Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Welt ist ein Haufen Schrott

von Kurokochy
GeschichteSci-Fi / P12 / Gen
Aki Crow Hogan Jack Atlas Yusei Fudo
26.04.2018
30.10.2020
13
26.996
5
Alle Kapitel
40 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
05.05.2018 3.087
 
Hi und da bin ich wieder wie versprochen mit dem neuem Kapitel ;3
Ich wünsche euch viel spaß beim lesen! :D

____________________________________________________


Was zuletzt geschah:
Mit fast lautlosen Schritten näherte er sich seinem und ehemals Kallins Etagenbett, kletterte die Leiter hoch, und legte sich zur Ruh.
Obwohl das vielleicht nicht der richtige Ausdruck war. Im Bett nebenan schnarchten Jack und Crow nämlich um die Wette.
Yusei hatte nicht gemerkt das sie zwischen durch herein gekommen waren, doch das will man von zwei erstklassigen Agenten ja wohl auch erwarten.
Trotzdem schlief der Anführer dieser kleinen Organisation ein.



Nervtötend vibrierend riss sein Wecker den Schwarzhaarigen aus dem Schlaf. Er hatte diesen Wecker entwickelt um rechtzeitig wach zu werden ohne seine Kameraden ausversehen mit zu wecken.
Schwerfällig erhob er sich aus dem noch so angenehm warmen Bett, und kletterte verschlafen die Leiter herunter.
Schnell schnappte er sich seine Freizeit-Klamotten, also das schwarze Muskelshirt mit rotem Muster, und seine blaue Hose mit eingebauten Knieschützern.
Auch wenn er immer mit als erstes wach war, hieß das auf keinen Fall das der Schwarzhaarige ein Frühaufsteher war. Ganz im Gegenteil. Er war ein Morgenmuffel der am liebsten nachts arbeitete. Denn dann war es immer am ruhigsten und er konnte sich gut in ein Projekt vertiefen. So wie neulich als er die Elektronikbombe entwickelt und gebaut hatte.
Natürlich nicht alles in einer Nacht.
Da er den Prototypen jedoch auf der letzten Mission "verbraucht" hatte, musste er wohl oder übel alles noch mal bauen. Zum Glück hatte er die Daten ja gespeichert.
In der Werkstatt angekommen machte sich Yusei erst einmal einen Kaffee. Schwarz. Ohne Zucker, ohne Milch.
Nur so wirkte er bei ihm noch richtig...
Er hatte bereits extra eine Kaffee Maschine in die Werkstatt gebracht, da morgens jedes Mal hoch in die Cafeteria zu laufen, nur um mit dem Kaffee dann wieder runter zu müssen, wirklich albern war.



Sechs Uhr morgens, dritter Kaffee in Arbeit und fünf Minibomben waren fertig zusammen geschraubt.
Erschöpft strich sich der Hobby-Mechaniker etwas Schweiß von der Stirn.
//Die anderen sollten jetzt langsam aufstehen...//
Nachdenklich begutachtete er seine Arbeit.
//Fünf sollte wirklich reichen.//
Mit diesem Gedanken trank er noch schnell den letzten Schluck Kaffee aus, und begann die Treppen nach oben zur Cafeteria hinauf zu steigen.
Oben angekommen konnte er auch schon Crow ausmachen. ,,Jo, Alter! Alles fit bei dir? Siehst irgendwie müde aus.", begrüßte der Kleine ihn.
//Besser ich verschweige ihm das ich schon seit drei Uhr früh auf bin...// ,,Alles klar.", erwiderte der Schwarzhaarige nur und setzte sich dazu. Morgens gab es in der Organisation immer etwas Brot, einen Apfel und an guten Tagen sogar Käse und Wurst. Da all das jeden Tag zur Verfügung stand, war es für Kriegsverhältnisse schon ein Luxus. Kritisch musterte Crow den Teller seines Vorgesetzten. ,,Wieder das hässlichste was du kriegen konntest was?", meinte er seufzend.
,,Sowas muss auch gegessen werden.", erwiderte der Schwarzhaarige bloß seelenruhig und bis in seinen Brotkanten. Sein Kumpel wusste das diskutieren nichts bringt, also beließ er es dabei. Nach dem Frühstück bereiteten sich die beiden auf ihre Mission vor. Jack bummelte etwas hinterher, da er vorher ja unbedingt noch mal etwas heißes Wasser verschwende musste. In voller Montur begaben sich die drei dann in das oberste Untergeschoss, um nach draußen zu gelangen. Yusei hatte vorher noch seine kleinen Bomben eingepackt und Crow nahm dieses Mal ein kleines Erste-Hilfe-Set mit. Ein stattlicher Anblick bot sich den anderen, weshalb es auch keiner versäumte die drei Spitzenagenten zur Schleuse zu begleiten.
Außerdem, man weiß ja nie, wie so eine Mission ausgehen kann... Deshalb war es auch normal vor dem Aufbrechen sein Testergebnisse zu hinterlegen. Ungeduldig warteten die Drei darauf, dass das Tor sich entriegelte und sich so öffnete. Alle trugen dieselben Anzüge wie Yusei nur in unterschiedlichen Farben. Der von Crow war schwarz und grau mit orangenen Streifen, der von Jack hingegen weiß und grau mit violetten Streifen.
,,Suit, on.", sagte Yusei und erteilte somit den Befehl ihre Ausrüstung zu aktivieren. Aktivieren hieß dabei so viel wie, Waffen scharf machen, Headset einschalten, und den Anzug zu aktivieren. Wenn der Anzug eingeschaltet war, fingen die Streifen an zu leuchten und die Fasern des hochmodernen Stoffes fingen an, sich den Konturen des Körpers an zu passen. Die Belastbarkeit des Körpers sowie seine Leistungsfähigkeit werden dadurch optimiert.
,,Bereit?", fragte der Dunkelhaarige und brachte sich in Kampfstellung.
,,Bereit!", bestätigten seine beiden Freunde im Chor. Die Schleuse öffnete sich.
Vorsichtig traten die drei heraus. Niemand zu sehen.
Sie nickten sich gegenseitig zu. Bereits im Vorfeld hatten sie besprochen wie sie vorgehen sollten. Der Plan war es mithilfe eines Überraschungseffektes schnell und vor allem sich das Ziel zu erreichen. Das Ziel? Das aufhalten von ein paar Drogenhändlern, die auch mit anderen illegalen Dingen ihre Geschäfte machten. Mindestens ein Schusswechsel war zu erwarten. Jeder der Drei wusste, wo die heutige Übergabe stattfinden sollte. Also trennten sie sich erst einmal, um dann gemeinsam zuzuschlagen. Yusei war als erster da. Kurz darauf traf Crow ein, und anschließend auch Jack. Nun musste alles ganz schnell gehen. Crow war für die Ablenkung zuständig und sorgte mit ein paar Geräuschen an verschiedenen Ecken für Verwirrung. Jack und Yusei wussten, dass er bloß Steine oder Schrott warf, aber ihre Gegner zum Glück nicht. Nun war Jack an der Reihe. Mit seinem >Roten Erzunterweltler<- Schwert schaltete er die Wachen aus, wobei er keinen tödlich verletzte. Yusei blieb weiter im Verborgenen, wären Crow mit Jack gemeinsam weiter vor stürmte. ,,Nicht die Deckung vernachlässigen!", wies er die beiden über Funk an. Hochkonzentriert stürmten die beiden den zwielichtigen Container. // Zuhause streiten die beiden Tag und Nacht, aber auf einem Einsatz sind sie eine Einheit//, stolz beobachtete ihr Anführer ihr Geschick. ,,Wir haben die Drogen!", teilte Crow ihm nach ein paar Minuten grinsend aus dem Container mit. ,,Gut. Sofort vernichten, und denkt an die Probe!", wies ihr Freund sie an und machte sich bereit.
Doch plötzlich.
Ein Schatten.
Ein Kichern.
Blitzschnell und elegant wie eine Katze bewegte sich die schwarze Gestalt über das Gelände und in den Kontainer. ,,Achtung! Verstärkung!", rief der Schwarzhaarige noch verzweifelt in das kleine Mikro, doch es war schon zu spät. Nur noch ein Rauschen war zu hören. //SCHEIßE!!!//
Wütend biss er sich auf die Unterlippe. Er hatte nicht gut genug aufgepasst, es war seine Schuld. Da war er sich sicher. In ihm brodelten die Gefühle. Panik, Verzweiflung und Wut waren nur wenige davon. Trotzdem musste er einen kühlen Kopf bewahren. Das Leben seine Freunde lag in seinen Händen. Er musste die Verantwortung übernehmen und die Verstärkung überraschen. Mit klopfendem Herzen schlich er sich vorsichtig an den Container heran. Es war totenstill. Die Waffe fest in beiden Händen. Er musste sich auf alles gefasst machen. Sein Gegner war sehr fähig, das hatte er sofort erkannt. Vorsichtig trat er ein und richtete seine Waffe auf die einzig noch stehende Person im Raum. Er war dunkel, aber durch das Licht von draußen sah man alles ganz klar. //Eine Frau??!//, trotz der Verwirrtheit in seinem Geiste, ließ Yusei seine Waffe nicht sinken. Entschlossen fixierte er die ihm fremde Person mit seinen klaren blauen Augen. Sie tat es ihm gleich. Wie es schien war auch sie Überrascht jemanden übersehen zu haben. Ihre braunen Augen blitzen kalt aus der Dunkelheit. Vorsichtig umkreisten sie einander, ohne sich dabei aus den Augen zu lassen. Inzwischen hatte sie die Plätze getauscht. Sie stand am Ausgang, er bei seinen Freunden. Das Licht umspielte zärtlich ihre roten Haare. Sie trug einen ähnlichen Anzug wie die drei Freunde. Nur war ihrer noch etwas moderner und dunkel rot, und schwarz mit blutroten Streifen. Ihre rosige Haut schimmerte blass im Licht der untergehenden Sonne. Für einen kurzen Moment schien der Schwarzhaarige vergessen zu haben wo oder wer er war. So sehr faszinierte ihn dieser Anblick. Doch ebenso schnell wie sie gekommen war, war sie auch schon wieder verschwunden. Mit den Drogen... Sobald sie nicht mehr seine Augen blendete, schaffte es Yusei auch wieder gewohnt ruhig und gefasst zu handeln. Zuerst überprüfte er den Puls seiner beiden Freunde. //Sie leben noch!//
Dann versorgte er grob ihre Wunden die zum Glück nicht weiter tragisch waren. Und zu guter Letzt schaffte er es sich Jack irgendwie über die Schulter zu hieven und Crow im Prinzessinnen-style zu tragen. Durch seine Ausrüstung hielt der Missionsführer zwar mehr aus als gewöhnlich, und es war nun nicht gerade so, als ob Yusei ungeniert wäre, ganz im Gegenteil. Aber dennoch. Beide seiner Freunde mit vollem Körpergewicht inklusive Waffen und Anzug zu tragen war dann doch etwas viel. Trotzdem schaffte er es irgendwie bis zur Schleuse. Ächzend gab er den Code ein. Nach zwei weiteren Toren hatte er dann endlich geschafft. Völlig erschöpft ließ er sich mitsamt seiner Freunde auf den Boden sacken.



