Stella Clamor

von Dimdive
OneshotAllgemein / P16
Jetfire/Skyfire Skywarp Starscream Thundercracker
02.07.2018
20.05.2019
17
8033
4
Alle Kapitel
18 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
A/N: Ich denke die Kurzbeschreibung hat schon alles gesagt, das von Relevanz wäre. Ich werde (wie auch hier) an den Anfang mancher Kapitel eine Songempfehlung schreiben. Diese Lieder habe ich gehört, während ich geschrieben habe, ich würde sie also auch während des Lesens hören. Ist allerdings kein Muss... So, jetzt hör ich aber auch auf euch zu nerven. Viel Spaß mit dem Kapitel!
Empfehlung: Hört dazu den Song "Skyfall" von Adele


Starscream schwankte, als der Boden bebte. Er klammerte sich an der Wand fest und zog sich weiter. Donner ertönte von draußen, der Turm, auf dem er sich befand, wackelte.
Panisch versuchte er, sein Gleichgewicht wiederzufinden. Er erreichte die Tür und blickte heraus. Der Himmel loderte, als wolle er aufbrechen und Unicron selbst zu ihnen hinabschicken. Weit oben im glühenden Himmel zeichneten sich die Silhouetten der Kampfschiffe ab. Bestürzt starrte der Sucher auf das, was mit Vos geschah.
Die Stadt brannte. Überall brachen die Türme und stürzten zu Boden. Bomben schlugen ein, rissen sie zu Boden. Schreiende Sucher, sterbende Sucher. Überall. Flammen loderten aus den Ruinen empor. Sengend heiße Luft erstickte jeden klaren Gedanken.
Starscream zitterte. Er konnte es nicht fassen. Zerstört. Alles weg. Alles was er je ein Zuhause genannt hatte. Weggerissen, mit einem Schlag. Was sollte er bloß tun? Seine Trinemates! Sie mussten hier weg, sofort!
Er wirbelte herum. Thundercracker stolperte in den Raum, verstört, fassungslos, starrte auf die Stadt hinter ihm. "Wo ist Skywarp?", schrie Starscream über den donnernden Lärm hinweg und der Turm wackelte wieder. Der blaue Sucher zuckte zusammen und stürmte in den nächsten Raum. Sein bunter Trineleader folgte ihm, zu Primus betend das ihr Turm nicht zusammenbrechen würde, ehe sie den jüngsten Sucher gefunden hatten.
Sie eilten von Tür zu Tür, während um sie herum das Metall kreischte, als würde man es foltern. Innerlich zählte Starscream jeden Klik, es konnte ihr letzter sein und sie würden es nicht einmal wissen. Er spürte alles viel klarer, jede Bewegung, jeden Zug seiner Lüftungen, jedes Blinzeln. Alles war viel greller und leuchtender als sonst.
Sie fanden Skywarp schließlich in einer Ecke. Er hatte sich zu einem kleinen Ball zusammengekauert und die Flügel eng angelegt. Thundercracker stolperte an seine Seite. Es gab einen heftigen Ruck, irgendetwas knirschte widerlich und die Welt kippte kurz. Eine der Turmverankerungen hatte sich gelöst.
Der Spark des bunten Mechs raste, seine Prozessoren drohten zu überhitzen. Sie konnten nicht versuchen über den Himmel aus der Stadt zu fliehen, sie würden sofort abgeschossen werden. Gnadenlos.
Es blieb bloß eine Möglichkeit. "Skywarp! Du musst teleportieren!", schrie er und stürzte zu seinen Trinemates. Der violette und schwarze Sucher blickte auf, zitternd, das Gesicht mit Reinigungsflüssigkeit bedeckt. Er schüttelte verzweifelt den Helm, nicht in der Lage, auch nur ein vernünftiges Wort herauszubringen.
"Los! Tu es! Wir müssen verschwinden!", brüllte der ältere Mech. Skywarp wimmerte, schüttelte sich. "Wir... wir können nicht gehen! Wir können nicht weg! Es ist doch... ist doch unser Zuhause..."
Er war immer leiser geworden, bis die Worte in einem krampfhaften Schluchzen endete.
Er tat Starscream leid, aber jetzt konnten sie keine Rücksicht auf Gefühle nehmen. Wenn sie nicht auf der Stelle verschwanden, würden sie sterben. Alle drei.
Es gab einen erneuten Ruck, dieser war heftiger als der vorherige und schleuderte sie quer durch den Raum. Mit einem schweren Schlag landeten sie an der Wand.
Weg, sofort.
Jetzt.
Starscream packte den jammernden und verstörten Sucher am Flügel und riss ihn herum. "Sofort, Skywarp!!", kreischte er und spürte, wie seine Voicebox quietschte.
Egal.
Der jüngste Sucher starrte ihn verängstigt an, große Optiken voller Schmerz und Angst.
Es war grauenvoll.
Skywarp streckte einen zitternden Servo nach vorne. Beide Sucher ergriffen ihn und konnten spüren, wie sich die Luft um sie herum veränderte, als der Turm stürzte. Sie hielten sich fest, während es krachte und jaulte, während Hitze über ihre Panzerung fegte. Starscream kniff die Optiken zusammen und wagte es nicht, sie zu öffnen.
Dann, endlich, ihre Flügel kribbelten einen Klik lang und der Himmel verschluckte sie, nur um sie irgendwo außerhalb der Stadt wieder auszuspucken.
Sie brauchten einen Moment, um sich zu sortieren. Als sie etwas weniger zitterten, wagten sie es, die Helme zu heben.
Roter Himmel tauchte alles in leuchtend orange Farben.
Die Stadt, ihre  Stadt war zerstört. Dem Erdboden gleichgemacht. Vernichtet. Aus dem Weg geräumt.
Sucher, die versucht hatten zu fliehen, waren sofort gestorben.
Starscream wusste nicht, ob er erleichtert darüber sein sollte, das sie überlebt hatten. Schmerz zog sich durch seinen Spark.
Er sah seinen eigenen Turm aufschlagen.
Weg.
Alles weg.
Für immer.
Unwiederbringlich verloren.
Er konnte sich nicht bewegen. Konnte die Optiken nicht von der Zerstörung, dem Tod abwenden. Sie waren überall, die Schreie derer, die vom Himmel geschossen oder in den Ruinen zerquetscht wurden. Derer, die ihre eigene Familie sterben sahen.
Derer, die elendig überhitzten, als ihre Lüftungen von geschmolzenem Metall verklebt wurden.
Derer, die nicht hatten fliehen können.

Die drei Sucher standen noch lange auf der Anhöhe und starrten auf die sterbende Stadt. Sie redeten nicht, das war noch nie nötig gewesen. Jeder von ihnen dachte schweigend nach. Über die Dinge, die sie nie getan hatten. Über ihre Fehler.
Und diesen speziellen Fehler, den sie sicherlich nie wieder begehen würden.
Review schreiben