Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Beginn einer wundervollen Freundschaft

GeschichteFamilie, Freundschaft / P16
Kelly Severide Leslie Shay
27.06.2018
10.03.2019
7
6.848
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
28.06.2018 979
 
Nun ist es genau 2 Wochen her, dass Shay sich auf der Wache vorgestellt hat und bei Kelly eingezogen ist. Zwei Wochen in denen Kelly und Shay einige Einsätze zusammen hatten. Zwei Wochen in den Kelly und Shay oft nach dem Dienst etwas zusammen gemacht haben. Sie haben Filme geguckt, waren zusammen essen, waren im Molly‘s (in der Bar von Hermann, Dawson und Otis) ein paar Drinks trinken oder sie haben zu Hause gemütlich die Spiele der Blackhawks geguckt.

Jetzt nach 2 Wochen hat man schon das Gefühl, dass Kelly und Shay sich schon immer kennen, nach knapp 2 Wochen sind sie schon wie beste Freunde.

Kelly ist gerade auf dem Weg zur Wache, als er einen aufgebrachten Anruf von Shay erhält, welche sich vor dem Dienst noch zum Frühstück mit einer Freundin getroffen hat. Sie erzählt Kelly, dass ihr Auto nicht mehr anspringt und bittet ihn, sie abzuholen. Kelly macht sich sofort auf dem Weg zum Café, um Shay abzuholen. Am Café angekommen, guckt Kelly sich den Wagen von Shay nochmal an und stellt fest, dass das Auto keinen geringen Schaden hat. Da an der Situation im Moment nichts zu ändern ist, steigt Shay in Kelly's Auto und beide fahren zusammen zur Wache. 

Auf der Wache angekommen, haben die beiden kaum Zeit um die anderen zu begrüßen, da schon der erste Alarm ertönt. Es handelt sich um einen Großbrand eines alten Lagergebäudes. Kurz nach dem Alarm sitzen schon alle in den Fahrzeugen. Am Einsatzort angekommen, gibt der Chief noch ein paar letzte Anweisungen, bevor mit der Durchsuchung und der Löschung des Gebäudes begonnen wird. Matt Casey und Kelly Severide weisen ihre Leute ein und schon sind sie auch schon auf den Weg ins Lagergebäude. Casey und seine Leute übernehmen die untere Etage, Severide und seine Leute gehen nach oben. Nach kurzer Zeit kommt der Befehl vom Chief, das Gebäude sofort zu verlassen. Alle machen sich sofort auf den Weg nach draußen, Kelly ist der letzte, denn er geht immer erst, wenn alle seine Leute draußen sind. Kaum ist Kelly angekommen, passiert  es. Es gibt eine schwere Explosion. Die Scheiben springen und alle sind völlig schockiert. 

„Wo ist Kelly?“, fragt der Chief.

Tony antwortet völlig aufgebracht: „Er war direkt hinter mir. Ich weiß nicht wo er ist. Nicht, dass er es nicht vor der Explosion herausgeschafft hat!“ 

„Chief, wir gehen rein. Wir suchen ihn. Wir finden ihn.“, meldet sich Casey

Kaum gesagt, sind die Kameraden schon auf den Weg ins Gebäude. Dort angekommen, erwartet sie ein Bild des Schreckens. Überall liegen Trümmer, es ist kaum etwas erkennbar. „Kelly?... Kelly melde dich. Wo bist Du?“, hört man von überall rufen. Leise hört man den Totwarner von Severide. Sofort fangen alle an dem Ton zu folgen und die Trümmer zur Seite zu räumen. „Hier ist er. Er scheint verletzt zu sein. Er ist verschüttet. Er hat kaum einen Puls und verliert viel Blut. Wir müssen ihn hier rausbringen.“, ruft Casey verzweifelt, als er seinen besten Freund schwer verletzt findet.
Sie räumen die Trümmer von ihm herunter und bringen ihn direkt zu Dawson und Shay zum Rettungswagen. Dort angekommen, vermutet Dawson, dass Kelly ein Thoraxtrauma und ein Schädel- Hirn- Trauma hat. Sie stabilisieren ihn und bringen ihn sofort ins Med, wo er nach kurzen Untersuchungen sofort in den Op gebracht wird. Alle warten im Wartebereich des Krankenhauses auf einen Arzt, der mit ihnen über Kelly’s Zustand spricht. Nach 6 langen, quälenden Stunden kommt endlich ein Arzt zu ihnen und gibt Entwarnung. Der Arzt informiert darüber, dass es ein sehr schwerer Eingriff war, wodurch Kelly sehr geschwächt ist und, dass er jetzt erstmal auf die Intensivstation, zur Kontrolle, gebracht wurde. Shay fragt, ob sie ihren verletzten Freund besuchen darf, auch wenn er noch nicht wieder bei Bewusstsein ist. Der Arzt erwiderte, dass das kein Problem sei, solange sie dafür sorgt, dass Kelly sich nicht überlastet, wenn er aufwachen sollte.

Shay schaut Casey mit Tränen in den Augen an und bittet ihn, sie zu Kelly zu begleiten, da sie es alleine nicht kann. Bei Kelly angekommen bricht Shay in Tränen aus, weil sie Kelly‘s Anblick nicht  ertragen kann. Überall an ihm waren Schläuche. Er hatte einen zentralvenösen Katheter für die Medikamente, die er bekommen musste und einen Blasemkatheter. Eine Pleuradrainage, um Blut und Luft aus dem Brustkorb abzuleiten, was die Ausdehnung der Lunge und somit die Atmung beeinträchtigen würde. Zur Überwachung seiner Vitalzeichen hatte Kelly ein Blutdruckmessgerät am Oberarm, welches den Blutdruck und Puls misst und ein Pulsoximeter am Zeigefinger, welches den Sauerstoff im Blut misst.

Shay tritt an Kelly‘s Bett und hält seine Hand. Von Kelly kommt keine Reaktion. Weder eine Bewegung, noch ein Geräusch, was Kelly von sich gibt. Shay streichelt Kelly über die Brust, mit den Worten: „Du darfst nicht aufgeben, hörst du? Ich brauche meinen neuen Mitbewohner doch noch. Mit wem soll ich denn sonst abends die Spiele der Blackhawks gucken oder gemütlich einen Whiskey vor dem Fernseher trinken?“.  Nicht mitbekommend, dass Kelly aufwachte, fuhr sie fort: „Mal abgesehen davon, die Wache braucht dich genau so, denn du hast Verantwortung für die Jungs. Hörst du? Du darfst nich aufgeben. Niemals.“Als Shay fertig war, mit reden, drückte Kelly leicht ihre Hand und sagte, dass sie ihn jetzt nicht mehr so schnell los wird. Shay fing an zu weinen, aber diesmal nicht aus Angst um ihren Freund, sondern es waren pure Freudentränen, weil Kelly aufwachte. Casey hatte mittlerweile das Zimmer verlassen, um den Anderen zu sagen, dass Kelly aufgewacht ist. Kelly unterhielt sich noch kurz mit Shay, bevor er vor Erschöpfung wieder einschlief. Als dies passierte kuschelte Shay sich an seinen Arm und schlief nach kurzer Zeit ebenfalls ein. Alle Kollegen von der Wache schauten nochmal kurz bei Kelly vorbei, aber als sie merkten, dass die beiden so friedlich schlafen, beschlossen sie, nach Hause zu fahren und am nächsten Tag nochmal vorbeizuschauen.

Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast