Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Aces

von Pachirisu
GeschichteFreundschaft / P12
08.05.2018
08.05.2018
1
1.021
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
08.05.2018 1.021
 
Der Zug kommt zu spät. Ganz klasse. Aber immerhin ist es, von den Temperaturen her, Sommer. Zwar grade mal sechs Uhr morgens, aber hell und angenehm warm. Und zur Abwechslung bin ich mal allein an der Haltestelle, supi!
Mit einem Blick über die Schulter bemerke ich, dass meine Freude ein Ende haben wird. Da kommt wer. Ein Junge mit grünen Haaren (okay, das ist echt ne coole Haarfarbe) kommt an die Haltestelle und pflanzt sich neben mich auf die Sitze, bevor er sich eine Zigarette anzündet. Igitt. Nicht dass ich was gegen Raucher hatte, aber ich mochte den Geruch von kaltem Rauch nicht. Der Junge schien bemerkt zu haben, dass ich ihn musterte. War ja auch nicht schwer, mein Mustern bestand aus ziemlich offensichtlichem hinsehen. Er hält mir die Packungen Kippen hin.
„Auch eine?“, fragt er mit monotoner Stimme und sieht mich abwartend an.
„Danke nein, ich rauche nicht.“, antworte ich knapp. „Du hast mich verstanden?“, seine Stimme klingt ehrlich überrascht, als er das fragt. Wer will es ihm verübeln, ich habe Kopfhörer in den Ohren. Aber da mein MP3-Player seit neuestem Macken hat, ist die Musik leise. Für jetzt schalte ich die Musik sogar ab, Höflichkeit.
„Ja, na und?“, beantworte ich seine Frage und sehe ihm auf die Nasenwurzel. Leuten richtig in die Augen sehen kann ich einfach nicht. „Nichts und hat mich nur gewundert wegen den Kopfhörern. Wollt dich nicht beleidigen.“, er mustert mich kurz, „Übrigens, nices Shirt.“ Ich grinse. Das Sonnensystem mit Katzenköpfen, natürlich ist das nice! „Danke, gab's online.“ Er nickt und starrt mich eine Weile an. Nervös rutsche ich hin und her. „Problem?“, frage ich dann etwas gereizter als gewollt und sofort tut es mir leid. Doch zum Entschuldigen komme ich gar nicht erst. Er legt den Kopf leicht schief. „Ich versuche nur rauszukriegen, ob du ein Dude oder ein Chick bist.“ Ich grinse. Mal sehen, wie er gleich guckt.
„Weder noch.“ Er blinzelt mehrmals verwirrt. „Okay...gibt's ja auch. Also...was bist du denn?“, will er nun gerade heraus wissen. Stockend suche ich nach den Worten. Dreck, grade wusste ich es doch noch! Also, gerade hatte ich den Satz noch...
„Ähm...ich bin, äh, nichts. Agender, soweit ich das verstanden hab. Aber äh, ich bin nicht mit meinem Geburtsgeschlecht einverstanden, also trans. Ist es eigentlich möglich sich als beides gleichzeitig zu identifizieren? Muss möglich sein, ich fühl mich damit am besten beschrieben.“, stammele ich und komme mit so unendlich dämlich vor. Der Junge sieht mich zwei-drei Sekunden intensiv an und nickt. „Okay. War schon gut die Erklärung, ich glaub ich hab's in etwa begriffen.“, murmelt er, „Können deine Eltern das akzeptieren? Deine Freunde? Dein...ähm...Partner?“ Ganz schön neugierig der Kerl. Aber hey, es ist meine Wahl, wem ich sowas sage und auch, wenn meine Mom es mir jetzt abraten würde, antworte ich ihm.
„Meine Eltern akzeptieren es, meine Sis tut sich damit noch etwas schwer, vom Rest der Familie ganz zu schweigen. Aber hey, immerhin hasst mich keiner und es war noch niemand gemein zu mir deswegen. Meine Freunde...die wussten schon immer, dass ich ein paar Schrauben locker hab. Aber meine beiden besten Freundinnen akzeptieren das, die beiden akzeptieren mich mit all meinen Macken und Special-Effekts. Im Ernst, für kein Geld der Welt geb‘ ich sie her!“, ich muss grinsen, als ich an die beiden denke, „Und Partner... Hab keinen. Will auch keinen. Aro-Ace.“
Er sieht mich mehr als nur verwirrt an. Wahrscheinlich hat er davon noch nie was gehört. Okay, erneut Erklärungs-Time.
„Aro-Ace. Aromantisch und Asexuell. Bedeutet, ich habe kein Verlangen nach einer romantischen Beziehung oder Sex. Platonische Beziehungen und all sowas sind völlig in Ordnung, aber alles darüber hinaus muss nicht sein. Das heißt nicht, dass ich emotional abgestumpft bin. Ich hab‘ einfach nur kein wirkliches Verlangen, so etwas zu haben. Vielleicht hab‘ ich irgendwann mal nen Freund oder ne Freundin, mit dem oder der ich eine platonische Liebesbeziehung habe, aber ich brauche es nicht zwingend, um glücklich zu sein.“, erläutere ich so gut ich kann mein Gefühlsleben zu diesem Punkt. Er nickt.

„Verstehe. Bin selber ein A. Schön, noch so jemanden kennenzulernen. Sind ja “nur“ ein Prozent der Weltbevölkerung. 75 Millionen ist schon ne Menge, ne?“, fragt er und grinst. Ich erwidere sein Grinsen und gebe ein „Schon“, von mir. Eine kurze Weile ist es still, dann beginnt er wieder zu sprechen. „Sag mal, wie heißt du eigentlich?“ Jetzt nichts Falsches- Ach, du erzählst dem Jungen von deinen Gender- und Sexualidentitäten und hast dann Probleme beim Namen?! Ne, nicht mit mir!
„Sobald die Therapie durch ist, durch die ich angepasst werde nenn ich mich Ace. Also ist mein Name Ace.“ Er lacht leise. Auf dem Parkplatz hinter uns fährt ein Auto auf und er steht auf.
„Lustig, ich heiße auch Ace. Das dort ist übrigens mein Freund, der holt mich ab, daher heißt es jetzt auf Wiedersehen.“ Er geht ein paar Schritte, bevor er sich nochmal halb zu mir umdreht. „Man sieht sich immer zweimal im Leben! Und wenn dir mal einer blöd kommt wegen deiner Identität, denk immer dran, du bist nicht allein und wirst geliebt!“, ruft er mir zu, dann sprintet er zum Auto seines Freundes und steigt ein. Der Wagen fährt weg und somit bin ich wieder allein. Aber ich fühle mich wesentlich besser. Es hat Spaß gemacht, mit ihm zu reden. Auch wenn er mir irgendwoher verdammt bekannt vorkam. Aber vielleicht hatte er auch nur so ein Allerweltsgesicht. Und Zeit ist-
Ich stocke. Es ist nicht eine Minute vergangen, seitdem er mich angesprochen hat. Die Bahnhofsanzeige zeigt immer noch 5:53 Uhr an. Bitte? Das kann nicht sein, wir haben gut zwanzig Minuten geredet, mindestens! Verwirrt reibe ich mir über die Augen, nur um im nächsten Moment fast laut und erschrocken zu quietschen. Rechtzeitig verkneife ich es mir. Um mich herum sind plötzlich Leute, nicht viele, aber bis eben waren die noch nicht da! Außerdem hatte ich meine Musik ausgeschaltet und nun dudelte sie mir wieder in den Ohren. War das eben real?! Hatte ich eine audiovisuelle Halluzination?!
What the Fuck just happend?!
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast