Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Welt ist ein Haufen Schrott

von Kurokochy
GeschichteSci-Fi / P12 / Gen
Aki Crow Hogan Jack Atlas Yusei Fudo
26.04.2018
30.10.2020
13
26.996
5
Alle Kapitel
40 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
12.05.2018 2.951
 
Uuuund da wär ich dann auch wieder wie versprochen heute mit dem nächsten Kapitel ^^
Das Kapitel das danach kommt ist allerdings noch nicht fertig,
also kann ich nicht versprechen das nächsten Samstag wieder eins kommt... ^^°
Doch jetzt wünsche euch erst einmal viel spaß mit diesem! XD
____________________________________________________


Was zuletzt geschah:

Entscheidend war das sie wunderschön war. Und nicht nur das! Um Jack und Crow in so kurzer Zeit zu besiegen, musste sie auch eine erfahrene Agentin sein. Aber für wen arbeitete sie? //Bestimmt für Arcadia... warum sonst sollte die sie vor Ort gewesen sein...?//
Schwermütig seufzte der Schwarzhaarige.
//Warum arbeitet sie nicht bei uns...//, fragte er sich deprimiert.



Wie aus einer Trance erwachte der Schwarzhaarige aus seinem Traum. Seit Tagen konnte er an nichts anderes als dieses mysteriöse Mädchen denken. Selbst in seinen Träumen suchte sie ihn heim. Doch dieser kurze Blickkontakt mit ihr reichte um seine gesamten Gedanken zu füllen. Dabei wusste er so gut wie nichts über sie. Doch da er sich vor etwa drei Tagen in den Rechner der Organisation eins Gehackt hatte, konnte der Schwarzhaariege wenigstens herausfinden wie sie heißt, und das sie tatsechlich mitglied im Arcadia war. doch die wichtigsten Dinge fehlten immer noch... Zum Beispiel wer sie war, woher sie kam, oder was ihre Absichten sind.
,,Yusei! Erde an Yusei!", genervt wedelte Crow mit seiner Hand vor dem Gesicht des Schwarzhaarige herum. Als dieser ihn endlich bemerkte, sah er ihn kurz an, und erwiderte dann so ruhig und ernst wie immer: ,,Was?"
,,Was?! Seit nun schon fast einer Woche bist dauernd unaufmerksam, verträumt und völlig unkonzentriert! WAS ist mit dir los??!", regte sich der Orangehaarige auf. Sein Kumpel überlegte kurz, ,,...du hast recht...", meinte er schließlich nachdenklich.
,,Von wegen! Du-! ...Moment. Was???" ,,Du hast recht.", wiederholte der Schwarzhaarige sich. Der Kleinere der beiden konnte seinen Ohren nicht trauen. Es war nicht so, als würde Yusei nie Fehler zugeben, normalerweise machte er einfach keine. Es gab eigentlich immer für alles, was er tat, einen Grund... umso überraschender war es deshalb für den Kleinen, Recht zu haben. Mit einem Mal stand Yusei auf. ,,Ich bin zu einem Entschluss gekommen." Crow blinzelte verwirrt. Er war immer noch etwas überrumpelt von ihrem Gespräch. Doch noch bevor sein Teammitglied irgendetwas sagen konnte, verschwand der Hobby-Mechaniker aus der Werkstatt Richtung Kontrollraum, während Crow immer noch wie versteinert stehen blieb.
,,Ich... habe Recht...?"



Eine Durchsage ertönte.
,,Liebe Mitglieder, ich bitte kurz um eure Aufmersamkeit"  Überrascht blickten alle zur Sprechanlage in den jeweiligen räumen auf. ,,Das ist doch der Boss, oder??!", stellten einige verwundert fest. ,,Ich bin nun schon seit ein paar Tagen am überlegen, und habe nun eine Entscheidung getroffen. Deshalb Berufe ich in fünf Stunden, also gegen sechzehn Uhr, eine Versammlung der folgenden Abteilungen ein: Technik, Agenten, Lazarett und Finanzen.
Wir werden eine neue, ein monatiege Spionage Operation starten, an der ich teilnehmen werde. Danke für eure Aufmerksamkeit." Kurz nach dem er die Sprechanlage ausschaltete dröhnte durch das gesamte Gebäude ein lautes und vorallem entsetztes ,,WAS??!?!!" der Mitglieder. Yusei hingegen ging als wäre nie etwas gewesen zurück in sein Quartier um sich auf die Versammlung vorzubereiten.
//Es wird mit Sicherheit ein paar Gegenstimmen geben, aber ich muss einfach zu ihr!// Punkt sechzehn Uhr betrat der Schwarzhaarige dann ihren üblichen Versammlungsraum. Das Büro der Finanzabteilung. Alle waren bereits da. Auch Jack und Crow waren da, obwohl er nicht nach ihnen verlangt hatte. ,,Dann kann es ja gleich los gehen. Erzähl uns von deinem tollen Plan.", meinte Jack leicht sauer, da Yusei zuvor nichts mit ihm abgesprochen hatte.
Seelenruhig betrat dieser den Raum.



Fast drei Stunden hatte die Sitzung nun gedauert.
Letztendlich haben sie zwar nachgegeben das ihr Anführer persönlich an der Mission teilnimmt, und das sie wirklich von Nöten ist, aber er ist gezwungen jemanden mitzunehmen. Wen er mitnehmen sollte war nach langen Diskussionen dann auch festgelegt. Es sollte die Neue, oder um genau zu sein, Carly Carmine sein. Ihr Gesicht war noch in keiner Datenbank, und sie sei sehr qualifiziert für diese Art von Job beteuerte Jack. Erschöpft seufzte der Schwarzhaarige. Solche Versammlungen waren, wenn auch notwendig, meist ein Tanz mit seinen Nerven. Aber da musste er nun mal durch. Und auch wenn es einem höheren Zweck diente, freute er sich auf die Mission bereits wie auf einen Urlaub. Doch wie sagt man so schön? >Erst die Arbeit, dann das Vergnügen< an dieses Motto hielt sich der junge Anführer schon sein Leben lang. Zweifellos hatte er deswegen einiges verpasst, aber sonst hätte er auch nicht so viel erreicht. Er wollte etwas ändern, und irgendetwas in ihm schien ihm sagen zu wollen, dass sie etwas verändern wird. Etwas Großes. Er wusste nur noch nicht was.



Die Tage vergingen wie im Flug. Carly wurde von Jack persönlich Tag und Nacht auf die Mission vorbereitet, und die Technik-Abteilung bastelte mit Yusei zusammen fieberhaft an der Ausrüstung. Der Schwarzhaarige bekam unteranderem Kontaktlinsen, und einen Hut um seine Frisur zu verbergen zur Tarnung. Seine Waffen und Kommunikationsmittel-System waren clever versteckt in Alltags Gegenständen, wie einem Capy, Kopfhörern, einem Stift und seinem Gürtel. Eine Sonnenbrille mit Nachtsicht-Funktion war auch dabei. Die in der Technik-Abteilung waren allerdings nicht die einzigen die ordentlich zu tun hatten. Das Lazarett war ebenfalls auf Hochtouren, um ihm ein gefälschtes Leben, Namen und im Allgemeinen eine komplett neue Identität bereitstellen zu können. selbstverständlich musste auch alles in einem ertragbaren Budget liegen, das war die Aufgabe der Finanz Abteilung.



Nach etwa zwei Wochen voller Anstrengung und Spezial-Training, war es endlich geschafft.
Die Mission konnte starten. Nervös wartete Carly am ersten Tor. Sie war viel zu früh dran, was normalerweise nicht so ihre Art war, aber sie wollte Jack nicht enttäuschen. ...Und den Boss natürlich auch nicht! Obwohl sie ihn ja gar nicht mehr so nennen durfte...

Rückblick:
,,Du bist zu spät.“, völlig außer Puste kam die Brillenträgerin am Trainingsraum an. Entsetzt schaute sie auf ihre Uhr. ,,A-Aber Sir! Ich bin zwei Minuten vor verabredeter Zeit hier!“, meinte sie jammernd. ,,Wenn es heißt >sei um acht im trainingsraum<, dann heißt das fertig umgezogen, und Trainings bereit.“, leicht genervt öffnete er ihr die Tür zur Damenumkleide. ,,Ich warte drinnen. Und nenn mich nicht noch einmal Sir! Benutz am besten schon meinen Decknamen. Er steht in deinen Unterlagen.“, ohne ein weiteres Wort, verließ er den Wartebereich, und fing an sich aufzuwärmen.
//Na toll! Das erste Training und du bist zu spät! Toll gemacht Carly!//, wütend auf sich selbst zog sich nun auch die junge Spionin um. Eigentlich wollte sie nie auf eine richtige Mission mit. Stattdessen, hätte sie lieber immer nur Geheimnisse aufdeckt, Recherchen gemacht, Informationen gesammelt und vielleicht auch etwas spioniert. In ihren Trainingssachen, also einer simplen Jogginghose und einem gestreiften T-Shirt, betrat dann schließlich auch sie den Raum. Yusei, oder besser >Yuu< wie sie ihn ja ab jetzt nennen sollte, war bereits ordentlich am Schwitzen. Sein schwarzes Muskel-Shirt mit den seltsamen roten Linien drauf war hier und da sogar schon etwas nass geworden. Fasziniert sah sie ihm bei seinen Übungen zu. Er sah gut aus, keine Frage, aber irgendwie war Jack mehr ihr Typ. Sie wusste nicht genau wieso... irgendwie... strahlte er mehr. Gefühle waren schwer zu erklären. Außerdem wirkte ihr Boss so grimmig und so schrecklich ernst! Apropos: ,,Willst du nur zugucken oder auch was machen?“ Eilig schnappte sie sich irgendein Gerät, und fing eilig an zu trainieren.
//Ich will nicht noch mehr schlechte Eindrücke machen...! Er soll bloß nicht denken ich wär faul!// Ein paar Sekunden folgte der Schwarzhaarige ihr mit den Augen. Da “der Boss“ sie beobachtete wurde die Brillenträgerin nur noch nervöser. //Bloß keine Fehler machen!!! Meister Jack gab mir extra einige Tipps für die Zusammenarbeit mit >Yuu<, und Regel Nummer vier war: Niemals arbeitsscheu wirken!//
Yusei seufzte. ,,Hat dir Jack nicht beigebracht, zuerst Aufwärmübungen zu mache?“ Er hatte sein Tranig schon seit einer Weile pausiert. Stumm starrend erwartete er eine Antwort, doch Carly hatte es die Sprache verschlagen. Letztendlich fasst sie sich dann aber doch ein Herz und redete. ,,Doch, Natürlich hat er das. Nur ich habe es vergessen...“, beschämt schaute sie zur Seite. Eine Weile lang sagte keiner etwas. Doch plötzlich erhob sich der Schwarzhaarige aus seinem Trainingsgerät, und ging mit festen, sicheren Schritten auf sie zu. Ein eiskalter Schauer schlich sich der Brillenträgerin über den Rücken, als er direkt vor ihr stehen blieb. Seine Aura war eiskalt, und obwohl sie keinen besonderen Größen Unterschied hatten, wirkte er wie ein unbezwingbarer Berg auf sie. Eingeschüchtert wich sie einen Schritt zurück. Yusei seufzte erneut. ,,Hör zu. Ich wollte überhaupt nicht, dass du mitkommst, aber Jack meinte du wärst am besten geeignet für diese Art von Job. Er hat hohe Erwartungen an dich und hat für dich sogar einen Gefallen bei mir eingefordert. Doch wenn du glaubst du packst das noch nicht, dann-“  ,,H-Hat Meister Jack wirklich so über mich gesprochen...?????“, voller Freude glitzerten ihre Augen in ihrem knallrotem Gesicht. Yusei wusste jedoch nicht richtig, wie er damit umgehen sollte, da er seinen Freund auch nicht in irgendeiner Art und Weise in den Rücken fallen wollte. Auch wenn das was er eben gesagt hatte die Wahrheit war. Also antwortete er mit einer Gegenfrage. ,,Verlangt er echt von euch, ihn “Meister“ zu nennen...?“ Doch Carly hörte ihrem Boss schon längst nicht mehr zu. Zu glücklich war sie über das eben gehörte.
//Ich werde ihn nicht enttäuschen! Ich werde ihm beweisen, dass ich seinen Erwartungen entsprechen kann und irgendwann... kann ich ihm vielleicht sogar davon überzeugen seiner würdig zu sein...!// Seufzend schnipste der Schwarzhaarige der jungen Spionin gegen die Stirn. Wie vom Blitz getroffen blieb sie stehen. //Ich kann nicht glauben das ich mich gerade vor den Augen des Bosses so bescheuert benommen habe!...// Etwas ängstlich lugte sie nach oben, aber siehe da, Yusei lächelte! ,,Jack meinte, was Informationsbeschaffung angeht solle ich deinem Instinkt vertrauen. Das fällt mir zwar noch etwas schwer, da ich ja noch keine deiner Fähigkeiten mit eigenen Augen gesehen habe, doch ich vertraue Jacks Urteil. Wir sind hier um unser Teamwork zu verbessern. Also werden wir mit simplen Vertrauens- Übungen anfangen. Für das restliche Training ist Jack zuständig.“
Rückblende Ende.

,,Carly, du wirkst abwesend.“ ,,Yuu! Entschuldige, du brauchst dir keine Sorgen zu machen. Ich bin bloß nervös. Er nickte ihr zuversichtlich zu, was so viel wie >das wird schon< bedeuten sollte. Durch das viele gemeinsame Training und den Tipps von Jack war die Schwarzhaarige inzwischen ganz gut darin zu erkennen was ihr Boss womit meinte. Und das war auch besser so, da er an ihrem ersten Trainingstag gefühlt mehr geredet hatte als in den Wochen darauf.
Sowohl Carly aus auch Yusei standen voll ausgerüstet vor der Schleuse. Die Brillenträgerin hatte einen Zopf, und ein gelbes Kleid an, außerdem hatte sie ihren schwarzen Koffer bei sich, Und eine Kamera um den Hals.
“Yuu“ hingegen sah mit seinem Basecap, den graublauen Kontaktlinsen, und seiner simplen Handwerker Uniform (wie in Episode 116 >In der Höle des Löwen<) ganz anders aus. Sogar seine blonden Strähnen hatte er übergefärbt. Mit dabei hatte er ansonsten nur noch seine dunkelgraue Reisetasche. ,,Kaum zu glauben, dass ihr jetzt schon geht...“, hörten die beiden eine Stimme hinter sich. Es war Jack. Yusei sah ihn fragend an. Er konnte es nicht glauben, dass sein Freund extra früher aufgestanden ist um sie beide zu verabschieden. Doch er war auch nicht alleine. Hinter ihm drängelten sich fast alle Mitarbeiter um noch einen vorerst letzten Blick auf die beiden zu werfen. Solche Momente gingen dem Schwarzhaarigen eigentlich sehr ans Herz, doch er wollte keine Schwäche zeigen. Still wendete er sich dem Tor zu, als Zeichen das sie losmussten. Carly drückte noch einmal kurz ihre Freunde und kam dann auch hinterher. Yusei verabschiedete sich mit einem simplen Lächeln und einer kleinen Handbewegung.
//Es geht los, die Mission beginnt!//



Stumm liefen die beiden über die Schrotthaufen.
Eines war schon seit dem Training klar. Es war unglaublich anstrengend für beide mit der anderen Person alleine zu sein. Carly, als bekannte Quasselstrippe, und Yusei, der so gut wie nie etwas sagt. Beide wussten in solchen Situationen nie was sie tun sollten. Die Brillenträgerin wollte ihrem Kameraden nicht durch ihr reden vergraulen, und der Spitzenagent hasste Smalltalk. Ein seufzten entwisch Yuseis Lunge. ,,Und... in welcher Abteilung von >Arcadia< hast du dich eingeschlichen?“, eigentlich wusste er das bereits, da er ja seine Akten las, doch über die Arbeit zu reden war immer noch besser als Smalltalk. Seine Partnerin strahlte vor Glück sich unterhalten zu dürfen. ,,Ich bewarb mich in der Bürokratie-Abteilung! Zugang zu Akten und Aufzeichnungen, passable Arbeitszeiten, sodass ich meine Energie auch noch in anders stecken kann, und ich bin umgeben von vielen Leuten mit denen ich mich anfreunden, und Informationen bekommen kann! Und sie?“ ,,Mechanik Abteilung. Dort kann ich glänzen. Ich will erst mal befördert werden um mir Zugang zu den >höheren Leveln< zu verschaffen.“ Und so plauderten die beiden noch eine Weile bis sie schließlich an dem großen Eingangstor der ersten Organisation befanden. Yusei klingelte. Über eine Sprechanlage ertönte dann eine junge Frauen Stimme: ,,Ja hallo? Was kann ich für Sie tun?“ Yusei antwortete ihr, ,,Guten Tag, mein Name ist Yuu Hokori*, ich hatte hier vor drei Tagen ein Vorstellungsgespräch und wurde eingestellt. Bei mir ist außerdem noch eine junge Frau namens Carly Mirai*.“ „Einen Moment bitte, ich überprüfe das nur eben.“ Obwohl es nicht das erste Mal war dass sie die Organisation betraten, kam dieses Mal auf so viel mehr an. Beide wussten genau, dass die drei Tage nach der offiziellen Einstellung zum Überprüfen der Neulinge gedacht ist. Jetzt hieß es warten und hoffen, dass sie nichts Auffälliges gefunden haben... Sollten sie auch nur den leisesten Verdacht haben, konnten die beiden nicht nur die Mission vergessen, sondern machten sich dann auch noch die momentan mächtigste Organisation zum Feind!
Innerlich kribbelte es dem Agenten in den Fingerspitzen etwas zu tun, doch er musste gelassen bleiben. Ein riesen Stein viel den beiden schließlich vom Herzen als das große Tor sich zu öffnen begann. ,,Willkommen in Arcadia!“, begrüßte sie die freundliche Stimme aus der Sprechanlage. Yusei nickte ihr höflich lächelnd zu, und Carly winkte ihr. Die erste Person die sie zur Freundin brauchte hatte sie schon mal ins Visier genommen.
//Am Empfang weiß man bestimmt viel über Personen die hier ein und ausgehen...// ,,Sie sind die einziegen zwei Neuen diese Woche, deshalb wird der Vorsitzende sie leider nicht rumführen. Hier sind ihre Zimmerschlüssel, sie werden sich das Zimmer mit jeweils einer weiteren ebenfalls neueren Person ihres Geschlechtes teilen, da wir nicht für jeden Neuling ein eigenes Zimmer zur Verfügung haben. In einer halben Stunde kommen dann ihre jeweiligen direkten Vorgesetzten vorbei um sie in alles einzuführen.“, lächelnd übergab die blonde ihnen die Schlüssel. ,,Die erste Ziffer steht für die Etage, dann ist da dieser Buchstabe, er steht für Ober oder Untergeschoss, und zuletzt kommt die Zimmer Nummer. Der Rang wird bei Beförderung geändert. Auf ihrem Ausweis können sie den auch immer sehen, tragen sie ihn bitte steht’s bei sich. Den Schlüssel und den Ausweis.“  ,,Danke.“, meinte Yusei und nahm seine Sachen entgegen.  
//Etage zwei, im Obergeschoss, Raum Nummer 236. Alles klar.// Ohne ein weiteres Wort zu verlieren begab sich der Schwarzhaarige Richtung Fahrstuhl. Durch die gute Beschilderung war es sehr einfach den richtigen Weg zu finden. Vor der Zimmertür klopfte er dann zunächst einmal.  
//Die Frau sagte ich hätte einen Zimmerkameraden. Besser ich platze jetzt nicht einfach rein und störe bei irgendwas...// Als nach ein paar Sekunden immer noch keine Reaktion kam, schloss der Spion schließlich auf.
//Niemand da...// Das Zimmer hatte ein Bad und einen weiteren Raum, in dem die Betten standen. Es waren zwei völlig normale Betten. Anders als bei Ihnen also keine Etagenbetten. Einen Fernseher gab es auch.  
//Und das soll nur für die Neuen sein??? Das ist reiner Luxus! Ich will gar nicht wissen wie sie sich so etwas in Kriegszeiten leisten können...// Gemütlich begann der Schwarzhaarige damit, seine Tasche auszuräumen und sein Bett zu beziehen. Außerdem hinterließ er eine kleine Notiz für seinen neuen Zimmerkameraden, damit der sich nicht erschreckt wenn er zurück kommt. Es klopfte. Still öffnete der Schwarzhaarige die Tür. ,,Guten Tag, sie müssen dieser Yuu Hokiri sein, richtig?“ ,,Hokori. Korrekt.“, die beiden reichten sich die Hand. ,,Und sie sind...?“ ,,Mein Name ist Clark Smith, und ich bin ab heute ihr direkter Vorgesetzter. Wurde Ihnen nicht gesagt das ich vorbei komme?“
//Diese Brillenschlange im Anzug soll mein Chef in der Mechanik Abteilung sein...? Der hat doch bestimmt schon seit Jahren kein Werkzeug mehr in der Hand gehabt!// ,,Doch, ich wurde informiert. Ich hatte bloß keinen Bürohengst erwartet.“, antwortete der Schwarzhaarige, ohne dabei die Miene zu verziehen. Clark fing an zu grinsen. ,,Sie gefallen mir. Sie schleimen nicht rum, sondern sagen was sie denken. So etwas weiß ich zu schätzen.
...Bei wem hatten Sie Ihr Vorstellungsgespräch?“ ,,Bei so einem Typen namens Sayer.“ sein neuer Chef machte ein verblüfftes Gesicht. ,,Und da hat er sie direkt dem bestem Team zugeteilt?! So etwas macht der sonst nie...“
//Davon wusste ich gar nichts// ,,Naja, wie dem auch sei, kommen sie mit ich führe sie etwas herum, und zeige ihnen ihre neuen Arbeitssachen.“
Yusei nickte nur stumm und folgte ihm.


____________________________________________________

* = Hokori bedeutet so viel wie "Staub"
** = Mirai bedeutet so viel wie "Zukunft"

So, ich hoffe euch hat das Kapitel gefallen ^^
Ich glaube es ist etwas kürzer als die letzten, aber dafür passiert ja inhaltlich relativ viel XD
Yuseis und Akizas wege kreuzen sich dann wieder im nächsten Kapitel ;)
Ich freue mich wie immer sehr über Reviews! :D

LG Eure Kurokochy~~~
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast