~Du gehörst mir und kein anderer bekommt dich~

GeschichteDrama, Romanze / P18 Slash
Riku Rajamaa Samu Haber
29.06.2018
05.02.2019
102
163258
13
Alle Kapitel
433 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Samu's Sicht


Ich hielt Kisu weiter in meinem Arm und weinte dabei auch weiter. Loki kam auch an unsere Seite und jaulte mit. Ich drückte ihn noch fester an mich und unsere Kinder kamen dann auch in die Küche. Leevi kam gleich auf uns zugerannt und sagte dabei: "Was ist passiert, Papa und Papi?"

Ich konnte vor lauter Trauer, meinem kleinen Liebling nicht antworten. Riku übernahm dies. Er hockte sich vor Leevi und vor Finn. "Kisu ist vor ein paar Minuten eingeschlafen."
"Er ist tot, Papi?", sagte Leevi und ich sah, dass Riku nickte. Leevi hockte sich zu mir, umarmte mich und fing dabei auch bitterlich mit weinen an. Ich konnte das einfach nicht mehr sehen und auch nicht mehr hören. Mir tat das alles so sehr weh. Ich hob meinen Kopf, schaute zu Riku und sagte zu ihm: "Kann ich kurz mit Kisu alleine sein?", er nickte und ging danach mit Leevi, Finn und Loki nach draußen.

Ich brauchte diese Zeit für mich, um mich erst mal alleine von ihm zu verabschieden. Nach einer Weile ging ich mit ihm in die Stube und legte ihn in sein Katzenkörbchen. Leevi und Riku weinten auf der Couch und Finn versuchte sie zu trösten. Loki jaulte weiter und ich nahm dann, das Katzenkörbchen samt Kisu an mich und sagte zu ihnen: "Lasst ihn uns im Garten begraben."
"Dürfen wir das denn Tun, Süßer?"
"Ja, Riks. Wir haben ein Privatgrundstück. Ich hatte mich schon mal darüber informiert."

"Ah okay!" und danach zogen wir unsere Schuhe an und gingen nach draußen. In unserer Garage waren zwei Schaufeln. Die holte Riku und eine gab er dann mir, als ich das Katzenkörbchen samt Kisu auf den Boden stellte. Ich schaute mich kurz um und stellte dabei fest, dass Laila alleine im Haus war und wir gar nicht, das Babyfon dabei hatten. Ich schaute zu Riku und sagte zu ihm: "Wir sollten nach Laila schauen. Sie ist alleine im Haus."
"Das habe ich vorhin schon getan, während du alleine mit Kisu in der Küche warst. Sie schläft tief und fest."
"Dann sollten wir wenigstens noch, das Babyfon nach draußen holen."
"Brauchen wir auch nicht. Ich habe das Handy dabei und das Babyfon mit dem Handy verbunden. Ich habe schon an alles gedacht, Süßer."

"Du bist der Allerbeste, Suosikki.", er schmunzelte und danach fingen wir an, für Kisu ein Loch zu graben. Gott sei Dank war die Erde weich. Es hatte geregnet in den letzten Tagen. Wir hatten schnell ein großes Loch ausgegraben und ich nahm danach, das Katzenkörbchen samt Kisu an mich und stellte es darein. Wir weinten alle und verabschiedeten uns nach und nach von ihm. Danach schaufelten wir das Loch wieder mit der Erde zu. Unser geliebter Kater wird nun an diesem Platz für immer ruhen. Nachdem wir fertig waren, gingen wir wieder ins Haus und ich setzte mich erst mal auf die Couch und winkte Leevi zu mir. Er setzte sich auf meinem Schoss, vergrub sein Gesicht, an meiner Schulter und ließ seine Tränen laufen. Ich tat es auch und dabei hatte ich ihn fest in meinen Armen.


Riku's Sicht


Samu und Leevi brauchten diese Zweisamkeit. Ich lief in der Zeit nach oben und holte Laila aus ihrem Bett. Finn spielte in der Zeit mit Loki. Er hatte sich wieder beruhigt. Sein Jaulen war traurig. Ich ging mit Laila ins Bad. Dort wickelte ich sie und zog sie danach an. Dann gingen wir zusammen nach unten. Finn war schon in der Küche und suchte gerade was im Schrank. Er sah mich und sagte zu mir: "Riku, ich hätte schon viel mehr auf dem Tisch gestellt, aber ich weiß noch nicht wo alles ist."

"Das ist doch vollkommen okay, Finn. Wir decken jetzt zusammen den Tisch.", er nickte und danach setzte ich Laila in ihrem Hochstuhl und schnallte sie an. Danach deckte ich mit Finn zusammen den Tisch. Als wir fertig waren, kochte ich noch den Kaffee und danach machte ich noch für Leevi und Finn einen Kakao. Für Laila machte ich eine Flasche. Finn ging danach in die Stube. Er wollte Samu und Leevi holen. Er kam alleine zurück und sagte zu mir: "Sie brauchen noch ein bisschen Zeit."

"Ist okay, Finn. Setze dich ruhig schon hin und dann fangen wir mit essen an.", er nickte und tat es. Wir aßen und ich sagte danach zu ihm: "Wenn du morgen mit Leevi von der Schule kommst, dann gehen wir zusammen einkaufen. Okay?"
"Okay! Und was werden wir einkaufen?"
"Du brauchst ein Bett und einen Schrank. Ach was, du brauchst ein komplettes Kinderzimmer. Ich muss noch mal mit Samu reden. Wir haben gar nicht so viele Zimmer."
"Das musst du nicht, Riku. Ich kann doch auch weiterhin bei Leevi im Zimmer schlafen."
"Nein, ihr braucht jeder ein eigenes Zimmer."
"Okay!" und danach aß er weiter. Ich überlegte eine ganze Weile hin und her und kam dabei zum Entschluss, dass wir ein größeres Haus brauchten.

Nach einer Weile kamen dann Samu und Leevi auch in die Küche. Sie waren noch sehr traurig. Beide bekamen kaum was runter und ich entschied mich auch, Samu noch nicht zu fragen, ob wir uns ein neues Zuhause kaufen würden. Aber wir brauchten definitiv ein größeres Haus. Am nächsten Tag gingen wir erst mal alle zusammen in ein Möbelhaus und kauften für Finn ein neues Bett.

Er freute sich riesig darüber. Wir stellten es gleich in Leevi's Zimmer auf. In der Zeit klingelte mein Handy und ich ging heran. "Haber Rajamaa."
"Guten Tag, Herr Haber Rajamaa. Hier ist Dr. Heikkinen. Ich habe die Ergebnisse von ihrem Vaterschaftstest."
"Was jetzt schon? Ich dachte, dass das zwei Wochen dauert?"
"Das ist mittlerweile nicht mehr so. Wir können mittlerweile die Ergebnisse innerhalb von 48 Stunden übermittelt bekommen. Die Technik hat sich verbessert, Herr Haber Rajamaa."
"Das klingt sehr gut. Können Sie mir die Ergebnisse am Telefon sagen."
"Nein, das geht leider nicht. Kommen Sie doch einfach vorbei. Ich werde sie auch gleich dran nehmen."

"Okay, dann komme ich schnell vorbei. Bis gleich!"
"Bis gleich, Herr Haber Rajamaa.", wir legten auf und danach gab ich Samu Bescheid. Dann schnappte ich mir meine Autoschlüssel und fuhr zum Arzt. Ich hätte auch Laufen können, aber ich wollte es so schnell, wie möglich wissen, ob ich der Vater von Finn war? Ich kam in der Praxis an und kam auch wie versprochen gleich ins Sprechzimmer. Ich setzte mich hin und er gab mir die Ergebnisse. Am Ende vom Schreiben statt: {Sie sind zu 99, 9 % der Vater von Finn-Jannis Sillah}

Ich strahlte über mein ganzes Gesicht, reichte Dr. Heikkinen zum Dank meine Hand und fuhr danach wieder nach Haus.
Als ich die Haustür aufschloss, saßen schon alle gespannt auf dem Sofa und sahen mich an. Ich schloss die Haustür und zog meine Schuhe aus. Danach ging ich auf sie zu und sagte: "Finn, ich bin dein Vater." und danach sprang er mir freudig in meine Arme. Loki hüpfte auch bellend auf mich zu und Leevi kam auch freudig dazu. Samu sah ich im Augenwinkel. Er hatte Laila auf seinem Arm und strahlte mich auch an.