Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

future.exe

MitmachgeschichteAbenteuer, Freundschaft / P16
OC (Own Character)
29.05.2018
04.07.2018
4
11.703
8
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
29.05.2018 2.619
 
future.exe wird geladen…
bitte warten…




Ladevorgang: Prolog/Anmeldung



Normalerweise verlor man nur selten einen Gedanken daran, wie es aussehen würde, wenn ein 800 Tonnen schwerer Aussichtsturm wie ein Grashalm umknicken und auf den Gebäudekomplex des Bahnhofs Kyoto herunterdonnern würde. Unter Umständen mussten Architekten dieses Horrorszenario im Vorfeld durchspielen, einfach weil sämtliche Eventualitäten im Zuge der Planung berücksichtigt werden mussten. Aber ansonsten sorgte alleine schon die Vorstellung der unzähligen Menschenleben, die bei einem derartigen Unglück in Mitleidenschaft gezogen werden würden, dafür, dass so ein Vorkommnis unter gewöhnlichen Umständen nicht den Weg in die Gedankenwelt des Durchschnittbürgers einschlagen konnte. Auch Fujimaru hatte bis zu diesem Tag die Wahrscheinlichkeit für eine derartige Katastrophe als unmöglich eingeschätzt, wenn seine Augen ihn nicht eines Besseren belehren würden. Der 131 Meter hohe Kyoto Tower brach tatsächlich wie ein Zahnstocher weg, als Titamon seine gewaltige Faust dagegen fahren ließ. Das ogerähnliche Digimon, dessen Ausmaße unleugbar mit gewaltig bezeichnet werden konnten – und das war noch untertrieben, es hatte den einstürzenden Turm sogar um einen Kopf überragt – kümmerte sich nicht weiter um das fallende Bauwerk, so als wäre es bei seinem Sonntags-Spaziergang nur auf einen kleinen Ast getreten, dem es keine Beachtung zukommen lassen musste. Stattdessen hatte es sich wieder seinem eigentlichen Kontrahenten zugewandt, der eigentlich alles in seiner Macht stehende versucht hatte, um es von der Zerstörung der Umgebung abzuhalten. Doch wenn man die Sache ehrlich analysierte: Es bestand nie auch nur der Hauch einer Möglichkeit, diesen wütenden Berserker aufzuhalten, alleine wegen seine Masse und Muskelkraft war der über die geschichtsträchtige Stadt ziehende Teufel durch niemanden zu bremsen. Überraschenderweise nahm Fujimaru den Aufprall des Turms auf das Bahnhofsgebäude nicht ganz so heftig war, als er erwartet hatte, was aber auch daran liegen könnte, dass die Erde schon seit geraumer Zeit durch das unnachgiebige Bombardement mehrerer zeppelinähnlicher Blimpmon durchgerüttelt würde. Und seitdem hallten auch die verzweifelten Schreie armer Seelen in jeder noch so abgelegenen Gasse Kyotos wider, die von der plötzlichen Attacke mehr als überrascht völlig zu Recht um ihr Leben und um das ihrer Lieben bangten, beziehungsweise ebenjenes schon betrauern mussten. Nichtsdestotrotz übertönte der niedersausende Tower ohne weiteres den Klang der Explosionen und für einen kurzen Moment sogar das Grollen des giftgrünlichen Unglücksbringers, der seinen Zerstörungszug unbeirrt fortsetzte. Selbst von der historischen Bibliothek aus konnte der blauhaarige Teenager die Staubwolke sehen, die hoch in den von Flammen erhellten Nachthimmel stieg. Ohne Mitleid hob Titamon sein Schwert, das den Namen Zanjintou trug und ein beständiges tiefes Knurren von sich gab, was dem Hass des SkullGreymon, aus dessen Knochen es gefertigt wurde, zu verdanken war, über seinen Kopf, um es mit einem Vernichtung bringenden Schwung niedersausen zu lassen. Wie mit unmenschlicher Grausamkeit in seine Ohren getriebene Nägel bohrte sich der Schrei seines Freundes Breakdramon, der wie Abermillionen quietschender Scharniere gepaart mit dem Geräusch übermäßig laut aufheulender Motoren klang, in sein Hirn und machten ihm bewusst, dass sein Partner das Zeitliche gesegnet hatte. Eine heiße Träne floss ihm aus dem Augenwinkel, aber er konnte es sich nicht leisten jetzt zu trauern. Schließlich stand er ebenso dem Feind gegenüber, wenn auch auf offensichtlich verlorenem Posten.

