Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Erebos- Ein Spiel als Realität

von Fryza
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P12 / MaleSlash
09.06.2018
09.06.2018
1
697
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
09.06.2018 697
 
Ich war erst seit ein paar Minuten hier und wusste noch nicht so ganz was das hier war. Was ich allerdings wusste war, dass ich ein Dunkelelf war, dass Ich einen Bogen mit entsprechendem Köcher trug. Ich hatte alles dabei, was ein Jäger so brauchte. Natürlich nicht in guter Verfassung, aber immerhin brauchbar. Ich lief ziellos durch die Gegend um etwas Interessantes zu finden. Ich war auf einer weiten Gras Fläche mit ein paar Büschen und Bäumen, die die Landschaft abrundeten. Als ich bereits ein Stück gelaufen war hörte ich Geräusche, viele verschiedene Geräusche. Durch das gute Gehör eines Dunkelelfs konnte ich sie als fröhliches Plaudern identifizieren. Als ich mich umsah, konnte ich ein kleines Tal entdecken in dem sich ein paar Menschen, Zwerge und Katzenmenschen tummelten. Sie saßen auf dem Boden und zum Teil auch auf umgefallenen Baumstämmen und redeten über irgendetwas. Ich wollte nicht einfach ins Gespräch hereinplatzen, also setzte ich mich unauffällig hinter einen Baum und hörte ihnen zu. Ein pummeliger kleiner Zwerg mit einer beängstigenden Keule sah grinsend zwischen den anderen hin und her: " Es kann sein, dass ich bald Weeper  mit Leveln eingeholt habe." Ich ließ mir das Wort Weeper durch den Kopf gehen und bemerkte erst, als ich die ganzen Namen über ihren Köpfen sah, dass es sich wohl um einen andere Person handeln musste. Die Namen über ihren Köpfen klangen alle so spektakulär. Mein eigener Name Clyde, war dagegen eher einfach und schlicht. Der Zwerg mit dem arroganten Grinsen hieß Bloodash und die Katzenfrau trug den Namen Shyneye. „Erstaunlich, ich könnte schwören er hat schon fast genug um in den Ring zu kommen.", erwiderte ein Echsenmann auf einem etwas abgelegenen Stein, der den Namen Garauself trug. Mir schauderte. Diesen Namen konnte man zweifach lesen. Die eine Möglichkeit war eine Verschmelzung der Wörter 'Garaus' und 'self'. Die andere war die Kombination von 'Garaus' und 'Elf'. Das könnte ein Zeichen sein, dass ich mich lieber von ihm fern halten sollte, wenn ich noch Lust darauf habe weiter zu leben.
Eine andere Frau antwortete dem Echsenmann: „Dieser Weeper ist ein arroganter Sack. Er will doch eh nur die Aufmerksamkeit des Botens und die ganzen Anfänger einschüchtern."
Mittlerweile verstand ich gar nichts mehr. Ein Bote? Ein Ring und Anfänger? Okay, klar ich war ein Anfänger, aber der Rest? Wer war der Bote und was war der Ring? Ich trat hinter dem Gebüsch hervor um Antworten zu finden. Ich war ziemlich nervös, zwang mich aber dazu sie zu fragen: " Wer ist der Bote? Und was für ein Ring? " Die anderen lachten und ich fühlte mich dumm und lächerlich. Ich war eben noch ein Anfänger, da war es kein Wunder, dass ich lächerlich wirkte. Ich schaute die anderen der Reihe nach an. Sie lachten wirklich alle. Nein, ein Werwolf in der Ecke lachte nicht. Smoon lachte ihn nicht aus, sondern antwortete: " Du musst hier noch vieles lernen, Clyde. Der Bote ist jemand, den du noch früh genug kennen lernen wirst, aber jetzt solltest du lieber erstmal kämpfen und dich aufleveln ." Ich würde also kämpfen müssen… Aber gegen wen? Monster oder andere Leute? Und wie sollte ich jemanden besiegen können, wenn ich so unerfahren war?
Ich fasste meine vielen Fragen kurz: „wie soll ich das machen?" Smoon wollte antworten, doch schaute erschrocken hinter mich und wollte zum Ruf ansetzen, dich Ich hörte ihn nicht mehr. Ich hörte gar nichts mehr. Das letzte, was ich hörte, war ein Schlag. Ein dumpfer Schlag, der von meinem Kopf her rührte. Ein paar Sekunden, bevor ich umkippte und mir Schwarz vor Augen wurde, konnte ich über mir ein großes rotes Augen Paar und einen riesigen Metallstab sehen, der mit rasender Geschwindigkeit auf mich zu raste. Er kam mit einem lauten dumpfen Ton auf meinem Kopf auf und ich sah nichts mehr und fiel um, bevor ich schreien konnte. Das einzige, was ich von mir gab, war ein kurzes gequältes Quieken. Dann verschwamm alles um mich herum und ich blickte in ein bedrückendes leeres Schwarz. Ich wurde wohl bewusstlos und hörte nur noch verschwommene Laute. Einige Sekunden später hörte Ich gar nichts mehr.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast