Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Nie Vergessen

OneshotAllgemein / P12 / Gen
14.05.2018
14.05.2018
1
1.160
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
14.05.2018 1.160
 
Liebe Leser, ich melde mich zurück.
Diese OS, ist mir mal so eingefallen.
Ich hoffe sie gefällt euch du ihr lest sie gern.
Viel Spaß beim Lesen.
LG eure Kohana





















Nie vergessen



Sie hatten gestritten. Dieses mal so schlimm, dass sie aus dem Haus rannte und einfach weg wollte. Sie achtete nicht auf ihren Umfeld, sie rannte auf die Straße und übersah den LKW, der gerade mit 80 Km/h die Straße lang fuhr.
Hana war in Gedanken, als sie dann das Fahrzeug sah, war es zu spät für sie, diesen aus zu weichen. Der LKW erfasste sie und sie flog 3 Meter in die Luft bevor sie auf die Straße prallte und bewusstlos liegen blieb. Passanten, die sie dort liegen sahen, gingen an ihr vorbei, als würde es sie nicht interessieren. Nur einer blieb stehen rannte zu ihr und drehte sie rum, er fühlte nach dem Puls, den er nur schwach spürte. Er nahm das Handy raus und rief sofort einen Krankenwagen.
Er konnte es nicht glauben, das er Seine beste Freundin so vorfinden würde. Er schaute sie an, ihre rotbraunen langen Haare lagen ihr wild im Gesicht. Vorsichtig strich er Strähnen aus dem Gesicht das seinem Freund so ähnlich sah, nur das es viel weiblicher ist. Doch was er sah erschrak er, denn das Gesicht war durch den Aufprall an einigen Stellen blutig. //Hana bitte nicht.// dachte sich der blauhaarige Junge. Er schloss die Augen und öffnete seine Augen. //Das kann nicht sein, bitte nicht Hana.// dachte er. Dann hörte er die Sirenen des Notarztes, diese kamen zu den Jungen. „Bitte sie müssen ihr helfen sie hat nur schwachen Puls und … und…“
sagte er aufgelöst und man sah ihm den Schock an. „Beruhigen Sie sich, wir tun alles um Ihre Freundin zu retten. Was ist passiert?“ fragte er der Notärzte, der sich um das Mädchen kümmerte. Der LKW-Fahrer stieg aus dem Fahrzeug und erklärte alles: „Ich bin zu schnell gefahren, das Mädchen lief auf die Straße, für mich war es zu spät zu reagieren, auch sie schaffte es nicht aus zu weichen und wurde von mir erfasst.“ Kuroko traute seinen Ohren nicht, warum war sie unachtsam? Sie war doch normaler weise gar nicht so. Die Notärzte legten das Mädchen in den Wagen. „W… Wo wird sie hingebracht?“ fragte Kuroko noch unter Schock. „Sie kommt ins Tokyo Center Hospital“ sagte der zweite. Tetsu stieg in den Wagen, er wollte mit. Die Fahrt war für Kuroko nicht zu ertragen. Er sah wie man sich um seine beste Freundin kümmerte und ihm kamen die Bilder in den Kopf, was er alles mit ihr erlebt hatte, wie ein Film wurden die Momente abgespielt. Sie war immer so fröhlich, hat als Co Trainerin, immer alles aus ihnen rausgeholt. Sie war immer so hilfsbereit und bemüht das die Jungen sich vertrugen. Kuroko erinnerte sich wie Kohana ihm zuerst sagte, dass sie in Seirins Adler verliebt war, sogar mit ihm zusammen kam. Sie war so glücklich. Aber auch die Bilder, wie sie mit Kagami stritt oder wie sie alle lachten. Kuroko kamen die Tränen, er hatte ihr zu verdanken, dass er mit ihrem Zwillingsbruder zusammen war. //Bitte Hana wach wieder auf, lass uns nicht allein.// dachte er sich. Als sie am Krankenhaus kamen wurde Hana sofort in den OP gebracht. Kuroko musste in den Wartebereich. Er nutzte diese Zeit und rief bei seinem Freund an. <Kagami was kann ich tun?> kam es aus dem Hörer.
<K… K… Kagami Kun. B… B… Bitte du musst sofort ins Tokyo Center Hospital kommen. H… H… Hana hatte einen Unfall> Kurokos Stimme brach.
Für Kagami waren die gestammelten Worte ein großer Schock. Seine Schwester hatte ein Unfall? Er rannte so schnell es geht durch die Stadt unterwegs traf er auf Izuki, den Freund seiner Zwillingsschwester. //Hana Chan bitte Schwesterchen halte durch ich komm zu dir// dachte sich Kagami und schaute auf den Adler von Seirin. Die sonst so lebensfrohe Art war verschwunden Izuki machte sich Sorgen.
Als sie dann am Krankenhaus ankamen brach Kuroko zusammen. Kagami nahm seinen Freund in die Arme, aber auch er musste jemandem haben, der ihn stützte. Wie sollte er stark sein, wenn er gerade erfuhr, dass seine Zwillingsschwester im OP um ihr Leben kämpfte.
Izuki selbst machte sich Vorwürfe. „Ich bin Schuld.“ Sagte er und brach ab.
„Izuki warum sollst du Schuld sein?“ fragte Kuroko der sich beruhigt und nun Kagami im Arm hatte, denn dieser braucht ihm jetzt mehr als er ihn. „Wir haben gestritten heute Morgen. Es war so schlimm als beim letzten Streit. Mir ist zum aller ersten Mal die Hand ausgerutscht. Sie hat ihre Schlüssel und die Handtasche genommen und ist raus. Sie wollte wohl nach Hause.“ Sagte er und stoppte.
Hatte er richtig gehört? Izuki Shun der sonst niemals Hana etwas zur Leide tun würde, hatte sie geschlagen? Kagami wechselte seine Stimmung von traurig zu wütend. „Hör ich richtig, willst uns damit sagen, dass du Hana geschlagen hast? Izuki auch wenn es nur im Streit war, aber sollte Hana nicht mehr aufwachen, dann kannst du vergessen, das wir noch Freunde sind. Du wirst es dann bitterlich bereuen.
Kuroko versuchte Kagami zu beruhigen. Dann kam endlich er Arzt.
Wer ist für Kagami Kohana zuständig?“ fragte er. Kagami trat auf den Arzt zu. „Kagami Kohana ist meine Zwillingsschwester, was ist mit ihr Doktor?“ fragte der rothaarige sofort. Auch Kuroko und Izuki wurden hellhörig. Izuki hoffte und betete, dass seine Freundin es schaffte, das sie aufwachte. Doch was der Arzte sagte, war nichts gutes. „Kagami Kohana, hatte starke innere Blutungen, wir konnten sie stoppen, aber das Herz hat während der OP aufgehört zu schlagen und alle Versuche der Reanimation waren gescheitert. Es tut mir sehr leid, aber ihre Schwester ist gerade verstorben.“ Der Arzt ließ die drei Jungen alleine.
Kagami lief den Arzt hinterher der ihn zu seiner Schwester brachte. Als er sich zu ihr setzte kam alles auf einmal. Jedes Bild, alles was sie gemeinsam erlebten, ihr Lachen, ihre strahlenden Augen zu jedem ihrer Geburtstage oder zu Weihnachten.
Ihre Konsequenz beim Training oder ihre Gewohnheit ihre frisch gewaschenen Wäsche immer in sein Zimmer zu legen, all das würde er nicht mehr sehen.
Seine Schwester würde für ihn nichts mehr kochen oder ihn und Kuroko morgens wecken.
Kagami hatte Heute nicht nur seine Schwester verloren, sondern auch seine Freude.
Er würde Izuki niemals verzeihen. Für ihn war Seirins Adler Schuld.
Die zwei Jungs im Wartebereich beschlossen wenige Minuten später, das Mädchen ein letztes Mal zu sehen. Doch Izuki bekam diese Schuld nicht, denn Kagami ließ ihn nicht rein. Für den Spieler mit der Nr. 5 gab es keinen letzten Blick auf seine Freundin, die er wegen des Streits verlor, er würde das Mädchen, das er liebte niemals vergessen.





















Hier endet die OS. Ich hoffe sie hat euch,
obwohl sie traurig ist gefallen.
Mir sind und das kann ich sagen beim Schreiben
sehr viele Tränen gekommen.
Viel Spaß euch trotzdem beim Lesen.
LG eure Kohana
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast