Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Findet meinen Verstand

Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Parodie / P12 / Gen
29.04.2018
05.05.2018
3
3.531
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
29.04.2018 878
 
"Wow...Wow. ..wow" murmelt gerade der Herr Clowmfisch und muss dringend seine Platte ändern. Mit seiner Wiederholung versucht er so seine Frau von dieser 2-Zimmer Wohnung zu beeindrucken.
"Ja ich seh's und jetzt leg bitte eine andere Leier auf" fleht Frau Clownfisch.
"Als du ein Haus mit Meerblick wolltest, hast du bestimmt nicht damit gedacht, dass du das ganze Meer kriegst" verkündete er stolz und wünschte sich eine Schulter, um sich selbst auf ihr klopfen zu können.
"Das ganze Meer habe ich auch nicht gekriegt sondern nur eine großes Bild aus vollem Blau" meckert sie.
"Hey, die Animationsleute haben sich wirklich Mühe gegeben, also sei bitte dankbar!" fordert er.
"Ich bin nur für eine Sache dankbar. Undzwar dem Blutdurst von Disney nach Elternteilen. Zum Glück spiel ich nur in dieser Szene mit" antwortet sie, während ihr lieber Gatte mit dem Fahrstuhl eine Etage runter ins Kinderzimmer fährt, wo es vor lauten Leckereien ähm ich meine Fischeiern wimmelt.
Papa Clownfisch holt sein Handy raus und postet auf Insta "bin so happy mit all meinen Kindern und meiner Frau"
"Bist du etwa noch mit jemand anderem verheiratet?" versucht die Besagte ihn zu dissen.
"Haha. Sieh dir lieber mal all diese Eier an. Die sind so wunderschön" schwärmt Papa Marlin.
"Wir müssen ihnen noch Namen geben für ihre ersten Sechs Jahre, bevor sie eh ins Internet gehen und irgendeinen albernen Usernamen annehmen, den sie öfter hören als ihren Richtigen" antwortet seine Frau.
"Dein fucking ernst? Du wisst ihnen jetzt allen Namen geben? Dir ist schon klar, dass auf der Liste mehr Namen stehen als auf der Feindesliste von Trump?" hakt Marlin nach.
"Nicht wenn wir ihnen kreative Namen geben" schlägt die werdende Mama vor.
"Na gut. Wir nennen diese Seite Cora Junior und diese Seite Marlin Junior" deutet er mit seinen Flossen in beide Richtungen.
"Und was ist wenn auf den  Marlin - und Cora Seiten , das jeweils andere Geschlecht ist?" kritisiert Cora und versucht ihre Flossen zu verschränken, was beim Aussehen ziemlich weh tut.
"Dann lassen Sie sich umoperieren. So schwer ist das doch garnicht" tut er das ganze ab.
"Du willst wirklich, dass sie so enden wie PersiaX? Außerdem will ich einen Nemo nennen" findet Cora. Die Gute sollte unbedingt ein Lateinwörterbuch aufschlagen und erfahren wofür Nemo steht.
"Was ist wenn sie mich nicht mögen?" wechselt Marlin das Thema. Da er nicht sonderlich beliebt ist, soll wenigstens seine Brut ihn gut finden.
"Dann kommen sie ganz bestimmt nach ihrer Mutter. Abgesehen davon sind es über X Eier, eins davon wird dich bestimmt mögen" zeigt Cora mal wieder, dass sie perfekt aufheitern kann.
"Weißt du, wie du mich überzeugt hättest? Wenn du die Zahl gesagt hättest" schlägt Marlin vor.
"Du weißt doch ich kann mir schlecht Zahlen merken" seufzt sie.
"Hast du deswegen mal statt bei der Polizei bei der Sexhotline angerufen?" fragt Marlin.

Weil Cora sich nicht mehr von ihrem anmutigem Gatten belächeln will, nimmt sie den Aufzug ins obere Zimmer, wo der Störenfried ihr folgt und sie mit großen Augen anstalkt.
"Was ist jetzt mit dir?" stöhnt sie.
"Weißt du noch, wie wir uns getroffen haben?" fragt er.
"Erinner mich bitte nicht daran" will sie nicht in ihr Trauma katapultiert werden.
Aber es ist zu spät, denn Marlin spricht das Zitat vom schicksalhaftem Abend eins zu eins nach "Die Korallen sind so wunderschön. Holst du mir einen runter?"
"Stopp! Mein Psychologe hat jetzt geschlossen!" kreischt sie und rennt aus dem Haus wo ein wütender Skinhead vor ihr steht.
"Cora, komm ins Haus" flüstert Marlin. Diese blöde Kuh darf sich nicht bewegen. Der Lederträger ist sturzbesoffen und sieht nur schnelle Bewegungen. Aber wiedermal erfüllt sich das Klischee und die Frau hört nicht auf ihren Herrn und rennt direkt in den Keller zu den Babys. Da sie vorhin 15263829296273929196 Eier (keine Ahnung ob die Zahl wirklich stimmt) legen musste, ist sie aber ausgeleiert und erschöpft und der Typ kann sie ganz leicht.
Inzwischen wollte ihr geliebter Ehemann ihr zu Hilfe kommen, aber musste die Lauchaktion des Jahres einstecken: als nüchterner Mann von einem Besoffenen kaputt geschlagen zu werden. Immerhin muss er jetzt nicht miterleben, wie seiner Frau jede einzelne Gräte gebrochen wird. Kurz bevor sie stirbt röchelt sie noch "ich komme fliegendes Spaghettimonster"
Wieso der Böse Mamifsich tötete, aber Papifisch verschonte kann man gerne bei gute Frage.net eingeben. Als er jedoch aufwachte, fand er seine Frau tot, die teure Mikrowelle verschwunden und alle Eier weg. Er wollte auf seinem Handy schon die traurige Playlist von Bruno Mars anmachen, bis ihm was auffiel. Ein Ei, das zerrissener war als eine Arbeit mit 4- Note, lag am Meeresgrund.
Marlin nahm sich nun den Vorsatz, besser auf seine (rest)Familie acht zu geben und streichelte das rote Ding behutsam.
"Keine Sorge. Papa ist hier. Papa beschützt dich" flüstert er. Weiß er, dass das Ungeborene Kleine ihn nicht hören kann? Wie können all die Fische überhaupt hören? Die haben nichtmal Ohren!
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast