Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verfolgungsjagd

GeschichteKrimi, Freundschaft / P16 / Gen
Bob Andrews Justus Jonas Peter Shaw
28.05.2018
23.02.2021
26
16.349
8
Alle Kapitel
42 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
23.02.2021 716
 
„Jetzt spielst du dich auf, weil ich nicht so einfach zu dir kommen kann. Aber letztes Mal hast du gewinselt und geweint. Du spielst nur mutig! Oder willst du mir das Gegenteil beweisen?", Bob erkannte die Provokation hinter diesen Worten und auch er war sich ziemlich sicher, dass es Peter lange genug hinhalten würde, damit er den Mann hinter sich nicht bemerkte. Doch Peter überraschte heute wohl alle. Er schwang sich elegant über das Geländer, nur um knapp zwei Meter von Anton zu landen: „Mutig genug, um zu dir zu kommen."
Bob bemerkte, dass Peters Hände zitterten, obwohl er ansonsten einen ruhigen Eindruck machte. Und plötzlich knallte es. Bob sah nach oben, zu einer großen Stahltür, welche aufgestoßen worden war. Er bekam nur am Rande mit, dass die Männer um ihn und Justus weg rannten. Als er wieder nach vorne blickte, sah er, dass Anton Peter zu Boden gestoßen hatte. Sie warfen sich auf dem Boden herum, Fäuste flogen während es so schien als hätte Anton immer die Oberhand.
Die zwei gefesselten Detektive stolperte auf ihre Füße, als Peter einen harten Schlag in den Bauch und danach auf den Kiefer kassierte. Doch bevor einer von ihnen die beiden erreichen konnte, war Jeffrey plötzlich da. Anton wurde von diesem an der Schulter gepackt, von Peter gerissen und umgedreht. Der Überraschungseffekt war auf Jeffreys Seite, sodass Anton kurz nur starr da stand. Dann traf die Faust des Surfers Antons Nase, welche mit einem lauten Knacken brach und ihn schreiend zurück stolpern ließ. Kurz darauf stand Cotta hinter Anton und legte ihm Handschellen an. Ein Polizist löste erst Justs und danach Bobs Fesseln, während Jeffrey Peter half sich aufzusetzen. Er besah sich kurz seinen Kopf bevor er Peter auf die Füße und in eine kräftige Umarmung zog. Peter klammerte sich an den größeren Jungen, während die Verbrecher Dingfest genommen wurden. Bob sah zu Justus. Ihr Lächeln verschwand nicht von ihren Gesichtern.

„Seid ihr sicher?", fragte Cotta argwöhnisch. Erneut nickten die drei. Die Gefahr war überstanden und Peter ging es gut genug, damit sie wieder zurück wandern - Peter hatte sie darum gebeten - und es als Ausflug sehen konnten. „Soll ich keinen Krankenwagen rufen?", hakte er nach. Wieder ein Nicken. „In Ordnung, Jungs.", er verdrehte die Augen und wandte sich zu seinem Wagen um. Jeffrey grinste sie schief an:„Ich würde ja mitkommen, aber… Ne, wandern war noch nie meins. Passt aber dieses Mal n bissl besser auf, ja? Wir sehen uns, wenn ihr wieder daheim seid!", er klopfte Peter auf die Schulter, welcher ihn schief an grinste und die Augen verdrehte, und drehte sich dann zu Cottas Wagen um. Sie beobachteten wie die drei Wägen davon fuhren und blieben danach noch ein wenig stehen. „Dann machen wir uns mal auf den Weg, Kollegen.", meinte Justus. Bob nickte und stieß sich von dem Brunnen ab, an welcher er sich gelehnt hatte. Peter sprang herunter - er hatte auf dem Rand gesessen - und zog seinen Rucksack über die Schultern. Seine Kollegen machten es ihm gleich, bevor sie sich dem Gebäude nochmal zuwandten. Die Türen waren nun abgeschlossen und mit Polizeiband versperrt. Das große Gebäude wirkte nun gar nicht mehr so unheimlich, obwohl Peter nie wieder einen Fuß dort hinein setzen würde. Er drehte sich um, schlang jeweils einen Arm um die Schultern seiner Freunde und führte sie den Weg entlang. „Wisst ihr was?", begann er, „Ich glaube, dass war ein Fall, den wir quasi gar nicht lösen mussten. Schließlich wussten wir sehr schnell, dass es Anton war. Und irgendwie war das Gespenst nur nebensächlich."
Justus befreite sich von Peters Arm, während Bob selbst einen um Peter schlang. „Trotzdem werden wir den Fall bis zu unserem Ende im Kopf behalten.", meinte Bob. Justus nickte:„ Außerdem haben wir noch etwas dazu gelernt, Kollegen." Fragend sah Peter zu ihm herüber. „Wir müssen besser auf uns aufpassen."
„Cotta würde das gefallen!", lachte Bob. Seine Kollegen stiegen schnell mit ein.


~~~

Hier ist es. Das Ende. Wie findet ihr es? Ich bin tatsächlich am überlegen, ob ich noch etwas weiter schreiben soll, wie sich die Dinge in Rocky Beach dann entwickeln. Lasst mich eure Meinung dazu bitte wissen :).

Ansonsten vielen Dank fürs Lesen und ich hoffe ich konnte euch zumindest ein bisschen unterhalten :)
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast