Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Welt ist ein Haufen Schrott

von Kurokochy
GeschichteSci-Fi / P12 / Gen
Aki Crow Hogan Jack Atlas Yusei Fudo
26.04.2018
30.10.2020
13
26.996
5
Alle Kapitel
40 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
24.07.2018 1.826
 
Hi~ ^-^
Da wär ich mal wieder mit einem neuen Kapitel zu der FF XD
Ich hoffe ich hab euch nicht zu lange warten lassen ;3
So, jetzt wäre da nur noch eine klitzekleine Sache bevor ihr anfangt zu lesen:
In dem Kapitel werden ein paar Kraftausdrücke vorkommen,
ist aber nun nicht so wild wie ich finde ^^°
Wollte trotzdem mal vorwarnen XDD
Also dann! Ich hör dannn jetzt mal auf zu Quatschen:
Viel spaß mit dem Kapitel! :D

____________________________________________________


Was zuletzt geschah:
„Was ist denn bei dem denn falsch??!“, murmelte die Top-Agentin aufgebracht und stürmte ebenfalls zur Tür hinaus. Wie erwartet saß der neue wieder vor seinem Loch in der Wand und schraubte weiter an seinen komischen Drähten rum.
Ich fordere dich zum Duell!“, schrie sie ihm entgegen. „Nein Danke“, erwiderte der Schwarzhaarige ihr mit fester Stimme.
//Was fällt ihm ein??! Ich weiß besser als jeder andere wie es ist lieber allein sein zu wollen, aber er wollte doch zuerst etwas mit mir zu tun haben, oder bilde ich mir das nur ein...? Das kommt mir doch schon sehr seltsam vor...
...Vielleicht habe ich die Spion-Theorie doch zu schnell fallen gelassen...//



„FUCK!!!“, krachend schlugen zwei Fäuste auf den Tisch am Krankenbett ein. „Alter... alles klar bei dir...?“, unbemerkt hatte sich Crow zu dem Vizepräsidenten ans Bett geschlichen. „...Seit wann stehst du da...?“, wollte sein Freund wissen. Die Stimme des Blonden war mindestens genauso angespannt wie der Rest von ihm.
Seufzend stellte der Kleinere der beiden eine Packung Cup Ramen auf den Tisch. „Seit etwa zwei Minuten. ...Hör mal Jack, keiner macht dir Vorwürfe... Du hast dich bloß-!“ „HALT DIE KLAPPE CROW!!!“, frustriert biss der Problem-Patient sich auf die Unterlippe. „KEINER macht mir Vorwürfe?!?!! Verstehe! Dann bin ich also ein Niemand! Ja?!!! Vielleicht solltest du ja dann der nächste stellvertretende Boss werden, wenn ich offensichtlich zu nichts mehr zu gebrauchen bin!!!“ Schallend knallte Crows flache Hand auf die nun feuerrote Wange des verletzten. Wütend zog er ihn zu sich ran. „Jetzt komm mal wieder runter du Pussy!!!! Yusei und du, ihr liefert euch schon euer ganzes Leben dieses Kopf-an-Kopf-Rennen!!! Was sagte er damals noch mal als wir ihr fragten, wen er zum Vize ernennen will??! Hm?! Ganz genau! Er sagte >Keiner würde für diesen Posten besser infrage kommen als mein ewiger Rivale<!!!“, er holte tief Luft. „Und eines kann ich dir über diesen >ewigen Rivalen< erzählen! Und zwar das er ein dickköpfiger, sturer, eingebildeter Muskelprotz ist, der seinen scheiß Job besser macht, als es irgendwer anders könnte!!!!!“, eine Weile schwiegen die Beiden. Das ganze Lazarett schwieg. Es fühlte sich sogar fast so an, als würde die ganze Organisation in Stille geraucht sein. Enttäuscht über das fortwährende Schweigen des Blonden, ließ Crow seinen Kragen los und ließ ihn zurück ins Bett sinken. Doch bevor er ging, meinte er noch, „...Du bist nicht Yusei, aber die Mitglieder glauben an dich. Du bist ihr Held auf dem Schlachtfeld. Lass wenigstens sie nicht hängen...“ Bestürzt sah Jack zu Boden.  
//Er versteht es nicht... ich habe viel mehr als bloß einen Kampf verloren...! Ich habe meinen Partner, meine Waffe, verloren! ...Ich kann uns nicht mehr verteidigen!!!//
Währenddessen in der Mechanik Abteilung der Arcadia Bewegung: „Hey Yuu!“ „Was geht Tanner?“, antwortete Yusei seinem neuen Kameraden ohne vom Bildschirm aufzusehen. Ununterbrochen tippte er auf die Tastatur ein. „Was machst du da schon wieder, du kleines Genie, du??“, fragte der gigantische Muskelprotz und beugte sich neugierig zu ihm herunter. „Das sieht ja aus wie ein Bauplan...?“, stellte er erstaunt fest, worauf hin der Dunkelhaarige bestätigend brummte. Fasziniert sah Tanner ihm bei der Arbeit zu. „Hast du keine eigene Arbeit zu erledigen...?“, seufzte der Grauäugige genervt. Es war für ihn schon immer irritierend gewesen bei der Arbeit beobachtet zu werden...
„Nein nicht mehr. Wir haben Feierabend.“ „Feierabend?Jetzt schon???“, überrascht sah der junge Mechaniker auf die Uhr. //Tatsache... ich hab sogar schon wieder zwei Überstunden gemacht...// verblüfft sah er nun Tanner entgegen. Dieser grinste ihn Vergnügt an. „Lass uns noch was trinken gehen!“, leider konnte der Grauäugige da nicht nein sagen, da Carly ihm geraten hatte wenigstens einmal im Monat etwas mit seinem Kollegen zu unternehmen, was nicht die Arbeit betrifft, um nicht verdächtig zu wirken. Und es war nun mal schon Ende des Monats...
„Hm... na schön... ich Speicher das hör nur noch schnell ab.“ „Klasse! Ich räum dann schon mal alles zusammen und warte draußen auf dich Kleiner!“, mit einem fetten Grinsen im Gesicht begann er dann auch damit alle Geräte auszuschalten, den Müll zu entleeren, und was sonst noch alles zu den Pflichten des Letzten gehört. Schmunzelnd schaltete der Schwarzhaarige seinen PC aus. //Wie nennt er mich? Kleiner??!//



Als die beiden dann mit allem fertig waren, schloss Tanner die Tür ab und machte sich mit dem Schwarzhaarigen zusammen auf den Weg in die hauseigene Kneipe im Untergeschoss. //Um zweiundzwanzig Uhr abends wird da ja hoffentlich nicht mehr so viel los sein...// dachte Yusei sich, doch da hatte er sich wirklich getäuscht. Laut lachend und tranken die verschiedenen Angestellten alle gemeinsam ihr Billigbier. Und genauso roch es auch. Angeekelt rümpfte der Spion seine Nase. //Ich weiß schon, warum es bei uns keine Kneipe gibt...!// lachend klopfte Tanner ihm auf die Schulter. „Hahaha! Jetzt zieh nicht so ein Gesicht Yuu! Lass uns trinken!", gut gelaunt zog der Türkieshaarige ihn weiter in den Schlamassel hinein. Seufzend hörte der Mechaniker auf sich zu wehren. //Ich werd eh nicht viel trinken. Wer weiß wie sich das bei mir auswirkt, ich hab ja noch nie getrunken...// Als sie dann endlich einen Platz an der Bar gefunden hatten, bestellte Tanner auch gleich etwas für beide. „Zwei Krüge Bier, Meister! Und mach sie voll!“ „Ähm, ich hätte lieber eine Flasche Bier.“ meldete sich Yusei zu Wort. Verdutzt sah sein Kollege ihn an. //In einem Bierkrug ist viel mehr drin als in einer Flasche und man kann mir auch nicht unbemerkt nachschenken.// „Ich möchte den Überblick nicht verlieren“, antwortete er dem größeren Mechaniker auf seine ungestellte Frage. Mit den Schultern zuckend wandte sich dieser schließlich wieder an den Barmann. „Du hast es gehört!“, rief er ihm grinsend zu und klopfte dem Schwarzhaarigen dabei so wohlwollend auf den Rücken, dass dieser husten musste. „Hahaha! Du kannst doch nicht jetzt schon schlappmachen mein Freund!“, lachte der Stachelkopf gut gelaunt. //Na toll, der wirkt ja schon betrunken bevor wir überhaupt unser Bier bekommen!//



Als der vollbeschäftigte Wirt ihnen dann endlich die "Getränke" servierte, fing Tanner an noch anhänglicher und gesprächiger zu werden. //Da Akiza in diese Organisation besser passt, als ich gedacht habe und die "Mission Abwerben" somit erst mal flach fällt, sollte ich vielleicht mit "Informationssammlung und Sabotage" anfangen... obwohl ich, was Letzteres angeht, ja bereits einiges getan habe. „Und Ähm, lange?“ //eine Konversation zu führen ohne richtiges Thema ist wohl noch etwas schwer für mich... normalerweise nicke ich in Gesprächen nur oder sage maximal zwei bis drei Wörter... Ich weiß selbst nicht warum, aber bei Akiza fiel es mir um einiges einfacher. Höchstwahrscheinlich, weil wir ein Thema hatten...// Verblüfft starrte Tanner den Schwarzhaarigen an. Bis er wieder zu lachen begann. „Hahaha!Hast du irgendwie einen Vertrag weswegen du nur maximal drei Wörter in einem Satz benutzen darfst??? Hahahaha!!“, etwas wütend, aber auch erleichtert darüber das sich sein neuer großer Kumpel seine Wortkargheit nicht so zu Herzen nahm, nippte der Neuling an seiner Flasche. „Igitt, das ist ja bitter...!“, murmelte er enttäuscht. Und wieder traf ihn der verwirrte Blick des Stachelkopfes. „Sag mir nicht das ist dein erstes Bier, Mann?!“, fragte er ungläubig. Yusei sah als Antwort nur etwas beschämt zur Seite. „Ich hatte besseres zu tun...“, brabbelte er leise in seinen nicht vorhandenen Bart. „Kein Wunder, dass du jeden Abend nichts besseres zu tun hast als in der Werkstatt zurückzubleiben!“, meinte der Größere der beiden amüsiert. „Jetzt übertreib mal nicht...“ „Willst du mich verarschen? Du hast Schlafmangel inzwischen zu einer wahren Kunstform entwickelt!“, schallendes Gelächter von allen Seiten ließ den Schwarzhaarigen nicht wirklich dazu kommen, es zu verneinen. //Kann er nicht etwas leiser reden??! Und überhaupt, ich muss so lange bleiben, da die anderen ja sonst sehen könnten, dass ich ihre Systeme zu entschlüsseln versuche...!// still schweigend nippte Yuu ein weiteres Mal an seinem Bier. Inzwischen war es tief in der Nacht. Die Bar war geschlossen und zwei gestalten taumelten die dunklen Flure entlang. „Jetzt Hampel nicht so rum Tanner..., komm ich bring dich auf dein Zimmer“, flüsterte der Schwarzhaarige, da er niemanden wecken wollte. „Danke Kleiner, aber findest du denn auch allein in dein Zimmer zurück?“ „Ich hab ja nicht so viel getrunken wie du...!“, zischte der Cappy-Träger genervt, obwohl auch er zugeben musste das vielleicht etwas beschwipst war. Zu allem übel hatte er sich sogar noch verlaufen! //Warum müssen diese scheiß Gänge auch alle gleich aussehen?!// nach gefühlten Stunden der umherwanderung hatte der junge Mechaniker schließlich bemerkt, dass sie in der falschen Etage unterwegs waren und es geschafft sich und Tanner heil abzuliefern. Sein Zimmergenosse Inagi übernahm von dem Punkt an. //Jetzt muss nur noch ich in meinen Raum zurück.
...Ich frag mich, ob dieser Kaz schon schläft... Hoffentlich.//



In letzter Zeit waren sich die beiden mehr aus dem Weg als auf die Nerven gegangen. Kaz war zwar immer noch nicht gerade begeistert von seinem neuen Zimmerkammeraden, hatte aber auch aufgehört ihn anzuschnauzen. Sie ignorierten sich jetzt einfach. Leise, fast schon geräuschlos öffnete der Schwarzhaarige die Tür. Kein Mux. //Gut, er scheint schon zu schlafen... Nanu? Was ist das...?// aus einer Ecke des Zimmers schien ein bläuliches Licht. Yusei kannte es nur zu gut. Es war das Licht eines Computers. Bei genauerem hinsehen konnte der Mechaniker einen kleinen Holobildschirm erkennen. //Macht er etwa einen Video Chat? Um die Uhrzeit???// vorsichtig pirschte er sich näher heran, bewegte sich aber noch nicht weiter von der Tür weg. Leise konnte er Kaz sprechen hören.
„Ja.... verstanden. Mein Zimmerkamerad ist wahrscheinlich wieder Überstunden machen. Ich hatte echt Glück mit ihm. Zuerst hab ich versucht ihn rauszubekommen, aber er ist nicht wirklich eine Gefahr für uns. ...wie ich mit den Infos vorankomme? Naja, was soll ich sagen, nach einem Jahr vertrauen die einem nun mal! Ich schick euch morgen die neusten Daten. ...nein, keine Sorge ich lass mich schon nicht erwischen... Roger. Kaz, Ende und out. ...Was hast du gegen den guten alten "Ende und out" Spruch??!“
//Ich fasse es nicht... Kaz ist auch ein Spion?!//


____________________________________________________

Na? Ich hoff es hat euch gefallen ^-^
Der cliffhänger ist jetzt zwar nicht so extrem,
hoffe aber natürlich trotzdem das die Sache das ganze etwas spannend macht ;3
Das nächste Kapitel ist auch schon fertig wenn ich mich nicht irre,
Aber ich werde nächste woche dann wieder von einer anderen FF veröffentlichen,
also mal sehen XDD
Oh, und fast hätt ich es vergessen:
Ich freue mich natürlich wie immer über reviews! :D
Tipps sind selbstverständlich auch immer willkommen, solange es wirklich Tipps sind. :)

LG Eure Kurokochy~~~
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast