Die teuflische Lehrerin - Oneshot

von Swar
OneshotRomanze / P18 Slash
03.05.2018
26.03.2020
24
18483
3
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
18. April 2018 – Berlin/Wannsee – 12:30 Uhr

Der Frühling hat die Helmut Schmidt Mädchenschule voll im Griff, das merkt man besonders in der weitläufigen Gartenanlage, dort treffen sich wie jedes Jahr die Schülerinnen aus den verschiedenen Klassen um dort ihre wohlverdiente Mittagspause zu verbringen, binenn kurzer Zeit hat sich auf der grünen Graslandschaft ein Meer aus kleinen bzw. großen Picknicks gebildet und mittendrin die Schulsprecherin Julia Schmidt mit einen Müllbeutel plus Greifwerkzeug um die Hinterlassenschaften der Schülerinnen zu beseitigen 'was für ein Scheißjob, warum habe ich dafür noch freiwillig gemeldet* dachte Julia „Schulsprecherin“ fragte eine Schülerin aus der unteren Klasse „was gibt es“ „hast du eigentlich eine feste Freundin“ fragte die Schülerin neugierig „nein sonst ich würde aktuell nicht das hier machen“ sagte Julia trocken, daraufhin schaut die Schülerin ihre Klassenkameradinnen an, nach ein kurzen Denkpause stimmten sie der Schulsprecherin zu und lassen die braunhaarige wieder weitermachen.

Es dauert nicht lange, bis der Müllsack seine Kapazitäten erreicht hat und Julia läuft gemächlich zu den Mülltonnen, unterwegs gesellt sich die Vertrauenslehrerin Frau Fuchs zu dem geliebten Schützling, es macht überhaupt keinen verdächtigen Eindruck wenn Vertrauenslehrerin und Schulsprecherin gemeinsam den gepflasterten Weg entlang laufen, schließlich gehört der ständige Kontakt zwischen den beiden zum Selbstverständnis an der Schule und müssen keinerlei Gedanken machen von anderen schief angeschaut zu werden.

„Schade das du keine Freundin hast Schulsprecherin“ sagte Frau Fuchs lächelnd „schau an die Vertrauenslehrerin ist eine Stalkerin“ sagte Julia sarkastisch „nein ich hatte eine entspannte Zeit unter den Kirschblütenbaum, das war wirklich himmlisch“ „was hältst du eigentlich in deiner Hand“ fragte die Schulsprecherin „eines der Mädchen hatte ein Yuri Manga dabei und die sind ja hier nicht erlaubt“ sagte Frau Fuchs grinsend „davon habe ich diese Woche schon fünf Stück einkassiert“ „und hast du sie gelesen Julia“, auf eine Antwort wartet die gespannte Vertrauenslehrerin vergebens und musste kichern „ach komm wir tauschen immer wieder diverse Körperflüssigkeiten aus, dagegen sind die Mangas ziemlich öde, aber die einer oder andere Stellung ist durchaus interessant“ flüsterte Frau Fuchs ihr ins Ohr.

Der Fußmarsch zu den Mülltonnen dauert knapp 10 Minuten und Julia entsorgt den Müllsack ordnungsgemäß in die Wertstofftonne, während Frau Fuchs die Umgebung des zweistöckigen Gebäude von städtischen Energieversorger dahinter erkundet, die 17 jährige späht unterdessen nach unliebsamen Besucher, außer der Müllabfuhr die jede Woche zwei mal kommt und Wartungsmitarbeiter der Stadt verirrt sich hier keiner, daraufhin folgt die Schulsprecherin der Geliebten und beide finden sich in zärtlicher Zweisamkeit einen unscheinbaren leeren Gässchen wieder, fremde Blicke von außerhalb sind aufgrund des mit Grünzeug zugewuchteten hohen Zauns nicht möglich und das Gebäude sorgt anhand der Bauweise für den idealen toten Winkel.

„Nicht so schnell Julia“ mahnte Frau Fuchs ihre Schülerin, die im Begriff war eine spontane Aktion durchzuführen „das sind mal ganz neue Töne Frau Fuchs“ „nach der Mittagspause haben wir Matheunterricht und da würde ich ungern zu spät kommen“ „ach ja stimmt hatte ich glatt vergessen“ seufzte Julia und küsste ihrer Lehrerin sanft auf dem Mund, die wiederum ihre Geliebte zu einem Zungenkussduell herausfordert, das kann die Schulsprecherin selbstverständlich nicht ablehnen, für die beiden Liebenden scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, irgendwann lassen sie wieder voneinander ab und Julia blickt auf die Uhr „wir haben noch Zeit“ sagte Frau Fuchs.

„Hey hast du am Wochenende schon was vor“ fragte Julia „ich bin mit meiner Mutter in Monaco“ „das ist ja lustig, vorhin hat mir mein Vater eine Einladung nach Monaco geschickt, weil sein Geschäftspartner sich beim Ski fahren das Bein gebrochen hat und er eine Begleitung sucht, Mama hat offenbar keine Zeit dafür“ sagte Julia grinsend und zeigt der Geliebten die Textnachricht „das ist ja interessant, dieses Wochenende schon und das gleiche Hotel, zudem sind die Zimmer auf den gleichen Stockwerk“ stellte Frau Fuchs „also abgemacht wir sehen uns dann in Monaco“ sagte Julia lächend „dieses Abenteuer lasse ich mir definitiv nicht entgehen Liebste“ meinte die Vertrauenslehrerin zufrieden.
Review schreiben