Bote der Hölle

von Ameno
GeschichteAllgemein / P16
Brigitte OC (Own Character)
03.07.2018
10.05.2020
51
108.328
9
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
03.07.2018 1.684
 
Held: Tiberius

Klasse: DPS

HP: 200

Nahkämpfer (Sense) , 70 Schaden pro Schlag (Angriffsgeschwindigkeit gleich der von Reinhardt)  
Fähigkeiten:

Passive Fähigkeit: Teufelssegen: Regeneriert 75% jeglichen erlittenen Schaden 3s nach Erleiden des Schadens (Regenerationsgeschwindigkeit gleich der von Mercy, wird durch weiteren Schaden nicht unterbrochen)

Angriffstaste gedrückt halten: Todesstoß: Tiberius lädt einen schweren Schlag auf, der nach zwei Sekunden seinen Maximalschaden (150 hp) ausführt, ist solange er denn Schlag bereithält um 50% langsamer und um 10% anfälliger für Schaden, kann aber nicht betäubt werden

Rechte Maustaste: Rabenschatten: „Sprüht“ aus Rauch bestehende Raben auf den Gegner (Animation wäre so ähnlich wie bei Moiras Heilungsstaub oder Meis Vereiser) .Fast alle Arten von Geschossen werden von dem Rabenschwarm verschluckt und Gegner, die sich im Schwarm aufhalten werden langsamer und erblinden allmählich (Bildschirm wird dunkler), bleiben auch kurze Zeit nach Beendigung der Fähigkeitsanwendung beeinträchtigt, nur begrenzter Sprühvorrart (wie bei Moiras Heilung)

E: Spartaspeer : Tiberius beschwört einen schwarzen Speer und feuert ihn 1 Sekunde nach Beschwörung ab, verursacht 80 Schaden und stößt Gegner nach hinten, prallen sie gegen eine Wand, werden sie zusätzlich für 1s verwurzelt

Shift: Chaossprung: Tiberius teleportiert sich sofort auf die anvisierte Stelle, ist mit der Fähigkeit ein Gegner anvisiert, tauschen beide nach einer kurzen Verzögerung den Platz. Kann nicht im Sprung oder Fall benutzt werden

Ultimative Fähigkeit: Alptraum: Tiberius entblößt seine linke ansonsten durch einen Handschuh verborgene Hand. Bei seinem nächsten erfolgreichen Grundangriff betäubt er den Getroffenen dauerhaft (Falls nach 7s niemand getroffen, ist Ult verspielt. Kann währenddessen keine Fähigkeiten benutzen). Der betroffene Gegner kann nicht mehr angegriffen werden, und Tiberius saugt die HP des Gegners über 5s vollkommen auf, kann sich währenddessen vollkommen frei bewegen und erhält einen Buff auf Schaden, Angriffs- und Laufgeschwindigkeit ,außerdem werden all seine Abklingzeiten auf 0 gesetzt. Stirbt Tiberius während des Buffs, wird der Gegner aus der Starre befreit.

Das wären so seine Eigenschaften, wenn es ihn im Spiel gäbe, habe das hier aber auch aufgelistet um die Handlung verständlicher zu machen. (Und weil ich einfach Bock draufhatte)

Auffällig in Overwatch ist, dass sich  Helden – sowohl von Stil als auch Charakter her –  (relativ) stark von einander unterscheiden. Ich habe deshalb versucht, diesem frei erfundenen Charakter ebenfalls einen eigenen Stil zu verpassen. Trotzdem wird auffällig werden, dass dieser Typ Ähnlichkeiten mit anderen hat. Um es im vornherein zu sagen, hatte ich bei diesem Charakter die Kreuzung der Overwatchhelden Reaper, Moira und Junkrat im Sinne.

Ich werde versuchen, ihn so natürlich wie möglich ins Overwatchuniversum einzubauen,   bezweifle aber sehr, dass das bei so einem Helden leicht sein wird. Trotzdem gebe ich mein Bestes.

Enjoy!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Es war ein Fehler gewesen.

Die Sense fuhr erneut nieder und tötete den letzten Mann der Truppe.

Die Menschheit hatte schon oft gegen die Regeln der Natur gespielt. Aber dieses Mal war sie vielleicht zu weit gegangen.

Eine weitere Einheit erschien, nahm den Mann ins Visier, der blutüberströmt mit einem Lächeln auf sie zu ging.
Wer hätte gedacht, dass die Welt ihn so sehr vermissen würde.

Es strömten unzählige aus schwarzem Rauch bestehende Raben aus dem Schatten des Mannes heraus. Die Soldaten eröffneten das Feuer. Doch die Kugeln trafen nicht, zumindest nicht ihn, sondern die Raben ,welche sich den Geschossen entgegen warfen.

Doch diesmal war man zu weit gegangen. Den Tod betrügt man nicht.

Er fing an zu lachen, ein grausames, wahnsinniges Lachen voller Mordlust, welches die Herzen der Soldaten mit purer Verzweiflung vergiftete. Ein Soldat griff panisch zum  geladenen Raketenwerfer, setzte ihn an und feuerte. Das Grinsen des dunkelviolett gekleideten Mannes wurde noch breiter, und kurz darauf schlug die Rakete ein, sämtliche Schattenraben zerfetzend.

Sie würden dafür bezahlen. Er würde ihnen wahres Chaos zeigen. Chaos, das die Menschheit schon vor Jahrhunderten überwunden hatte - und zusammen mit ihm zurückgekehrt war.

„Haben…haben wir ihn erwischt?“ fragte einer der Soldaten ,während er versuchte etwas in dem aufgewirbelten Staub und Rauch zu erkennen. „Ja, totaler Volltreffer mein Freund!“ antwortete eine hübsche, kultivierte Stimme seitlich von ihm. Erschrocken wandte sich der Soldat um, nur um mit wachsendem Grauen festzustellen dass der Sensenträger jetzt genau da stand wo ursprünglich der Mann mit dem Raketenwerfer gestanden war. „Was zum?!“ rief der Soldat ungläubig. „Wenn das nicht mal ein ähm… Eigentor gewesen war, was?“ sagte der Mann , während sich auf seinem Mund wieder sein teuflisches Grinsen breitmachte und seine Augen rot aufglühten.
„Wie zum Teufel lebt er noch?! Wie kommt er dahin?!“ kreischte der Soldat und richtete zitternd seine Waffe auf ihn, die anderen taten es ihm gleich. Gespielte Verwunderung breitete sich auf seinem Gesicht aus. „Huch, ihr wollt mich umbringen? Ist mir gar nicht aufgefallen! Entschuldigt meine Unhöflichkeit, dann werde ich das ganze hier jetzt…“ bei den letzten Worten wurde seine Stimme schlagartig kalt und sein Lächeln wich einem Ausdruck verzerrten Hasses „todernst nehmen.“ „Weicht zurück!“ riefen mehrere Soldaten gleichzeitig bevor sie sich langsam zurückziehend zu schießen begannen.
Geduckt stürmte er blitzschnell voran, rammte seine Sense dem ersten in die Magengrube und flitzte bereits zu seinem nächsten Opfer. Obwohl er sich extrem schnell bewegte, die Körper getöteter und noch stehender Gegner als Schutzschild klügstens ausnutzte und seine hervorragenden Reflexe es ihm erlaubten die Kugeln teils mit der breiten Schneide seiner Sense abzuwehren , musste er dennoch auch Schattenraben anwenden, um sich wirklich alle Geschosse vom Leib zu halten.
„Diese modernen Armbrüste schießen etwas zu schnell für meinen Geschmack“ dachte Tiberius missmutig.
15 erschlagene Gegner und einen Streifer an der Wange später war es vorbei, und die Schreie der Soldaten und das laute Dröhnen ihrer Waffen wichen eisiger Stille.

Tiberius betrachtete nachdenklich die Schneeflocken, die auf seiner blutbefleckten Hand schmolzen.

Er könnte sich das Leben nehmen, so einfach wäre es seinen Frieden zurückzugewinnen. Aber der Tod hatte ihn verstoßen, was würde auf ihn warten, wenn weder das Leben noch der Tod?
Diese orangehaarige Frau hatte jedoch behauptet sie hätte ihn durch die Macht des Wissens, Wissenschaft, wie man diese hübsche Sache nannte,  von den Toten zurückgeholt. Selbst wenn das stimmte, was dann eine recht faszinierende Tatsache wäre, wollte er eigentlich überhaupt wieder gehen? Selbst wenn er konnte?
Er wusste es noch nicht wirklich, aber es war klar dass diese Welt viele interessante Dinge zu bieten haben würde.

Er hörte Schritte hinter sich. Zwei Personen.  Die Schritte der einen schwer, die der anderen noch schwerer. Sie mussten beide gepanzert sein. Er wandte sich lächelnd um.

Und sie würde auch viele interessante Persönlichkeiten zu bieten haben.

„Also war es wirklich nur ein einziger Eindringling.“ meinte der hünenhafte, seiner Stimme nach zu urteilen schon etwas ältere Mann in Rüstung und mit einem riesigen Hammer in der Hand. Sein Akzent erinnerte ihn irgendwie an einen Germanen.

„Und das hier ist nicht Reaper…oder?“ fragte die junge Frau neben ihm.
Sie trug ebenfalls eine Rüstung, dazu Schild und Streitkolben, dass alles natürlich in einem, wie soll man sagen, moderneren Stil.

Tiberius deutete eine Verbeugung an „Nein, my Lady, ich glaube auch nicht, dass ich Reaper bin. Wenn ich mich vorstellen darf: Tiberius Amissa der Name, Mord das Anliegen, Langeweile der Grund. Schön euch kennen zu lernen, oh ihr herrlichen todgeweihten Seelen!“ rief er begeistert mit vor Wahn geweiteten Augen.

„Der hat nicht mehr alle Tassen im Schrank, der Bursche.“ sagte der Große.
„Ich werde dem schon Vernunft eindreschen!“ meinte die Frau und machte sich mit einem vorfreudigen Grinsen kampfbereit.
„Nein Brigitte, ich kümmere mich um den Vogel, du musst dich um die Verw-“

„Verwundete?“ rief Tiberius fragend und sah sich verwundert um „Entschuldigung! Lebt hier noch irgendwer? Hallo? Nein? Nein.“ Er schaute die beiden achselzuckend an „Hoppla.“.

Zuerst folgte nur Stille auf seine Worte. Dann ein wütender Kriegsschrei,  als der Große auf Tiberius zustürmte.
Tiberius hörte auf zu lächeln, verdrängte den hitzigen Wahnsinn aus seinem Kopf, machte Kühle und einem messerscharfen Verstand Platz. Sie waren gefährlich,das fühlte er, sie beide waren es, selbst für ihn. Er durfte sich keinen Fehler erlauben…zumindest nicht am Anfang, wäre ja peinlich.

Auf der Hälfte des Weges fing der Hammer an zu vibrieren und sein Träger holte, obwohl noch nicht in Reichweite, wie zum Schlag aus. Tiberius fing sich nun langsam an darüber zu ärgern, dass er trotz dieses Dings namens Chip, das die Wissenschaftlerin in seinen Kopf gepflanzt hatte, so wenig über die aktuelle Zeit wusste. Was hatte dieser Ritter nur vor? Er verstand, als dieser beim Ausholen des Hammers eine Feuerwalze abfeuerte. Sofort formte Tiberius eine massive Wand aus Schattenraben. Überrascht riss er die Augen auf, als sich die Feuerwalze durch seine Rabenwand fraß und ungebremst auf ihn zuraste. Er versuchte auszuweichen, jedoch war der Feuerstoß schon zu nah. Er fetzte seine Kleidung auf, verbrannte  seine Flanke. Er ging zu Knie. „Keine Fehler, was?“ dachte er amüsiert.

Und doch, der Schmerz war herrlich, ein Privileg der Lebenden.

Der Ritter stand nun fast direkt vor ihm, hatte bereits den Hammer erhoben, um damit Tiberius Kopf in Matsch zu verwandeln.
Weil Reinhardt aufgrund der ins Gesicht fallenden Haare dessen Augen nicht sehen konnte, erkannte er auch nicht wie diese rot aufleuchteten. Jedoch erkannte er das breite Grinsen, dass sich bei ihm auftat, als er sich schlagartig erhob und ihm seine dunkelrotglühende Sense entgegenschlug.

Von der Kraft des Aufpralls zwischen der Sense und dem Hammer überwältigt, taumelte der Große zurück, starrte die doch vergleichsweise schmächtige Figur seines Gegners fassungslos an. Zumindest schien es so ob würde er ihn fassungslos anstarren, letztendlich trug er einen Helm.
Tiberius war jedoch höchst unzufrieden. Obwohl er so viel magische Kraft in seine Sense hatte einfließen lassen, hatte es gerade mal ausgereicht, um seinen Widersacher zum Zurücktaumeln zu bringen. Und dabei hatte dieser aufgrund seiner Überraschung wegen Tiberius schlagartigem Gegenangriff nicht mal mit voller Kraft zu geschlagen. Er spürte, wie das Kribbeln an seiner Wunde, und damit auch der Schmerz nachließ. Seine Magie hatte ihn nun mehr oder weniger vollständig geheilt. Dass er geheilt war, fiel auch dem Hammerträger auf, welcher seine Waffe jetzt noch fester griff.
Von nun an würde sein Kontrahent wissen, dass er den Kampf gegen Tiberius schnell durch einen tödlichen Schlag gewinnen musste, und dass ein nicht tödlicher Treffer gar kein Treffer war.
Dieser Kampf würde hart werden. Und interessant.

„Nun denn." Tiberius breitete  feierlich seine Arme aus.

"Mögen die Spiele beginnen!"
Review schreiben