„Es ist vorbei“, verkündete ihm NeoDevimon mit seiner eiskalten Stimme, die selbst dem stärksten Digimon einen Schauer über den Rücken jagen konnte, „diesmal ist es endgültig.“
Mit langsamen Schlägen seiner ledernen aus seinen Schultern ragenden Schwingen ließ es sich langsam vor dem Jungen auf den Boden sinken. Die Maske, die es trug, verhinderte das Erhaschen eines Blicks auf seinen Gesichtsausdruck, aber der Blauhaarige konnte sich sehr gut vorstellen, dass dieses offenbar direkt aus der Hölle emporgestiegene Wesen ein überhebliches Grinsen aufgesetzt hatte. Langsam legten sich seine klauengleichen Finger um seinen Hals und hoben ihn daran in die Luft.
„Ich möchte deine Bemühungen während der letzten Monate nicht kleinreden“, meinte es hämisch und übte etwas mehr Druck auf seine Kehle aus, sodass er röcheln musste, „du hast es unabstreitbar ein paar Mal geschafft, meinen Herrn mehr als nur zu erzürnen, aber schlussendlich… war dein Scheitern nur eine Frage der Zeit. Das hätte dir schon beim Tod deines Fellballs klar sein müssen. Jetzt musst du den Untergang deinesgleichen mit eigenen Augen mitansehen, zumindest den Anfang. Niemand kann uns jetzt mehr aufhalten.“

Mit aller Kraft versuchte Fujimaru seinen Hals aus der tödlichen Umklammerung zu befreien, aber sein Gegenüber war schlichtweg zu stark, als dass er wirklich etwas bewirken hätte können. Seine wilden Tritte waren mehr Formsache, er wollte nicht kampflos sterben. Aber dass er sterben würde und damit jeden enttäuschte, der jemals Hoffnungen in ihn gesetzt hatte, daran bestand für ihn nicht der geringste Zweifel.

„Endstation“, hauchte das maskierte Digimon und drückte mit aller Kraft zu, um so den letzten Tropfen Leben aus dem Jungen zu pressen. Alles, was sein schwindendes Bewusstsein noch wahrnahm, war der Widerhall dieses Wortes.
„…station“
„…station“

„Nächste Station: Bahnhof Kyoto. Bitte vergessen Sie kein Gepäck oder persönliche Gegenstände im Zug. Ausstieg in Fahrtrichtung Rechts.“

Nach Luft schnappend fuhr Fujimaru auf und fasste sich sofort an die Kehle. Keine Klauen hielten sie umklammert, auch sonst schien es ihm relativ gut zu gehen dafür, dass er gerade gestorben war. Eigentlich. Hochgradig verwirrt huschten seine Augen hin und her, so als ob er gerade ein Hochgeschwindigkeitstischtennismatch verfolgen würde, um ihm eine Erklärung für das Geschehene zu liefern.

„Was ist los, Nii-kun?“, wollte ein einer Katze ähnelndem Digimon wissen, welches sich neben ihm auf einem gepolsterten Sitz des Zuges eingerollt hatte. Mit großen neugierigen Augen blickte es zu ihm auf, musste aber einmal ausgiebig gähnen, da es offenbar noch müde war.
„Tobucatmon!“, rief der Junge freudig und stürzte sich regelrecht auf seinen pelzigen Freund, während ihm dicke Krokodilstränen die Wangen hinunterkullerten. Einige Fahrgäste beäugten ihn schon misstrauisch, ein anwesendes Gazimon murmelte sogar entrüstet: „Ich verstehe euch Menschen wohl nie so wirklich.“
Aber das nahm er gar nicht mehr wahr, zu groß war die Freude darüber, seinen langjährigen Begleiter wieder umarmen zu können.

„Ich dachte, ich sehe dich nie wieder“, flüsterte er und musste sich bemühen, seine Stimme vor Ergriffenheit nicht zu sehr zittern zu lassen.
„Nya, du bist doch nur mal kurz weggenickt, warum sollte ich denn da weggehen?“, fragte es verwundert und legte den Kopf schief. Irgendetwas stimmte gerade überhaupt nicht mit seinem Freund.

Einen Augenblick lang musste Fujimaru innehalten und nachdenken, so viele Zahnräder ratterten in seinem Kopf und momentan schien nicht ein einziges Paar ineinanderzugreifen. Vielleicht… vielleicht hatte er eine Erklärung für das, was ihm wiederfahren war. Aber dazu musste er etwas prüfen.
„Komm, wir steigen hier aus“, meinte er knapp und begab sich zur Tür, Tobucatmon folgte ihm, nicht ohne ihm einen besorgten Blick zu schenken.
„Bist du in Ordnung? Du bist so komisch gerade.“

Der Blauhaarige antwortete nichts, sondern wartete geduldig ab, bis sich die Türen geöffnet hatten, nur um mit zügigem Schritt aus dem Zug zu eilen. Geschickt schlängelte er sich durch die im Bahnhof befindlichen Menschenmassen, darunter auch eine Touristengruppe, die scheinbar aus Amerika kam und die staunend ihre Selfiesticks in die Gegend hielten. Außerhalb des Gebäudekomplexes vergewisserte er sich mit einem hektischen Blick nur kurz davon, dass der Kyoto Tower noch an Ort und Stelle stand, dann begann er zu rennen, sein Partner folgte ihm. Nicht umsonst hatte er ein recht ansehnliches Paar Flügel am Rücken, die ihm ganz passable Flugfertigkeiten verliehen.

„Wo willst du denn so schnell hin?“
Erneut blieb er dem Digimon eine Antwort schuldig. Dafür ertönte urplötzlich ein ohrenbetäubender Knall.
Nein, das darf nicht wahr sein, dachte sich Fujimaru, das konnte nicht wahr sein. Alles sprach doch dafür, dass er nur geträumt hatte! Wieso? Wieso passierte das dann?

Mittlerweile war das Duo am Umekôji-Park angekommen, wo sie die Quelle des Geräusches entdeckten. Vor einem brennenden Kirschbaum stand ein rotschuppiger Dinosaurier, der einem Tyrannosaurus schon fast wie aus dem Gesicht geschnitten war.
Verzweifelt sank der Junge auf die Knie. Sein Partner fehlinterpretierte diese Geste und versuchte ihn aufzumuntern: „He, das ist doch nur ein Tyrannomon, dem jemand auf den Schwanz getreten ist, nya. Der hat sich im Handumdrehen wieder beruhigt.“
Am liebsten hätte er es angebrüllt, dass es eben nicht nur ein Tyrannomon war, sondern der Beweis dafür, dass das Schicksal, von dem er geträumt hatte, unumstößlich feststand und keiner von ihnen ihm entkommen könnte. Dass er ihn schon ihn absehbarer Zeit verlieren würde, ohne auch nur einen Hauch dagegen tun zu können. Dass er sich ganz alleine einer schon regelrecht als Armee zu bezeichnenden Horde an Feinden entgegenstellen musste, die alles, was ihm lieb war, auslöschen wollten.
Auf einmal spürte er, wie ihn jemand am Kragen packte und zurückwarf. Ein Mädchen mit langem schwarzem Haar trat ohne mit der Wimper zu zucken vor ihn und zog ruhig an einer Zigarette, die ihr im Mundwinkel hing.

„Kein Grund sich in die Hose zu machen, Weichei. Kuro und ich haben schon ganz andere Kaliber wieder auf Kurs gebracht“, verkündete sie emotionslos und winkte hinter sich, „nicht wahr, Kuro?“

Zur Bestätigung brüllte das DarkTyrannomon, welches wohl nur auf ihr Zeichen gewartet hatte, laut auf und stürzte sich auf seinen Artgenossen.
Fujimaru verstand die Weilt nicht mehr. Das war die Zukunft, exakt die Zukunft, die er erträumt hatte. Und irgendwie war sie es doch nicht, an das Mädchen und ihr Digimon konnte er sich beim besten Willen nicht erinnern. Bestand also noch Hoffnung, ließ sich das Schicksal doch noch ändern?

~~~

Herzlich Willkommen!

Nach einem halben Jahr der Planung kann ich endlich mit diesem Projekt an den Start gehen und Junge, ich bin selbst ganz begeistert vom Prolog. Hoffentlich seid ihr es genauso und hoffentlich wollt ihr auch mitmachen, denn sonst stehe ich ganz schön dumm da ;)

Zum Inhalt: In naher Zukunft, in der Menschen und Digimon einigermaßen harmonisch zusammenleben, was zum Großteil der Verdienst der ehemaligen Digiritter ist, häufen sich merkwürdige Zwischenfälle. Und dann hat auch noch Fujimaru Kudo, ein einfacher Junge aus Kyoto, eine sehr ausführliche und detailreiche Vision von einer dystopischen Zukunft. Viel spricht dafür, dass ebenjene Vision wahr wird, aber eine Kleinigkeit ist anders: Die lange als verschollen gegoltenen Wappen der Digiritter tauchen wieder auf und erwählen acht Jugendliche. Aber lässt sich das Schicksal wirklich ändern? Oder ist die Zukunft unabänderbar festgeschrieben? Das werdet ihr wohl herausfinden müssen.

Und hier sind sie, die zukünftigen Digiritter und ihre Partner: (Angekommen/Angemeldet)

Digiritter des Mutes:
Reiji „Rei“ Sato (17) und Jeanne (Hackmon) von fubukiuchiha

Digiritter der Freundschaft:
Irina „Ira“ Karpow (17) und Buzz (Funbeemon) von Markimeow

Digiritter der Liebe: (1/1)
Warte nur noch auf den angekündigten Steckbrief.

Digiritter des Wissens:
Kala Tanaka (19) und Chika (Labramon) von Wolf Rubin

Digiritter der Aufrichtigkeit:
Yuudai Yamamoto (17) und Keramon von Saskia-chan

Digiritter der Zuverlässigkeit:
Asuka „Jade“ Kagawa (18) und Kuro (BlackAgumon) von AlexandraMon

Digiritter der Hoffnung:
Lukas „Luke“ Jones (17) und Ryu (Dracomon) von Marcy the Undying

Digiritter des Lichts:
Oliver „Oli“ Celavier (18) und Jean (Darcmon) von Sullivan-B


So, auch wenn es nicht unbedingt ein Lieblingsthema ist, aber hier sind die Regeln:

>Wenn ihr mitmachen wollt, dann meldet euch bitte per PN bei mir an, damit ich den Überblick behalte, wer alles einen Steckbrief für welches Wappen schreiben will. Gebt bitte auch schon das Geschlecht, das Wappen und den Partner an, damit sich möglichst nichts doppelt.

>Punkte mit * sind optional.

>Klammern befolgt und gelöscht.

>Keine Mary Sues, niemand ist schließlich perfekt, nicht wahr?

>Was die Wahl des Partnerdigimons angeht: Die Partner aus den ersten beiden Staffeln und deren Digitationslinien stehen nicht zur Verfügung. Eine Ausnahme bilden Fälle wie BlackAgumon, da hier die Digitationslinie im Vergleich zu Tais Agumon unterschiedlich genug ist.

>Ausführlichkeit ist nicht nur gewünscht. Schließlich muss ich mich ja in euren OC hineinversetzen.

>Links ersetzen keine Beschreibung.

>Wenn ihr Ideen oder Vorschläge habt, dann schreibt mich ruhig an. Selbiges gilt natürlich auch für Fragen jeglicher Art. Ich beiße nicht, keine Angst. Auch konstruktive Kritik ist gerne gesehen (ich bin ja auch nicht vollkommen, leider).

>Schickt den Steckbrief bitte mit dem Betreff „future.exe – Wappen – Name des OCs“ an mich.

>Viel Spaß beim Ausfüllen! Es zählt nicht Schnelligkeit, also hetzt euch nicht.


Kommen wir zum Steckbrief:

Steckbrief

-Allgemeines

Username:
Vorname:
Nachname:
Spitzname*:
Alter:
Geburtstag (Tag und Monat):

Wohnort/Herkunft (ihr müsst nicht alle aus Japan kommen, es gehen sämtliche Länder der Welt. Euer OC sollte aber zumindest gebrochen Japanisch sprechen können, weil sonst die Verständigung mit Charas wie Fujimaru schwierig wird, der eben nur seine Muttersprache und etwas Englisch spricht):

Wappen:

Digimonpartner:
*Spitzname für euren Digimonpartner:

-Aussehen

Link:

Statur:
Gesicht (Mund, Nase, Augen, Kinn,…):
Haar (Farbe, Frisur/en):
Teint:
Besonderes (Narben, Tattoos, Piercings, etc…):

-Kleidung

Alltagsoutfit (mindestens zwei bitte, zur Veranschaulichung könnt ihr neben einer groben Beschreibung auch einen Link verwenden):
Outfit für kaltes Wetter:
Baden und Strand (oder wenn es sehr heiß ist):
Schlafen:
Outfit in der Digiwelt:

-Charakter

Ausgeschrieben: (bitte so ausführlich wie möglich, damit ich mich in den OC hineinversetzen kann, mindestens 100 Wörter, weniger auf keinen Fall)

In Stichpunkten:

Stärken: (physische und psychische)
Schwächen: (siehe oben)

Vorlieben: (Essen, Getränke, Farben, Wetter, Wesenszüge die ihr an anderen schätzt, so was in der Art)
Abneigungen: (s. o.)

Ängste: (Kreativität ist gerne gesehen; wenns geht mit kurzer Begründung)
Macken/Angewohnheiten/Ticks: (auch hier kann man kreativ sein)
Krankheiten/Süchte*: (Raucher hier reinschreiben)

Fühlt sich wohl, wenn:
Fühlt sich unbehaglich, wenn:
Lieblingsbeschäftigung/Hobbys:

Lebensmotto/Zitat:
Traum/Ziel/Zukunftspläne:

-Euer Digimonpartner

Charakter (auch hier bitte ausführlich sein, und auch angeben, ob und wie sich der Charakter nach einer Digitation verändert):

In Stichpunkten:

Auf welchem Level begleitet euch euer Partner (Baby, Ausbildung, Rookie, bei Digimons wie Gatomon und Tobucatmon geht ausnahmsweise auch das Championlevel):

Wie versteht ihr euch mit eurem Digimon?:

Wie verhält es sich in einem Kampf?:

-Digitationslinie

Digiei (wie sieht das Muster auf der Schale aus):

Baby:
Attacken: (Name und kurze Beschreibung)
Aussehen: (hier reicht ein Link)

Ausbildung:
Attacken: (Name und kurze Beschreibung)
Aussehen: (hier reicht ein Link)


Rookie:
Attacken: (Name und kurze Beschreibung)
Aussehen: (hier reicht ein Link)


Champion:
Attacken: (Name und kurze Beschreibung)
Aussehen: (hier reicht ein Link)


Ultra:
Attacken: (Name und kurze Beschreibung)
Aussehen: (hier reicht ein Link)


Mega:
Attacken: (Name und kurze Beschreibung)
Aussehen: (hier reicht ein Link)


*Andere Level (z.B. Armor, eine DNA-Digitation, Moduswechsel, DigiXros…):
* Attacken: (Name und kurze Beschreibung)
*Aussehen: (hier reicht ein Link)


-Familie und Vergangenheit

Mutter (Alter, Beruf, knappes Aussehen und Charakter, Beziehung zum OC, evtl. Digimon):

Vater (Alter, Beruf, knappes Aussehen und Charakter, Beziehung zum OC, evtl. Digimon):

*Geschwister (Alter, Beruf, knappes Aussehen und Charakter, Beziehung zum OC, evtl. Digimon):

*Sonstige für euch wichtige Personen (Alter, Beruf, knappes Aussehen und Charakter, Beziehung zum OC, evtl. Digimon):

Vergangenheit (seid auch hier ausführlich, beschreibt bitte auch, wie lange ihr euren Digipartner schon kennt und wie ihr euch kennengelernt habt):

-Sonstiges

Soll sich euer OC verlieben?:
*Wenn ja, in welches Geschlecht?:
*Was schätzt ihr an ihr/ihm?:
*Was schätzt sie/er an euch?:

Wie reagiert ihr, wenn jemand Interesse an euch zeigt?:

Was haltet ihr von den ehemaligen Digirittern (Adventures und Adventures 02) und ihren Abenteuern?:

Wie reagiert ihr, wenn ihr seht, dass jemand ein Digimon schlecht behandelt?:

Was haltet ihr von Fujimarus Zukunftsvision? Glaubt ihr ihm?:

Vorschläge dafür, wie die neuen Digiritter aufeinander treffen sollen:

Soll euch etwas bestimmtes passieren?:
Soll euch unter gar keinen Umständen etwas bestimmtes passieren?:
Habt ihr noch Fragen?:
Habe ich etwas vergessen?:
Habt ihr jetzt schon Ideen für die Story?:



Das war der Steckbrief. Ja, ich weiß, er ist etwas lang.
Ich hoffe, ich konnte euch mit dem Prolog überzeugen und freue mich schon auf eure Charaktere.
Ein Dankeschön schulde ich außerdem AlexandraMon, die bereits eine Digiritterin eingereicht hat, die ich für den Prolog gebraucht hatte. Und auch GruvionLove danke ich, denn mit ihrer wunderbaren MMFF ERROR hat sie mich unwissentlich dazu ermutigt diese Story zu starten.
Bis zum nächsten Mal hoffentlich!
Euer Cat in the box
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast