noch viele andere Sachen. Der Lehrer sagte ich solle mich links neben Yuujiro Shihodani setzen solle...(Okeeeey,.... und wer ist das jetzt...) da der Lehrer (gottseidank) merkte das ich nicht weiβ wer das ist sagt er: „Der mit den langen blonden Haaren.“ Nun setze ich mich links neben ihn und höre dem Lehrer zu. Nach der Schule mache ich mich auf die Suche nach dem Wohnheim.
Ich wandere durch die Schule um den Direktor zu finden. Auf dem Weg durch die Schule schauen mich alle so komisch an... Ich finde die Cafeteria und das Jungsklo... Ich hab nicht bedacht das sie auf einer Jungsschule ja keine Mädchenklos benötigen... UND WAS IST MIT DEM BAD!!!! Vielleicht hätte ich Onkel heute Morgen doch zuhören sollen. Egal, weiter gehts. Ich finde den Direktor und frage ihn ob er mir das Wohnheim zeigen kann. Er stimmt zu und wir machen uns auf den Weg. Unterwegs frage ich ihn: „Wie ist es eigentlich mit dem Klo und dem Bad? Ich gehe nämlich nicht aufs Männerklo.“ Onkel lacht und meint: „Nein, die Klos sind alle separat und das Bad ist für Bewohner des P-Zimmers auch einzeln.“ „Onkel, was ist das P-Zimmer?“ „Ach stimmt, das weiβt du ja noch nicht... Das P-Zimmer ist das Prinzessinen Zimmer. Und dieses Zimmer ist den Prinzessinen vorbehalten“ „Wie Prinzessinen… ich dachte ich sei das einzige Mädchen hier“ „Ja, bist du auch und unterbrich mich nicht! Die Prinzessinen sind eigentlich Jungs welche sich als Mädchen verkleiden um frische in die Schule zu bringen. Also das Gegenteil von dir. Du wirst auch eine Prinzessin da du so die Möglichkeit hast zu bestimmten Zeiten so zu sein wie du bist und ein eigenes Zimmer bekommst.“ „...kein Kommentar...“ sage ich.
Nun haben wir das Wohnheim erreicht und ein erwachsener Mann (wahrscheinlich der Aufpasser) kommt zu uns. Er sagt: „Hallo du musst Maron sein. Und Direktor warum seit ihr hier?“ „Ich bin wegen meinen Nefen hier, ich will das sie das P-Zimmer bekommt das ich in den Ferien habe einrichten lassen. Egal was geschied sie wird ihr Zimmer NICHT teilen.“ So brachten sie mich in ein Zimmer das ganz nach meinem Stil eingerichtet ist. Na gut vielleicht übertreibe ich es ist eigentlich fast normal eingerichtet und ein teil ist noch in Kisten (wahrscheinlich ds weibliche) aber ich mochte es schon immer einfach. Ich habe auch nur Hosen und so eingepackt, da ich ja hier ein Junge bin. Oh, da hinten ist ja meine Klimaanlage mit extra Akku. Die zwei Männer sind geganngen und ich bin allein hier. Ich mache mich dran eine der Kisten zu öffnen und sah meine Bücher (Fantasy-Romance Genre und mit Prodagonistin) na gut ich wollte ja eh ein weiblicher Junge sein der sich selbst ein Obento kocht oder so. Ich räume die Kisten sauber aus und bringe den Carton herunter. Nun nehme ich mir mein Lieblingsbuch mache mich Bettfertig, stelle den Wecker und lese bis spät in die Nacht.
Review schreiben