Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Presleys Geheimnis

GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Carlos Garcia James Diamond Kendall Knight Logan Mitchell OC (Own Character)
10.05.2018
10.05.2018
1
2.005
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
10.05.2018 2.005
 
Logans Sicht:

Heute hatten wir mal wieder nach einer langen Zeit einen Auftritt und zwar bei der LA Party. Gustavo sagte uns erst vor 2 Tagen Bescheid, dass wir Big Time Rush dort auftreten werden. Dort werden ziemlich viele Leute sein, darunter auch meine kleine Schwester Presley. Ich freute mich schon lange sie mal wieder zu sehen. Da meine Mutter und meine Schwester in Texas geblieben sind und ich mit meinen Freunden mit nach LA ging, hatte ich sie jetzt schon 4 Jahre nicht mehr gesehen. Einmal besuchten wir sie, da Weihnachten vor der Tür stand und Griffin kein Weihnachtsalbum von uns brauchte. Als ich über unsere vergangenen Auftritte nachdachte, holte mich ein Anruf aus meinen Gedanken. Es war meine kleine Schwester.

Hey großer Bruder, begrüßte sie mich. Hey meine kleine Schwester, begrüßte ich sie ebenfalls. Ich wollte dir nur Bescheid geben, dass ich in ca einer halben Stunde landen werde. Ok, soll ich dich vom Flughafen abholen?, fragte ich sie. Habt ihr Jungs keine Proben wegen heute Abend?, fragte sie mich ebenfalls. Gustavo hat uns keinem etwas gesagt, dass wir proben sollen, die Jungs wissen auch nichts also geht das mit dem Abholen klar, erklärte ich ihr. Ok, na dann. Ich muss jetzt wieder Schluss machen. Ich melde mich wieder wenn wir gelandet sind. Bye. Ich legte auf und lächelte.

Wer hat dich angerufen?, fragte mich Carlos der gerade an einem Corn Dog knabberte. Das war meine kleine Schwester Presley, wir haben nur besprochen, ob ich sie vom Flughafen abholen soll, da sie heute mit auf die LA Party kommt, erklärte ich ihm. Oh, wie alt ist deine Schwester nochmal?, fragte er mich. Sie ist 11 Jahre jünger als ich, heißt sie ist erst 16. Ein ziemlich großer Altersunterschied, antwortete er. Ja, aber man gewöhnt sich daran, sagte ich bloß und verschwand in mein und Kendalls Zimmer. Na du bist aber mal glücklich drauf, sagte Kendall als er von seinem Handy zu mir aufschaute. Ja, denn 1. Freue ich mich schon auf die La Party und 2. Kommt meine Schwester von Texas nach La für einen Monat, erzählte ich und grinste. Oh Presley kommt wieder, das heißt es gibt wieder viele Geschwisterstreitereien, lachte Kendall. Haha, sehr lustig, sagte ich und streckte ihm die Zunge raus. Ich legte mich auf mein Bett und las mal wieder in meinem Buch.

Liest du noch immer diesen ganzen Ärztekram?, fragte mich Kendall als er zu mir rüber schaute. Was dagegen?, fragte ich ihn überrascht. Nein, das habe ich nicht gesagt, aber willst du noch immer Arzt werden. Das ist schon seit 5 Jahren mein Traum und niemand konnte ahnen, dass Big Time Rush und Hollywood dazwischen kommt, lächelte ich. Da hast du auch wieder Recht, sagte er und verließ das Zimmer. Als ich weiter etwas über die Anatomie des Menschen las, wurde ich wieder von meinem Handy unterbrochen. Was gibt’s?, fragte ich meine Schwester. Du kannst schon losfahren, wir landen gleich, erklärte sie und ich legte schnell auf. Ich sprang vom Bett auf, rannte die Treppen runter, nahm meinen Autoschlüssel und ging in die Palmwoods Garage zu meinem Auto. Ich fuhr sofort los und brauchte nicht lange bis zum Flughafen, da der nur 20 Minuten vom Palmwoods entfernt war. Dort angekommen, konnte ich Presley schon von weitem erkennen. Sie war stärker gebaut, kleiner als ich, hatte hellbraune Haare, die sie manchmal auch gerne mal rosa färbt und ihre typische Kleidung mit ihrem grünen Reisekoffer. Ich parkte in der Nähe von ihr und sie legte den Koffer auf die Rückbank und setzte sich zu mir nach vorne. Hey großer Bruder, begrüßte und umarmte sie mich. Hey Presley, erwiderte ich die Umarmung. Es war so schön sie nach 4 Jahren wieder in die Arme schließen zu können. Dann fahren wir mal los, sagte ich und wir redeten über dies und das. 20 Minuten später waren wir wieder am Palmwoods angekommen. Logan, sind hier wirklich so viele Promis wie alle immer sagen?, fragte sie mich nervös. Ja, das stimmt aber nicht alle sind immer cool drauf, wie sie es in Serien oder Filmen tuen, sagte ich und drückte den Knopf im Fahrstuhl. Ich kann es kaum erwarten die anderen wieder zu sehen, sagte sie aufgeregt.

Nicht, dass du gleich umfällst, sagte ich und lachte. Oben angekommen, gingen wir den Flur entlang bis wir bei dem Apartment 2J angekommen waren. Bereit?, fragte ich meine kleine Schwester die sichtlich nervös war. Ja, Logan, ich will alle wieder sehen und sie umarmen, sagte sie bloß und ich öffnete die Tür. Katie sah von ihrem Comic auf und rannte sofort auf Presley zu. Hey, Presley wie geht es dir denn?, fragte Katie voller Freude. Ja mir geht es fantastisch und dir?, fragte sie. Ja mir genauso. Du weißt gar nicht wie schwer es ist unter 4 Jungs zu leben, sagte sie und die beiden lachten. Kommt schon so schlimm sind wir auch wieder nicht, sagten wir 4 gleichzeitig. Kendall!,rief Presley und rannte auf ihn zu und schloss ihn in eine lange Umarmung, so wie sie es auch bei mir getan hatte. Nachdem sich die beiden gelöst hatten, umarmte sie auch Carlos und James. Du bist echt groß geworden, sagte Carlos erstaunt. Ihr seid auch nicht grade viel kleiner geworden, sagte sie und wir lachten. Wo ist denn eigentlich Jennifer?, fragte sie uns. Die ist beim Sport,erklärte Katie. Oh, ok. Dann komm mal mit hoch, sagte ich und nahm sie mit rauf. Das ist also noch immer das gleiche Zimmer wie vor 4 Jahren, sagte sie und ließ sich auf mein Bett fallen. Ja es hat sich nicht viel geändert, sagte ich und setze mich ebenfalls neben sie. Kendall pennt noch immer neben dir?, fragte sie mich. Ja, wir kommen eben am besten miteinander aus nicht wie Carlos und James die sich manchmal wegen jedem Blödsinn in die Haare kriegen, lachte ich. Ich habe alle hier so vermisst aber am meisten dich, Logan, sagte sie und umarmte mich. Ich wäre so gerne früher zu dir gekommen, aber Mum hat immer gesagt solange ich nicht 16 bin, darf ich nirgendwo hinreisen, sagte sie niedergeschlagen. Ja, Mum hat mir auch die Verantwortung für dich übergeben. Bitte sei nicht zu fürsorglich, jammerte Presley. Jetzt jammere doch nicht gleich, sagte ich und kitzelte sie. Sie lachte und versuchte sich zu wehren, doch ich war zu stark. Nachdem sie fast keine Luft mehr bekam, hörte ich auf. Mach…das nie.. wieder, keuchte Presley außer Atem. Das werden wir ja noch sehen, sagte ich und keuchte ebenfalls. Carlos, jetzt beeile dich doch mal!, schrie James. Ich bin ja gleich fertig, reg dich ab!,rief Carlos zurück. CARLOS!! Was ist denn da draußen los?, fragte Presley verwirrt. Genau von solchen Streitigkeiten habe ich vorher geredet. Was ist denn los?,fragte ich ein wenig genervt. Carlos ist schon seit einer halben Stunde da drin und ich muss mich um meine Haare kümmern. Aber deine Haare sehen doch voll in Ordnung aus, sagte Presley die hinter mir stand. Ja, aber sie müssen perfekt sein. Auf der Party sind sicher ganz viele Mädels und für die muss ich doch perfekt aussehen, sagte James und ich verdreht die Augen.



James hat sich kein Stück verändert, sagte Presley als sie sich wieder aufs Bett fallen ließ. Ja er wird immer so bleiben. Unser guter alter James, sagte ich. LOGAN!!! WAS GIBT’S KENDALL?!!, fragte ich. DA WILL DICH JEMAND SEHEN!, rief er. Ok, ich komme gleich wieder, sagte ich zu meiner Schwester und rannte die Treppen runter. Oh hey Camille, sagte ich und sie kam näher. Ich freue mich schon so auf heute Abend. Da kann ich dich wieder singen hören, sagte sie, küsste mich und verabschiedete sich. Ich war so überrascht von der Situation, dass ich überhaupt nicht bemerkte, dass mir Kendall eine Frage gestellt hatte. Seid ihr beiden wieder zusammen?, fragte er mich. Ich habe keine Ahnung, Kendall. Einmal Ja, dann wieder nein, dann ja, ach ich bin verwirrt.Kann ich verstehen, aber ich finde du solltest mal mit ihr darüber reden, schlug er vor. Und du meinst das bringt was?, fragte ich meinen besten Freund. Das kannst du erst herausfinden, wenn du es ausprobiert hast, sagte er und Presley kam zu  mir. Ich wusste gar nicht, dass du eine Freundin hast, sagte sie überrascht. Ja, aus gutem Grund, sagte ich und hielt mir die Hände vor den Kopf. Warum, was ist denn passiert?, fragte sie nach. Ach einmal sind wir zusammen, dann nicht, dann wieder schon, ich bin überfordert, sagte ich und lehnte mich an die Küchentheke. Aber sie hörte sich nett und sympathisch an, sagte sie. Nicht wenn du sie erst mal näher kennen gelernt hast, sagte ich und atmete tief ein. CARLOS!!!!!, schrie James und rannte hinter ihm her. Es war doch keine Absicht!, sagte der Kleinere und versuchte sich hinter mir zu verstecken. Was ist denn jetzt schon wieder passiert?, fragte Kendall. Carlos hat mein supertolles Haarspray aufgebraucht, beschwerte sich James. Wie gesagt, es war keine Absicht, versuchte sich Carlos rauszureden. Wenn dir dein Haarspray so wichtig ist, dann nimm doch meines, bot ich ihm an. Deines ist aber nicht so perfekt, sagte James eingebildet. Entweder du nimmst es oder du gehst ohne gestylte Haare zur Party, sagte Kendall. Na gut, dann nehme ich es eben, sagte er und ging wieder rauf.

Wo kann ich mich eigentlich frisch machen?, fragte Presley. Hier unten in diesem Badezimmer, sagte Kendall und deutete auf die Tür hinter der Küche. Ok, danke, sagte sie und wir beide gingen wieder rauf. Ich stand vor meinem Schrank und überlegte, was ich anziehen sollte. Logan, willst du mein Kleid für die Party sehen?, fragte mich meine kleine Schwester. Aber gerne doch, sagte ich gespannt und sie kramte aus ihrem Koffer ein rotes knielanges Kleid heraus. Schick, sagte ich und lächelte. Schön, dass es dir gefällt. Ich zieh mich mal um, sagte sie und verschwand aus dem Zimmer. Wir müssen uns fertig machen, sagte Kendall der kurz darauf ins Zimmer kam. Ja, ich weiß aber was anziehen, jammerte ich und stand genauso ratlos wie er vor dem Kleiderschrank. Nein, das auch nicht,sortierte Kendall seine Sachen und warf dabei auch manche auf den Boden. Seid ihr Jungs schon fertig?, fragte Presley und kam in unser Zimmer als wir nur in Boxershorts vor ihr standen. Ihr wollt doch so nicht gehen oder?,fragte sie, deutete auf die Boxershort und lachte. Hahah, Presley wir suchen noch immer das perfekte Outfit für heute Abend, erklärte ich. Dann lass mal ein Mädchen ran, sagte sie und ging zuerst zu meinem Schrank. Du ziehst dieses T-Shirt an, diese schwarze Hose, diese schwarze leichte Weste und diese schwarzen Schuhe, sagte sie und legte mir alle Sachen auf mein Bett. Ich und Kendall staunten nicht schlecht und waren verwundert über die Künste meiner Schwester. Kendall stellte sie ebenfalls ein ähnliches Outfit zusammen und sagte nur noch. Beeilt euch Jungs, und verließ das Zimmer. Nicht schlecht, sagte er und wir zogen uns schnell um. Ich geh noch schnell ins Bad und mach mir die Haare und dann können wir auch schon los, sagte ich und verschwand im Bad. Zuerst kämmte ich mir kurz meine Haare durch und danach fixierte ich sie mit dem Haarspray, damit die Strähnen dort blieben wo sie auch bleiben sollen. Als ich fertig war, gingen Kendall und ich gemeinsam runter und sahen die anderen drei Kicker spielen. Schon wieder gewonnen, Jungs, sagte Presley stolz und die Jungs waren enttäuscht. Schade du bist nicht wie dein Bruder der fast jedes Mal versagt, beschwerte sich James. Hey, sagte ich und alle drei sahen mich an. Können wir los?, fragte Kendall und wir alle nickten. Wir gingen runter zu unserem Auto und ließen Kendall fahren, da er der vorsichtigste von uns allen war. Und vergiss nicht, nicht zu viel Alkohol trinken, ermahnte ich meine Schwester. Ja Papa, ich bin kein Kleinkind mehr, sagte sie in einer gespielten Babystimme und wir alle mussten lachen. Als wir nach einer Weile ankamen, gingen wir zuerst in den Garten wo schon eine Bühne aufgebaut war.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast