Katherine Morgan - Mein neues Leben

von Kimxberly
GeschichteAllgemein / P12
OC (Own Character)
30.04.2018
26.05.2018
2
2712
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
K A T H E R I N E   M O R G A N – M E I N   N E U E S   L E B E N


K A P I T E L   1



Der Wagen fuhr durch ein schmiedeeisernes Tor und ich presste meine Nase gegen die getönte Fensterscheibe und versuchte etwas zu erkennen. Zuerst sah ich nur Wald. Dann fuhren wir über eine kleine Brücke über einen kleinen Fluss. Endlich lichtete sich der Wald und gab die Sicht auf ein Burg ähnliches Gebilde frei. Ich war sofort beeindruckt von der Ausstrahlung des Gebäudes und versuchte an diesem vorbeizuspähen und mehr zu entdecken. Drumherum gab es einen Weitläufigen Rasen, der im Sommer wahrscheinlich voll von Schülern war. Auf der linken Seite war wieder Wald, auf der rechten konnte ich einen schmalen Pfad, der in den Wald führte, aus dem wir gerade angefahren kamen, sehen. Hier hat´s aber ganz schön viel Wald. Der Wagen hielt quietschend vor dem Gebäude an und die prachtvolle Eingangstür schwang auf. Hinaus trat eine schlanke Frau mit dunkelblonden Haaren. Das muss Isabelle le Fanult sein. Sie wartete geduldig darauf, dass ich aus dem Auto stieg und die Treppen zu ihr hinauf lief. Der Fahrer trug hinter mir meine Reisetasche und ging zielstrebig an uns vorbei in das Gebäude hinein.

„Willkommen auf der Cimmeria Academy, Katherine. Ich bin Isabelle le Fanult, aber du kannst mich Isabelle nennen. Wir haben ja schon miteinander telefoniert,“ begrüßte mich Isabelle. Ich nickte. „Schön. Dann lass uns doch mal reingehen, hier draußen ist es so kalt.“ Nach einer groben Führung durch das Internatsgebäude wies Isabelle mir mein Zimmer zu. „Deine Schuluniform ist im Schrank und Handtücher liegen auf der Stuhllehne. Um 19:00 ist Abendessen, sei bitte pünktlich,“ sagte sie noch und verschwand auch schon wieder. Also schloss ich die Türe zu meinem Zimmer auf und betrat dieses. Meine Reisetasche lies ich auf den Boden fallen. Ich sank auf das Bett und starrte auf die weiße Decke. Es war so viel passiert in der letzten Woche, da musste ich einfach mal innehalten und zurückblicken. Am Sonntag war meine Grandma an Altersschwäche gestorben. Noch hatte ich keine wirklich Zeit gehabt um richtig zu Trauern. Am Tag danach hatte Isabelle angerufen und gemeint, dass mich heute ein Fahrer zur Cimmeria Academy bringen würde.

Das war der Wunsch meiner, nun leider schon gestorbenen, Eltern gewesen und da nun niemand mehr da war, der sich um mich kümmern könnte, nahm Isabelle mich auf. Anscheinend kannten sich meine Eltern und Isabelle von irgendwoher, wie, wann und wo sie sich kennengelernt hatten und wie ihr Verhältnis war wusste ich nicht. Mir erzählte sowieso niemand etwas. Auf meinem Schreibtisch lag ein Ordner mit der Aufschrift „Internatsordnung“. Also nahm ich diesen und las es mir sorgfältig durch, auspacken konnte ich später noch. Nach einiger Zeit war es Zeit zum essen zu gehen. Auf dem Weg zum Speisesaal wusste ich ehrlich gesagt nicht wie ich mich verhalten sollte. Ich war nie umgezogen also wusste ich nicht mehr wie es war die Neue zu sein. Meine Freunde begleiteten mich seit ich klein war. Klar, man lernte immer neue Leute kennen, aber ich hatte immer meine Freunde gehabt, an die ich mich wenden konnte. Doch jetzt war ich auf mich alleine gestellt. Ich kannte hier niemanden. Zögernd trat ich in den Saal.

Vielleicht sollte ich heute das Essen auslassen. Morgen hatte ich vielleicht im Unterricht neue Bekanntschaften geschlossen und wäre nicht ganz so alleine. Ich könnte genauso gut auch kehrt machen und wieder in mein Zimmer verschwinden. Nach langem hin und her ging ich schließlich doch hinein und sah mich erst einmal um. Ich erblickte schließlich einen Tisch an dem noch ein paar Plätze frei waren und steuerte auf diesen zu. Dort angekommen fragte ich schüchtern: „Hallo. Ist hier noch ein Platz frei? Mein Name ist Kath...“ Weiter kam ich nicht, denn ein großes, schmales Mädchen stand auf und reichte ihr die Hand. „Hi, Katherine. Ich bin Allissa Lance. Du kannst mich aber Al nennen. Und ja, klar hier ist noch ein Platz frei, neue sind hier immer Willkommen.“ Dankbar lächelte ich sie an und nahm ihre Hand. „Danke, Al. Nennt mich doch einfach Kat.“ Ich setzte mich auf den Stuhl neben Al und sah erst einmal nur mein Hände in meinem Schoß an, während die anderen sich weiter unterhielten. Dann setzte ich ein Lächeln auf und blickte wieder in die Runde.

Na schau, so schwer ist das ja nicht. Al stellte mir Vincent und Luca Jones vor und band mich immer wieder in das Gespräch ein. Ich sah sie von der Seite an und betrachtete sie genau. Sie war groß und dünn, jedoch nicht dünn im Sinne von „Ich esse einfach wenig“ oder „Egal wie viel ich esse, ich bleibe dünn wie 'ne Bohnenstange“. Beim genauen hinschauen erkannte ich, dass sie auf jeden Fall oft Sport machte, an ihren Oberarmen erkannte man deutliche Muskeln. Al hatte blonde Haare mit etwas dunkleren Strähnen, die ihr bis zur Hüfte reichten. Ich bewunderte sie dafür, dass sie diese offen tragen konnte, ich selber war sofort von meinen rabenschwarzen, leicht gewellten Haaren genervt – und sie gingen nur bis knapp unters Schulterblatt. Allissa hatte türkisblaue Augen und leichte Sommersprossen. Vincent war die etwas ältere Version von Luca, beide hatten verstrubbeltes, haselnussbraunes Haar und grüne Augen. Sonst waren sie ziemlich durchschnittlich. Nicht wirklich groß aber auch nicht klein. Vincent war etwas trainierter als Luca, aber man sah sofort, dass sie Geschwister waren.

Anscheinend kannten sich Allissa und Vincent schon seit ihrer Kindheit und waren zusammen nach Cimmeria gekommen. Luca hing oft mit ihnen ab, was aber niemanden störte, da er sich auch nicht wie ein kleines Kind benahm. Sowieso hätte ich nicht gedacht, dass er zwei Jahre jünger als ich war. Nachdem wir mit dem Essen fertig waren, verabschiedete ich mich sehr schnell von Al, Vincent und Luca und lief die Treppe hinauf in mein Zimmer. Für heute waren das jetzt genug neue Leute, genug neue Schulen und genug sonst was. Meine Reisetasche ließ ich unausgepackt und ich schmiss mich in meiner Schuluniform aufs Bett und schlief ein. Am nächsten Morgen wurde ich von meinem Wecker geweckt, der mich daran erinnerte, zum Frühstück zu gehen. Also schleppte ich mich in einem frischen Satz Schuluniform hinunter zum Frühstück. Als ich Al am selben Tisch wie gestern sitzen sah, atmete ich erleichtert aus. Wenigstens würde ich das Frühstück nicht ganz alleine verbringen müssen. Die Blondine kam mir sehr sympathisch vor. Die Jones-Geschwister saßen nicht bei ihr und so ließ ich mich wieder auf den Stuhl neben sie fallen.

Nach einer Minute, voll von Schweigen fragte ich sie schließlich: „Sag mal Al... Haben wir eigentlich irgendwelche Kurse zusammen?“ „Keine Sorge, Kat“, grinste sie. „Wir haben die ersten zwei Kurse zusammen. Danach darfst du dann unter die Leute tauchen.“ „Cool.“ Wir aßen schweigend weiter. In meinem Kopf schwirrten weiter Fragen umher. „Woher wusstest du eigentlich, dass ich neu bin? Klar, du wirst mich noch nie gesehen haben, aber vielleicht bin ich dir ja einfach noch nie aufgefallen?“, fing ich an. „Das ist einfach. Hier auf Cimmeria kennt man sich. Und Neuigkeiten, wie ein neuer Schüler verbreiten sich schneller, als du denkst“, antwortete sie mir. „Hm, verstehe“, meinte ich nur. „Also. Ich muss dann mal los, wir sehen uns in Geschichte. Komm mir aber ja nicht zu spät, der Lehrer ist ein Schwein“, verabschiedete sie sich von mir. „Alles klar, ich komm dann zu spät“, witzelte ich nur. Da war sie auch schon verschwunden. Schnell aß ich noch mein Frühstück zu Ende und machte mich für meinen ersten, richtigen Tag auf der Cimmeria Academy fertig.
Review schreiben