Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Halbherzig

OneshotDrama, Mystery / P12 Slash
Hydra
30.04.2018
30.04.2018
1
420
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
30.04.2018 420
 
Von kleinauf wurde uns beigebracht, dass es ein schweres Vergehen war, einen Menschen zu unseresgleichen zu machen. Unsere Blutlinie durfte sich auf keinen Fall verunreinigen. Sehr lange Zeit hielt ich mich daran und sah die Menschen immer nur als Nahrungsquelle an. Doch eines Tages, des Lebens bereits müde geworden, beschloss ich, mich ihnen zu nähern. Die Person, die ich dafür ausgewählt hatte, war ein junges Mädchen. Sie lebte in einem riesigen Schloss, ihre Familie hatte viel Geld und sie bekam daher alles, was sie nur wollte. Aber dennoch war sie unglücklich. Da ich dies nicht verstand, faszinierte sie mich. Ich zeigte mich ihr und freundete mich schließlich mit ihr an. Als ich ihr nach einiger Zeit auch mein wahres Wesen offenbarte, freute sie sich sogar darüber und sagte, ich sei etwas Besonderes. Immer öfter besuchte ich sie und so kam es, dass ich mich irgendwann in sie verliebte. Auch wenn ich es noch nicht wahrhaben wollte. Für mich war sie lediglich ein Spielzeug, mit dem ich mir meine Zeit vertrieb. Die Krankheit, an der sie litt, wurde schließlich immer schlimmer. Als sie drohte, daran zu sterben, bat sie mich darum, sie zu verwandeln. Sie sagte mir, sie liebte mich. In diesem Moment beschloss ich, den wohl größten Fehler meines Lebens zu begehen.
"Du warst wirklich ein großartiges Spielzeug." Diese Worte nun aus dem Mund der Person zu hören, die ich über alles liebte, verpasste mir einen schmerzhaften Stich ins Herz. Ich konnte es nicht glauben. Sie hatte mich nur benutzt? Sie hatte mich nie geliebt, sondern mich als Mittel zum Zweck benutzt, um unsterblich zu werden? Ich war von mir selbst enttäuscht und angeekelt. Das oberste Gebot der Vampire hatte ich gebrochen... für einen so oberflächlichen und niederträchtigen Menschen? "Oh Hydra.", sagte sie in einem mitleidigen Ton. "Hast du mich etwa wirklich geliebt?" Entsetzt sah ich sie an, schaute dann jedoch zu Boden. "Nein.", antwortete ich ihr, auch wenn es gelogen war. "Warum sollte ich jemanden lieben, der so oberflächlich und dumm ist...?" Und so egoistisch... Wie konnte ich das nur zulassen? Ich war ja so naiv. Niemals hätte ich mich auf einen Menschen einlassen dürfen. Mit den Worten "Lebe Wohl", drehte ich mich um, stoppte allerdings noch einmal. "Du bist übrigens nichts besonderes.", fügte ich mit kalter Stimme hinzu, ohne sie anzusehen. "Du bist lediglich eine unvollkommene Kreatur, Bloody Eye. Nichts weiter." Eine Träne lief mir über die Wange und ich verschwand.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast