Feuriger Krieg und kaltes Herz

GeschichteAllgemein / P12
OC (Own Character)
30.06.2018
30.06.2018
1
437
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Hallo.
Dies ist meine zweite FF und ich würde mich sehr über Reviews freuen. Meine erste FF war nicht von Erfolg gekrönt, darum hoffe ich das diese euch besser gefällt.
Viel Spaß beim Lesen!
LG. Eure Leseratte

"Welche Fähigkeiten besitzt du?", hallte die zwanghaft freundliche Stimme des Königs Maven durch den Saal. Ängstlich wie ich war, blickte ich zuerst zu der Blitzwerferin, die auf einem Stuhl in der Nähe von Maven saß. Ohne ihren Lockruf wäre ich wohl nie zum Palast gegangen. Aber ich kann meine Kräfte nicht kontrollieren. Ich will es auch nicht mehr alleine versuchen, denn zu viele Menschen, die mir wichtig sind, sind deshalb gestorben.
"Also, ich warte auf deine Antwort", sprach der König mit Nachdruck.
"Kontrolle über das Eis und die Kälte. Auch über kalten Wind", um meine Worte noch zu unterstreichen, ließ ich die Raumtemperatur um 5 Grad sinken. Ein Schaudern lief über die Rücken der Anwesenden. Nur dem Flammenkönig schien es nichts auszumachen. Miss Barrow, die wie immer von ihren leibeigenen Beschützern, den Arvens umgeben wurde, bewunderte mich mit staunendem Blick. Ich glaubte auch etwas Furcht zu erblicken, aber das konnte doch nicht sein, schließlich lebt sie hier wie eine rote Königin.
"Du bist wirklich einzigartig. Bringt sie zu den anderen!", sagte der König.
"Danke, eure Hoheit", war das letzte das ich hervorbrachte.
Bevor ich aus dem Raum gebracht wurde, bemerkte ich wie die Blitzwerferin bei Mavens Bewegung zusammenzuckte.

Zwei Wochen später.
Ich werde nun jeden Tag aufgefordert beim Training zu erscheinen. Die Silberne, die uns unterrichten, sind eindeutig ausgebildet um zu töten. Sie lassen Neublüter gegen Neublüter kämpfen. Jeden Tag kommen zwei neue Auserwählte in die Trainingsarena. Ich bin  zum Glück noch nicht an der Reihe.
Derweil muss ich lernen meine Kräfte voll auszuschöpfen. Auf grausamste Weise werden wir trainiert. Ich dachte, dass Leben auf der Straße wäre schlimm. Wir müssen auf sich immer bewegende Ziele schießen und falls man es verfehlt. Dann...
Dann kommen die Peitschen der Silbernen zum Einsatz. Man wird geschlagen bis das warme Blut an einem herunterströmt.
Zum Glück gibt es Hautheiler. Noch schlimmer ist es aber, wenn Samson Merandus als Lehrer hier ist. Er ist wie ein Metzger und bestraft einen, indem er uns von innen zerfleischt. Wie ein tollwütiger Hund verbeißt er sich in all den guten Erinnerungen.
Ich musste diese Prozedur schon dreimal überstehen. Jeden Morgen bete ich, dass er an diesem Tag nicht am Trainingsplatz lauert. Meine Gebete wurden an diesem Tag scheinbar nicht erhört. Bei ihm helfen nicht einmal Hautheiler.