Dumpf konnte der Schwarzhaarige ein paar Stimmen hören.
,,Hey! Hey!! Er ist wieder wach! Schnell! Kommt her!" Noch ehe er richtig begreifen konnte, wie ihm geschah kam einer seiner Lazarett-Mitarbeiter und leuchtete ihm ins Auge. ,,Gut, er reagiert!" Meinte er und nahm die kleine Lampe wieder weg. ,, Musste das jetzt sein..? ", fragte ihr Boss leicht genervt. Er wusste sie taten nur ihren Job, aber trotzdem... grelles Licht war nun nicht unbedingt das erste, was man nach dem Aufwachen sehen wollte. Nun kamen noch weitere Mitglieder des Abteils um sich zu versichern das es ihm gut ging. Er seufzte, ließ es aber über sich ergehen. ,,Ihm geht es gut!" Frohlockten seine Mitarbeiter glücklich. Yusei musste schmunzeln. Er mochte es wenn alle lachten. Es ließ ihn seine Sorgen vergessen...  
//Sorgen... wie geht es Jack und Crow?!// schoss es ihm durch den Kopf. Entschlossen nach ihnen zu sehen, stand der Top Agent auf, und wollte gerade die anderen Betten des Lazaretts absuchen, als ihn eine Hand auf seiner Schulter davon abhielt weiter zu gehen. Aus dem Augenwinkel heraus konnte er erkennen wer es war. Niemand geringeres als der leitende Arzt des Lazaretts stand vor ihm. Sie waren etwa gleich alt, doch kannten sich, wenn auch nur flüchtig, schon eine ganze Weile ,,Junior was soll das?", fragte der Schwarzhaarige ernst. ,,Ich möchte dir noch was verschreiben.", meinte dieser ruhig, aber ebenfalls sehr ernst. Die beiden Jungs standen des Öfteren etwas auf Kriegsfuß, da es der Job von "Junior" war, für die Gesundheit aller zu sorgen und Yusei mit seiner selbstaufopfernden Art so etwas wie ein Dauergast sein müsste, sein Immunsystem dann aber doch meist überschätzt, und sich nicht im Lazarett meldet. Selbstverständlich respektierte der leitende Arzt ihn mindestens genauso sehr wie alle anderen ihn auch, aber für ihn als Arzt war sein Boss schon eine nervige Art von Patient. Außerdem war er der einzige der sich traute dem Boss zu sagen, was er zu tun hat. ,,Ist gut, aber mach es bitte schnell. ...und kannst du mir sagen wo sich Jack und Crow befinden?" Der Junior kritzelte schnell irgendetwas auf ein Stück Papier und gab ihm das. ,,Sie sind schon entlassen worden. Sie hatten nichts weiter als Kratzer und einen Schock. Da sie frustriert über den Ausgang der Mission waren, vermute ich sie im Fitness Raum." ,,Danke", erwiderte Yusei knapp wie gewohnt und machte sich auf den Weg. Ein junger Assistenzarzt gesellte sich zum Doctor. ,,Entschuldigen Sie bitte die Frage Sensei, aber... warum nennt er sie Junior...?" Ohne großartig zu zögern rückte der Chefarzt mit Sprache raus. Es war kein Geheimnis, und er fand es auch nicht schlimm so genannt zu werden. ,,Mein Vater führte früher immer die Turiner Untersuchungen und ähnliches in dem Waisenhaus durch in dem Yusei, Jack und Crow aufgewachsen sind. Dort nannte ihn jeder bloß >Doctor Schmidt<. Es wäre seltsam für ihn und mich wenn er mich auch so nennen würde, also haben wir uns auf >Junior< geeinigt." ,,Aha...", fasziniert sah der Neuling seinem Chef nach der sich nun wieder um die anderen Patienten kümmere.



Yusei war gerade auf dem Weg zum Fitnessraum, bis er mit einem Blick auf die Uhr dazu gezwungen war umzukehren. //Meine Rede fängt gleich an!// Pünktlich schaffte er es noch auf dem spontan in der Mensa aufgebauten Podium Platz zu nehmen. Er stand in der Mitte, während rechts und links von ihm die Abteilungsleiter saßen. Jack und Crow waren auch schon da. Auch wenn sie keine Abteilung leiteten, hatten sie wichtiger Positionen, und standen direkt neben ihm. Als alle Mitarbeiter da waren, begann der Schwarzhaarige auch schon mit seiner Rede. Zuerst begrüßte er alle ganz förmlich und ging dann an den Nutzen ihrer Organisation zu erklären. Immerhin war dies eine Veranstaltung für die Neulinge. Dann begann er damit sich selbst und die anderen führenden Persönlichkeiten vorzustellen. Obwohl die Abteilungsleiter Leiter, und Jack und Crow, sich eigentlich alle selbst vorstellten. ,,Mein Name ist Yusei Fudo, und ich bin, unschwer zu erkennen, der Leiter dieser Organisation. Ich war Mitgründer und habe das Amt übertragen bekommen." //Obwohl ich viel lieber bloß Chef der Technischen Abteilung wäre...// Stellte er sich selbst vor und übergab an Jack. ,,Ich bin Jack Atlas. Ich bin Vizechef, und für die Ausbildung der neuen Agenten zuständig. Ihr dürft mich Meister nennen", erklärte er bescheiden wie immer.
,,Aaalles klar... Jo, mein Name ist Crow, Crow Hogan. Ich bin für das Wohlbefinden der Mitarbeiter und alles zwischenmenschliche zuständig, also wenn ihr was auf dem Herzen habt, kommt ruhig zu mir!" Grinsend übergab der Kleine an den nächsten.
,,N-Nervin der Name... Sicherheitsveranteortlicher..." Man merkte, dass der blauhaarige Brillenträger es nicht besonders mochte da oben zu stehen...
,,Der Nächste", meinte Yusei um seinen Kumpel von seinem leid zu erlösen. ,,Ich bin Blister. Ich bin der offizielle Leiter des Mechaniker und Technick-Teams, obwohl der gute Yusei eigentlich viel mehr macht als ich.", er lachte kurz. ,,Obwohl ich und mein Team NICHT die Hausmeister hier sind, könnt ihr mit technischen Problemen immer runter zu uns in das Untergeschoss Zehn kommen." So locker wie er seinen Satz begonnen hatte, beendete er ihn auch wieder und übergab an den nächsten. Es waren nur noch drei übrig.
,,Dann bin ich jetzt wohl dran. Ich bin Hans Schmidt und leitender Arzt des Lazaretts. Ich denke viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen." Und schon begann die Nächste.
,,Mein Name ist Zora. Es ist schön wieder neue Gesichter kennen zu lernen. Ich bin wahrscheinlich die älteste hier, und als Leiterin der Küche auch für euer Wohlergehen zuständig. Und wer nicht aufisst bekommt es mit mir zu tun!", gefährlich lächelnd Schwung sie eine Kelle hin und her.  
,,Ich und mein Team sind für die Finanzen zu ständig. Mein Name ist im übrigen Mina." Nun war der Schwarzhaariege wieder an der Reihe.
,,Und apropos Finanzen... ihr werdet sich schon gemerkt haben, dass ihr sowohl Unterkunft, als auch Verpflegung und anderes gestellt ist. Daher gibt es keine Gehälter."
Ruhig wartete der junge Spion das schockierte Japsen der Neulinge ab, und redete dann weiter.
,,Allerdings gibt es je nach dem, wie ihr arbeitet etwas das dem ähnlich kommt. Wir haben es einfach "Taschengeld" gennant. Dieses Geld steht euch privat zur Verfügung und wird jeden Monat vom Finanz-Team errechnet und übergeben." Kurz holte der Chef Luft. ,,Bitte vergesst nicht, dass wir keine große Organisation sind und auch kein Unternehmen. Es wird also nicht viel sein...", nervös sortierte der Dunkelhaarige seine Karteikarten hin und her. Es kam nicht gerade selten vor das jemand an dieser Stelle wieder gehen wollte. Deshalb war es auch so schwer neue Leute zu bekommen... Doch keiner stand auf und ging. Keiner erhob die Stimme um sich zu beschweren oder zu verhandeln.
Überrascht starrte der Schwarzhaarige in die Menge, fasste sich dann aber schnell wieder und begann noch den Rest zu erklären. Dinge wie, dass jeder selbst zuständig ist für eine saubere Umgebung und das man immer Freizeit hatte wenn gerade nichts zu tun war. Anschließend beantworteter noch Fagen. Zum Schluss rief er noch die Neuen auf die Bühne und teilte sie den Abteilungen zu.
,,Taro und Jinbei, ihr geht zu Nervin, Yoshizo fängt bei Blister an, und Carly bei Jack. Irgendwelche Einwände?" Die Brillenträgerin schüttelte schnell und knall rot ihren Kopf. Von den anderen gab es auch keine Widerworte, aber... ,,Was ist denn Yoshizo?", fragte Yusei ruhig. Er hatte schon erwartet, dass er dazu etwas sagen wollen würde. ,,Wieso kann ich denn nicht als ihr Assistent anfangen??? Ich würde so gerne von Ihnen lernen!", mit funkelnden Augen sah er ihn an. Auch das kam hin und wieder vor. Immerhin waren Yusei und sein Team unter den Bürgen als eine Art Helden bekannt. ,,Weil ich keinen Assistent brauche. Bei Blister lernst du auch was du wissen musst, und im Allgemeinen bin ich auch sehr viel in der Abteilung unterwegs.", fügte er noch gelassen an. ,,Okay!" Yoshizo schien besänftigt zu sein, und Yusei hatte keine Lust mehr auf dem Podest zu stehen, also erklärte er die Rede für beendet, und mischte sich unter die Menschen. Nachdem er sich sicher war, es würden nicht mehr so viele auf ihn achten, verdünnisierte er sich schnell und heimlich aus der mit Menschen gefüllten Cafeteria und stieg die Treppen zur Werkstatt herab.



Erschöpft kam er an seinem persönlichen Schreibtisch an, und ließ sich seufzend auf seinem Stuhl nieder. //Ich bin für sowas echt nicht gemacht...//, dachte er sich müde und legte seine Hände auf sein Gesicht. Ruhig atmend dachte er noch einmal über den Tag nach. Da war die Rede, der "Besuch" im Lazarett...und... und dieses Mädchen... Wer war sie? Was machte sie dort? Und was wollte sie mit den Drogen? Eine Schönheit wie sie konnte unmöglich abhängig sein... ihre Haut war nicht bleich und ihre Augen auch nicht glasig. Ihr Haar sah auch stark und gesund aus. //Ihr Haar... es war so rot wie die untergehende Sonne... oder wie die aufgehende?//, er wusste es nicht, aber es war ihm auch egal. Entscheidend war das sie wunderschön war. Und nicht nur das! Um Jack und Crow in so kurzer Zeit zu besiegen musste sie auch eine erfahrene Agentin sein. Aber für wen arbeitete sie? //Bestimmt für Arcadia... Warum sonst sollte die sie vor Ort gewesen sein...?// Schwermütig seufzte der Schwarzhaarige.
//Warum arbeitet sie nicht bei uns...//, fragte er sich deprimiert.


____________________________________________________

Und das wärs dann auch wieder ^^
Das nächste Kapitel ist übriegens schon fertig,
also wird die Forsetzung dann gleich nächsten Samstag erscheinen ;3
Ich würde mich wie immer über eure Reviews, Kommentare bzw meinungen freuen! ;)

LG Eure Kurokochy~~~
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast