Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Emergency Paramedics and more

CrossoverLiebesgeschichte / P18 / Gen
John Gage OC (Own Character)
19.06.2018
27.05.2021
97
76.176
4
Alle Kapitel
90 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
21.11.2018 709
 
Emergency Paramedics and more Teil 89

Julia sah zwischen ihrem Vater und Johnny hin und her. Wusste sie nicht was sie tun sollte. Jetzt legte Johnny seiner Freundin eine Hand auf ihren Arm. Julia sah Johnny an. Dieser lächelte ihr zu und meinte: „Rede mit ihr und frage sie warum sie dir nichts von Hank erzählt hat.“ Julia konnte nur nicken. Sie wusste, dass Johnny recht hat. Sie holte ihr Handy aus der Hosentasche und schickte ihrer Mutter eine SMS. „Hallo Mama. Bitte melde dich mal bei mir über Skype. Julia“ Es dauerte nicht lange und es war ein klingeln auf dem Laptop zu hören. Julia holte noch einmal ganz tief Luft und nahm den Anruf entgegen. Als sie ihre Mutter sah, fing sie an, etwas zu zittern. „Hallo Mutter. Ich komme gleich zu meinem Anliegen warum du dich bei mir sofort melden solltest. Warum und wieso hast du mir nie etwas über meinen leiblichen Vater erzählt? Warum hast du mir immer wieder erzählt das Peter mein richtiger Vater sei. Warum nur all diese Lügen.“ Jetzt konnte Julia nicht anders und fing an zu weinen. Hank sah zu Johnny und dieser nickte seinem Vorgesetzten zu. Hank stand auf und ging auf Julia zu und nahm sie in seine Arme zum trösten. Karin wusste nicht was sie sagen sollte, als sie Hank sah. Nach einer Weile der Stille fand Karin ihre Stimme wieder. „Wie hast du es heraus gefunden?“ Die Stimme von Karin klang sehr leise aber trotzdem hatte Julia ihre Mutter verstanden. Julia hatte sich beruhigt. Sie sah auf ihren Laptop. „Bei einem Einsatz wurde ich sehr schwer verletzt. Ich hatte sehr viel Blut verloren und so brauchte ich eine Transfusion. So wurden all meine Kollegen überprüft ob sie spenden konnten und so ist es heraus gekommen, dass Hank mein leiblicher Vater ist.“ Hank hielt Julia immer noch in seinem Arm und er merkte das sie leicht am zittern war. „Kind warum wurde ich nicht informiert das du im Krankenhaus liegst?“ Darauf konnte Julia keine Antwort geben. Nach einer weiteren Zeit der Stille, war es nun Hank der seine Stimme wieder fand. Er sah zu Karin. „Karin, ich habe damals Captain Müller bescheid gegeben, das Julia im Krankenhaus liegt.“ Karin konnte gerade nichts sagen. Daher sprach Hank weiter. „Karin. Ich habe eine Frage an dich. Warum hast du mir nicht gesagt, dass du schwanger bist? Auch wenn ich hier in Los Angels lebe, hätte ich mich um meine Tochter und dich gekümmert.“ Karin merkte das es an der Zeit war, die Wahrheit zu sagen. Sie holte einmal tief Luft. „Hank ich habe es dir nicht gesagt, weil ich es nicht wollte. Ich wollte nicht von dir finanziell abhängig sein. Und dir meine Tochter habe ich es nie gesagt, weil ich dir ein geordnetes Leben bieten wollte.“ Julia sah zu ihrer Mutter. Dachte sie sich gerade verhört zu haben. Sie setzte sich nun gerade hin. „Ein geordnetes Leben wolltest du mir bieten? Ja Mutter, das hast du mir gegeben aber aufgebaut auf einer Lüge.“ Julia merkte, wie wieder die pure Wut in ihr hoch stieg. Auch Hank merkte es. Da er Julia noch im Arm hielt merkte er das sie am ganzen Körper am zittern war. Julia holte tief Luft. „Bevor ich es vergesse Mutter. Ich werde hier bei meinem Vater in Los Angels bleiben. Und das für immer.“ Karin sah nun ihre Tochter mit großen Augen an. „Du wirst was?“- „Ja du hast mich richtig verstanden. Ich war vor ein paar Tagen noch in Klön gewesen und habe alles geklärt. Ab sofort lebe ich nun hier in Los Angels bei meiner neuen Familie.“ Julia sah die Tränen in den Augen ihrer Mutter aber sagen konnte sie jetzt nichts mehr. „Mutter sei mir bitte nicht böse aber ich fühle mich nicht so gut. Ich werde mich jetzt etwas ausruhen. Werde mich bei dir melden.“ Julia verabschiedete sich von ihrer Mutter und beendete das Gespräch. Sie machte ihren Laptop zu und lehnte sich im Stuhl zurück und holte tief Luft. Julia merkte das es ihr nach diesem Gespräch mit ihrer Mutter besser ging. „Ich werde mich jetzt etwas hinlegen.“ Hank und Johnny nickten ihr zu. „Soll ich mitkommen?“ fragte Johnny aber Julia schüttelte nur den Kopf und ging ins Gästezimmer.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast