Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Only you can heal me

von sunrise82
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Het
OC (Own Character) Samu Haber
25.05.2018
20.02.2019
245
148.893
32
Alle Kapitel
500 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
15.01.2019 702
 
Diese Kuschelrunde hat beiden gut getan. Besonders Julia fühlt sich jetzt besser. Samu hat es wieder einmal geschafft, ihr die Bedenken und das schlechte Gefühl zu nehmen. Da sie unter der warmen Decke immer noch nackt ist, beschliesst sie sich, auch wenn es noch so schön ist, sich anzuziehen. Samu macht in der Zeit eine Kleinigkeit zu Essen. Dieses können sie auch geniessen, bevor Onni seinen Hunger lautstark anmeldet. Während Julia das Fläschchen vorbereitet, holt ihn Samu aus seinem Bettchen. Und übernimmt auch gleich das Füttern.

Julia setzt sich zu ihren Männern. Kann sich nicht sattsehen an ihnen. Dieses kleine Wesen in den Armen dieses grossen Mannes, der ihm das Fläschchen gibt. Seinen Sohn dabei mit einer Liebe in seinen Augen ansieht. Erwärmt ihr das Herz. Lässt ein angenehmes Gefühl durch ihre Adern fliessen. Sachte haucht sie einen Kuss auf Onnis Kopf, der sich davon nicht vom Trinken abhalten lässt. Ein weiterer Kuss landet auf Samus Wange. Er lächelt seine Liebste strahlend an.

Samu nimmt seinen Sohn hoch, damit er sein Bäuerchen machen kann. Tätschelt leicht auf seinen Rücken bis das gewünschte Geräusch ertönt „Also das beherrscht er wie ein richtiger Mann.“, grinst Samu Julia an. Was sie zum Lachen bringt. Der grosse Blonde drugst ein wenig herum. Sie kann ihm ansehen, dass er ihr etwas sagen will „Was ist mein Schatz?“ Ertappt sieht er zu ihr „Also…ich habe da so eine Songidee im Kopf. Ist es in Ordnung, wenn ich ins Musikzimmer verschwinde?“-„Ernsthaft jetzt? Du musst mich sicher nicht fragen, wenn du musikmachen willst mein Schatz. Das ist dein Job, dein Leben. Und das weiss ich auch. Na los, lass die Gedanken aus deinem Kopf. Bevor du mir hier noch anfängst herumzuzappeln wie ein Flummi.“

Julia muss lachen, bei Samus Gesichtsausdruck „Echt…wie ein Flummi?“, fragt er mit hochgezogener Augenbraue. Der grosse Blonde weiss ganz genau, dass er die Melodien und Texte in seinem Kopf rauslassen muss. Sonst wird er wirklich unerträglich und zappelig. Ein Kuss landet auf ihren Lippen. Auch der Kleine bekommt einen zarten Kuss, dann ist Samu bereits verschwunden. Julia setzt sich mit ihrem Sohn auf dem Arm. Sie freut sich sehr. Denn neue Ideen für Songs hatte Samu schon lange nicht mehr. Dafür war zu viel Stress, oder er war zu sehr von der Musik abgelenkt.

Auch geniesst sie die Zeit alleine. Nur mit ihrem Sohn. Nicht dass sie die Nähe zu Samu nicht will. Nein im Gegenteil, sie braucht sie wie die Luft zum Atmen. In den letzten Wochen waren sie fast jede Minute zusammen. Da ist es auch einmal schön, einfach nur allein zu sein. Ihren Gedanken, die jetzt nicht mehr so negativ sind wie heute Morgen, nachzugehen. Onni ist zufrieden und wach. Julia legt ihn haltend auf ihre Beine. Der Kleine rudert unkontrolliert mit seinen Ärmchen, was einfach putzig aussieht. Seine blauen Augen blicken umher, erkennen kann er sicher noch nicht viel. Aber er reagiert auf Julias Stimme, dreht dann immer seinen Blick zu ihr, wenn sie mit ihm munter plaudert.

Sie kostet diese Zeit aus. Mit ihrem Sohn auf dem Schoss dazusitzen. Ihn zu beobachten, dabei quillt ihr Herz fast über vor Glück. Was für ein Tag heute. Zuerst so betrübt und zweifelnd an ihr selbst, jetzt überglücklich. Hoffentlich lässt dieses Gefühlschaos bald einmal nach. Julia muss immer wieder sachte über Onnis Wangen streicheln. Seine kleinen Händchen berühren. Dieser Kleine Knopf war so lange in ihrem Bauch. Und jetzt liegt er hier auf ihrem Schoss. Bereichert ihr Leben. Auch wenn dieser Start etwas holperig ist. Es sind noch keine Eltern vom Himmel gefallen.

Besonders beindruckend findet Julia wie Samu das alles meistert. Er der manchmal selber noch ein Kindskopf ist, was sie allerdings genau an ihm liebt, ist ein reifer Papa. Sie bewundert, mit was für einer Ruhe er mit Onni umgeht. Geduldig mit seinem Sohn auf dem Arm umherläuft, wenn der Kleine weint. Ihm immerzu Dinge erzählt, als könnte der Knopf schon alles verstehen. Seine unendlich Liebe schenkt. Julia kommen fast die Freudentränen bei diesen Gedanken. Und Onni auf ihrem Schoss, ist einfach eingeschlafen. Behutsam nimmt sie ihn hoch und legt ihren Sohn in den Stubenwagen. Deckt ihn zu und betrachtet den Kleinen mit einem Lächeln auf den Lippen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast