Die Geschichte zweier Schwestern II - Die Rote Arena

von Nakago
GeschichteAbenteuer, Drama / P16
Leia Organa OC (Own Character)
16.05.2018
25.07.2018
15
28125
8
Alle Kapitel
32 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Episode II


"Dein richtiger Name ist Lyra Akasa, nicht wahr?", fragt sie mich als erstes mit einer sehr melodisch anmutenden Stimme.

"Das ist nicht korrekt, Herrin. Mein Nachname lautet Askana.", erwidere ich weiterhin in devoter Haltung verharrend.

"Oh, da hat wohl jemand bei Gericht deinen Namen falsch notiert", meint meine Herrin in einem neutralen Tonfall.

"Dem ist wohl so, Herrin", schließe ich mich ihren Verdacht an.

"Du darfst bequem stehen, Lyra!", befiehlt sie mir und ich lasse meine Arme frei zur Seite baumeln und wage es, sie direkt anzusehen. Mir ist bewusst, dass ich nicht gerade fotogen aussehen dürfte in meinem verschwitzten Tankshirt und der kurzen Sporthose. Beides ist mir inzwischen zu klein, aber die Arena gibt nur am Anfang Kleidung aus und die wird nicht mehr ausgetauscht bis zum Zeitpunkt des großen Bietens. Die wenigsten Mörder sind Kinder wie ich, deswegen falle ich durch das Raster. Ich bin durch das Training und dem Kampf gegen den Übungsdroiden vollkommen verschwitzt und mein kahlgeschorener Kopf sieht bestimmt sehr hässlich aus. Jedenfalls fühle ich mich hässlich ohne meine schönen Haare.

"Nicht schlecht für ein Mädchen", meint sie schließlich in einem eher bitteren Tonfall, nachdem sie mich eine recht unangenehme Zeitspanne schweigend gemustert hat. Da sie mir nicht gestattet hat zu reden oder dies eine Frage war, schweige ich zu der Feststellung. Wobei ich den eher negativen Tonfall in dem Zusammenhang nicht nachvollziehen kann. "Mein Vater hat das immer zu mir gesagt, wenn ich Aufgabe erfüllt, in einem Test sehr gut abgeschnitten oder einen Preis gewonnen habe. Bei meinen drei größeren Brüder hieß das dann immer: Gut gemacht, Junge. Aber bei mir was es halt nur: Nicht schlecht für ein Mädchen. Auch wenn ich bessere Platzierungen in Wettbewerben und bessere Noten wie meine Brüder bekommen habe." Mir ist nicht klar, was sie mit dieser Rede bezwecken will. Nach ihren Worten scheinen die Falleen ein eher rückständiges Rollenverhältnis zu haben, was unterschiedliche Geschlechter anbelangt. Nicht viele Welten haben eine so fast vollkommene Gleichberechtigung in allen Bereichen wie Corellia. Ich schweige weiter, da sie mir keine Frage gestellt hat. Auch eine Lektion, die ich nach einem Peitschenhieb mit der Neuralpeitsche verinnerlicht habe.

"Du fragst dich sicher, warum ich in aller Welt dich ausgewählt habe, nicht wahr?", fragt sie schließlich.

"In der Tat, Meisterin", erwidere ich sofort wahrheitsgemäß, da ich mich das wirklich frage. Noch weiß ich nicht, was ich von der Frau halten soll. Aber da sie mich noch nicht angeschrien oder mir irgendwelche Drohungen an den Kopf geworfen hat, werte ich das mal als gutes Zeichen. Bis jetzt haben mich alle Aufseher immer angeschrien, bedroht oder auch beim kleinsten Anlass geschlagen. Normalerweise mit einem massiven dicken Stock und insgesamt fünf mal mit der Neuralpeitsche.

"Du bist zu jung, zu klein und zu schwach. Das ist der allgemeine Tenor, den ich von allen zu hören bekommen habe, die dich begutachteten. Ich habe 99 von 100 Anteilen für nicht mal 2000 Credits erworben. Die Hutten der Roten Arena waren froh, dich noch irgendwie los zu bekommen und dich nicht als vollkommenen Totalverlust abzuschreiben. Toter Ballast nennt man solche wie dich hier, wenn eine Arena ein komplettes Kontingent übernehmen muss. Ich bin sicher, die Hutten sind sauer, dass du so lange überlebt hast."

"Das dürfte im Bereich des möglichen liegen, Herrin!", erwidere ich. Am Anfang gab einige recht heikle Trainingseinheiten, welche die schwachen, langsamen und viel zu alten Delinquenten aussortiert haben. Der Begriff Toter Ballast trifft es ziemlich gut. Einige der Übungen habe ich nur durch Glück überlebt. Und vielleicht, weil es der Wille der Macht war. Aber momentan bin ich etwas sauer auf die Macht, da ihr Plan äußerst schmerzhaft ist und ich mir wirklich verdammt große Sorgen um meine kleine Schwester Eloy mache. Aber meine eigentliche Frage hat sie nicht wirklich beantwortet, sondern nur bewiesen, dass sie sich dessen bewusst ist, was sie da eingekauft hat.

"Die Hutten sehen in dir nur Toten Ballast, aber ich sehe ein gewaltiges Potential eines Mädchens, dass bald zur Frau wird. Du hast neun Monate Grundausbildung überlebt. Siebenunddreißig andere sind gestorben, du nicht. Ich habe dich kämpfen sehen, du kämpfst für mehr, als nur zu überleben. Ich sehe in dir eine wahre Kriegerin, die noch im Körper eines Kindes gefangen ist. Aber die Zeit wird das ändern. Was treibt dich genau an?" Die Falleen sieht mich intensiv an. Versucht sie schon mich zu manipulieren? Soll ich die Wahrheit sagen? Habe ich etwas davon, wenn ich lüge?

"Ich kämpfe, um zu überleben, um eines Tages meine Schwester Eloy zu retten, Herrin", rutscht es mir mehr oder weniger freiwillig heraus. Das ich auch darauf hoffe, dass mein Vater mich irgend wann retten wird, verschweige ich lieber.

"Du hast also eine Schwester. Ich nehme an, du bist die Ältere?"

"Das ist korrekt, Herrin", erwidere ich und merke, wie sehr ich Eloy vermisse. In der kleinen Wohnung habe ich sie innerlich oft verflucht, weil sie eben so klein, so nervig und so anhänglich war. Aber erst wenn einem etwas genommen wird, kommt die Erkenntnis, wie sehr ich Eli eigentlich geliebt habe.

"Und du weißt, dass die Wahrscheinlichkeit in die Freiheit entlassen zu werden, sehr gering ist?" Die Fallen sieht mich fragend an, während ihr Tonfall neutral bleibt.

"Das ist mir durchaus bewusst, Herrin. Aber wir Corellianer sind für unseren grenzenlosen Optimums bekannt, Herrin", bestätige ich ihre Worte. Die einzige Möglichkeit für einen zum Tod in der Arena verurteilen Gladiator legal in die Freiheit zu kommen, in einem Battle Royal zu triumphieren. Der Finale Endkampf, wenn man zwölf Standardjahre in der Arena überlebt hatte. Die Anzahl der Teilnehmer war immer unterschiedlich, aber unter einem Dutzend waren es normalerweise nie. Und nur der Sieger kommt frei, der Rest stirbt. Und manchmal vereendet auch der Sieger, wenn er zu schwere Blessuren im Kampf davon getragen hat. Wenn man es überlebt, wird man begnadigt und in die Freiheit entlassen. Ein kleines Fünkchen Hoffnung, um die Illusion eines Auswegs aufrecht zu erhalten.

"Wie ich sehe, ist die sprichwörtliche corellianische Arroganz kein Klischee", erwidert sie lachend. Ich erwidere nichts darauf, da dies nur eine Feststellung gewesen ist.

"Du bist eine Mörderin, wie ist es dazu gekommen?", wechselt die Falleen das Thema.

"Nach dem Tod meiner Mutter versuchte ich unseren Vater zu kontaktieren. Ich hatte die Adresse eines Kontaktmannes, aber der ist ein paar Tage vorher aufgeflogen und die Kopfgeldjäger setzten einen Gewürzsüchtige ein, um eventuell weitere Dissidenten von Corellia dingfest zu machen. Sie sperrte uns in eine kleine Küche, aber wir versteckten uns und täuschten eine Flucht durch den Lüftungsschacht vor. Leider wurden wir trotzdem entdeckt und in Notwehr tötete ich die Frau mit einem Küchenmesser, weil sie mit einem Blaster auf mich schoss. Die zwei Kopfgeldjäger waren mir leider über, so dass wir gefangen genommen wurden", erzähle ich wahrheitsgemäß meine Geschichte. Wahrscheinlich steht das eine oder andere sogar so in meiner Akte und ich sehe keinen Vorteil darin, darüber zu lügen.

"Das deckt sich mit den mir bekannten Fakten. Dein Vater lebt demnach noch und ist im Untergrund?" Damit bestätigt meine neue Herrin, dass dies wohl gerade ein Test meiner Aufrichtigkeit war.

"Ich denke, dass mein Vater noch lebt, Herrin", hoffe ich, da ich ja schon länger keinen Kontakt mehr mit ihm habe und ich nicht weiß, ob er überhaupt noch lebt. Wenn ja, scheint er nicht besonders Erfolgreich nach mir gesucht zu haben.

"Xesh, hole uns doch bitte eine Karaffe Wasser und zwei Gläser aus der Küche", befiehlt meine Herrin wohl dem Protokolldroiden.

"Wie ihr wünscht, Prinzessin Xira", bestätigt der Protokolldroide mit einer angedeuteten Verbeugung und watschelt davon. Meine Herrin wartet, bis die Tür sich hinter ihm geschlossen hat, dann stellt sie ein Gerät auf den Schreibtisch, dass ich nicht kenne und aktiviert es. Außer das eine Leuchte anfangt zu blinken passiert nichts erkennbares. Die Adlige, nach ihrem Titel wohl die Tochter eines der vielen Herrscherhäuser von Falleen, winkt mich zu sich her und beugt sich vor.

"Diene mir vier Jahre nach bestem Kräften und ich verspreche dir, dass ich eine Möglichkeit finde, dich ich die Freiheit zu entlassen und wenn dein Vater noch lebt, dich ihn zu übergeben. Was hältst du davon, Lyra?", fragt sie mich. Ich bin irritiert und überrascht zugleich über ihren Vorschlag, der in meinen Augen nicht wirklich Sinn ergibt. Zu neunundneunzig Prozent gehöre ich ihr ja schon und ich bin ihre Sklavin, mit der sie fast alles tun und lassen kann, was ihr in den Sinn kommt. Warum dieses Angebot, dass sie so nicht nötig hat?

"Das wäre Toll, Herrin. Aber ich verstehe nicht, warum ihr mir dieses Angebot unterbreitet", erkläre ich ehrlich meine Verwunderung über diesen unerwarteten Vorschlag.

"Damit du mit all deiner Kraft für mich kämpfst. Ich brauche dich als Partnerin, die mit jeder Faser ihres Seins mit mir am gleichen Strang zieht. Kämpfe für mich vier Jahre in der Arena mit all deiner Kraft und ich schenke dir die Freiheit, mein Wort darauf, kleine Kriegerin. Kann ich mich auf dich verlassen, Lyra?" Mit diesen Worten reicht sie mir ihre gepflegte Hand mit kunstvoll bemalten Fingernägeln, die eher schon Krallen sind. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Ich komme mir vor wie ein Rancor, auf dem Zeichentrickfigur Tricky Trixi sitzt und mir ein Nuna an einer Angelleine vor die Nase hält. So das ich für eine gewisse Zeit dazu gezwungen bin, dem Köder vor meiner Nase zu jagen. Puschel hatte alle Staffeln der Serie in seinem Speicher und ich habe alle Episoden mehrmals angesehen, weil die kleine trickreiche Corellianerin die meisten Probleme mit ihrem scharfen Verstand gelöst hat, was mir sehr imponiert hat.








Nakagos wirre Gedanken

Ich finde die Falleen als Rasse recht faszinierend. Leider haben sie es nicht in den jetzigen Kanon geschafft.

Vielen Dank für das liebe Review, die zwei Sternchen und die Favos! Wie immer freue ich mich auch weiterhin über Kommentare, Lob, Kritik, Anmerkungen und Empfehlungen. Vielen Dank fürs lesen.
Review schreiben