Immerhin liebe ich dich

von Xiayane
GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P12 Slash
Jonathan Joestar Joseph Joestar
13.05.2018
13.05.2018
1
1440
3
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
„Ich weiß nicht Jojo. Was ist, wenn sie mich nicht mag?“, fragte Caesar unsicher, welcher von Jojo mittlerweile schon durch die gesamte Großstadt geschleift wurde. Eigentlich hatte der Italiener jetzt schon gar keine Lust mehr den Tag mit Jojo zu verbringen, vor allem, weil er heute noch nerviger ist als er es sonst schon ist. Der Braunhaarige Brite ließ sich aber nicht von seinen Plan abbringen und hielt weiterhin das Handgelenk von Caesar fest, während er weiter den Gehweg entlang schritt.
„Sie wird dich mögen. Glaub mir, sie eine super Frau.“, erklärte Jojo mit einem sicheren Ton und schenkte nur wenige Sekunden danach Caesars Bedenken wieder keine Aufmerksamkeit. Also durfte Caesar sich wieder alleine darüber sorgen, wie das Treffen mit dieser `super Frau‘ enden könnte.
Es handelte sich hierbei nämlich um Erina Joster, die Großmutter von Joseph Joster und auch die Person die ihn großgezogen hat.Jojo selbst lobt sie immer mit höchsten Tönen, auch wenn er sie als recht streng bezeichnet, auch wenn Lisa Lisa wohl nochmals auf einen ganz anderen Level streng ist. Caesar selbst wusste nicht genau, wie er über sie denken sollte. Bei den mangelnden Manieren von Jojo will er wohl gar nicht wissen, wie seine Erziehung war, doch war Jojo gleichzeitig auch ein unglaublicher Sturkopf, wo wohl selbst die beste Erziehung der Welt nicht ankommen würde. Also kann man es der armen Frau wohl nicht zum Vorwurf machen.
Plötzlich trat etwas in Caesars Sichtfeld, worauf er stehen blieb und somit auch Jojo, welcher ihn immer noch festhielt, zum stehen zwang. Verwirrt sah der Größere ihn an. „Was ist Caesar?“, fragte er den Blonden.

„Wenn ich diese Frau schon treffe, bin ich ein Gentleman und bringe ihr Blumen zur Begrüßung mit.“ Dabei zeigte der Italiener auf einen Blumenladen, welcher direkt vor ihnen stand.Jojo sah ihn verwirrt an, ließ ihn aber schließlich los, um Blumen zu kaufen. Speedwagen erzählte doch was für ein höflicher Mann Jojos Großvater war, warum konnte Jojo nicht auch ein wenig so sein? „Beeil dich, sonst kommen wir zu spät“, meinte er noch dazu. Da zu spät kommen war auch Jojos Schuld, da er sich viel zu spät fertig gemacht hat und es nicht auf die Reihe bekommen hat eine Krawatte zu binden, bis Caesar ihm zu Hilfe eilte.
Vom Laden aus sah Caesar auf Jojo, wie er auf der Straße stand und irgendetwas unwichtiges ansah. Der Blonde seufzte. Vielleicht war er ja auch selbst schuld an seiner Lage, immerhin hat er sich in den Mann mit den unmöglichen Manieren verliebt und ist nicht schon bei ihrer ersten Begegnung weggerannt. Ein Strauß Sonnenblumen wurde ihm von der Verkäuferin überreicht, wogegen er ihr nicht nur das Geld überreichte, sondern ihr auch ein Lächeln schenkte, welches ihr die Röte in die Wangen trieb.
Er trat auf die Straße, wo Jojo sofort wieder sein Armgelenk packte und ihn mit sich zog. „Ich bezweifle, dass es so jemals eine Frau mit dir aushalten wird Jojo.“, neckte Caesar ihn.
„Brauch ich auch nicht, immerhin bist du doch da.“, lachte er nur als Antwort und steuerte ein Resteraunt an.

Nun sah Caesar die ältere Frau, welche schon neben einen Jungen mit dunkler Hautpigmentierung saß und zu warten schien. Das musste Erina sein, da Jojo ihm schon Bilder von seiner Großmutter gezeigt hat. Sein Körper fing an sich vor Nervosität zu verkrampfen. Warum war er nur so aufgeregt, die wohl wichtigste Frau in Jojos bisherigen Leben zu treffen? Der Italiener wollte wohl einfach nur den bestmöglichen ersten Eindruck machen.
„Misses Joster, es freut mich sie endlich kennen zu lernen. Nehmen Sie doch bitte diesen Blumenstraußan.“ Mit diesen Worten überreichte er die Sonnenblumen und verbeugte sich vor der Frau.
„Hä? Warum so förmlich Caesar?“, fragte Jojo, welcher neben ihn stand. Als Antwort bekam er nur ein scharfes Zischen von Caesar und den Elenbogen des Blonden in den Bauch gerammt, was dazu führt, dass Jojo einen Schmerzensschrei unterdrücken musste.
„Es tut mir leid, dass sie einen Enkel wie Jojo haben.“, fügte er noch hinzu. „Hey!“, kam es protestierend von Jojo, was von allen Anwesenden ignoriert wurde. Erina lächelte Caesar an und nahm auch den Blumenstrauß dankend an. „Es freut mich auch, Sie endlich kennenzulernen Caesar, ich kannte deinen Großvater schon und zudem hat Joseph schon viel von Ihnen erzählt.“, begrüßte auch sie den Blonden. „Ich habe mein bestes bei Joseph versucht, doch er ist immer noch… Joseph.“, erklärte sie. „Das wird er wohl auch immer bleiben.“, seufzte Caesar.
„Schön zu wissen, wie ihr über mich denkt.“, meinte Jojo mit einem schmollenden Tonfall.

Das Essen verlief zu Caesars Freunde wirklich gut und Erina war wirklich eine tolle Frau, auch wenn er sich nicht erklären konnte, dass Jojo und Erina wirklich verwand waren. Am späten Abend fanden sich Caesar und Jojo wieder in ihrem Hotel in New York ein. „Du hattest recht Jojo.“, gab Caesar zu.
„Ich weiß. Warte… womit hatte ich recht?“, fragte der große Brünette.
„Mit Misses Joster. Sie ist eine klasse Frau. Schade nur, dass du so wenig von ihr hast.“, schmunzelte der Italiener.„Pff, ich bin halt einzigartig.“, schmollte Jojo.
„Jetzt schmoll nicht. Du weißt doch, dass ich dich liebe.“,meinte Caesar. Ein grummeln kam von Jojo. „Ich frage mich auch, warum ich es eigentlich tue.“, fügte Caesar noch hinzu. „Damit du noch länger auf mir herumhacken kannst?“, fragte Jojo.
„Der Grund ist gut.“, lachte der Italiener und schritt etwas näher an Jojo. Jojo wusste was Caesar vorhatte und beugte sich ein wenig herunter, damit die neun Centimeter Größenunterschied nicht weiter störten. Das Gesicht von Caesar kam immer näher und Jojo drohte schon, sich in den grünen Augen des Mannes zu verlieren. Er schloss seine Augen und machte sich bereit die Lippen des Italieners zu spüren. Und plötzlich-

Jojo riss seine Augen auf. In dem dunklen Raum, welcher nur von dem Mond und den Sternen erleuchtet wurde, konnte er gerade so eine weiße Zimmerdecke erkennen. Panik machte sich in ihmbreit, seine Atmung war schnell und unregelmäßig. „Caesar!“, rief er panisch aus, richtete sich vom Bett aus und suchte den Raum nach dem Blonden ab. Er fand ihn nicht und doch blieb die Hoffnung bestehen, dass sich gleich die Tür öffnet und Caesar hereinkam, welcher sich darüber beschwert das Jojo so laut ist.
Doch insgeheim wusste Jojo, dass das nicht passieren konnte. Dass alles was gerade gesehen hat nur ein schöner Traum war. Caesar war weg. Für immer. Tod unter einen Stein begraben.
Die Erinnerungen daran schmerzten Jojo in der Brust. Er fasste zu einem kleinen Goldring, welcher auf dem Nachttisch neben ihm lag und im Mondlicht leuchtete. Einst war es der Lippenring von Wamu, doch nun war es das Versprechen von Jojo an Caesar und zwar, dass er weiterleben wird. Auch wenn ein Leben ohneCaesar schmerzt.
Ein kurzer, eher unwichtiger Blick zum Kalender verriet Jojo, dass heute der 13.05 war, was ihm Tränen in die Augen trieb, welche kurz darauf sein Gesicht herunterliefen und von einem lauten Schluchzen gefolgt wurde. Heute ist Caesar Geburtstag. „Caesar…“, entrann es Jojo leise.
Es war seine Schuld. Hätte er Caesar nur nicht gehen lassen oder wäre er ihn nach gegangen, dann wäre Caesar bestimmt noch am Leben.
Das Geräusche neben ihn nahm Jojo in seiner wiedererwachten Trauer gar nicht war, was dazu führte, dass er zusammenzuckte, als die verschlafene Suzi ihre Hand auf seine Schulter legte. Sie sah den Ring in Jojos Hand und verkniff sich deswegenauch nur einen Ton zu sagen.
„Ich… ich kann ihn einfach nicht vergessen.“, sagte Jospeh unter Tränen.


Eine Gestallt stand am Fenster. Transparent. Für andere nicht sichtbar.
Traurig betrachteten die grünen Augen der Gestalt den weinenden Joseph, wodurch auch ihm Tränen über die Wangen liefen.
„Ich werde dich auch nie vergessen Joseph.“

Immerhin liebe ich dich.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
So, meine erste Jojo FF. Was soll ich dazu noch sagen?
Ich liebe Caesar einfach und trauere immer noch um ihn und zudem dachte ich mir, zu seinen hundertsten Geburtstag einfach mal einen OS für ihn zu schreiben.
PS. Wow, kann man hier wenige Charaktere auswählen. Jojo hat mehr als 9 Charaktere... eigentlich mehr als 8, da das neunte der OC ist.
PPS. Hier ist noch ein Mochi Caesar: https://xiayane.tumblr.com/post/173809657339/its-caesar-zeppelin-the-mochi-was-hard-work-but

Xiayane
Review schreiben