Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Effektives Lernen

von Feyborg
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
26.05.2018
26.05.2018
1
1.103
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
26.05.2018 1.103
 
Effektiver Lernen

So, Ich habe in meinem Tagebuch die ganze Zeit von Lernen gelabert. Heute werde ich das mal genauer erklären.

Vor ungefähr anderthalb Monaten habe Ich gemerkt, dass meine Lernmethoden nur kurzzeitig etwas brachten. Fast garnichts von dem was ich gelernt hatte blieb in meinem Gehirn hängen. Ich konnte nichts auf tatsächliche Aufgaben und Probleme anwenden, und im Unterricht blamierte ich mich mit meinem Unwissen. Also habe ich mich an den Rechner gesetzt und angefangen Recherche zu betreiben.

Das erste Prinzip, was mir bereits bekannt war, ist das des ständigen Wiederholens des gelernten Materials. Es ist zwar effektiv, aber irgendwann wird es zu viel Arbeit wenn man immer und immer wieder dasselbe wiederholt und dazu noch neue Materialien dazukommen. Da gelangt man dann zum sogenannten "Breaking Point" , so wie bei den Schülern in Korea, die um 11 Uhr nachts noch in der Schule hocken. Was, wenn man das eine Dutzend Vokabeln und Formeln schon kann und eigentlich seine Zeit damit verschwendet sie immer zu wiederholen? Der Haufen von Karteikarten wurde immer größer und unübersichtlicher. Während meiner Recherche stieß ich immer wieder auf das "Spaced-Repetition"-System. Ich habe es zuerst ignoriert, weil mir das viel zu kompliziert vorkam.

Als ich aber eines Nachmittags nicht weiter wusste und total depressiv wurde, dachte ich mir: "Was habe ich zu verlieren? Dann probiere ich es eben aus." Also fing Ich an mich näher mit dem Thema zu beschäftigen...

Aktives versus Passives Lernen:

Wenn man sich immer wieder seine Notizen und/oder die Passagen im Text-Buch durchliest, wird das als passives Lernen eingestuft. Weil man beim wiederholten Lesen die Sachverhalte erkennt und sich an sie erinnert, denkt man, dass man eine Sache auch tatsächlich verinnerlicht hat. In Wirklichkeit bleibt aber nur sehr wenig haften.

Was fehlt, ist sich das Gelernte aktiv ins Gedächtnis zu rufen. Da gelangt man zu den Karteikarten. Dadurch, dass das Wissen aktiv ins Gedächtnis gerufen wird, bleibt es besser haften.

https://www.researchgate.net/profile/Lijo_Francis2/post/What_do_you_mean_by_active_learning_and_passive_learning/attachment/59d61e216cda7b8083a1746a/AS%3A272540797210666%401441990197899/image/learning.jpg

Die Kurve des Vergessens:

http://www.growthengineering.co.uk/wp-content/uploads/2016/11/the-forgetting-curve.png

Das Phänomen wurde bereits vor über hundert Jahren beobachtet. Das Gelernte wird sich, ohne wiederholt zu werden, unweigerlich scheinbar in Nichts auflösen. Man vergisst das was man einen halben Tag zuvor gelernt hat. Man stellte jedoch fest, dass bei gezielten Wiederholungen die Vergessenskurve mehr und mehr abflachte.

https://www.koobits.com/wp-content/uploads/2012/10/forgetting-curve.jpg

https://image.slidesharecdn.com/nlp2017kotonoha-170315081156/95/kotonoha-an-example-sentence-based-spaced-repetition-system-3-638.jpg?cb=1489566389

https://tonyy.in/content/images/2017/07/forgetting-curve.png

So kam die Idee für ein System, wo das Gelernte in immer größeren Abständen/Intervallen wiederholt wird. Man nehme an, man hat einen Haufen Karteikarten. Anstatt ihn wie gewohnt zu mischen und alle Karten der Reihe nach durchzugehen, stellt man zum Beispiel drei Schallen vor sich in. In die erste Schale kommen die Karten die falsch beantwortet wurden. In die Zweite jene, die man zwar richtig beantwortet hat, bei denen man jedoch Schwierigkeiten hatte. Die letzte Schale ist für die einfachen Karteikarten vorgesehen.

https://image.slidesharecdn.com/usingleitnersystemtoretainvocabulary-150605143014-lva1-app6891/95/using-leitner-system-to-retain-vocabulary-13-638.jpg?cb=1433514656

https://www.mtmath.com/images/leitner-system.png

Bei jeder Sitzung werden die Karten in ihre entsprechenden Kategorien eingeteilt. Die ganz einfachen Karten werden weniger wiederholt als die mit denen man tatsächlich Schwierigkeiten hat. Nach intensiver Beschäftigung mit diesen Karten, können sie zur nächsten Schale wandern, sodass sie nicht mehr so oft wiederholt werden müssen. Die Karten, die falsch beantwortet werden, kommen wieder auf den anfänglichen (oder vorherigen) Haufen, sodass man sich häufiger und inniger mit ihnen befasst bis diese auch tatsächlich im (Langzeit-)Gedächtnis bleiben.

Lernen mit einem Algorithmus:

Dieses System per Hand zu durchlaufen ist sehr müßig und kann irgendwann zum Chaos und zu Frustration führen, weil man einfach zu viele Karteikarten hat und die Intervalle selbst verwalten muss. Sowas macht ein Computer-Algorithmus eben besser. Mit Programmen wie Supermemo oder Anki, kann man digitale Karteikarten erstellen. Der den Programmen innenwohnende Algorithmus sorgt dafür, dass die Karten je nach Lernbedarf wiederholt werden. Bei der Beantwortung einer Karteikarte, kann man auswählen wie einfach oder schwer es einem gefallen ist die Frage zu beantworten. Je nachdem, wie man sich selbst einschätzt, wird die Karte nach dem entsprechenden Intervall wiederholt.

http://cdn.kk.org.s3.amazonaws.com/cooltools/2014/06/sm.jpg

http://cdn3.listoffreeware.com/wp-content/uploads/2013/How-to-learn-german-Anki.png

Wichtig ist es, diese Sitzungen täglich zu machen, sonst verfehlt man Wiederholungen.

Ich benutze es mittlerweile für jedes Fach. Die Ergebnisse sind hervorragend. Im Chinesisch-Kurs verarbeite ich pro Woche ein Thema. Die Vokabeln, Grammatik und Mustersätze wandel ich in Karteikarten um und lerne diese täglich. Die Wiederholungen betragen etwa 20 bis 30 Minuten. Die Karteikarten zu erstellen ist tatsächlich viel Arbeit, aber wenn das erstmal geschafft ist, setzt man sich vor den Rechner, lernt von den Karten, wiederholt diese und danach kann man erstmal chillen ^^.

Diese Art des Lernens lässt sich nicht nur für Sprachen, sondern für jede Fachrichtung anwenden (Sie ist besonders beliebt bei Studenten der Medizin und der Informatik). Und dies bezieht sich nicht nur auf die schulische Ausbildung sondern auch auf das Lernen bzw. Selbststudium als Hobby.

Quellen und Weiterführendes:

https://www.supermemo.com/help/read.htm

https://ankiweb.net/shared/info/969733775

https://en.wikipedia.org/wiki/Incremental_reading

https://ankiweb.net/shared/info/1111933094

http://qsdeutschland.de/warum-ist-spaced-repetitions-software-so-unpopulaer/

https://i1.wp.com/lifeinthefastlane.com/wp-content/uploads/2011/11/wozniak-spaced-repetition.jpg?resize=630%2C369&ssl=1

https://en.wikipedia.org/wiki/Forgetting_curve

https://www.supermemo.com/help/faq/read.htm#46181-1202

https://www.lesswrong.com/posts/3r4GETDPMf335HfpA/memory-spaced-repetition-and-life

https://lifeinthefastlane.com/learning-by-spaced-repetition/

http://www.alljapaneseallthetime.com/blog/srs-is-the-intellectual-equivalent-of-a-video-games-save-point/

https://www.lesswrong.com/posts/Ww2dxwWpSfkQB4NZb/a-year-of-spaced-repetition-software-in-the-classroom

https://www.sprachheld.de/vokabeln-lernen-und-nie-wieder-vergessen/

https://www.mosalingua.com/de/system-der-wiederholungsintervalle-sich-etwas-merken-und-nie-mehr-vergessen/

https://www.gwern.net/Spaced-repetition

http://supermemoadventures.blogspot.de/2010/06/tragedy-of-shallow-mind.html

https://i1.wp.com/lifeinthefastlane.com/wp-content/uploads/2011/11/wozniak-spaced-repetition.jpg?resize=630%2C369&ssl=1

https://stephenholiday.com/articles/2014/spaced-repetition/
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast